Thema: Gedanken zur (Reise-)Partnerschaft  (Gelesen 3118 mal)

Bea

« am: 07. Mai 2009, 16:39 »
Moin,

ich melde mich auch mal wieder mit einem längerem Beitrag zu Wort.

Da ich es im Moment nicht so richtig möglich machen kann, selbst für längere Zeit zu reisen, lese ich sehr ausgiebig Homepages und blogs anderer Reisender. Oft sind die Seiten, die ich regelmäßig verfolge, Seiten von Paaren, die z.B. mit dem Auto auf Weltreise sind.
Das stimmt mich ziemlich nachdenklich. Ich bin zur Zeit in einer Beziehung, wo solche Reisen auch nie und nimmer möglich wären, weil mein Freund ein typischer Pauschalstrandurlauber ist und alles andere furchtbar findet wg. des mangelnden Komforts usw.
Seit sich meine Fern- und Entdeckersucht vor ca. 1 Jahr ausgiebig und dauerhaft gemeldet hat, ist für mich eine große und individuelle Reise mit dem Partner der größte Traum. Klar kann man auch alleine reisen oder mit Freunden, aber in einer Partnerschaft ist das noch etwas anderes, weil so eine große Reise eine viel viel intensivere, einzigartige enge Bindung entstehen lässt und es unbeschreiblich schön sein muß, so viele einmalige Erlebnisse mit dem Menschen teilen zu können, den man am meisten liebt.
Jetzt frage ich mich immer häufiger, ob ich überhaupt den Menschen treffen werde, mit dem so eine Reise möglich wird. Das ist so ein großes Glück und wenn ich auf die letzten Jahre zurückblicke, sind die Leute in meinem Umfeld eigentlich immer die Gleichen, wie soll man denn da „dem Richtigen“ über den Weg laufen?
Also versuche ich so langsam, mir das aus dem Kopf zu schlagen, was mich gerade ziemlich traurig stimmt.
Tja, das ist jetzt vielleicht nicht wirklich ein Beitrag, auf den man antworten mag, müsst ihr auch nicht, aber mir war danach, das mal aufzuschreiben.

Nichtsdestotrotz (das ist übrigens ein tolles Wort, finde, weil das zusammengeschrieben total falsch aussieht, aber richtig ist, auch wenn’s das eigentlich gar nicht gibt  :) ) wünsche ich einen sonnigen Donnerstag!

0

Jens

« Antwort #1 am: 07. Mai 2009, 17:05 »
Hallo Bea,

das ist ja mal ein Beitrag! Da ich auch auf reisen gehen werde und zur Zeit Singel bin, beschäftigt mich so was auch. Du hast schon recht, dass es sehr wenige Partner gibt, die eine Individualreise über einen längeren Zeitraum mitmachen! Bis jetzt habe ich noch keine Frau getroffen, die das machen würde oder wollte. Die meisten Blogs sind wirklich immer Päarchen und der Rest reist alleine. Ich habe die Erfahrung gemacht eine Individualreise nur noch alleine zu machen und nicht mit einen Freund/Freundin. Mit einer Partnerin würde ich es machen, da ich genauso denke wie du.
Eine Individualreise ist halt nicht einfach mal eine Lastminute-Reise, wo nach zwei Wochen der Spuck (wenn es schlecht läuft) vorbei ist.
So jetzt wünsche ich dir noch einen sonnigen Donnerstag und hoffe, dass es mit deinem Sabbatical irgendwann klappen wird  ;)
0

Bea

« Antwort #2 am: 07. Mai 2009, 22:23 »
Hey Jens,
ich finde reisende Paare so beneidenswert, weil man in vielen blogs förmlich aus jedem Satz die Nähe der beiden fühlen kann und so etwas nur durch ein besonderes gemeinsames Erlebnis ensteht. Klar ist da auch nicht immer alles Zucker, aber im Ganzen etwas sehr Seltenes und Tolles. Und das will ich auch! :)
Und mittlerweile habe ich mich umgestellt und werde meine Weltreise einfach erstmal ein bißchen aufteilen in mehrere kleinere Reisen von jeweils ca. 6-8Wochen, mal sehen, ob ich meinen Chef so an längere Reisen heranführen kann. :) Und das finde ich acuh ziemlich ok für mich, so kriege ich wenigstens kein Heimweh. ;)
0

karoshi

« Antwort #3 am: 08. Mai 2009, 08:51 »
P.S.: Karoshi, wenn das besser in die Reisepartner-Kategorie passt, verschieb mich ruhig ;)

Klingt für mich eher so, als müsste ich Dich in die (in diesem Forum nicht existierende) Lebenspartner-Kategorie verschieben. ;)

Aber jetzt mal im Ernst: Ich habe eine Bekannte, die ist in einer ähnlichen Situation mit ihrem Lebensgefährten. SIE will individuelle, abenteuerliche Rucksackreisen machen, ER kriegt beim Anblick einer Kakerlake im Bad die Krise und würde sich niemals mit einem Tuk-Tuk in das Verkehrschaos einer asiatischen Großstadt stürzen. Die beiden machen Kurzurlaube zusammen, verbringen aber ihre "großen" Urlaube getrennt. Das wird natürlich dadurch erleichtert, dass ER geschieden ist und dann eben einfach mit seinen Kindern verreist.

Ich will damit nicht sagen, dass Du Dir einen geschiedenen Partner suchen sollst, sondern folgendes: die Lust auf Entdeckungen und ein Pauschalreise-Strandurlaub-Partner müssen sich nicht gegenseitig ausschließen. Du solltest Dich aber von ihm nicht dauerhaft ausbremsen lassen, denn das würdest Du Dir (und vielleicht auch ihm) später zum Vorwurf machen. Wenn Du im persönlichen Umfeld keinen hast, um solche Reisen zu machen, dann fahr alleine! Die Chance, dass Dir jemand über den Weg läuft, mit dem Du eine Weltreise machen könntest, ist jedenfalls in Mexico oder Kambodscha wesentlich höher als bei der Arbeit oder im Freundeskreis.

LG, Karoshi
0

Jens

« Antwort #4 am: 08. Mai 2009, 09:48 »
P.S.: Karoshi, wenn das besser in die Reisepartner-Kategorie passt, verschieb mich ruhig ;)
Die Chance, dass Dir jemand über den Weg läuft, mit dem Du eine Weltreise machen könntest, ist jedenfalls in Mexico oder Kambodscha wesentlich höher als bei der Arbeit oder im Freundeskreis.

LG, Karoshi
Ich denke, da laufen dir wirklich viele Personen über den Weg. Ich habe in Afrika immer viele Weltreisende getroffen. Auf Reisen findet man diese in konzentrierter Form, zu Hause eher selten. Du kannst natürlich auch eine Reisebegleitung im Forum suchen, jedoch stellt sich dabei immer die Frage, wie ist diese Person....vorallem nach drei Wochen zusammen reisen?! Ich denke, wenn man alleine startet, dann findet man schnell Personen zum mitreisen und wenn sie dann einem nicht in den Kram passen, dann trennt man sich einfach. Oft reist auch der andere dann wo anders hin und man findet wieder jemand anderen. Ich für meinen Teil habe immer super Leute getroffen. Wenn man alleine reist, dann ist man auch offener für andere, selbst geht man schneller auf andere zu und die anderen auch auf einen.
0

jess

« Antwort #5 am: 02. Juni 2009, 08:58 »
Liebe Bea !!!!

Du schreibst mir von der Seele. Auch ich möchte gerne irgendwann in der Zukunft los, im Augenblick geht das finanziell noch nicht.
Dann gibt es da noch "das Problem der Partnerschaft".
Meine Freundin ist ueberhaupt kein Typ fuer eine Weltreise, zwar leben wir im Moment auch auf grosse Distanz, sie in Deutschland ich in Schweden, aber immerhin sehen wir uns ca. 2 mal im Monat, was bei einer Reise ja sicherlich nicht möglich ist.
Meine Auffassung ist allerdings mittlerweile die, dass man das einfach tuen muss, auch wenn das sehr egoistisch wirkt, aber sonst wird man wohl nie die innere Ruhe finden, die man ja auch fuer eine gut funktionierende Beziehung braucht.
Allerdings bin ich mit einer Traumfrau gesegnet, die mich auch bei meiner Schwedenaktion voll unterstuetzt hat, weil sie immer gesagt hat, sie möchte nicht, das sie einmal der Grund ist, warum ich meine Träume nicht verwirklichen konnte. Sie möchte lieber ein kleiner Traum dieses Traums sein. Dafuer danke ich ihr so sehr.
Es stellt sich natuerlich die Frage, mit wem man dann reisen soll. Ehrlich? Keine Ahnung, glaube aber, dass regelt sich plötzlich und unerwartet.

Gruesse Jess
0

Bea

« Antwort #6 am: 02. Juni 2009, 10:57 »
Ja, ich teste jetzt auch erstmal das alleine reisen, da bleibt man ja eh meistens nie lange ohne Begleitung.
Und vielleicht findet sich auch für mich irgendwann auch DEN Partner, der auch Reisepartner ist. :)

Grüß mir Schweden, das ist mein "Kanu"-Land! ;)
0

dirtsA

« Antwort #7 am: 27. Juni 2009, 18:00 »
Hmmm...auch mir schreibst du von der Seele!
Mein Freund ist zuhause sehr stark verwurzelt in diversen Vereinen etc. und kennt einfach auch aus seiner kindheit keinen langen Urlaub, da er im Sommer immer auf dem Bauernhof seiner Grosseltern helfen musste. Freizeit war bei denen gleich Arbeit. Bei mir in der Fam. wars halt anders, wir haben schon immer gemeinsame Urlaube gemacht.
In der Jugend ist meine Reiselust dann etwas eingeschlafen, aber jetzt wieder neu erwacht. Im Moment muss ich auch noch sparen und kann nicht gleich los. Aber ich habe mir den Oktonber 2011 als Ziel gesetzt. Bis dahin sollte ich genuegend Kapital zur Verfuegung haben. Ob ich allerdings bis dahin meinen Freund ueberzeugt habe, ist eine andere Frage... Ich glaube ja nicht, dass ich das schaffe, aber eine so lange Trennung ist halt schon sehr schwierig. Klar, wenn es klappt, dann waechst die Beziehung daran, aber was, wenn nicht?
Ich hab ja noch Zeit, mir darueber den Kopf zu zerbrechen oder meinen Freund zu ueberzeugen bzw das Reisegen in ihm zu erwecken ;) Obwohl ich da wenig Hoffnung habe.

Naja, wollte das auch nur loswerden hier...
0

Luna

« Antwort #8 am: 07. Juli 2009, 13:31 »
Also, als sich bei mir damals (naja..dreieinhalb Jahre ist es nun her) dieses Gefühl einstellte:ich muss für länger weg! War mein Freund nicht begeistert und wollte sowas auf keinen Fall machen. Es passte nicht in seine Lebensplanung...war keines seiner grössten Ziele etc. Obwohl wir die Jahre zuvor diverse Male zusammen Asien bereist hatten (immer so vier Wochen). Aber als er dann merkte, das ich es ernst meinte und in die Planung meines Traums einstieg... fing er erstmals an, ernsthaft darüber nachzudenken...nach zwei Monaten buchte er sein Ticket mit der Option den Flug nicht anzutreten...und was soll ich sagen... drei Monate vor Abflug entschied er sich dann endgültig mich zu begleiten! Seit zwei Jahren sind wir nun wieder hier...seit einem Jahr getrennt und trotzdem sagt er nach wie vor, es ist das BESTE was ihm je passiert ist!!! Das Hauptproblem bei den meisten Menschen ist meines Erachtens nach die Angst vor dem Unbekannten...davor was danach passiert...aber ich hab ihn damals mit meiner Begeisterung mitgerissen und er hat es nicht bereut...manchmal kommen Menschen nicht von allein auf solche Ideen, aber oftmals lassen sie sich unter Umständen doch darauf ein! Was ich damit sagen will? Unterschätzt eure Partner nicht!!! Allerdings habe ich damals auch klar gemacht: ich fahre auch allein! Ich MUSS das tun!!!Ohne jedoch unsere Beziehung in Frage zu stellen...

Viel Spass beim Träumen und planen!!!
Eure Luna

Afrinnka

« Antwort #9 am: 12. November 2009, 17:09 »
Hey, der thread ist schon älter, ich aber gerade erst neu dabei, vielleicht liest ja doch noch jemand nach...

Mein Freund und ich haben ein ähnlich gelagertes Problem. Zwar liegen unsere Reisevorstellungen sehr dicht beisammen, nur sind wir unterschiedlich stark an unsere Jobs gebunden. Während ich mein Sabbatjahr nehmen kann, sozialversichert bleibe und sogar in der Zeit noch ein Minigehalt beziehe, ist mein Freund selbstständig in einer Branche (Softwareentwicklung), in der man nicht mal eben ein Jahr aussteigen und dann einfach da weitermachen kann, wo man aufgehört hat (da stellt sich die Frage, ob das Weitermachen denn sein muss, aber er liebt seinen Job tatsächlich). Unser ursprünglicher Plan war, gemeinsam eine Weltreise zu machen, ich habe einige Monate auf ihn "gewartet" und irgendwann kam der Punkt, an dem wir beide eingesehen haben, dass es nicht zu zweit Hand in Hand ins Märchenland gehen wird.

Augenblicklicher Plan ist der: Ich reise meine Route, wie sie mir gefällt, mein Freund sucht sich für die Zeit Projekte an Orten, wo wir uns treffen und Zeit miteinander verbringen können. Das wird natürlich nicht im tiefsten Dschungel sein, aber eine (fiktive) Lösung wäre: ich Rundreise durch Malyasia, er Projektarbeit in Singapur. Ungünstig für den flow, ich weiß, aber für uns die praktikabelste Lösung - wenn sie denn funktioniert, da gibt es natürlich keine Garantie.

Ganz im Ernst ist mir die Vorstellung, mehrere Monate jeden Tag mit derselben Person zu verbringen, mindestens genauso wenig geheuer wie das Alleinreisen. Bitte nicht falsch verstehen, wenn ich mir dafür einen Menschen aussuchen müsste, wäre es mein Freund, aber generell wäre mir das zu eng - ist aber natürlich viel zu persönlich, um es zu diskutieren. Vielleicht findet ihr ja noch eine gemeinsame Lösung, ich wünsche es dir!

Annika

Eidechsenkönigin

« Antwort #10 am: 17. November 2009, 23:19 »
guten abend,

mir geht es wohl ähnlich wie euch. mein entschluss, eine (zunächst kontinental beschränkte) reise zu machen, kam vor ca. einem jahr. ich wollte mich etwas durch amerika bewegen und dann auf hawaii eine längere zeit verweilen. aus diesem vorhaben wuchs die idee, immer mehr gebiete in diese reise mit einzuschließen... nun ist es eine recht umfangreiche weltreise geworden für 1-2 jahre. meinem freund erzählte ich damals davon und er war sofort begeistert... schon lange wollte er so ein abenteuer erleben, wusste jedoch nie so recht, mit wem. um so begeisterter war er von meiner idee. dass zu amerika zusätzlich relativ schnell mittel- u.südamerika, thailand, vietnam, kambodscha etc. hinzukamen, missfiel ihm am anfang sehr doch so langsam freundet er sich mit dem gedanken an...bezüglich der eigenen sicherheit, muss ich ihn wohl noch von brasilien überzeugen, denn seiner meinung nach, wäre es für das eigene wohl dort etwas zu gefährlich. ich bin jedoch recht zuversichtlich, dass sich das auch noch klären wird.
ich wollte spätestens nach meinem studium los (das wäre in einem jahr) doch nun hat mein freund sein masterstudium begonnen und ein doktorantenstipendium für die nächste zeit erhalten. der traum, in einem jahr gemeinsam aufzubrechen, ist damit dahin. ich habe mir im laufe der zeit viele gedanken darüber gemacht, ob ich vielleicht allein losziehen sollte, habe das für und wider abgewägt. doch es wird sicherlich einfach schöner sein, die vielen erlebnisse und erfahrungen miteinander teilen zu können...die guten wie die schlechten. auch ich bin der meinung, dass so ein vorhaben erheblich zusammenschweißen kann aber genauso gut kann es auch in die hose gehen. man muss sich gemeinsam darüber im klaren sein, auf was man sich einlässt und ob die bevorstehende reise auch wirklich der wunsch beider ist. denn es wird sicherlich nicht wirklich hilfreich sein, wenn einer von beiden die reise wegen des anderen macht.
@afrinnka: der kompromiss, den ihr gefunden habt, ist gar nicht mal so schlecht. wäre eine option, wenn ich doch etwas eher los machen möchte, als mein freund. da sieht man mal wieder, dass es eben nicht immer nur schwarz oder weiß gibt ;) danke dafür!
viel glück für die entscheidung allein oder gemeinsam...ich drück die daumen!
0

Journey

« Antwort #11 am: 20. November 2009, 12:23 »
Hallo,

habe gerade erst diesen Beitrag entdeckt und stehe vor einem ähnlichen Problem.
Meine Freundin ist auch eher die Pauschaltouristin, die gerne weiß wie man vom einen Ort zum anderen kommt. Oder dass ein WC auch so aussieht wie man sich ein WC vorstellt... aus diesem Grund ist sie von meiner Idee eine Weltreise zu machen anfänglich gar nicht begeistert gewesen... jetz stand ich da mit dem Gedanken an eine Weltreise, und ohne Reisepartner, und der Sicherheit dass ich meine Freundin bei der Umsetzung meines Traumes nicht dabei haben kann. Ich habe meinen Freunden von meinen Plänen erzählt und habe dort viel Zustimmung gefunden, aber keiner hatte die Zeit, das Geld, oder den nötigen Willen eine Weltreise in Angriff zu nehmen. Habe dann aber doch noch jemanden gefunden ;)
Aber was tun um die Beziehung, die mir sehr am Herzen liegt nicht zu gefährden? Ich habe ihr vorgeschlagen sie solle mir doch entgegen reisen, da ich am Ende meiner Reise in den USA sein werde ist das auch für sie kein größeres Problem. Dazwischen werden wir uns wohl auf emails, fotos und skypen beschränken müssen. Für mich ist das auch ein Beziehungstest, wenn wir diese Zeit überstehen ist das sicher ein gutes Zeichen für unsere Beziehung.

vielleicht konnte ich mit meiner obrigen Ausführung jemandem weiterhelfen oder jemandem eine Idee liefern.

nice greetz journey
0

Nausikaa

« Antwort #12 am: 01. Oktober 2010, 00:11 »
Und vielleicht findet sich auch für mich irgendwann auch DEN Partner, der auch Reisepartner ist.

Vielleicht - aber vielleicht ist das dann auch gar nicht mehr so wichtig. Ich hab auch lange Jahre davon geträumt, so einen Partner zu haben. Aber ich hab inzwischen einen Mann an meiner Seite, der meistens keine Zeit, kein Geld und/oder kein Interesse daran hat, mit mir zu reisen, und schon gar nicht mit Rucksack oder in Länder, für die man sich impfen lassen muss. Das macht mir auch immer noch zu schaffen, denn er wird mir auf jeden Fall fehlen und natürlich möchte ich lieber alles mit ihm zusammen erleben. Ich weiß auch noch nicht, wie ich das Ganze am Ende regeln werde - wahrscheinlich auch aufsplitten. Nur eins ist klar: Auf einen Reisepartner warte ich nicht mehr - und DEN Partner hab ich schon! :)
0

Tags: