Thema: wie fortbewegen in australien/nz allein???  (Gelesen 2399 mal)

nancy

« am: 03. Mai 2009, 19:54 »
hallo ihr lieben,
meine weltreiseplanung nimmt nun so langsam aber sicher formen an. ich plane anfang 2010 loszureisen und von ca may bis oktober in australien/ nz unterwegs zu sein.
in australien wollte ich von perth nach sydnay reisen und natürlich nen abstecher zum uluru sowie great barrier rief machen.
ich habe ca 2-3 monate geplant.
in nz wollte ich von christchurch nach auckland reisen ca 2 monate.
mir stellt sich nun das problem wie fortbewegen. ich reise allein und bin mir nicht sicher ob sich ein kauf lohnt, warscheinlich eher nicht da ich nicht langenug unterwegs bin. und mieten naja 2 monate wicked kosten 3000 aus $ finde ich ziemlich viel. und für Nz hab ich eigendlich noch nicht wirklich ne idee. ich weiss auch nicht wies so mit öffentlichen verkersmittel aussieht.
ich hoffe ihr habt tips für mich ich weiss nicht wirklich weiter.

ich danke euch schon mal
lg nancy
0

Stecki

« Antwort #1 am: 03. Mai 2009, 21:14 »
In Australien kommst Du mit dem Greyhound ganz gut rum. Das Netz ist sehr dicht und die Buspässe sind äusserst günstig. Ausserdem kann man gut schlafen (Übernachtungen sparen) und die Fahrten sind dank Filmen auch immer sehr kurzweilig.

Beispiel: 2 Pässe, beliebig viele Unterbrüche auf den Strecken Darwin - Cairns und Cairns - Sydney kosteten inkl. dem YHA-Kartenrabatt 627 AUD.

Es gibt genügend Pausen an Raststätten, Toilette an Bord, kostenloses Trinkwasser an Bord etc.

0

karoshi

« Antwort #2 am: 04. Mai 2009, 07:52 »
Hallo Nancy,
Greyhound und McCafferty haben in Australien sowohl Kilometerpässe als auch Zeitpässe. Bei einer Planung von 2-3 Monaten wirst Du wahrscheinlich mit einem Kilometerpass finanziell besser weg kommen. Prinzipiell könntest Du auch erst mal einen kleineren Kilometerpass nehmen und dann mal schauen, wie viele Km Du wirklich brauchst. Denn relativ oft ergibt sich spontan eine Mitfahrgelegenheit mit anderen Reisenden. Nachkaufen kannst Du immer noch.

Die Busse fahren in Australien praktisch jeden mittleren oder größeren Ort an. Für Abstecher in Nationalparks müsstest Du allerdings tageweise einen Wagen mieten oder eine Tour buchen.

LG, Karoshi
0

Stecki

« Antwort #3 am: 04. Mai 2009, 08:15 »
Greyhound Australia und Mc Cafferty sind inzwischen ein und dasselbe Unternehmen. Es gibt aber noch andere Busunternehmen welche zwar leicht billiger sind, aber niemals über ein so dichtes Netz verfügen.
0

karoshi

« Antwort #4 am: 04. Mai 2009, 11:29 »
Greyhound Australia und Mc Cafferty sind inzwischen ein und dasselbe Unternehmen.
Danke, das wusste ich noch nicht. Habe es auf der Australien-Seite nachgezogen.

LG, Karoshi
0

Stecki

« Antwort #5 am: 04. Mai 2009, 13:10 »
Greyhound Australia und Mc Cafferty sind inzwischen ein und dasselbe Unternehmen.
Danke, das wusste ich noch nicht. Habe es auf der Australien-Seite nachgezogen.

LG, Karoshi

Habe mich bis ich in Australien war immer gewundert was Mc Cafferty sein soll, da es keine Infos im Netz gab. Bis ich dann mit meinem Greyhound-Pass in einem McCafferty-Bus sass.
0

nancy

« Antwort #6 am: 04. Mai 2009, 20:53 »
danke für die infos ihr seid echt super!!! 1000 dank war schon mal ne riesen hilfe!!!
bis bald dann
lg
0

Globe_trotter

« Antwort #7 am: 04. Mai 2009, 21:21 »
Hallo Nancy!

Eine Möglichkeit für dich wäre auch: http://www.ozexperience.com/


LG globetrotter
0

Stecki

« Antwort #8 am: 05. Mai 2009, 09:52 »
Hallo Nancy!

Eine Möglichkeit für dich wäre auch: http://www.ozexperience.com/

Leider verdammt teuer. Übrigens sollte sich gerade an der Ostküste niemand wundern wenn im Bus (egal welches Unternehmen) zeitweise ausnahmslos Deutsch gesprochen wird.
0

Stecki

« Antwort #9 am: 05. Mai 2009, 10:36 »
Karoshi: Die Links unten funktionieren nicht mehr auf der Australien-Seite: http://weltreise-info.de/reiseziele/australien.html
0

karoshi

« Antwort #10 am: 05. Mai 2009, 11:04 »
Oz Experience ist leider nicht nur relativ teuer, sondern vor allem ein Tourismusunternehmen, das vordefinierte Programme anbietet. Wer nicht allzuviel nachdenken will und sich die Sehenswürdigkeiten in einer festgelegten Reihenfolge (und oft mit den immer gleichen Leuten) ansehen will, ist dort gut bedient. Mir hat das Konzept zumindest für die Ostküste nicht so gut gefallen. Im Outback ist das etwas anderes, da machen sowieso alle das gleiche.

Mit den Kilometerpässen von Greyhound kann man die Route viel individueller planen und unterwegs auch mal Etappen überspringen, ohne einen finanziellen Nachteil zu haben. Übrigens hatte ich den Eindruck, dass die Deutschen eher Greyhound nehmen, während die Engländer eher Oz Experience buchen. So rein tendenziell jetzt.

LG, Karoshi


@Stecki: Links sind korrigiert. Thanx!
0

Tags: