Thema: Fiji - allein organisieren  (Gelesen 4089 mal)

Tine

« am: 08. September 2009, 12:12 »
Hallo ihr lieben,

ich bin gerade in Australien und hier werden diverse Touren nach Fiji angeboten, alles schon organisiert und man setzt sich nur in den Bus und laesst machen. Das mag ich gerade nicht, ich will schon gerne selber organisieren. Der Typ in der Agency meinte allerdings, das sei gefaehrlich und nicht einfach. Ich meinte zu ihm, dass ich bereits in Suedamerika gute Erfahrungen damit gemacht habe, er meint jedoch, in Fiji sei das wirklich nicht moeglich. Muss ich wirklich einen Pass oder irgendeine Tour buchen, um Fiji richtig sehen zu koennen?

Wer war da und hat Erfahrungen? Ich moechte gerne ein paar kleine Inseln sehen, aber auch auf der grossen Hauptinsel vielleicht eine Tour machen.

Liebste Gruesse aus Airlie Beach,

Tine
0

burin

« Antwort #1 am: 08. September 2009, 12:36 »
Hallo Tine

Also ich war noch nicht dort, werde aber per Dezember dort sein. Ich habe nur Flug und erste Übernachtung in Nadi gebucht. Alles andere mache ich vor Ort. Mir hat niemand gesagt, dass es gefährlich sein soll oder es ein Problem ist ohne "Tour" dorthin zu reisen. Ich wüsste auch nicht wieso. Ich glaube, dass ist kein Problem Fiji alleine zu organisieren.

Grüsse
0

kinesias

« Antwort #2 am: 08. September 2009, 19:19 »
Hey Tine,

Der Typ von der Agency will natürlich einfach seine Touren an den Mann bringen. Wir waren auf den Fijis und es war absolut kein Problem alles vor Ort selber zu organisieren. Wir hatten nur den Flug gebucht sonst nix, noch nichtmal eine Unterkunft für die erste Nacht.
Da alle Hostels und Guesthouses - zumindest alle in denen wir waren - auch sozusagen direkt als eine Agency agieren, kannst Du dort problemlos Transfers und Touren buchen.
Gefährlich?? Das soll wohl ein Witz sein. Also ich würde behaupten da ist Südamerika wesentlich gefährlicher... Sicher kann überall was passieren, aber ich denke das schlimmste was Dir auf den Fijis passieren könnte ist, das Du abgezockt wirst und zu viel Geld für irgendwas bezahlst. Halte Dich einfach von Nadi und Suva fern, dann sollte selbst das nicht passieren.
Schau auch auf jeden Fall bei AirPacific nach Flügen bevor Du einen Transport buchst. Wir sind nach Mana Island geflogen. Flugzeit war etwa 20 min in einer 8 Mann Maschine, der Preis war der gleiche wie für das Boot von Awesome Fiji und die Aussicht von oben auf die Inseln war einfach nur atemberaubend!
Hoffe Dir etwas geholfen zu haben!

Beste Grüsse

Kinesias (der leider wieder zurück in Deutschland ist  :-\ )
0

Tine

« Antwort #3 am: 09. September 2009, 11:12 »
Vielen lieben Dank erstmal.

Das habe ich mir eigentlich auch so gedacht. Aber er meinte halt, dass man zum Beispiel kein Essen kaufen kann auf den inseln (zB yasawas) und es vor ort in den hostels teurer ist, als wenn man alles im paket bucht. Und gibt es lcocal Busse? Ich meine, wie kommt man auf der Hauptinsel voran, wenn man kein Auto hat?

Und hat man eine Moeglichkeit auch so mit den Fijijanern in Kontakt zu treten und zB irgendwelche Zeremonien mitzumachen, wie das in Suedamerika moeglich war?

Sollte man sich nen lonely planet kaufen oder kommt man auch ohne zurecht?

viele Fragen, aber mir bleiben nur noch 3 Wochen...

Danke und liebste Gruesse!
Tine
0

kinesias

« Antwort #4 am: 09. September 2009, 14:17 »
Das stimmt, auf den vorgelagerten Inseln ist man auf das Essen der Unterkunft angewiesen. Die müssen selber die meisten  Lebensmittel von der Hauptinsel mit den Booten besorgen. Selbstverpflegung ist dort also nicht möglich. Wenn Du eine Unterkunft buchst sind aber immer 3 Mahlzeiten dabei. Kann Dir allerdings nicht sagen ob es wirklich teurer ist, da wir alles vor Ort gebucht haben und ich daher nicht weiss was das im Paket gekostet hätte...

Ob der Kauf eines LP lohnt, hängt davon ab wie lange Du Dich dort aufhältst und wo Du überall hin willst. Wir hatten keinen dabei, waren aber leider auch nur eine Woche auf den Fijis und sind direkt auf die Mamanuca Islands geflogen und von dort direkt wieder zum Flughafen. Aber wenn Du länger dort bist und vorhast viel rum zu reisen - wonach es sich ja anhört - würde ich mir schon einen zulegen.

Da die Einheimischen sehr offenherzig und freundlich sind, solltest Du sicher eine Möglichkeit haben an einer Zeremonie teil zu nehmen. Einfach freundlich mit einem "Bula" auf sie zugehen, dann wird das schon...

Lg

Peter
0

Steffi365

« Antwort #5 am: 26. September 2016, 00:02 »
Ich hole das Thema mal aus der Versenkung in der Hoffnung, dass wir hier ein paar aktuelle Infos bekommen können.
Nachdem wir nun 5 Monate eher ungeplant durch Südamerika gereist sind, sind wir irgendwie unschlüssig was wir nun in Fiji machen sollten, vorbuchen oder nicht?!

Wir landen am 25.10. und haben 3 Wochen Zeit. Laut Reiseführer sollte es zu diesem Zeitpunkt kein Problem sein Unterkünfte zu finden.
War jemand bereits zu dieser Zeit auf Fiji und kann berichten?
Und wie sieht es abseits des Yasawaflyers aus (zb. Taveuni oder Kadavu)?
Hat jedes Resort einen Tourenschalter wo ich meine Weiterreise buchen kann? Spontan bei den Resorts "vorbeilaufen" ist ja wahrscheinlich nicht möglich, da man oft Boottransfers braucht.
Vielleicht hat auch noch jemand eine Empfehlung für eine Unterkunft / Insel. Wir würden gern direkt am Strand schnorcheln können und eventuell auch tauchen (wenn wir morgen die Prüfung bestehen :D) haben aber keine Lust auf eine Partyinsel.

Liebe Grüße Steffi und Robert
0

dusduck

« Antwort #6 am: 26. September 2016, 21:05 »
Ja Fiji kann man auch auf eigene Faust machen. Jedes Hostel auf Nadi wird Euch Transfers arrangieren können, man kennt sich... Auf den Inseln sind sowieso alle verwandt 😉 und die Leute sind mega freundlich. Ich kann mich erinnern dass wir am Flughafen nach Ankunft "vergessen" wurden von unserem Hostel. Nach einer Stunde warten nahm sich eine Dame unserer an und wir wollten das gar nicht, weil wir mal wieder auf "Bitte keine Schlepper Modus "unterwegs waren.  Sie liess nicht locker, und trieb die Jungs auf, die sie natürlich kannte, die uns abholen sollten und mal was Fiji Time einlegten.... Alles sehr entspannt und immer freundlich. Wir hatten sogar zwei Mal ein Thema mit Überbuchungen  ( sogar auf einer kleinen Insel) und beide Male fanden sich Lösungen ( Zelt....) ganz ohne Stress.
Ich war während der Sommer also Winterferien Aus/ NZ vor Ort und die Unterkünfte waren sehr gut gebucht. Spontanbucher auf dem Yasawa Flyer mussten nehmen was noch da war.  Aber die meisten Sachen lassen sich vorab bei Portalen buchen : Walk Ins gehen bei kleinen Inseln natürlich nicht.
Meine kleine Anleitung zu Fiji:
https://dusducksontour.wordpress.com/2014/01/20/unterwegs-in-fiji-islands/
https://dusducksontour.wordpress.com/category/pazifik/fiji/
0

Steffi365

« Antwort #7 am: 27. September 2016, 15:27 »
Danke für deine Antwort, die Bilder lassen bereits jetzt das Südseefeeling hochkommen :)
Beim Yasawaflyer hatten wir bereits gelesen, dass das spontan kein Problem ist. Wir wollten jedoch eher nach Osten und haben uns gefragt, ob dass da auch so easy ist.
Haben inzwischen zwei Unterkünfte rausgesucht und uns Angebote machen lassen, die uns Preis-/Leistungsmäßig ganz gut zusagen. Damit wären die ersten beiden Wochen geplant und danach hätten wir noch eine Woche ungeplant.

0

patsyholiday

« Antwort #8 am: 08. Oktober 2016, 09:35 »
Hallo Steffi,

ich kann euch nur empfehlen, unbedingt den Abstecher nach Osten zu machen! Ihr werdet jenseits der Yasawas ein ganz anderes Fiji entdecken: viel ursprünglicher, alltäglicher, aber nicht weniger schön! Die Menschen sind der Hammer und man bekommt dort viel mehr von deren Leben mit, als in den Ressorts auf den Yasawas, wo man ja doch in einer kleinen, künstlichen Blase gefangen ist. Wir haben uns übrigens auf Fidji alles selbst organisiert, war kein Problem!

Wir sind von Nadi nach Labasa auf Vanua Levu geflogen. Schon der Flug ist absolut irre, denn man ist in kleinen Propeller-Maschinen in niedriger Höhe unterwegs und hat einen wunderbaren Blick auf die Inseln und Lagunen unter einem. Von Labasa ging es mit dem Bus nach Savusavu. Ein ganz entspannter, netter Ort mit kleiner Marina. Von dort sind wir tauchen gegangen, was im wahrsten Sinne der absolute Hammer war! Unser Tauchguide hieß Colin (jeder kennt ihn dort und kann ihn kontaktieren) und er organisiert mit seiner Frau Tauchgänge vor dem luxuriösen Koro Sun Resort (wo wir nicht gewohnt haben ;)
Wir waren an zwei Spots: einer mit den tollsten Weichkorallen und bunten Farben, die ich bisher beim Tauchen je gesehen habe - das war wirklich toll. Und der zweite Tauchspot war im Blauen, das heißt ohne Riff oder Ähnliches - mitten im Meer - wo wir nach Hammerhaien Ausschau gehalten haben. Und was soll ich sagen: nach einer Weile war plötzlich eine ganze Gruppe unter uns! Ein "Kundschafter" kam sogar auf wenige Meter an uns heran. Eine HAMMER-Erfahrung!

Von Savusavu sind wir weiter mit Bus und Boot nach Taveuni und von dort nochmal auf eine kleinere Insel: Qamea. All das kann ich nur empfehlen. Auf Taveuni haben wir in der Tuvununu Lodge gewohnt - ein entspanntes Hostel, die Pakete anbieten mit Übernachtungen auf Qamea Island. Taveuni ist sehr dörflich, man kann schön wandern und zu vorgelagerten Mini-Inseln schnorcheln gehen (allerdings muss man ein bisschen mit dem Boot rausfahren). Auf Qamea wohnt man in einer Art Safari-Zelt mit eigener Toilette, direkt am Strand. Das Paradies schlechthin! Ganz entspannt, das wunderschöne Meer vor der Tür, die Crew ist supernett und kocht für die Besucher (frischer Fisch, direkt im Riff gefangen), Schnorcheln ist megaschön, und abends wird gemeinsam zusammengesessen, Kava getrunken und gesungen. Strom gibt es nur, solange die Solarzellen es hergeben - aber das stört echt nicht.

Von Taveuni ging es bei uns dann wieder mit dem (15-Mann)-Flieger zurück nach Nadi, und noch ein paar Tage auf die viel luxuriöseren Yasawas. Ich fand das in der Mischung eine gute Kombination - je nachdem, wie viel Zeit ihr habt, kann ich das nur empfehlen!
1

gismarett

« Antwort #9 am: 08. Oktober 2016, 18:55 »
@patsyholiday
Darf ich fragen was du für die Tauchgänge gezahlt hast?
0

patsyholiday

« Antwort #10 am: 09. Oktober 2016, 13:22 »
@patsyholiday
Darf ich fragen was du für die Tauchgänge gezahlt hast?

Genau weiß ich es nicht mehr (war 2013), es war aber im üblichen Rahmen von 80-100 Euro für einen 2-Tank-Dive war. Hab gerade mal geschaut, ob die eine Webseite haben - das hier ist sie: http://www.korosundive.com/information/rates/
Die Kosten liegen etwas höher als damals (sie schreiben, dass die Preise durch Steuererhöhung gestiegen seien...).
0

Xplorer

« Antwort #11 am: 14. Oktober 2016, 13:13 »
Hi, ich kann patsyholiday nur zustimmen: fliege in den Norden und organisiere alles vor Ort selbst!
Ich war im September 2016 für gute 3 Wochen in Fiji.
Taveuni hat mir am besten gefallen. Dort ist es sehr entspannt, schöne Natur und fantastisches tauchen (dachte nicht, dass ich nach Französisch Polynesien nochmal so zu begeistern bin :)). Die besten Tauchstellen sind im Rainbow Reef (Rainbow Passage, Great White Wall, Purple Corner etc). Am besten erreichst du es von Taveuni oder von Ost-Vanua Levu. Ich war bei Dolphin Bay Divers - nur mit dem Boot erreichbar, sehr Basic aber hat mir super gefallen.
Von Vanua Levu (Savusavu) aus soll das Tauchen leider nach Zyklon Winston nicht mehr so toll sein. Hammerhaie gibt es anscheinend kaum noch zu sehen. Bin daher dort dann nicht mehr tauchen gegangen.

Kadavu habe ich mir vor Ort auch angesehen, aber das war einfach nicht leistbar. Die Unterkünfte sind sehr sehr teuer.

Die Hauptinsel Viti Levu hat mir auch gut gefallen, war dort 10 Tage unterwegs. Dort kannst du mit Bullenhaien in Beqa Lagoon tauchen. Norden und Osten ist noch sehr unberührt und tolle Landschaft.

Yasawas hab ich am Ende ich auch gemacht, würde aber nicht noch einmal hin. Die Resortinseln haben mit dem eigentlichen Fiji nichts zu tun. Wenn du aber einfach entspannen und dich verwöhnen lassen willst, bist du dort schon richtig.

Aktuelle Kosten fürs Tauchen inkl. Equipmentmiete:
Rainbow Reef FJD 308 für 2 Dives ~ EUR 135
Beqa Shark Dive FJD 380 für 2 Dives ~ EUR 165

Falls du mehr sehen möchtest: https://gonetildecemberblog.wordpress.com/category/suedpazifik/fidschi/
0

Tags: