Thema: Von Yucatan in Richtung Süden  (Gelesen 1974 mal)

Dumeklemmer72

« am: 31. August 2009, 22:28 »
Hallo liebe Leserinnen und Leser,

meine Ärztin wollte von mir einen möglich detailierten Reiseplan haben und genau wissen in welcher Region ich mich zu welcher Zeit aufhalten werde. Dies war der Grund, weshalb ich hier mal versucht habe relativ realistisch meine Reiseroute zu terminieren. So genau wie hier, werde ich den Plan wohl nicht einhalten. Mein urspünglicher Plan war: In Cancun landen und in Richtung süden reisen.

Das ist jetzt daraus geworden:

Reisezeit 01.09.2010 bis 31.08.2010

01.09.2010 bis 13.10.2010 (6Wochen) Yucatan: Mexiko/Belize

13.09.2010 bis 05.01.2011 (12 Wochen CA 4 Staaten)

Guatemala (6 bis 8 Wochen)
El Salvador (0 bis 2 Wochen)
Honduras (2 bis 3 Wochen)
Nicaragua (2 bis 3 Wochen)

05.01.2011 bis 02.02.2011 (4 Wochen) Costa Rica

02.02.2011 bis 03.03.2011 (4 Wochen) Panama

03.03.2011 bis 13.04.2011 (6 Wochen) Venezuela

13.04.2011 bis 05.05.2011 (3 Wochen) Ecuador

05.05.2011 bis 16.06.2011 (6Wochen) Peru

16.06.2011 bis 27.07.2011 (6Wochen) Bolivien

27.07.2011 bis 31.08.2011 (5 Wochen) Chile oder Argentinien

Der Start der Reise ist etwas ungünstig gewählt, da noch Huricanesaison ist. Daher ist es von mir aus gewünscht, dass die Reise einen Monat später beginnt, eventuell auch zwei Monate. Dass ist noch vom Verhandlungsergebnis mit meinem Arbeitgeber abhängig.

Als Budget (Unterkunft in Hostels ggf auch Mehrbettzimmer, Ausflüge, Reisen mit Überlandbus, Flüge nur nach Venezuela und von Venezuela wobei ich Venezuela eventuell auch weglassen würde) stehen mir mindestens 15.000 Euro zur Verfügung maximal werde ich wohl auf 20.000 Euro kommen. Mein Geld wird so angelegt sein, dass ich jeden Monat mindestens 1300 Euro zur Verfügung haben werde (jeden zweiten Monat werde ich ein fest angelegte 2500 Euro plus Zinsen ausgezahlt bekommen, dazu werde ich wahrscheinlich noch ein Sicherheitspolster auf einem anderen Konto haben, dessen höhe noch nicht feststeht idealerweise nochmal 5.000 Euro.

Ich bin nicht sonderlich scharf drauf stressig durch die Gegend zu Reisen. Mich reizt eher das gemütliche Reisen. Meine Erfahrung ist, dass ich im Durschschnitt 3 Tage an einem Ort verweile, danach juckts mir in den Füßen. Aber das sind Erfahrungen aus maximal 6 Wöchigen Reisen. Bei einer Langzeitreise kann sicherlich auch mal das Bedürfnis aufkommen, ein oder zwei Wochen irgendwo zu bleiben. Auf dem Programm sollte sowohl Strandleben, wie auch Kultur und ein wenig Trekking stehen. Was Partyleben angeht bin ich aufgrund meines Tinitus ohnehin stark eingeschränkt. Disco Besuche oder dergleichen sind also ausgeschlossen. Wohl aber gemütliche Bars. Ich will keinen Luxus, aber ich möchte mich auch nicht stark einschränken müssen.

Ich denke, dass sollte ein realistisches Vorhaben sein. Mich würde die Meinung von Personen interessieren, welche diese Regionen mal bereist haben. Insbesondere ob das Budget (1.300 Euro pro Monat) ausreichen wird.

Schonmal besten Dank im vorraus.

Andreas
0

Jens

« Antwort #1 am: 01. September 2009, 05:43 »
Hallo Andreas,

Ich denke, dass du genug Zeit und Geld für deine Reise hast! Viel Spaß! :)
0

karoshi

« Antwort #2 am: 01. September 2009, 07:03 »
Hallo Andreas,

wir haben 2003 eine ähnliche Route in 6 Monaten gemacht, wobei es oft schon so war, dass wir auf manche Dinge bewusst verzichtet haben.
Unser Budget lag am Ende bei etwa 7000 Euro pro Nase, wobei wir gut gelebt haben. Ich denke, Du wirst bei 11 Monaten nicht das Doppelte brauchen, bei uns waren ja auch einige Einmalkosten (Tickets, Ausrüstung, Umzug etc.) dabei.

LG, Karoshi
0

Dumeklemmer72

« Antwort #3 am: 01. September 2009, 19:32 »
Hallo ihr zwei,

recht herzlichen Dank für die Rückmeldung. Ich denke auch, dass ich mein Budget wie auch die Zeitplanung recht komfortabel geplant habe. Dennoch ist eine Bestätigung von erfahrenen sehr beruhigend.

Daher: mucho grazias

Andreas
0

farmerjohn1

« Antwort #4 am: 14. Juli 2010, 04:30 »
Ist ja schon eine  Weile her, aber da du laut Plan erst im September 2010 (dieses  Jahr also) abfaehrst, doch noch eine Bemerkung:
Was willst du denn 6 wochen in Yucatan und Belize? Von Cancun aus kann man sicher Tulum, Chibchen Itza und noch ein zwei weitere Maya-STaetten ansehen, aber mehr als 10 Tage kann man dafuer kaum benoetigen. Vielleicht kann man noch weitere 10 Tage auf den 'Cayos' in Belize tauchen/schnorcheln. Das war's  dann aber auch. Der Yucatan ist ansosnten eine Gegend, wo nun wirklich v.a. Billigtourismus aus USA und Mexiko selbst hinfaehrt, dann gibt's da noch die eine oder andere Luxus-Hotelanlage, aber laenger als eine Woche wuerde ich es da nicht aushalten, zumal  du ja noch in Laender fahren willst, wo es wirklich traumhafte Straende geben soll (Costa Rica, Panama).
Auch fuer Guatemala, El Salv. und Honduras halte ich 12 Wochen fuer uebertrieben. Vier Wochen Guatemala - ok, die kann man anfuellen, v.a. zw. Sprachkurs, Maya-Archaeologie, Kolonialstaedten, sehr abwechslungsreicher Landschaft und eigenwilliger Kultur. eine Wochen Honduras und zwei Wochen Nicaragua auch. Vergiss nicht, dass das sehr kleine Laender sind, Guate ist nicht groesser als zwei mittlere Bundeslaender in D.
Ich bin mal 8 Wochen mitdem Fahrrad von Cancun bis Guatemala City geradelt, die Sicherheit in Yucatan und Belize war zwar in Ordnung und man hat Flachbahnrennen, aber ansonsten war ich doch enttaeuscht von der Strecke: langweilig bis dorthinaus, alle Doerfer 100km auseinander und fast gleich.  Guate war wesentlich interessanter, aber: die Sicherheit ist nichts fuer Fahradfahrer, obwohl mir nichts passiert ist.
Mein Vorschlag: nimm die gekuerzten 5 Wochen, schneide noch bei Venezuela etwas ab und ueberlege noch mal, ob du wirklich je 4 Wochen in CR und Panama am Traumstrand legen willst oder ob es vielleicht mit der Haelfte auch gut ist.  Dann hast du 10 Wochen gekuerzt, und mitdenen wuerde ich an deiner Stelle 4 Wochen Mexiko und 6 Wochen Kolumbien machen, da hast du glaube ich mehr von (falls du  das 'Festland' in Mexiko und Kolumbien nicht schon kennst natuerlich).
0

Dumeklemmer72

« Antwort #5 am: 14. Juli 2010, 19:27 »
Hallo Farmer John,

Die genannte Route ist nur ein ganz ganz grober Richtwert. Wenn mich inzwischen jemand nach meiner Planung fragt, antworte ich con Cancun im Zick Zack Kurs Richtung Süden. Wie weit ich komme, wo ich mich wie lange aufhalten werde wird sich noch zeigen. Vielleicht kommt auch noch Chile, Argentinien oder Brasilien hinzu, vielleicht auch noch ein Abstecher auf Karibische Inseln.

Ich finde es durchaus erstrebenswert mal ein Weile in der Hängematte unter Kokospalmen zu liegen oder so Dinge zu machen. Am Anfang steht sicherlich erstmal abschalten vom Job an. Das geht bei mir nicht so schnell.

Tulum kenne ich bereits. Daher weiß ich noch nicht wohin. Ich denke, dass ich an jedem Ort wo ich ankommen werde mindestens 3 Tage verbringen werde. Ich werde sicherlich nochmal den einen oder anderen Spanischkurs besuchen, dann vielleicht noch den einen oder anderen Tauchschein, Surfen und Segeln interessiert mich, sowie diverse Maya- und Inkabauten (nicht nur die Großen), dann noch diverse andere Dinge. Ich denke nicht, dass mir langweilig wird.

Schönen Gruß

Andreas
0

Toby

« Antwort #6 am: 15. Juli 2010, 22:55 »
Hi,

da muss ich farmerjohn leider widersprechen, aber s gibt ja verschiedene Reisestile :)

Mexico, klar, 6 Wochen in Yucatan wirst du nicht verweilen wollen, aber Chiapas liegt ganz in der Nähe und ist wunderschön. Insgesamt 4-5 Wochen Honduras und El Salvador (zusammen, nicht je) ist gut machbar, falls dich das reizt kannst du in Honduras (Bay Islands im Osten des Landes) auch einen Tauchkurs einbauen, sehr günstig und traumhaft schön. El Salvador war in Zentralamerika übrigens nebst Panama mein Lieblingsland, extrem vielfältig auf kleinstem Raum, und die Leute extrem herzlich. Die Grösse der Länder im Vergleich zu Deutschland sagt übrigens überhaupt nichts aus, vor allem in Guatemala ist der Verkehr dank weit verbreiteter Schotterstrassen sehr langsam, und du benötigst daher meist einen ganzen Tag um von einer Stadt in die andere zu kommen. Generell unterschätzt man die Distanzen in Central Amerika gerne mal, wenn man alles Überland unterwegs ist zieht sichs zum Teil doch ganz schön.

Ich reiste letztes Jahr von Mexico bis Panama in drei Monaten und muss sagen, die Zeit war mir eher zu kurz, ich hätte auch das Doppelte in diesen Ländern verbringen können. Wie gesagt, man braucht hier Zeit um zu reisen, und die Natur hat auf verhältnismässig engem Raum sehr viel zu bieten und auch kulturell ist vor allem im Norden einiges los.

Buch einfach noch kein Flugticket im Voraus, dann kannst du spontan vor Ort entscheiden. Eventuell bekommst du unterwegs auch plötzlich Lust, mit dem Boot von Panama nach Kolumbien überzusetzen, wird in diversen Hostels in Panama City angeboten (zum Beispiel www.mamallena.com, da erhältst du auch viele Reisetipps zu Panama).


Budgetmässig hast du sicher mehr als genug, ich hab in Centralamerika im Schnitt alles in allem nicht mehr als 500 Schweizer Franken im Monat ausgegeben. Chile und Argentinien kannst du immer mindestens 50 % zur Lonely Planet angabe draufschlagen, die erhöhen in letzter Zeit die Preise überall ziemlich krass.


Viel Spass wünsch ich

edit ach ja, und wegen der Reisezeit mach dir mal keine Sorgen, ich kam letztes Jahr auch am 1. September nach Mexiko und hatte überhaupt nie Probleme
0

Dumeklemmer72

« Antwort #7 am: 16. Juli 2010, 17:35 »
Hallo Toby,

danke für die Antwort. Ich denke auch, dass vieles vom Reisestil abhängt. Chiappas werde ich wohl auch noch aufnehmen. Das mit Tauchkurs muss ich mir nochmal überlegen. Aber danke für den Hinweis. Ich habe mir auch vorgenommen, soviel wie miöglich mit dem Boot zu reisen. Finde ich angenehmer als mit Bussen oder Fliegern, danke für den Link.

Höchstwahrscheinlich werde ich auch noch Brasilien hinzunehmen, vielleicht noch das eine oder andere weglassen. Mal sehen was sich ergibt.

Gruß vom Dumeklemmer
0

Marcelinjo

« Antwort #8 am: 17. Juli 2010, 05:59 »
lustig, ich werde die selber route machen! ende august geht es los. ich habe mir auch kein plan gemacht, weil der eh immer zerstört wurde bis jetzt. werde versuchen ein last minute ticket nach cancun zu bekommen dann rückflug verfallen lassen und dann sehen das ich bis nach BUE komme. vielleicht sieht man sich ja! viel spass!!
0

Toby

« Antwort #9 am: 17. Juli 2010, 11:46 »
Schmeiss doch das Geld nicht weg für ein Retourticket das du verfallen lässt... Kontrollieren wirds wahrscheinlich eh niemand, aber wenn du auf Nummer sicher gehen willst und ein Ausreiseticket vorlegen willst, kauf dir auf www.ticabus.com ein Ticket Tapachula-Guatemala Ciudad one way, das kostet um die 15 Dollar, dann hast du deinen Nachweis dass du das Land verlassen kannst...


Gruss
0

Marcelinjo

« Antwort #10 am: 17. Juli 2010, 13:14 »
bist du auch ohne rückflug eingereist?
dieses bus-ticket, wie kann man das kaufen?
vor ort im notfall?

hab letztes mal weniger für incl rückflug bezahlt als oneway!

mfg
marcel
0

karoshi

« Antwort #11 am: 17. Juli 2010, 13:45 »
Auf der Ticabus-Seite scheint es keine Online-Buchungsmöglichkeit zu geben.

Ich denke auch, dass ein Rückflugticket (zumal wenn es billiger als ein Oneway ist) die beste Option ist -- oder ein Gabelflug.


LG, Karoshi
0

Dumeklemmer72

« Antwort #12 am: 17. Juli 2010, 15:20 »
Hallöchen,

mal eine Nachfrage: benötigt man für die Einreise nach Mexiko ein Rückflugticket. Ich habe auf den Seiten des Auswärtigen Amtes nichts dergleichen gefunden. Darüber hinaus habe ich vor längerer zeit das mexikanische Generalkonsulat angeschrieben und nachgefragt. Bislang habe ich keine Antwort erhalten, was ich mal als ein Ja gewertet habe.

Zur Not würde ich mir noch ein Rückflugticket kaufen und dieses dann gleich nach Einreise stornieren.

Schönen Gruß

Andreas
0

karoshi

« Antwort #13 am: 17. Juli 2010, 15:46 »
Mexico hat zwar in der Theorie eine Onward Ticket Rule (verlangt also ein Rück- oder Weiterflugticket, Gabelflüge sind auch ok), das wird aber in der Praxis nicht kontrolliert. Den Kauf eines Rückflugtickets kannst Du auch so lange verschieben, bis Du weißt, ob Du überhaupt eins vorzeigen musst: Du solltest einfach eine Stunde früher als sonst am Airport erscheinen, und wenn Dir das Einchecken verwehrt wird, kannst Du mit der Kreditkarte immer noch ein Ticket kaufen. Muss aber Vollpreis sein, damit es ohne Stornogebühr erstattet werden kann.

LG, Karoshi
0

farmerjohn1

« Antwort #14 am: 17. Juli 2010, 16:21 »
Theoretisch gilt die Regel mit dem Onward- oder Returun- Ticket fuer viele lateinamerikanische Laender. Bei Mexiko und Guatemala hat  das in der Praxis in meiner Erfahrung (2005/06) eine untergeordnete bis keine Rolle gespielt - obwohl 2006 in Madrid kontrolliert wurde, ob ein Return-Ticket bei einem Flug nach Cancun vorlag,  was der Fall war. Hinterher bin ich aber von Cancun nach Belize und Guate gefahren, dann wieder zurueck mit dem Bus bis Mexico DF, dann wieder nach Guate - da hat kein Mensch mehr nach Onward-Tickets gefragt, allerdings war auch nirgendwo die 90-Tage-Grenze ueberschritten. Auf einer Peru-Reise 2007 (die allerdings ueber USA-ging), und im Mai/Juni 2010 auf dem Weg nach Kolumbien haette man Touristen ohne Onward-Ticket nicht in das Flugzeug gelassen, es wurde vor dem Einchecken und vor Vergabe der Bordkarte des Hinflugs (!) kontrolliert. Ist also nicht ganz ohne Risiko, zumal v.a. im Falle der USA, Mexiko und Mittelamerika die Onward-Tickets in mittelamerikanischen und karibischen Raum ganz streng genommen nicht als Ausreise akzeptiert werden. Ich wuerde bei aufenthaltsrechtlichen Fragen immer korrekt sein, auch wenn's ein paar Euros mehr kostet: erstens wollen wir ja auch nicht, dass jeder nach Lust und Laune ohne Genehmigungen in der EU herumgondelt, daher sollten wir den Gastlaendern dasselbe Recht zugestehen. Zweitens ist  Aerger mit Behoerden in Lateinamerika wahrscheinlich keine angenehme Erfahrung, v.a. weil da oft - auch wenn es nicht zutrifft - der Verdacht auf das Thema 'Herumlungern i.V.m. Drogen' mit hineinspielt. Damit ist dann nicht zu spassen.
Meistens wird das mit den Return- oder Onward-Tickets eher locker gehandhabt werden, aber wenn eine Immigration-Behoerde ganz besonders korrekt sein will, kann sie dir Schwierigkeiten machen. Daher wuerde ich als Tourist immer dafuer sorgen, entweder ein Return-Ticket oder einen Gabelflug vorweisen zu koennen.
0

Tags: