Thema: Rechtsschutz und Haftpflicht behalten oder kündigen?  (Gelesen 2399 mal)

maryluna

Hallo liebe Reisende,

Ich hätte da gerne noch mal ein Problem:
Bin ab 01.06 in der Weltgeschichte unterwegs, erst einmal ein längerer Brasilienaufenthalt und dann geht’s weiter durch Südamerika und so.
Denke mal, ein Jahr bin ich unterwegs.

Nun stellt sich mir die Frage, ob ich meine Haftpflicht- und Rechtsschutzversicherung kündigen soll oder nicht. Diese beiden Versicherungen sind auch im Ausland für ein Jahr gültig.

Was würdet ihr machen?

Grüße
Maryluna
0

karoshi

« Antwort #1 am: 24. April 2009, 13:48 »
Hallo Maryluna,

die Haftpflichtversicherung würde ich nicht kündigen. NIEMALS.

Bei der Rechtschutzversicherung ist es Ansichtssache, aber ich würde es mal so formulieren: wenn Du im Heimatland eine Rechtschutzversicherung für sinnvoll erachtest, warum dann im Ausland nicht?

LG, Karoshi
0

maryluna

« Antwort #2 am: 24. April 2009, 14:10 »
Hallo Karoshi,

Vielen Dank für deine schnelle Antwort!

Hast du vielleicht einen Vorschlag in Richtung günstige Versicherung?
Ich zahle nämlich momentan bei meiner monatlich 8€ für Haftpflicht und 22€ für Rechtsschutz.

Viele Grüße

Maryluna
0

karoshi

« Antwort #3 am: 24. April 2009, 15:16 »
Ich bin ja kein Versicherungsvermittler, insofern kann ich auch nur begrenzt Empehlungen geben. Wegen der Rechtschutzversicherung kann ich Dich auf folgenden Test verweisen: http://www.test.de/themen/steuern-recht/test/-Rechtsschutzversicherung/1377524/1377524/1378391/

Die Haftpflichtversicherung ist generell günstiger, allerdings ist ein Beitrag von €8/Monat schon eher hoch. Die Beiträge von Direktversicherern wie http://www.huk24.de oder http://www.cosmosdirekt.de liegen deutlich niedriger, ob die Bedingungen besser sind, kann ich aber nicht sagen.

LG, Karoshi
0

maryluna

« Antwort #4 am: 24. April 2009, 16:17 »
Danke schonmal für die Tipps, Karoshi.

Werde mich am Wochenende mal damit befassen.
Ich wünsch dir was,

LG

Maryluna

0

Grotesque

« Antwort #5 am: 21. Dezember 2010, 23:02 »
Bei der Rechtschutzversicherung ist es Ansichtssache, aber ich würde es mal so formulieren: wenn Du im Heimatland eine Rechtschutzversicherung für sinnvoll erachtest, warum dann im Ausland nicht?
LG, Karoshi

also ich finde eine rechtsschutzversicherung zu hause bisher nicht sinnvoll und habe auch noch nie eine gebraucht. wurde heute angesprochen, ob ich eine für meine reise hätte und war etwas verwirrt. habe da nie drüber nachgedacht.

wofür braucht man denn sowas im ausland?  wenn ich mir einen roller miete und jemanden anfahre? oder wenn mir ein korrupter polizist etwas unterstellen will?

mal ganz blöde in die runde gefragt >>> hat irgendwer von euch eine rechtschutzversicherung für die reise abgeschlossen?
0

weltentdecker

« Antwort #6 am: 22. Dezember 2010, 08:44 »
Also, wir haben schon länger eine Rechtsschutzversicherung. In erster Linie haben wir die für Arbeitsrechtssachen abgeschlossen und da mussten wir sie auch schon in Anspruch nehmen und waren sehr, sehr froh, dass wir eine hatten! Extra für die Reise hätte ich wahrscheinlich nicht eine abgeschlossen, aber so lassen wir sie weiterlaufen, denn sie gilt auch im Ausland. Wofür man sie da brauchen könnte? Zum Beispiel, wenn man verhaftet wird (vielleicht wegen einem Missverständnis, man gerät irgendwo hinein, es werden einem Drogen untergejubelt…) und irgendwo im ausländischen Gefängnis landet. Dann kümmern die sich um Anwälte, ggf. Übersetzer und strecken auch eine Kaution vor, falls nötig.

Ok, die Chance, dass das passiert ist gering und wie gesagt, wenn du hier keine hast, extra für eine Reise würd ich nicht unbedingt eine abschließen. Das muss halt jeder selbst wissen und das Risiko abwägen. In Deutschland bin ich jedenfalls froh, dass ich eine habe für Arbeitsrecht.
0

Dennis

« Antwort #7 am: 24. Januar 2011, 14:20 »
JA!!! gerade in gebieten mit höherer Korruption und Kriminalität würde ich mal definitiv nicht ohne Reisen!

Ich schließe eine ab!
0

Flynn

« Antwort #8 am: 30. Januar 2011, 04:12 »
JA!!! gerade in gebieten mit höherer Korruption und Kriminalität würde ich mal definitiv nicht ohne Reisen!

Ich würde behaupten, dass gerade in diesen Gebieten dir eine Rechtsschutzversicherung nichts bringt. Die Justiz bildet dort nämlich keine Ausnahme und ein klagender Ausländer bekommt in Kambodscha & Co niemals Recht - egal was das Gesetz sagt. Haben einige nette Unterhaltungen mit Entwicklungshelfern dort geführt...
Selbst den korrupten Grenzbeamten bist du total hilflos ausgeliefert. Jeder weiß es ist illegal, doch es interessiert weder Justiz, noch Polizei und schon gar nicht die Botschaften ;) So ist es eben - damit muss man sich als Reisender abfinden. Wir sind ja auch nicht da um Recht uns Gesetz dort einzuführen, sondern eben Reisende.

Meine Ansicht ist, dass für eine Weltreise niemand eine Rechtschutzversicherung braucht - und selbst wenn, bringt sie dir nix, denn du wartest in der Regel ja auch keine 4 Monate auf die Verhandung, falls es soweit kommen sollte.
0

hawk86

« Antwort #9 am: 24. Februar 2011, 14:38 »
Wenn man eine Rechtsschutzversicherung für sinnvoll hält sollte man beachten, dass bei einigen Versicherungen nur Auslandsaufenthalte von +/- 6 Wochen mitversichert sind. Ähnlich wie bei den preiswerten Auslandskrankenversicherungen.

lg
0

riano

« Antwort #10 am: 24. Februar 2011, 14:51 »
Hi!

Zur Rechtsschutz: Meist ist es auch so, dass gerade arbeitsrechtliche Dinge erst nach einigen Monaten inbegriffen sind... Da wollen sich die Versicherer absichern, dass man nicht nur wegen eines bevorstehenden Rechtsstreits die Versicherung abschließt... Und ne Rechtsschutz während der Probezeit zu haben ist auch nicht ganz dumm (zumindest, wenn man sich eh für ne Rechtsschutz entschieden hat)

Viel wichtiger aber die Haftpflicht! Hier habe ich meinen Versicherungsschutz vo der Reise sogar noch einmal aufgestockt! Grund: Nun zahlt mir meine Versicherung berechtigte Ansprüche aus wenn mein "Gegner" nicht zahlen kann (und dafür z.B. auch keine eigene Haftpflicht hat, welche für ihn einstehen würde). Meine Versicherung würde also in Vorleistung treten und sich das Geld bei meinem Gegner wiederholen (oder es zumindest versuchen)... Und gerade in Afrika, SOA oder SA gehe ich mal stark davon aus, dass hier kaum jemand Haftpflichtversichert ist, oder mich sonst auszahlen könnte, wenn er mich über den Haufen fahren würde (o.ä.)... Da würde ich also nicht nur auf "billig" gucken, sondern die Leistung stark berücksichtigen!

Beste Grüße

Jens
0

Marco

« Antwort #11 am: 24. Februar 2011, 15:13 »
Hi Jens,
bei welcher Versicherung hast du deine Haftpflicht? Mein derzeitig gewährt den Forderungsausfall nur für Dritte die auch ihren festen Wohnsitz in Deutschland haben.

Viele Grüße
Marco
0

dommel24

« Antwort #12 am: 24. Februar 2011, 20:17 »
Die Anmerkung von hawk86 ist mal sehr wichtig. Wirklich sehr viele Rechtsschutzversicherungen haben eine sehr beschränkte Gültigkeitsdauer im Ausland.

Auf den gleichen Gesichtspunkt ist aber auch bei Haftpflichtversicherungen zu achten. Also weltweite Deckung und eine Deckungsdauer, die zur Länge der Reise passt. Teilweise sind die nur in Europa gültig oder nur für Reisen bis zu einigen Monaten. Bei Haftpflichtversicherungen sollte es aber kein Problem sein, eine günstige Versicherung mit weltweiter Geltung ohne Zeitbegrenzung zu finden.

Hier ein Link zu einem noch recht aktuellen Test:

http://www.testberichte.de/a/haftpflichtversicherung/magazin/finanztest-4-2010/203131.html
0

riano

« Antwort #13 am: 25. Februar 2011, 02:17 »
bei welcher Versicherung hast du deine Haftpflicht? Mein derzeitig gewährt den Forderungsausfall nur für Dritte die auch ihren festen Wohnsitz in Deutschland haben.

Hey...

...bin mit meinen Versicherungen bei der Allianz (bzw an die gebunden)... Viel mehr kann ich dir schon fast nicht sagen, da ein sehr guter Freund von mir die Agentur führt und diesen Kram für mich erledigt, und dem ich in der Hinsicht absolut Vertraue... Und da ich eh an die Allianz gebunden bin, brauche ich keine Preisvergleiche anstellen...
0

Tags: