Thema: Südafrika, wie gefährlich?  (Gelesen 6142 mal)

bruce

« am: 24. Juni 2009, 13:28 »
Hallo zusammen

Mein Bruder ist momentan alleine in Südafrika unterwegs.
Da man ja aus Johannesburg und Kapstadt jenste Geschichten wie gefährlich es sein soll, ist unsere Mutter völlig nervös.

Mein Bruder ist letzen Sonntag in J'burg angekommen, und hat sich da das letzte mal gemeldet. nun weiss meine völlig verängstigte Mutter nicht, ob er sicher rausgekommmen ist. er ist unterwegs in den Kruger Nationalpark.

langsam aber sicher gehen mir die Argumente aus um meine Mutter zu beruhigen. Weiss jemand von euch Rat?

danke und gruess
bruce
0

Jens

« Antwort #1 am: 24. Juni 2009, 15:52 »
Hallo Bruce,

ich war schon oft in Südafrika und auch in Jo´burg. Habe in Jo´burg auch Freunde, die dort 5 jahre gelebt haben. OK, Jo´burg ist nicht ohne und eine dr gefährligsten Städte auf der Welt und das wird deine Mama nicht unbedingt glücklicher machen. Was hast du/ihr mit deinem Bruder ausgemacht?? Hast du ihm ein Email geschrieben?? Wie waren seine Pläne??? Mietwagen in Jo´burg nehmen und gleich Richtung Krugerpark starten?? Kannst du ihn auf seinem deutschen Mobiltelefon erreichen?? In SA gibt es gute Telefonmöglichkeiten?
Ich glaube jetzt habe ich mehr Fragen gestellt, aber vielleicht können wir so seinen Weg herausbekommen und ggf. kannst du dann Backpacker oder Mietwagenfirma/BazBus anrufen.
Mal aber erst einmal nicht alles so schwarz, vorallem nicht vor euerer Mama und wenn er sich gemeldet hat, dann tritt ihn in sein Arsch!
0

curi

« Antwort #2 am: 24. Juni 2009, 18:20 »
Hallo Bruce,

Es stimmt, dass Johannesburg als eine der gefährlichsten Städte der Welt gilt. Jedes mal wenn ich in Johi's bin, geh ich mit sehr grossem Respekt. War aber schlussendlich bis jetzt jedes mal sehr positiv überrascht, wie sicher dass es doch ist! Allerdings muss man schon ein paar Spielregeln befolgen wie z.B. Autofenster geschlossen mal sicher innerorts, Autotüren sowieso immer geschlossen, möglichst nicht Nachts fahren und an jeder Roten Ampel einen guten Überblick behalten... etc etc

Meine Freundin ist Südafrikanerin und ist in Johannesburg aufgewachsen. Sie besuchte eine Privatschule die ziemlich nahe dem Zentrum liegt. Diese sieht von auch von aussen aus wie der Hochsicherheitstrakt eines Gefängnisses, sowie auch die meisten Häuser um Johannesburg. Das Zentrum sollte man meiden. Das steht auch, so glaube ich, in den allermeisten Reiseführer drin. Und es wird auch von jedem Einwohner ausdrücklich davon gewarnt. Ich hab da auch schon von Freunden die da wohnen Geschichten gehört, jedoch nie so tragisches! Das alles, was die erzählt haben, könnte auch hier passieren. Die meisten Hostel/Hotel sind ziemlich sicher in Johannesburg. Allgemein gilt in Südafrika: Habe alle 360 Grad im Überblick und bei jedem kleinsten schlechten Gefühl, auf das hören. Wir kamen uns auch schon so ziemlich aufgeschmissen vor als wir die einzigen zwei Weissen am Bruma Lake in Johannesburg waren. Aber das ist Afrika! Und es ist geil!

Ich wünsche dir, dass sich dein Bruder bald bei euch melden wird!

Aber auf jeden Fall rate ich dir, so wie auch Jens, nicht alles so schwarz zu malen.
Ich weiss, dass man im Kruger Nationalpark nur bedingt Mobilempfang hat. Ich glaube wenn, dann nur in den grösseren Camps!?

Und desweiteren:
...und wenn er sich gemeldet hat, dann tritt ihn in sein Arsch!
0

Jens

« Antwort #3 am: 24. Juni 2009, 20:36 »
Nur für Curi, ich kenne Leute die einiges erlebt haben und das waren/sind wahre Geschichten! Leider >:(
0

curi

« Antwort #4 am: 24. Juni 2009, 21:14 »
klar, ich weiss. es gibt auch andere geschichten. bei nem freund wurde jetzt auch schon drei mal in 2 jahren eingebrochen oder an der roten ampel fenster eingeschlagen und tasche gestohlen. aber ich denke, wenn man vorsichtig genug ist, kann einem nicht viel mehr passieren als ein überfall. ist zwar auch nicht toll, aber gibt schlimmeres! vielleicht gerrät man auch einfach in eine situation à la zur falschen zeit am falschen ort. ich denke aber immer, dass in jedem land etwas passieren kann!
0

Jens

« Antwort #5 am: 24. Juni 2009, 21:21 »
Naja, das mit der Scheibe habe ich selber schon gehabt, aber ich meine Sachen, die nicht lebend endeten. Und das gibt es öfters als du denkst! Auch in Cape Town!

Aber ich denke jetzt ist BRuce dran, damit wir ihm vielleicht helfen können!
0

bruce

« Antwort #6 am: 25. Juni 2009, 08:25 »
Hallo Miteinander

Danke für eure Antworten...

wie es der Zufall will, hat sich mein bruder gestern abend bei uns gemeldet, alles noch in ordnung.

Ist halt so, dass dort wo er ist, einfach (fast) kein Internetanschluss zu finden ist.

dafür hat sein Reisebericht mehr oder weniger entschädigt für das warten.... vorallem die bilder.....

also Danke nochmals  und schönes Reisen

gruess bruce
0

Jens

« Antwort #7 am: 25. Juni 2009, 14:58 »
Trotzdem, ich bleibe beim Tritt!  ;D Den hat er sich verdient! Übrigens kann er sich ganz billig für 7 Rand eine Mobilkarte kaufen und deine Mama kann ihn dann immermal wieder für ein paar Cent anrufen!!! Mobilfunk gibt es überall in Afrika und ist sau billig!
hat er einen Blog zum mitlesen???
0

White Fox

« Antwort #8 am: 25. Juni 2009, 19:05 »
Hallo,
also ich lebe seit einigen Monaten in Südafrika (kapstadt) und werde nächste Woche auch nach Joburg fahren. Die ganzen Geschichten es sei ach so gefährlich sind übertrieben. So lang man nicht nachts allein durch die Stadt zieht (und meine Mitbewohnerin hat auch das mehrfach ohne Zwischenfälle überstanden) ist es nicht gefährlicher als Paris oder Rom.
0

Jens

« Antwort #9 am: 25. Juni 2009, 19:27 »
....So lang man nicht nachts allein durch die Stadt zieht (und meine Mitbewohnerin hat auch das mehrfach ohne Zwischenfälle überstanden) ist es nicht gefährlicher als Paris oder Rom.
Sorry aber das finde ich jetzt total naiv.
0

karoshi

« Antwort #10 am: 25. Juni 2009, 20:02 »
Das Problem bei solchen Fragen ist, dass niemand das ganze Bild hat, sondern jeder nur einen subjektiven Eindruck wiedergibt. Ich für meinen Teil finde, dass man die Warnungen schon ernst nehmen sollte. Andererseits ist es auch keine gute Idee, gleich in Panik zu verfallen, wenn sich mal jemand ein paar Tage nicht meldet. Schon gar nicht, wenn nicht vorher angekündigt wurde: "ich melde mich an folgendem Tag". Der wahrscheinlichste Fall ist, dass die Person gerade keine (zumutbare) Kommunikationsmöglichkeit hat, oder einfach nicht erwartet hat, dass sich die Leute zu Hause Sorgen machen.

Ich habe selbst auch schon mal absichtlich erst später zu Hause angerufen, damit sich nicht auf Dauer so eine Erwartungshaltung aufbaut. Die nützt nämlich keinem.

LG, Karoshi
0

Jens

« Antwort #11 am: 25. Juni 2009, 20:15 »
Hier ging es ja nicht mehr um Bruce, sondern um den Vergleich mit Rom oder Paris! Ich habe Freunde die ich oft besucht habe; Er arbeitet bei der Deutschen Botschaft und hat von dort immer was mitbekommen. Des weiteren ist sein Nachbar auf dem sein Grundstück erschossen worden, selber hatten sie auf ihrem Grundstück besuch von bewaffneten Leuten, ein Kollege wurde auf einer Baustelle erschossen. In Kapstadt wo ich war, wurde vor der Disco Phoenix ggü. des Cubanas ein Gast erschossen worden. Von meinem Onkel wurde ein Freund in Kapstadt nachmittags erstochen und das sind keine Geschichten, die der eine von dem anderen in "Stille Post" erzählt bekommen hat. Ich wollte das eigentlich nicht schreiben, denn ich habe das Land liebgewonnen, aber man kan doch nicht so naiv einen solchen Vergleich ziehen.
Mir ist nie was passiert, ich habe auch keine Angst gehabt, bin Nachts auch mit dem Minibus gefahren, wo bei es nicht empfehlenswert ist, aber ich hatte immer Respekt vor der Gewalt, die es gibt. Warum ziehen Ausländer wieder weg, oder Südafrikaner nach Australien!
Ich kann jeden nur empfehlen fahr nach Südafrika, es ist ein tolles Reiseland, aber gib immer acht und sei wachsam!
0

bruce

« Antwort #12 am: 26. Juni 2009, 11:29 »
@Jens: nein er führt keinen Blog.... für das hat er wohl keine Nerven.... ;D

Ich denke auch, dass Südafrika schon sehr hohes Gefahrenpotenzial hat. aber es hat auch jeder selber in der Hand, wie man sein Schicksal herausfordert. Natürlich gibt es immer ein Restrisiko, aber das gibt es auch in der Schweiz.
(nur nicht so hoch, hoffentlich  ::) )
und bis jetzt ist meinen Bruder nur das Frühstück von Affen gestohlen worden......  :D

Gruess
bruce
0

karoshi

« Antwort #13 am: 26. Juni 2009, 11:53 »
Hier ging es ja nicht mehr um Bruce, sondern um den Vergleich mit Rom oder Paris!
Hallo Jens, das weiß ich doch. Ich finde auch, dass dieser Vergleich fahrlässig ist, weil er im ungünstigsten Fall dazu führt, dass jemand blind ins Verderben rennt. Und es war wichtig, dass das nicht unkommentiert stehen bleibt. Hast auch einen Karmapunkt von mir dafür bekommen. :)

LG, Karoshi
0

Jens

« Antwort #14 am: 26. Juni 2009, 15:47 »
.... Natürlich gibt es immer ein Restrisiko, aber das gibt es auch in der Schweiz.
(nur nicht so hoch, hoffentlich  ::) )...
Genau, deshalb benutze ich auch die A5 bei uns, die ist auch nicht ungefährlich, aber dise Gefahr ist für uns normal und wir wissen damit umzugehen.  ;)

Hier ging es ja nicht mehr um Bruce, sondern um den Vergleich mit Rom oder Paris!
Hallo Jens, das weiß ich doch. Ich finde auch, dass dieser Vergleich fahrlässig ist, weil er im ungünstigsten Fall dazu führt, dass jemand blind ins Verderben rennt. Und es war wichtig, dass das nicht unkommentiert stehen bleibt. Hast auch einen Karmapunkt von mir dafür bekommen. :)

LG, Karoshi

Danke :) Ich finde schon, dass man auf Gefahren hinweisen sollte, denn dann kann sich jeder selber darauf einstellen und benutzt seine Sinne besser.
0

Tags: südafrika eltern