Thema: Australienreise  (Gelesen 228 mal)

Michel 80

« am: 16. Februar 2017, 19:46 »
Hallo,

habe mit meiner Freundin vor Anfang nächstes Jahr ca. nen halbes Jahr in Down-Under zu verbringen, haben da aber leider ein Problem sie ist dann 31 und ich 37 und würden gern auch etwas arbeiten um die Lebenshaltungskosten zu decken, kennt jemand eine Möglichkeit, würde mich sehr über Antworten bzw. Lösungsvorschlägen freuen!!!

vielen Dank schon mal im vorraus
Gruß Michel

0

Vombatus

« Antwort #1 am: 16. Februar 2017, 23:09 »
… Anfang nächstes Jahr ... würden gern auch etwas arbeiten um die Lebenshaltungskosten zu decken, ...

Könnt ihr bis dahin mehr zusammensparen, (ggf. hier länger Arbeiten) oder die Reisezeit verkürzen?
Es macht doch keinen Spaß mit zu geringen Budget in so ein teures Land zu fahren. Oder geht es primär um das "Erlebnis" im Ausland zu arbeiten?

Ihr wollt als Touristen einreisen, richtig? Arbeiten wird dann nicht erlaubt sein. Legale Lösungsvorschläge wird es nicht so viele geben. Ausser eben hier in D/A/CH mehr arbeiten, mehr sparen, mehr Geld zusammenkratzen …

Was für ein Zielbudget habt ihr denn?
0

Michel 80

« Antwort #2 am: 19. Februar 2017, 17:20 »
Moin,

danke für die Rückmeldung, wir würden schon gern dort ab und zu etwas arbeiten bzw. jobben, weiss ja nicht ob es sowas wie nen Freibetrag gibt, gibt`s sowas? und das Land würden wir so auch gleich miterleben, das wär perfekt, wenn es sowas gibt. Hat da jemand nen Tip?

gruss Michel
0

Vombatus

« Antwort #3 am: 19. Februar 2017, 18:12 »
Ich bin ja jetzt absolut kein Australienfachmann. Also alles ohne gewähr.

Wenn ihr mit einem Touristenvisum für 6 Monate ins Land einreist und ihr erweckt bei der Einreise den Anschein arbeiten zu wollen. Dann seid ihr euer Visum los und in der nächsten Maschine zurück. Ihr solltet im Fall der Fälle genug Geld nachweisen können, um den Einreiseofficer davon zu überzeugen, dass ihr es nicht nötig habt in den 6 Monaten zu arbeiten.

Wenn ihr Glück habt interessiert es keinem bei der Einreise und ihr sucht euch irgendwo illegal "schwarz" etwas.
Mit der Gefahr dass man euch erwischt (und ihr sofort rausfliegt) oder ausgebeutet werdet.

Keine Ahnung wie viele W&T`ler weiterhin dort sind nachdem die "Backpacker-Steuer" (  http://www.spiegel.de/reise/fernweh/working-holiday-in-australien-steuersatz-ab-2017-a-1114162.html) 2017 in Kraft trat.
Evtl. fehlen jetzt ein paar Arbeiter in der Landwirtschaft? Vor allem im Hinterland gibt es wohl immer irgendwas zu tun?
0

Tags: