Thema: Gekündigt - kein Zurück!  (Gelesen 3526 mal)

tanileha

« am: 07. Mai 2009, 09:01 »
Hallo ihr da draussen...habe heute morgen meinen supertollen gutbezahlen Job gekündet ;D hatte natürlich schon bammel davor, da es halt etwas entgültiges ist...aber jetzt ist es getan, das Visum hab ich ja, und jetzt geht's mir besser ::) Eigentlich wollte ich ja noch etwas warten, aber das geht dann halt nicht wenn die Hälfte der Firma anscheinend schon Bescheid weiss und meine Homepage kennt (wie den dass? keine Ahnung)...und da ich nicht wollte das mein Cheffe das über andere erfährt...ist dies halt die einzige Möglichkeit...

Mein Cheffe war dann auch ganz toll, hat mir sogar alles Gute gewünscht und mir gesagt dass er es toll findet dass ich es so früh mitteile, dann haben wir genug Zeit jemanden geeignetes als Nachfolger/in zu finden...ist ja auch nicht schlecht...

Jupidupiduuuuu, es nimmt wirklich langsam Formen an, bin aber dadurch auch langsam etwas nervös und kribelig... :P

Euch gehts ja wohl nicht anders...hehe...
0

burin

« Antwort #1 am: 07. Mai 2009, 09:36 »
Super, dieser Schritt steht mir noch bevor. Aber in meinem Team wissen sowieso alles, dass ich auf Weltreise gehe und ich im August kündigen werden (inkl. Chef). Es ist ein "offenes Geheimnis". Aber ich kann mir vorstellen, dass es sicher eine risige Erleichterung für dich war :-) Viel Spass beim Vorbereiten  ;D
0

tanileha

« Antwort #2 am: 07. Mai 2009, 09:53 »
Danke ja, mir gehts jetzt auf jeden Fall besser...jetzt kann ich auch endlich meinen Lonely Planet mitnehmen und am Mittag etwas darin rumstöbern, ohne das mich jemand blöd anguckt...oder ich kann offene Telefongespräche führen...ja es wird definitiv leichter... :D
Dir dann auch viel Spass...
0

Stecki

« Antwort #3 am: 07. Mai 2009, 12:43 »
Gratuliere, dies hat bei mir auch sehr lange gedauert, doch als ich den Schritt dann endlich gewagt hatte haben mir alle gratuliert. Schliesslich haben während der Reise auch alle fleissig mitgelesen.

Ich stehe kurz vor einem neuen Arbeitsvertrag und rege mich immer noch auf dass wir als Schweizer die Working Holiday-Möglichkeit nicht wahrnehmen können. Ich will nicht in der Schweiz bleiben!
0

tanileha

« Antwort #4 am: 07. Mai 2009, 13:18 »
Ja dann machs doch so wie ichs dir schon mal gesagt habe, als Stagiaire-Programm...ich werde mich nach Kanada auf jeden Fall so bemühen und so einen Job in Australien oder Neuseeland suchen...klappt schon, immerhin haben wir dieses Abkommen...dann kann ich dort billig in einer WG wohnen und danach wieder schön reisen gehen 8)
0

Stecki

« Antwort #5 am: 07. Mai 2009, 13:34 »
Ja dann machs doch so wie ichs dir schon mal gesagt habe, als Stagiaire-Programm...ich werde mich nach Kanada auf jeden Fall so bemühen und so einen Job in Australien oder Neuseeland suchen...klappt schon, immerhin haben wir dieses Abkommen...dann kann ich dort billig in einer WG wohnen und danach wieder schön reisen gehen 8)

Das ist doch nicht dasselbe. Dort brauchst Du im Voraus einen Vertrag und bist für die gesamte Dauer am selben Ort. Beim Working Holiday kannst Du arbeiten und reisen soviel Du willst und brauchst keinen Vertrag.
0

sommerjogurth

« Antwort #6 am: 28. Oktober 2010, 20:33 »
Heute, heute habe ich es auch getan.

Ich habe meinem Chef gesagt, dass ich nächstes Jahr auf Weltreise gehe. Ein paar von meinen Kollegen hatten es schon gewußt und ich hatte langsam Angst, dass er es "hintenrum hört".

Außerdem läuft mein Vertrag im Februar aus und ich musste fragen ob ich einen zweiten bis in den Sommer bekomme. Begeistern war er nicht. Eigentlich sollte ich einen unbefristeten neuen bekommen und nun muss er wieder jemand neues suchen, einstellen und einarbeiten.

Aber ich bin glücklich ;D endlich offen mit allen Kollegen darüber reden. Keine Geheimnisse mehr. Und freuen tut sich mein Chef schon für mich. Nur für die Firma is es ein bissel doof.

Alles ist so toll grad  :D :D
0

Larsinho

« Antwort #7 am: 28. Oktober 2010, 21:55 »
Ich stelle mir die Situation auch alles andere als leicht vor, einen sicheren Job zu kündigen. Ich habe mich noch nicht entschieden, ob ich wirklich auf eine längere Reise (6 Monate) gehen werde, aber nachdem meine Freundin mir den Segen nahezu problemlos erteilt hat ist für mich wohl damit der erste schwierige Teil erledigt - bleibe also noch im Falle des Reiseantritts die Kündigung. Mein Chef wird wahrscheinlich innerlich im Achteck springen, wenn ich ihm kündigen würde. Aber, das ist ja das Schöne an einem neuen Abschnitt im Leben: Man wächst mit den Aufgaben, man geht bewußt Risiken ein. Und mal ehrlich: Ersatz gibt es immer. Und danken tut dir dein Chef nur beim Abschied. Deine Kollegen werden dich schon vermissen (hoffentlich ;-)), aber auch die werden sich an den neuen Kollegen/in gewöhnen. Wenn man im Guten geht hat man zudem noch die Möglichkeit - wenn man möchte - wieder einzusteigen.
Fazit: Einfach kann jeder ;-)
0

Geli

« Antwort #8 am: 30. Oktober 2010, 07:30 »
Eigentlich hatte ich auch vor nächstes Jahr im Sommer zu kündigen.
Vor einigen Wochen hab ich bei meiner Chefin auch schon mal angekündigt, dass ich 2011 ein Jahr ins Ausland will . Nur leider mit dem Effekt dass sie mich jetzt zum 31.12 gekündigt hat.
Jetzt steh ich natürlich blöd da. Für n halbes Jahr was neues suchen ist irgendwie sinnlos. Deswegen geht jetzt die stressige Vorbereitungsphase los und ich starte dann spätestens Anfang März.
Ahhh das is ja schon in 4 Monaten  :D
0

CPT_CHAOS

« Antwort #9 am: 30. Oktober 2010, 10:35 »
Ich stelle mir die Situation auch alles andere als leicht vor, einen sicheren Job zu kündigen. Ich habe mich noch nicht entschieden, ob ich wirklich auf eine längere Reise (6 Monate) gehen werde, aber nachdem meine Freundin mir den Segen nahezu problemlos erteilt hat ist für mich wohl damit der erste schwierige Teil erledigt - bleibe also noch im Falle des Reiseantritts die Kündigung. Mein Chef wird wahrscheinlich innerlich im Achteck springen, wenn ich ihm kündigen würde. Aber, das ist ja das Schöne an einem neuen Abschnitt im Leben: Man wächst mit den Aufgaben, man geht bewußt Risiken ein. Und mal ehrlich: Ersatz gibt es immer. Und danken tut dir dein Chef nur beim Abschied. Deine Kollegen werden dich schon vermissen (hoffentlich ;-)), aber auch die werden sich an den neuen Kollegen/in gewöhnen. Wenn man im Guten geht hat man zudem noch die Möglichkeit - wenn man möchte - wieder einzusteigen.
Fazit: Einfach kann jeder ;-)
TU ES! Ich weiß es ist nicht leicht, weil ich auch bald diesen Schritt gehen werde. Und es plagt mich schon ein bisschen. Aber noch mehr plagt mich der Gedanke es nicht zu tun, mich nicht zu trauen und dann auf Jahre mit Bedauern zu leben. Neee - das will ich nicht. Lieber risikier ich mal was und kann dann sagen: "I did it my way!" Ich denke dir würde es genauso gehen. Willst du in ein paar Jahren zurückblicken und sagen: "Hach ich hätte ja so gerne.... aber das hätte den Chef verärgert und überhaupt - also bin ich lieber auf Nummer sicher gegangen und hier geblieben?! Das willst du nicht. Ersatz findet der schon wieder. Leute kommen und gehen. Das ist heute unsere normale Arbeitswelt - und warum sollen nur die Arbeitgeber von dieser Flexibilität profitieren. Wie gesagt: Ich weiß dass es nicht leicht ist - aber ich weiß dass der Preis es nicht zu tun viel höher wäre. Einen Job findest du immer wieder - So eine Chance - die kommt so schnell nicht wieder. Du hast EIN LEBEN.

Aber ich seh schon an dem was du geschrieben hast dass du die richtige Einstellung hast. Das Problem ist nur dass man allzu oft sich von nackter simpler ANGST doch noch für die "vermeintliche Sicherheit" entscheidet. Glaub mir: Das macht nicht glücklich. Seen that - done that.
0

sommerjogurth

« Antwort #10 am: 30. Oktober 2010, 19:22 »
Willst du in ein paar Jahren zurückblicken und sagen: "Hach ich hätte ja so gerne.... aber das hätte den Chef verärgert und überhaupt - also bin ich lieber auf Nummer sicher gegangen und hier geblieben?! Das willst du nicht. Ersatz findet der schon wieder. Leute kommen und gehen. Das ist heute unsere normale Arbeitswelt - und warum sollen nur die Arbeitgeber von dieser Flexibilität profitieren. Wie gesagt: Ich weiß dass es nicht leicht ist - aber ich weiß dass der Preis es nicht zu tun viel höher wäre. Einen Job findest du immer wieder - So eine Chance - die kommt so schnell nicht wieder. Du hast EIN LEBEN.

Aber ich seh schon an dem was du geschrieben hast dass du die richtige Einstellung hast. Das Problem ist nur dass man allzu oft sich von nackter simpler ANGST doch noch für die "vermeintliche Sicherheit" entscheidet. Glaub mir: Das macht nicht glücklich. Seen that - done that.

da hast du mir einmal komplett aus der Seele gesprochen. Und jeder der sagt: "aber dann hast du doch keinen job mehr", aber dafür habe ich ein Leben. 24h, jeden Tag und nicht nur 2 Tage in der Woche
0

little_earthquake

« Antwort #11 am: 02. November 2010, 08:13 »
Eigentlich hatte ich auch vor nächstes Jahr im Sommer zu kündigen.
Vor einigen Wochen hab ich bei meiner Chefin auch schon mal angekündigt, dass ich 2011 ein Jahr ins Ausland will . Nur leider mit dem Effekt dass sie mich jetzt zum 31.12 gekündigt hat.
Jetzt steh ich natürlich blöd da. Für n halbes Jahr was neues suchen ist irgendwie sinnlos. Deswegen geht jetzt die stressige Vorbereitungsphase los und ich starte dann spätestens Anfang März.
Ahhh das is ja schon in 4 Monaten  :D

find ich gut dass du dich nicht unterkriegen lässt und jetzt einfach eher fährst. deine chefin ist da nicht gerade freundlich, noch mit absicht einem einen strich durch die rechnung machen wollen. ich meine klar vielleicht musste sie soweiso jemanden kündigen und da du auch kündigen willst hat sie dich jetzt schon eher vor die tür gesetzt, aber ich finds schon eher gemein.

drum daumen hoch dass du einfach eher losfährst. :)

ich selbst hatte recht großes glück mit meinem chef. hab ihm das jetzt schon mal erzählt gehabt, dass ich in 2 jahren los will und er hat positiv reagiert und meinte es sei kein problem und mir steht es natürlich frei nach der reise zurück zu kommen. super zug von ihm! er meint unbezahlter urlaub wäre ihm sogar lieber, als dass ich kündige. mal schaun...
0

Jens

« Antwort #12 am: 02. November 2010, 09:32 »
er meint unbezahlter urlaub wäre ihm sogar lieber, als dass ich kündige. mal schaun...
Das Angebot solltest du eingehen, so hast du nach der Reise ein Problem weniger! Kündigen kannst du dann immer noch!
0

Nausikaa

« Antwort #13 am: 02. November 2010, 09:46 »
er meint unbezahlter urlaub wäre ihm sogar lieber, als dass ich kündige. mal schaun...
Das Angebot solltest du eingehen, so hast du nach der Reise ein Problem weniger! Kündigen kannst du dann immer noch!

Das wäre jedenfalls eine tolle Überbrückung - allerdings nur, wenn Dich der Gedanke, in die Praxis zurückzumüssen, nicht während der ganzen Reise stresst! Wenn ich Dich richtig verstanden habe, willst Du sowieso nach der Reise wieder auf's Land ziehen und vielleicht beruflich auch ne ganz neue Richtung einschlagen, oder? Insofern lohnt sich vielleicht der Aufwand nicht, denn Du müsstest ja dann auch die Wohnung behalten bzw. Dir schnell was Neues suchen usw. Oder wohnen Deine Eltern in der Nähe Deines jetzigen Arbeitsplatzes?
0

weltentdecker

« Antwort #14 am: 02. November 2010, 09:59 »
Wenn man fest überzeugt ist, anschließend nicht mehr am jetztigen Arbeitsplatz arbeiten zu wollen, ist finanziell eine Kündigung besser, denn man bekommt vor und direkt nach der Reise Arbeitslosengeld und ist auch direkt übers Arbeitsamt krankenversichert. Bei unbezahltem Urlaub muss man sich ja nach der Reise erstmal privat versichern, denn man fängt ja sicher nicht direkt einen Tag später wieder an zu arbeiten  ;) Und man ist nicht flexibel, wenn man doch länger bleiben möchte, denn einfach kündigen geht ja auch nicht, meistens geht das ja nur zum Quartalsende.

Aber wenn man weiter in seinem Beruf arbeiten möchte, ist unbezahlter Urlaub natürlich ne tolle Sache!

Ich persönlich bin aber auch am hin und her überlegen... anfragen werd ich auf jeden Fall nächstes Jahr, da es ja am vernünftigsten ist, wenn man unbezahlten Urlaub bekommt, aber irgendwie würde ich auch gerne kündigen, um einfach mal komplett frei zu sein von allen Verpflichtungen und die Möglichkeit offen zu lassen, doch länger zu bleiben, wenn das Geld noch reicht...  8) 
0