Thema: Torres del Paine - "W" trekk???  (Gelesen 2246 mal)

Matzepeng

« am: 18. Februar 2009, 16:34 »
Tach zusammen,

wir wollen demnächst von Puerto Natales in den wunderschönen Torres del Paine NP, und überlegen gerade den 5-tägigen "W" Circuit zu absolvieren. Das Wetter sieht gut aus, wir sind zwar unerfahren aber nicht ganz unfit und gut ausgerüstet.

Trotzdem 2 Fragen:

1. Wieviel Km pro Tag sind zu absolvieren? (Im WWW finden sich verschiedenste Angaben).
2. Wie ist der Schwierigkeitsgrad einzuschätzen? Viel Kletterei? Oder eher Kondition denn Technik?

Danke für eure Erfahrungensberichte!

Saludos desde Punta Arenas,
Matzepeng

0

karoshi

« Antwort #1 am: 18. Februar 2009, 16:50 »
Hallo Matzepeng,

die Kilometer haben wir zwar damals nicht gemessen. Aber das 'W' ist schon klasse...
Wir haben es nicht komplett gemacht, sondern nur die "äußeren" Wege: zum Glacier Grey und zu den Torres del Paine. Die Touren waren technisch nicht anspruchsvoll, aber es gab einige Höhenmeter zu überwinden.

Wir haben beide als Tagestour gemacht: Grey vom Refugio Pehoe aus, und die Torres vom Refugio Las Torres. Und zweimal haben wir uns hinterher geärgert, dass wir nicht mittendrin übernachtet haben (im Refugio Grey bzw. Chileno, beide viel schöner gelegen und insgesamt netter, besonders das Refugio Grey im Vergleich zum Pehoe).

Insgesamt empfiehlt es sich, im Westen anzufangen. Dann habt Ihr tendenziell den Wind im Rücken.

LG, Karoshi
0

Matzepeng

« Antwort #2 am: 21. Februar 2009, 01:45 »
Es gibt jeden Tag 15 Uhr im Erratic Rock in Puerto Natales, dem Basecamp for TDP Trekkings, den sogenannten 'the 3 o'clock talk', wo eine Menge Fragen beantwortet und zudem viele Tipps gegeben werden. Sehr zu empfehlen.

Sonntag gehts los.

We are so excited, we just can't hide it...

Matzepeng
0

dreistein

« Antwort #3 am: 21. Februar 2009, 16:51 »
Hallo Matzepeng,

vielleicht bin ich schon zu spät dran, wenn´s morgen schon losgehen soll, aber egal: Insgesamt war der W-Trail knapp über 50 Kilometer, die wir in vier Tagen locker bewältigt haben (sogar mit einer Gletschwanderung am Glaciar Grey zusätzlich). Was den Schwierigkeitsgrad betrifft, so kann ich mich Karoshi anschliessen: technisch nicht anspruchsvoll, aber teilweise ziemlich viele Höhenmeter. Die steilsten Stücke mit den meisten Höhenmetern (die "Mitte" und den "rechten Strich" des "W") kann man aber ohne Gepäck bewältigen (beim Campamento zurücklassen), das macht´s um einiges einfacher.

Wünsche euch viel Spass bei der Wanderung!

Saludos desde Nicaragua,

Dreistein
0

Matzepeng

« Antwort #4 am: 21. Februar 2009, 23:14 »
Hallo Matzepeng,

vielleicht bin ich schon zu spät dran, wenn´s morgen schon losgehen soll, aber egal: Insgesamt war der W-Trail knapp über 50 Kilometer, die wir in vier Tagen locker bewältigt haben (sogar mit einer Gletschwanderung am Glaciar Grey zusätzlich). Was den Schwierigkeitsgrad betrifft, so kann ich mich Karoshi anschliessen: technisch nicht anspruchsvoll, aber teilweise ziemlich viele Höhenmeter. Die steilsten Stücke mit den meisten Höhenmetern (die "Mitte" und den "rechten Strich" des "W") kann man aber ohne Gepäck bewältigen (beim Campamento zurücklassen), das macht´s um einiges einfacher.

Wünsche euch viel Spass bei der Wanderung!

Saludos desde Nicaragua,

Dreistein


Danke trotzdem! Die Rucksäcke sind gepackt und morgen früh 8 Uhr gehts los...

Saludos,
matzepeng
0

Matzepeng

« Antwort #5 am: 27. Februar 2009, 03:38 »
Wen es interessiert, hier gibt's den Bericht und Bilder: http://projekt365.wordpress.com/2009/02/27/torres-del-paine/

Saludos desde Puerto Natales,
Matzepeng
0

Niels

« Antwort #6 am: 30. Juli 2009, 18:10 »
Hallo Zusammen,

kurze Nachfrage zum Trekken im Torres del Paine NP.
Verstehe ich dreistein richtig, dass es Schließfächer am "Eingang/Campingplatz" des NP gibt in dem Daypack und nicht zwingend benötigte Ausrüstungsgegenstände für einige Tage verschlossen werden können?

Wenn ja, ist dies allg. üblich bei NP auch in anderen Regionen?

vielen Dank für eure Hilfe.
0

karoshi

« Antwort #7 am: 30. Juli 2009, 18:30 »
Nicht ganz. Dreistein meint, dass die beiden Abstecher des "W" zum Valle Frances und zu den Torres selbst nur Tagesausflüge sind, bei denen man abends wieder an seinen Ausgangspunkt zurück kommt. Deshalb kann man sie mit leichtem Gepäck machen. (Ganz ohne Gepäck würde ich es aber wegen des häufig wechselnden Wetters nicht empfehlen.) Schließfächer habe ich da keine gesehen; wenn Du Ballast abwerfen willst, dann lass überflüssige Dinge am besten in Puerto Natales in Deinem Hostel. Die bewahren Gepäck für Dich auf.

LG, Karoshi
0

Niels

« Antwort #8 am: 30. Juli 2009, 18:40 »
Wunderbar, alles klar.

Dann auch dir mal wieder einen herzlichen Dank :-)
0

Tags: