Thema: Maja Goes Around The World  (Gelesen 1393 mal)

*Maja*

« am: 18. Juli 2009, 01:26 »
Sooo... wieder ein Greenhorn, das Hilfe braucht  ;D
Eckdaten der Reise:
Ende März bis Ende September (also rund 6 Monate) Reisedauer
Reisebudget 1.000 EUR/Monat (ohne RTW-Ticket, Ausrüstung, Krankenversicherung; Impfungen...)

Nun meine aufwendigst geplante Route ;)

Start in NYC zum Sightseeing und Aufwärmen für die große Reise ohne Kulturschock (1 Woche ca.)
Flug nach San Francisco, von dort Roadtrip nach L.A.
Aufenthalt USA (inkl. Tagestrip nach Tijuana... ) 1 Monat (geplantes Budget werde ich hier wohl gleich mal sprengen, hoffe aber, dass ich mit 1500 EUR auskomme)

Flug von LA nach Fiji!! Mein großer Traum... Fiji... klingt nach dem Paradies... *schwärm* Möchte hier so ca. 2-3 Wochen bleiben... nachdem was ich bisher gelesen habe, könnte ich hier wohl auch mein Budget etwas schonen? Also Tauchkurs etc. hab ich nicht geplant, eher schnorcheln und vielleicht mal mit einem Segelboot rausfahren (also auch Tagestrip.. hab so den Verdacht, dass ich doch dazu neige, seekrank zu werden  :-[ )

Dann weiter nach Sydney... Hier so das übliche... Ostküste rauf mit dem Greyhound :) Aufenthalt 2 Monate, auf das Programm hab ich mich noch nicht so festgelegt, was man in der Zeit dann halt stressfrei schafft, möchte mich hier eher treiben lassen und spontan zugreifen, wenn ich z.B. ein nettes Angebot für eine Tour entdecke. Von den Kosten her dürfte ich hier mit 1000 EUR/Monat so einigermaßen hinkommen... Zumindest wenn ich die Berichte anderer Australien-Backpacker so lese (z.B. bei www.reisebine.de)...

Von Down Under weiter nach Bangkok... und hier hakt mein Plan, mittlerweile ist ja so Mitte Juli und ich möchte die Mekong -Region erkunden. Wetter scheint da aber nicht so mitzuspielen? War schon mal jem. zu der Zeit in der Region? 6 Wochen möchte ich bleiben ca.  ???

Und nun die letzte Station meiner Reise: Nepal! Hier möchte ich den September verbringen... 1 Woche Kathmandu und Umgebung erkunden, 2 Wochen Trekking, 1 Woche "Puffer" für Streiks etc.

So was haltet ihr davon? Einigermaßen realistisch? Zuviel für die kurze Zeit? Budget o.k.? Bei STA Travel habe ich sogar schon ein RTW gefunden, dass fast komplett meine Route abdecken würde... das "Himaplaya"... müsste man nur noch geringfügig modifizieren  :D

DANKE schon jetzt für alle Tipps, Anregungen, Kritik, etc. !!
0

karoshi

« Antwort #1 am: 23. Juli 2009, 17:15 »
Hallo Maja,

also die Route ist zumindest schon mal realistisch, d.h. dafür wirst Du Tickets kaufen können. Wie Du schon selbst gemerkt hast, ist Nepal evtl. ein Abstecher auf eigene Faust.

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob Du mit €1000/Monat hinkommen wirst, immerhin verbringst Du die Hälfte der Zeit in relativ teuren Ländern. Wahrscheinlich wird es gehen, aber ohne große Sprünge. Hast Du ein Budget für Sonderaktivitäten wie z.B. organisierte Touren oder Sport (Tauchen etc.)?

Vom Wetter her kann es sein, dass Du am Ende der Reise ziemlich viel Regen haben wirst, inklusive Nepal. Ich weiß jetzt nicht, wie wichtig Dir die Mekong-Region ist, aber im Sommer ist das Klima weiter südlich (Malaysia, Indonesien) wesentlich angenehmer. Am Reisen hindern werden Dich die Monsunregenfälle wahrscheinlich nicht, aber sie werden Dich einschränken.

Ach ja, eins noch: warum um alles in der Welt willst Du (als Frau alleine?) ausgerechnet nach Tijuana? Versteh mich nicht falsch, ich will Dir da nicht reinreden, aber ich hoffe, Dir ist klar, was da jeden Tag abgeht. :o

LG, Karoshi
0

Jens

« Antwort #2 am: 23. Juli 2009, 19:09 »
.... nach L.A.
Aufenthalt USA (inkl. Tagestrip nach Tijuana... ) ......
Ich habe mal 1999 einen Monat in San Diego gewohnt. Da war es klar auch mal mit der U-Bahn bis zur Grenze zu fahren und ab nach Tijunana..... Flatratesaufen gab es damals schon für $10US und der letzte Bus zurück an die Grenze führ so gegen ca. 23.30 h, den ich verpasst hatte und dann mit einen Taxi hin bin. Das Taxi habe ich überlebt, aber sicher war das Taxi nicht und beim Fahrer habe ich wohl "Schein" gehabt. Alleine ist es sau gefährlich, wenn dann fahr in einer kleinen Gruppe hin, so habe ich es gemacht! Spaß hat es gemacht, da die Amis ja im Amiland keine Party machen können.
Auf sowas musst du dich dort ein stellen. Im Bus von der Grenze in die Stadt wurden wir schon von "netten Damen" begrüßt ;D und die Chiccos habe uns dazu schon abgecheckt! Der Bus ist so voll, dass es ohne Körperkontakt abging, daher auf dein Geld und Pass acht geben. Bei Dunkeheit bloß die kleinen Nebenstraßen meiden, dann macht es Spaß.... und keep carful..... 8)
0

orti

« Antwort #3 am: 17. August 2009, 15:07 »
Falls du vorhast dort drüben selber ein Auto zu mieten, kann ich dir HolidayAutos empfehlen. Ich war letztes Jahr von August bis Jänner in Amerika (Auslandssemester) und bin mit ein paar Freunden zu Thanksgiving 12 Tage durch den Westen (LA, San Franciso, Las Vegas ...) getourt. Wir haben uns da zu fünft ein Auto gemietet (SUV Klasse) und für alles (also Auto, Gebühren, Versicherung, Zuschläge) 250€ für 10 Tage bezahlt (erste Tankfüllung gratis). Das tolle war, dass wir keine Zuschläge für Extrafahrer sowie für "unter 25" bezahlt haben (teilweise zahlst du 25$ pro Fahrer und Tag nur wenn er unter 25 Jahren ist oder wenn du einen Zusatzfahrer haben willst). Auch die Abgabe in einer anderen Stadt war inkludiert.
Einzig nach Mexiko durften wir mit dem Auto nicht fahren (aber in die Gegend sind wir nicht gekommen).

Wir haben in den 12 Tagen extrem viel gemacht (war leider auch nur ein Kurzaufenthalt) und sind auch weit gefahren (~2700km):
unsere Tour

Also für San Francisco solltest du dir wirklich Zeit nehmen. Ist eine tolle Stadt und es gibt sehr viel zu sehen. Wir haben da in einem lieben, kleinen Hostel übernachtet (Downtown) - war in der Nähe der Cable Cars und wir sind auch zu Fuß mal durch Chinatown Richtung Hafen gewandert. Die haben auch verschiedene Abendprogramme organisiert (Barhopping etc.) und es wurde jeden Abend gekocht (konnte man günstig mitessen). Wenn du willst, kann ich mal nach schauen, wie das geheißen hat (fällt mir grad nicht ein).

Was ich auch empfehlen kann (weil man schon in der Nähe ist): Grand Canyon, Las Vegas, Death Valley, eine alte Geisterstadt, Zion National Park, Monument Valley (wobei die ohne Auto schwer zu erreichen sind - außer LV natürlich). Las Vegas ist aber auch nur ein Spaß, wenn du schon über 21 bist (ansonsten darfst du nichts machen, weder spielen noch trinken - du darfst dich nicht mal an einen Spieltisch setzen/stellen und zuschauen).

LA hab ich persönlich jetzt nicht so toll gefunden. Wir hatten zwar ein günstiges Hostel (mit Blick auf den Hollywood Schriftzug) 500m neben dem Walk of Fame, aber die Gegend dort ist trotzdem nichts fürs länger wohnen.  Und bei den Öffentlichen Verkehrsmittel ist Geduld und Planung gefragt (fahren nicht solch kurze Intervalle etc. wie man das bei uns gewohnt ist).
0

Tags: