Thema: Buchung Transsib  (Gelesen 3226 mal)

Björn

« am: 20. Februar 2009, 18:58 »
Servus Zusammen,

könnt ihr mir ein paar Tipps zur Buchung einer Transsib-Reise geben. Wie habt Ihr gebucht? Online, Reisebüro, Vorort? Wie habt ihr es mit den Stopps zwischendurch gemacht bzw. mit den verschiedenen Tickets und Unterkünften? Was muss man evtl. noch besonderes bei den Visas beachten außer das man teilweise eine Einladung benötigt? Wie habt ihr eigentlich dieses Problem gelöst? und noch ne Frage ;) :

Hoffe auf viele hilfreiche Infos :)

Gruß Björn ;D
0

killerloop23

« Antwort #1 am: 20. Februar 2009, 21:14 »
Hi Björn, bei uns gehts mit der Transsib los Ende April.

Buchen kannst Du erst 45 Tage vor Abreise, d.h. Du solltest ziemlich genau auch 45 Tage zuvor buchen, je nachdem ob du in der Hochsaison reisen willst.

Ich habe nächtelang Preise verglichen und Angebote eingeholt, eines weiß ich sicher: Lass die Finger von dt/ch Reisebüros, die darauf spezialisiert sind. Es sei denn, Du hast viel Geld zu verschenken, denn die langen bei den Ticketpreisen ordentlich zu (tw das Doppelte!) und packen trotzdem noch ne Service-Gebühr drauf.

Wenn es faire Preise sein sollen, kann ich gleisnost.de in Berlin empfehlen.
In Russland habe ich den günstigsten Anbieter hier gefunden: www.sherstone.ru

Und letztendlich fahren wir nun über die Slowakei los und nutzen das CityStar-Ticket. Einen ausgezeichneten Blog findest Du hier:

http://citystarticket.blogspot.com/

Der Betreiber des Blogs kann Dir auch gegen eine geringe Gebühr die Tickets kaufen! Wir haben uns für ihn entschieden, ein echt Netter und die Gebühr ist kaum der Rede wert und er hatte für jede noch so blöde Frage von mir ein offenes Ohr!  ;D

So, ich hoffe, ich konnte helfen, melde Dich, wenn Du noch mehr Fragen hast!
0

Stecki

« Antwort #2 am: 20. Februar 2009, 21:22 »
Ich empfehle Dir unbedingt über ein Reisebüro zu buchen. Beispielsweise bei KIRA Reisen (in der Schweiz) bezahlst Du für eine toporganisierte Reeise mit Tickets, Übernachtungen (der teuerste Faktor) und Einladungen für 2 Wochen von Moskau bis Peking ca. 800 Euro. Die Tickets alleine würden dort rund 300 Euro kosten.

Winger weg von Anbietern wie AMEROPA und Ähnliche, dort wirst Du gnadelos abgezockt.
0

killerloop23

« Antwort #3 am: 20. Februar 2009, 21:29 »
Ich empfehle Dir unbedingt über ein Reisebüro zu buchen. Beispielsweise bei KIRA Reisen (in der Schweiz) bezahlst Du für eine toporganisierte Reeise mit Tickets, Übernachtungen (der teuerste Faktor) und Einladungen für 2 Wochen von Moskau bis Peking ca. 800 Euro. Die Tickets alleine würden dort rund 300 Euro kosten.

Winger weg von Anbietern wie AMEROPA und Ähnliche, dort wirst Du gnadelos abgezockt.

Naja, kommt darauf an "wie" man reist, ich denke, ich bekomme es günstiger hin (Hostels etc). Außerdem wollen wir auch 2-3 Wochen in der Mongolei auf eigene Faust reisen, ich glaube kaum, dass das ein RB günstiger hinbekommt  ???
0

Björn

« Antwort #4 am: 20. Februar 2009, 21:52 »
Danke euch vielmals für eure schnellen Antworten :)

ich denk ich werde mir auf jeden Fall mal beide Varianten anschauen ;)

@Stecki, wie war es eigentlich sprachlich bei euch? Im Zug kommt man so weit ich mitbekommen hab mit engl. hin. Aber wie war es bei euren Stopps?

@killerloop23, wie macht ihr es mit den Einladungen? Hab ihr eure Tour in der Monolei vorher geplant/gebucht?

@Allgemein, wie macht oder habt ihr es mit den Unterbrechungen gemacht? Man kann ja das bzw. die Tickets scheinbar recht gut zusammenstückeln wie man will.

Gruß Björn
0

Stecki

« Antwort #5 am: 20. Februar 2009, 21:57 »
Wir haben die Route im Voraus geplant, das heisst alle Tickets gebucht. Du brauchst für jeden Zug ein neues Ticket. In Reiseführer liest man oft das tievfere Zugnummern besser sind als höhere, das ist absoluter Quatsch. Ich empfehle Dir möglichst die Züge der Einheimischen zu nehmen, denn wer will schon mit 90% Deutschen, Holländern oder Spanier in der Transsib reisen.

Unterhalten: Englisch spricht kaum jemand, aber mit Händen, Füssen und den Russischkentnissen aus dem Reiseführer kann sich schon durchschlagen.

Ein paar Berichte kannst Du in meinem Blog ganz am Anfang lesen.
0

killerloop23

« Antwort #6 am: 20. Februar 2009, 22:17 »
Danke euch vielmals für eure schnellen Antworten :)

ich denk ich werde mir auf jeden Fall mal beide Varianten anschauen ;)

@Stecki, wie war es eigentlich sprachlich bei euch? Im Zug kommt man so weit ich mitbekommen hab mit engl. hin. Aber wie war es bei euren Stopps?

@killerloop23, wie macht ihr es mit den Einladungen? Hab ihr eure Tour in der Monolei vorher geplant/gebucht?

@Allgemein, wie macht oder habt ihr es mit den Unterbrechungen gemacht? Man kann ja das bzw. die Tickets scheinbar recht gut zusammenstückeln wie man will.

Gruß Björn

Je mehr Unterbrechungen, umso teurer wird das Ticket.
Wir haben jetzt nur vor, von "zu Hause aus" Moskau-Irkutsk zu kaufen.
in Irkutsk versuchen wir dann selbt ein Ticket bis Ulanbataar und dann dort eines bis Beijing zu kaufen.

Zu den Zugnummern: Wir nehmen Zug 350, soll zwar "schlechter" sein, dafür aber
- billiger
- weniger Touris

Und: Er hat keine Aircon, was im April wohl ziemlich egal ist...

Zu Deiner Frage: Ich habe den Visumdienst (Visum-Centrale) in Anspruch genommen. Frau Fuhrmann-Bade in Hamburg ist ganz furchtbar nett und hat ebenfalls ein offenes Ohr für "dumme" Fragen.
(Selber nach Berlin fahren, wäre viel teurer geworden)

Ich zahle pro Visum 22.- fürs Besorgen plus Versand zurück zu mir plus das Visum selbst. Eine Einladung für Russland gibts für 30.-, für China und Mongolei brauchst Du keine Einladung...
0

Stecki

« Antwort #7 am: 20. Februar 2009, 22:29 »
Die Nummern sagen meines Erachtens gar nichts aus, wir hatten hohe und tiefe Nummern, aber die Züge waren alle gleich.  Unterschied ist höchstens dass mal Kekse und Tee auf dem Tisch stehen, die man aber trotzdem noch zusätzlich zahlen muss.

Aircon hatten wir nie und braucht man auch nicht. So heiss wirds dort nicht.

Einfach genug Tee und Tütensuppen einpacken, Wasser gibts ja immer.

Ich würde eher empfehlen die Strecke Ulan Bator - Peking im Voraus zu buche, die ist begehrter und dort verkehren weniger Züge. Wir waren lange in der Warteschlange, und haben erst 2 Wochen vor Abreise Tickets bekommen.
0

Björn

« Antwort #8 am: 20. Februar 2009, 22:40 »
Wie sieht es mit den Schlafwagenabteilen aus? Zu wievielt ist man da drin? Kosten?

Gruß Björn
0

killerloop23

« Antwort #9 am: 20. Februar 2009, 22:42 »


Einfach genug Tee und Tütensuppen einpacken, Wasser gibts ja immer.

Ich würde eher empfehlen die Strecke Ulan Bator - Peking im Voraus zu buche, die ist begehrter und dort verkehren weniger Züge. Wir waren lange in der Warteschlange, und haben erst 2 Wochen vor Abreise Tickets bekommen.

So haben wir es auch vor. Viel Essen und Getränke in Pulverform mitnehmen, die man mit heißem Wasser anrühren kann.
Zum Vorausbuchen des Tickets: Wir werden circa Ende Mai von UB nach B fahren- da wir aber nicht genau wissen, wie lange wir in Mongolei bleiben werden und wir uns nicht stressen wollen, können wir einfach nicht vorausbuchen.

Zu welcher JAhreszeit warst Du denn dort?

Es soll übrigens auch die Möglichkeit geben, mit Bussen von UB an die chin. Grenze zu kommen und von dort auch mit Bussen weiter bis Beijing. Etwas abenteuerlich, aber auch billig und Alternative zur ausgebuchten Transsib...
0

Stecki

« Antwort #10 am: 20. Februar 2009, 22:43 »
Wie sieht es mit den Schlafwagenabteilen aus? Zu wievielt ist man da drin? Kosten?

Gruß Björn

Es gibt auschliesslich Schlafwagen. Immer zu viert (ausser in den Luxuszügen wie "Zarengold").
0

killerloop23

« Antwort #11 am: 20. Februar 2009, 22:43 »
Wie sieht es mit den Schlafwagenabteilen aus? Zu wievielt ist man da drin? Kosten?

Gruß Björn

Es gibt 2er und 4er. 2er sind sehr teuer, wir nehmen ein 4er. Preise schau Dir halt mal die Websites an, die ich dir gezeigt habe oben.

2er = 1. Klasse
4er= 2. Klasse
0

killerloop23

« Antwort #12 am: 20. Februar 2009, 22:44 »
Wie sieht es mit den Schlafwagenabteilen aus? Zu wievielt ist man da drin? Kosten?

Gruß Björn

Es gibt auschliesslich Schlafwagen. Immer zu viert (ausser in den Luxuszügen wie "Zarengold").

Nein, auch die "normalen" Zugnummern haben 2er-Abteile!
0

Stecki

« Antwort #13 am: 20. Februar 2009, 22:45 »


Einfach genug Tee und Tütensuppen einpacken, Wasser gibts ja immer.

Ich würde eher empfehlen die Strecke Ulan Bator - Peking im Voraus zu buche, die ist begehrter und dort verkehren weniger Züge. Wir waren lange in der Warteschlange, und haben erst 2 Wochen vor Abreise Tickets bekommen.

So haben wir es auch vor. Viel Essen und Getränke in Pulverform mitnehmen, die man mit heißem Wasser anrühren kann.
Zum Vorausbuchen des Tickets: Wir werden circa Ende Mai von UB nach B fahren- da wir aber nicht genau wissen, wie lange wir in Mongolei bleiben werden und wir uns nicht stressen wollen, können wir einfach nicht vorausbuchen.

Zu welcher JAhreszeit warst Du denn dort?

Es soll übrigens auch die Möglichkeit geben, mit Bussen von UB an die chin. Grenze zu kommen und von dort auch mit Bussen weiter bis Beijing. Etwas abenteuerlich, aber auch billig und Alternative zur ausgebuchten Transsib...


Für die Strecke UB -  Peking gibt es auch Regionalzüge, nur mussten wir den Zug wegen dem Visum im Voraus buchen (wir waren zu Beginn der Olympiade in Peking).
0

Stecki

« Antwort #14 am: 20. Februar 2009, 22:46 »
Wie sieht es mit den Schlafwagenabteilen aus? Zu wievielt ist man da drin? Kosten?

Gruß Björn

Es gibt auschliesslich Schlafwagen. Immer zu viert (ausser in den Luxuszügen wie "Zarengold").

Nein, auch die "normalen" Zugnummern haben 2er-Abteile!

Ok, kann sein, obwohl ich nie welche gesehen habe.
0