Thema: Muss es mir von der Seele schreiben ! Diese Unruhe ...  (Gelesen 1874 mal)

jess

Hallo Ihr da draussen !!!

Seit nunmehr vier Nächten (arbeite als Krankenschwester auf einer ruhigen Intensivstation irgendwo in Stockholm) lese ich hier bei Weltreise info alles was es irgendwie zu lesen gibt.
Und mit jeder Zeile steigt diese Unruhe und dieses Kribbeln in mir, endlich aufzubrechen, raus hier.
Habe bis vor einem Jahr ein "recht spiessiges" Leben in meiner Heimatstadt Köln gefuehrt, bis ich dann gedacht habe, dass kann alles nicht mehr sein, das soll alles gewesen sein? Jeden Tag brav zur Arbeit, sich jeden Tag ein bisschen mehr kaputt machen (in Deutschland in der Pflege sieht das leider so aus) ohne eine richtige Perspektive auf Veränderung zu haben.
Aber man ist ja selber seines Glueckes Schmied so das ich also nach Schweden, Stockholm ging um meine Berufliche Perspektive zu ändern.
Mehr Geld verdiene ich jetzt auf jeden Fall und physisch und phsychisch geht es mir hier auch deutlich besser.
Auf jeden Fall hab ich jetzt schon mal ein bisschen Erfahrung "im Weg gehen".
Und trotzdem bleibt diese Unruhe oder sagen wir mal so: nach einem Jahr Schweden holt mich natuerlich auch hier der Alltag wieder ein und es kommt wieder dieses Gefuehl nach Veränderung auf.
Manche mögen jetzt hier Tiefenpsychologisch vieles deuten können, aber so ist es.
Frueher als Kind bin ich mit meinen Eltern viel gereist allerdings eher organisiert und typisch touristisch.
Wir sind in Australien, Kenia, St.-Lucia, Tobago, Grenada, Barbados und in Sri Lanka gewesen und dann noch die ueblichen europäischen Ziele wie z.B. Mallorca ect.
Wahrscheinlich wenn man erstmal auf den Geschmack gekommen ist, lässt es einen nicht mehr los.
Habe zwei Freunde, die 2007/2008 eine Weltreise gemacht haben und jetzt mit Cap Anamur in Angola sind und jeder kleinste Reisebericht wird verschlungen und der Neid ( und das ist nicht böse sondern positiv gemeint) steigt von Tag zu Tag.
Es vergeht nicht ein Tag, wo ich nicht an ein mögliches Reiseziel denke.
Dann kommen aber auch immer diese Dinge hoch, die dagegen sprechen, oder vermeindlich dagegen sprechen.
Finanziell sieht es im Augenblick eher duester aus, viele Altlasten sind noch zu zahlen. Ca. 12000 Euro wo ich sicherlich noch bestimmt drei Jahre abbezahle wenn ich intensiv auf jede Krone achte.
Und erst dann kann ich anfangen fuer diesen grossen Traum zu sparen.
Erschwerend kommt noch hinzu, dass ich kein sehr sparsamer Mensch bin und bisher das Geld eher leichtfertig ausgegeben habe. Allerdings habe ich die Hoffnung dies fuer "den grossen Traum" ändern zu können.
(War z.B. heute an der Tanke, weil ich Kaugummis brauchte und wollte erst noch einen Energydrink mitnehmen, hab aber dann gedacht: Nein Du willst sparen und hab ihn nicht gekauft, hihi  ;) )
Und wenn ich dann vielleicht irgendwann soviel Geld zusammen habe um los zu ziehen, bin ich Mitte Ende dreissig und vielleicht schon zu alt?
Vielleicht werde ich morgen wach und plötzlich zeigt mein Kontostand Millionen an (Kronen reicht schon).

Warum habe ich dies alles jetzt hier nieder geschrieben ?
Was will sie uns eigentlich sagen ?
Ich möchte einfach nur hören, dass sich vielleicht jemand wieder erkennt und jetzt schreibt: Ich weiss genau was Du meinst, bei mir sah es noch duesterer aus aber Schluss endlich wurde alles Gut und ich bin 2 Jahre durch die Welt gereist.
Danke schon mal dafuer !!!


Liebe Gruesse an alle Weltenbummler da draussen und auch hier drinnen.
Lasst es Euch gutgehen.

Jess
0

Susu

« Antwort #1 am: 13. April 2009, 10:14 »
Guten Morgen Jess,

erste Idee, die mir gekommen ist, als ich deinen Bericht gelesen habe: Hast du schon einmal nachgedacht, deinen Beruf (Pflege) zur Berufung zu machen? Menschen helfen in Ländern, wo es nicht so läuft. Könnte das nicht ein gute Möglichkeit für dich sein, Reisen mit Arbeiten (in deinem Fall "Helfen") zu verbinden?

Nur eine erste Idee...

Viele Grüße und behalt auf jeden Fall den Kopf oben. Du bist immerhin schon so weit, dass du deine Unzufriedenheit definieren kannst und eine mögliche Lösung dafür erarbeitest. Andere können mit ihrer Unzufriedenheit viel schlechter umgehen und diese nicht mal benennen. Was zur Folge hat, dass die Gedanken sich nur um das Schlechte drehen und gar keine Lösung gesucht wird.

Ich wünsche dir alles Gute! Mal sehen, was die anderen noch an Tipps haben.

Susu
0

parzival

« Antwort #2 am: 13. April 2009, 11:13 »
Hallo!

ja so ist das, wie du sagst, jeder ist seines glueckes schmied.....jedoch haengt glueck nicht mit irgendwelchen aeusseren umstaenden zusammen, sei es neuer job neues auto, neue wohnung, ne weltreise etc. etc....dies sind alles dinge die uns ne kurzeitige befriedigung bringen, doch auf dauer wieder zur gewohnheit und zum alltag werden.....

....in erster linie solltest du mit dem was du hast und wo du jetzt stehst ..das gehuehl der freude und des glueckes in dir entwickeln koennen...ansonst hilft dir keine reise dieser welt um irgendwas an deinem gewohnten dasein zu aendern....

...hast du dies einmal geschafft, passieren und fallen dir dinge zu, mit denen du niemals niemals gerechnet haettest und alles kann sich innerhalb von minuten oder stunden aendern...

....es ist wichtig ziele zu haben, aber glaube nicht dass sie dich gluecklich machen...dies kannst du nur selbst
.....sei dir deinem Ziel bewusst, visioniere es , fokussiere es und lass dich wie ein magnet dorthin ziehen...deine anziehungskraft ist umso staerker, je bewusster du JETZT lebst, und je bewusster dir ist dass nur du in dir , Glueck und Freude erschaffen kannst

...dies ist mein weg wie ich mir meine Weltreise erfuellt habe...

mit 15 fing ich an zu arbeite, bis zum 22. lebensjahr hatte ich keinen cent gespart..hab halt alles immer ausgegeben
begann mich dann intesiv mit dem Leben zu beschaeftigen, glueck freude ziele bewusstsein erschaffen.......dann mit 22 dacht ich mir ich will ne weltreise machen.....mein ziel war spaetestens in einem jahr wegzufliegen

...es war aussichtslos, denn ich hatte damals nichtmal nen job....doch was ioch hatte war eine vision, eine absicht und ein ziel....
bis 6 monate vor meiner reise tat sich nicht viel, kaum einnahmen...trotzdem ausgaben...offensichtlich keine chance mein ziel zu reaslisieren..doch aufgeben tu ma nur an brief( wie man bei uns in oesterreich so schoen sagt) ....und ich war zu hundert prozent davon ueberzeugt dass ich in 6 monaten wegfliege.....


...ploetzlich, eines tages....ein anruf...ein bekannter von mir...nach kurzem gespraech, ist gleich zur sache gekommen, er hat ein paar auftraege an land gezogen und braucht unbedingt unterstuetzung, ......wir hatten gleich alles telefonisch vereinbart, wie wirs machen,
was fuer mich dabei herausspringt und welchen einsatz ich dafuer bringen muss. es war samstag...montag gings los

nach dem telefonat, stetze ich mich hin und rechnete mir durch, dass ich mtl. 2000 euro auf die seite legen muss um auf das von mir gewuenschte reisebudget zu kommen.....

6 monate spaeter hatte ich mir 13 500 euro gespart und mein RTW Ticket fuer 2309 euro auch in der tasche!!!!!


..........

was ich dir damit sagen will, such deinen konflikt nicht im aussen, warum du dort wo du bist nicht gluecklich bist.....und weg willst(und glaubst dort gluecklich zu werden =IRRTUM)  ...suche die Ursache, loese den KOnflkt, sei gluecklich mit dem was du hast, setzt dir ein KONKRETES ZIEL, begrenze dich NIEMALS NIEMALS NIEMALS in deinem denken( z.b, dass du noch 3 jahre benoetigst um 12000euro abzuzahlen)...LEBE HIER UND JETZT


...UND ES WERDEN DINGE GESCHEHEN, DIE DIR ALS WAHRLICH MAGISCH ERSCHEINEN

DANKE
Dominik
0

Jens

« Antwort #3 am: 13. April 2009, 12:24 »
Hallo Jess und erstmal frohe Ostern an Alle!

Du schreibst deine persönliche Unruhe auf und ich kann Dominik nur zustimmen. Du hast dich entschieden für eine Weltreise und das sollte dein Ziel sein, aber vernachlässige nicht dein Leben deswegen. Und was ist Glück??? Für mich waren die letzten vier Tage so ein Glück, dass ich zu Hause war und diese Tage mit meiner Familie verbracht habe. Glück kann man nicht kaufen und es hängt auch nicht mit Geld zusammen. Ich habe in afrika Menschen getroffen, die noch nicht einmal eine richtige Hütte hatten, ohne Strom und Wasser, aber waren sie unglücklich? Ich glaube nicht, sondern sie waren mit sich im reinen. Ich denke, dass deine innere Unruhe noch ein anderen Grund hat, den du finden musst und wirst. Dein Ziel hast du vor Augen und wenn es erst in vier, oder fünf Jahren lös geht! Ich habe am 27.06.07 mich dazu entschieden eine Weltreise zu machen und erst Ende Januar das OK meines Arbeitgebers bekommen. Das waren auch über 1,5 Jahre ein harter Kampf mit meiner Abteilungsleitung! Aber ich habe nie locker gelassen. Es geht bei mir auch nicht gleich los, sondern ich spare auch noch Geld und Arbeitszeit an.....aber ich weiß, dass ich mein Ziel errechen werde. Und ich glaube auch nicht, dass man mit Ende 30 Anfang 40 zu alt ist, vielleicht erlebt ein Älterer viel bewusster solch eine Reise? Ich denke auch nicht, dass die Reise mich zu einen "glücklicheren Menschen" macht, sondern vielmehr ein Traum wahr wird und für mich neue Erkenntnisse bringt. Ich wünsche dir bei deiner Erfüllung deines Traumes viel Glück und Durchhaltevermögen...
0

jess

« Antwort #4 am: 13. April 2009, 20:51 »
Erstmal auch Euch nachträglich frohe Ostern.

Möchte mich sehr fuer eure Antworten bedanken.
Das hat alles sehr gut getan zu hören. (eh lesen  ;D)

Fuehlt Euch gedrueckt

Jess
0

Christine

« Antwort #5 am: 19. April 2009, 20:38 »
Hallo Jess

Du schreibst mir aus der Seele.

Ich hab den Traum einer Weltreise auch schon seit Jahren und wie du denk ich täglich darüber nach, was wäre wenn......
Nur erst kam das Studium, dann ein Job welchen ich nicht ausschlagen konnte in Verbindung mit einem Berg von Studiendarlehen zum Rückzahlen.......und JETZT ist der Zeitpunkt gekommen wo ich einfach gehen muss. Hab mich entschlossen Job und Wohnung zu kündigen und ab Anfang Oktober loszuziehen....... in der Hoffnung bis dahin auch genügend Kleingeld beisammen zu haben. Aber ich bin leider auch nicht dazu geboren sparsam zu sein, aber jetzt wo das Ziel für mich "greiffbar" wurde fällts mir eigentlich ganz leicht.

Aber manchmal frag ich mich auch ob mich das dann auch wirklich glücklich macht. Wie meine Vorrender bin ich auch der Meinung, dass man das Hier und Jetzt geniessen sollte. Aber das fällt schwer, wenn man wie ich studenlang irgendwelche Reisebücher, Reiseforen etc. durchstöbert statt raus zugehen und sein Leben zu geniessen - denn im jetztigen Moment kann ich ja eh nichts an der "Situation" ändern. Und eigentlich wäre die "Situation" auch gar nicht schlecht - guter Job, gute Freunde, coole WG, ect. Von aussen fehlt es mir ja an nichts und doch fehlt was.

Leider kann mich in meinem Unfeld nicht wirklich jemand verstehen aber ich glaube Fernweh ist wie eine Krankheit und Reisen wie eine Sucht bei welcher ein Entzug nichts bringt.  Aber es ist schön zusehen, dass es Leute gibt denen es ähnlich geht. Eigentlich ist es doch schön, wenn man sich für etwas - wie in unserem Fall die Welt- so begeistern kann. Andere führen 80 Jahre ein speissiges Leben ohne Begeisterung oder den Drang nach neuem in sich zu spüren. Wichtig ist einfach, dass man Realität nicht aus den Augen verliert und nicht vergisst während dem "warten" zu leben.

Liebe Grüsse Christine

0

Tags: