Thema: Campingplätze zwischen San Francisco und LA  (Gelesen 1247 mal)

dieKleine

« am: 24. Juli 2009, 13:39 »
Hallo Ihr Lieben,

nachdem ich über die Suchfunktion nicht fündig wurde, werde ich nun doch mal selbst posten:

Wir planen, dieses Jahr im Dezember einen Zwischenstopp in Californien einzulegen. Wir wollen ca 2-3 Tage in San Francisco sein und dann mit dem Mietwagen runter bis nach LA. In LA möchten wir auch ca. 2-3 Tage bleiben. Für die Reise in den Süden mit Mietwagen haben wir 3 - 4 Tage eingeplant.
Wir würden diese Strecke gerne zeltend verbringen, kennt jemand von Euch ein paar nette, günstige Campingplätze? Länger als 2 Nächte sind wir dort wahrscheinlich ohnehin nicht. Zelt würden wir vor Ort kaufen, da wir das nicht auch noch die ganze Zeit mitschleppen wollen. Besonders luxuriöse Ansprüche haben wir auch nicht. Es sollte halt an der Strecke liegen. Ach ja, wir würden gerne den Highway 1 fahren.

Und meint Ihr, mit 3-4 Tagen haben wir genügend Zeit eingeplant? Mehr Zeit haben wir in Califorien leider nicht, von daher würden wir andernfalls ne andere Route für 1 Woche überlegen!

Vielen Dank schon mal für Eure Tipps und Hinweise!!

Liebe Grüße von der Kleinen
0

Sony

« Antwort #1 am: 15. Oktober 2009, 06:51 »
Hallo

Habe Deine Fragen erst jetzt gelesen. Keine Ahnung, ob Euer Wunsch noch aktuell ist im Dezember nach Californien zu gehen. Wenn ja, dann kommen hier ein paar Infos. Wir sind nämlich in den letzten Wochen von San Francisco nach LA gefahren.

Leider ist Californien pleite. Arnold hat das Budget für die State Parks gekürzt. Wir haben uns mit einem Ranger unterhalten, da wir uns über die Preissteigerungen gewundert haben (selbst das aktuelle Campingbook von AAA - Automobilclub der USA - ist nicht mehr aktuell). Ich weiss nicht, ob Ihr einen Reiseführer habt, aber auf die dort angegebenen Preise könnt Ihr immer $ 10,00 draufschlagen. Die meisten Plätze an der Küste (teilweise mit Dusche, teilweise ohne, oder extra zahlen) kosten um die $35. Wir haben zwar auch manchmal einen zu $ 25 gefunden, aber das war die absolute Ausnahme. Die National Forrests im Landesinneren sind günstiger, aber dann halt nicht an der Küste (unter $ 20,00).

Und dann noch zum Campieren in San Fransisco bzw. LA: Grossstädte sind immer teurer. Ausserdem kommts drauf an, wie nah Ihr an der Stadt sein wollt. Vor allem in LA. Diese Stadt ist nicht gross, sondern riesig und selbst am Wochenende sind die Highways voll. Also viel Fahrerei wenn Ihr in die Stadt wollt.

Die Zeit für die Strecke von San Francisco nach LA (3-4 Tage ohne die Tage in den Städten) ist in meinen Augen ok. Kommt aber ganz drauf an, was Ihr so vor habt: Tauchen oder wandern.

So, ich hoffe, ich konnte Dir ein Bisschen helfen.

Liebe Grüsse aus San Diego
Sony
0

Susu

« Antwort #2 am: 15. Oktober 2009, 18:11 »
Japp, über die heftigen Campground-Preise in Californien wundern wir uns auch gerade.
Sind auf dem Weg von Norden nach San Francisco runter. Das ist echt mies, wenn man aus Oregon kommt, wo jeder feinst gepflegte Statepark mit kostenlosem Dauer-Heiß-Duschen nur 12 $ kostet.

Da kann man in Californien schon eher in ein Motel gehen. Die kosten um die 50-60$ und man hat, Bett, Frühstück und ein Bad.
35 $ für einen Campground für ein Zelt sind echt unverschämt, Arnie!

Viele Grüße aus einem Motel in Eureka / Ca, Susan
0

Baerbelz

« Antwort #3 am: 16. Oktober 2009, 00:27 »
Ich habe letzte Woche im Prairie Creek National Park im Norden CA (ca 1 stunde suedlich von crescent city) uebernachtet und dafuer auch $35 gezahlt.

Wenn ihr Mitglied beim ADAC seid, bekommt ihr in allen AAA Bueros kostenlos kartenmaterial und die campingfuehrer.
ich wuerde euch allerdings vom campen  abraten, es ist naemlich mittlerweile sogar hier sau kalt. Als wir vor zwei wochen (anfang oktober) beschlossen haben die kueste von Santa Barbara bis nach Seattle hoch zu fahren und dabei so oft wie moeglich in national parks zu uebernachten haben wir es uns nach einer nacht ganz schnell anders ueberlegt:
erstens: es ist nicht wesentlich billiger als ein hostel
zweitens: es hat nachts mittlerweile unter null grad celsius und die parkrangerin hat uns fuer verrueckt erklaert, dass wir in einem zelt und nicht in einem wohnmobil uebernachten wollten. nach der nacht haben wir verstanden wieso...
und ihr wollt das im dezember machen, da ist es dann noch kaelter.

wenn ihr die zeit habt, dann fahrt nicht die 101 von SF nach LA sondern die CA 1, die fuehrt direkt an der Kueste entland und man hat einen genialen ausblick - allerdings braucht man knapp doppelt so lange wie auf der I5 oder 101 (allein santa barbara SF hat bei uns 9 h gedauert).

In SF gibt es drei HI hostels, das Fisherman's wharf hat als einziges einen eigenen parkplatz dabei, war aber immer ausgebucht als wir gecshaut haben. wir waren dann im HI "city centre" wo man am wochenende kostenlos auf der strasse parken kann und an wochentagen fuer $10 12 stunden lang im benachbarten hotel. die uebernachtung hat glaube ich $28 pro kopf in einem 4-bett dorm gekostet.

Gruesse aus Carpinteria, CA
0

dieKleine

« Antwort #4 am: 26. Oktober 2009, 19:02 »
Hey vielen Dank für die Antworten! Besser spät, als nie - und wir sind ja auch noch nicht unterwegs...  ;D

Das mit den Temperaturen hatte ich dann in der Zwischenzeit auch rausgefunden und gleich mal beschlossen, dass Campen doch lieber ausfallen sollte (bin ja eher die Frostbeule) :-)

Aber ich finde es ganz schön heftig, dass die Preise sich so stark an die für Motels angeglichen haben!

@Baerbelz: Wir wollten auch lieber die CA1 fahren, soll ja viel schöner sein! (und danke für den Tipp mit den Hostesl in SF!)

Bin gespannt, wo wir dann letztendlich übernachten werden, aber falls wir was tolles entdecken, werde ich es Euch natürlich mitteilen!

Viele Grüße (noch) aus München! (In einem Monat gehts endlich los!!! :P)
0

Tallarie

« Antwort #5 am: 27. Oktober 2009, 09:53 »
gibt es dennnoch andere möglichkeiten irgendwo zu schlafen. ich hatte vor mit dem auto kreuz und quer durhc die usa zu reisen u.s. auch von SF nach LA und jeden tag im hostel geht aufs portmonai.

in neuseeland zb. kann man im auto schlafen bzw. couch surfing machen.... ist das in den usa auch möglich?
0

karoshi

« Antwort #6 am: 27. Oktober 2009, 11:26 »
Klar, Couchsurfing geht in den USA auch.

Ob wildes Campen problemlos möglich ist, weiß ich nicht aus eigener Erfahrung, aber definitiv ist es in Nationalparks verboten, und auf öffentlichen Straßen wahrscheinlich auch.

LG, Karoshi
0

Sony

« Antwort #7 am: 28. Oktober 2009, 04:51 »
Hallo Wall.E

Jep, auch in der USA ist Wildcampieren möglich. Vor allem in einem Auto, da fällste zwischen den parkenden Autos nicht auf. Versuch mal den Walmart oder Sams Club (letzteres nur vom hören sagen). Da treffen sich teilweise die Reisenden. In Page haben wir sogar jemanden gesehen, der sein Zelt auf dem Grünstreifen auf dem Parkplatz des Supermarktes aufgestellt hat. Falls Du niemanden siehst, einfach im Walmart selber nachfragen oder den Security Menschen, wenn einer draussen über den Parkplatz fährt.

In den Nationalparks geht es nicht einfach so mit dem hinstellen. Aber diese Campingplätze sind auch meistens nicht die teuersten. Wir haben dort nie über $ 20,00 gezahlt und sie liegen wirklich schön, halt direkt am Geschehen. In den National Forrests ists in der Regel umsonst und Du kannst Dich hinstellen wo Du willst (beachte Kalifornien, da ist alles anders ;o)

Aber an der Westküste entlang ist wildcampieren kaum möglich. Wir haben es versucht und sind vor einigen Wochen runter gefahren. Überall Schilder "Parken von 22 - 6 Uhr morgens verboten". Einen Parkplatz haben wir mal gefunden, wo kein Schild stand. Um 23.00 Uhr kam dann die Polizei: Wir mussten wieder gehen. Mit uns auch zwei normale Autos mit Jugendlichen.

Ich hoffe, ich konnte Dir ein Bisschen weiterhelfen.
Viel Spass bei der Planung.

Grüsse von Baja California
Sony
0

Baerbelz

« Antwort #8 am: 11. November 2009, 08:25 »
ich bin seit 3 Monaten in den USA unterwegs und habe ca 50 leute per couchsurfen angeschrieben - und es hat kein einziges mal funktioniert bisher.... - aber das ist meine persoenliche erfahrung und vielleicht haben andere mehr glueck;

ein anderer tipp fuer uebernachtungen sind studentenwohnheime; hab ich zwar selbst noch nicht gemacht es aber von anderen gehoert.
Hostels gehen zwar ins geld, aber viel anderes wird einem im winter kaum uebrig bleiben. Auch wenn unabhaengige hostels vielleicht billiger sind: HI haben echt einen tollen standart! Die HI mitgliedschaft lohnt sich definitiv solange man an der westkueste unterwegs ist, da man jede nacht zwischen $3-5 spart;
an der Ostkueste wird der ISIC als "ersatz" fuer eine Mitgliedschaft angenommen und man uebernachtet zum mitgliedertarif.

Alternative: Wenn man zu mehreren ist kann sich auch ein Motel auszahlen. Bei Motel 6 bekommt man ein zimmer mit zwei doppelbetten fur ca $60, es kann sich also lohnen.
 
Im auto schlafen ist keine gute idee, das wird zumindest hier in Californien mit saftigen geldstrafen belegt!!!
(kommt natuerlich drauf an wo man ist, in abgelegenen gegenden vielleicht machbar aber sicher nicht in SF oder LA)

liebe gruesse
0

Sony

« Antwort #9 am: 12. November 2009, 03:22 »
Also Californien macht einem das Wildcampieren wirklich nicht so einfach. Wenn dort steht "Nicht in der Nacht parken", dann ist es wirklich besser man hält sich dran, denn das kostet. Wir haben allerdings auch auf einem Parkplatz versucht zu schlafen, wo kein Schild war und da kam die Polizistin ganz höflich und hat uns gebeten abzutuben. Ohne saftige Busse. Ihr müsst halt schauen, ob Schilder in der Umgebung sind.

Hinsichtlich der Temperaturen: Wenn Ihr einen warmen Schlafsack habt, dann sehe ich absolut kein Problem, warum Ihr nicht im Auto schlafen solltet, dass haben wir auch schon bei - 6 Grad gemacht. Kommt halt drauf an, wie man sich bettet  ;) Und vorher noch einmal kräftig die Heizung laufen lassen, hilft manchmal auch noch.

Grüsse aus Oaxaca
Sony
0

Susu

« Antwort #10 am: 14. November 2009, 04:59 »
Falls du dich für Motels / günstige Hotels entscheidest, halt an Tankstellen oder im Kassenbereich der großen Supermärkte mal Ausschau nach gratis Coupon-Heften für Übernachtungen (z.B. "Roomsaver").
Mit diesen Coupons kann man oft ca. 5-20 $ Dollar bei den Übernachtungen sparen.
Viel Spaß!
0

Tags: