Thema: Arbeiten und Leben in Costa Rica, Nicaragua oder Panama  (Gelesen 1162 mal)

Greta88

Hallo, da ich jetzt in den letzten Vorbereitungen meiner Weltreise stecke, habe ich noch kurz eine Frage. Meine Route führt mich über Indien, China,Australien und Neuseeland nach Costa Rica. Dort werde ich dann meinen letzten Monat meiner Reise verbringen, falls mir das Geld jedoch ausgeht bzw. ich noch ein b isschen länger bleiben möchte hatte ich die Idee dort zu arbeiten. Hat jemand von euch schon Erfahrungen in Costa Rica, Nicaragua oder Panama damit gemacht? Wieviel kann man da so im Durschnitt im Monat verdienen? Und braucht man dazu noch ein bestimmtes Visum oder reicht in San Jose am Flughafen die Flughafengebühr von 26$?
Wär echt cool, wenn jemand von euch Rat weiß.
Liebe Grüße, Greta
0

karoshi

« Antwort #1 am: 17. Februar 2009, 10:16 »
Hallo Greta,

die Aufnahme einer Arbeit ist mit einem Touristenvisum immer verboten. Du musst also vorab ein Arbeitsvisum beantragen oder illegal arbeiten. Als Illegale hast Du praktisch gar keine Rechte, was von Arbeitgebern gerne mal ausgenutzt wird, um Dich um Deinen Lohn zu prellen. Außerdem bist Du quasi gezwungen, außerdem auch noch die Steuern zu hinterziehen.

Ob ich persönlich für die Verlängerung der Reise um einem Monat eine Ausweisung, Geldstrafe und mehrjähriges Einreiseverbot riskieren würde, möchte ich bezweifeln. Da würde ich mir lieber ein paar Hundert Euro leihen, das reicht nämlich um durchzukommen, wenigstens in Nicaragua. CR und Panama sind teurer.

Eine Möglichkeit in der Grauzone ist, für Kost und Logis z.B. in einem Hostel zu arbeiten. Vorteil: es hinterlässt keine Beweise, und man kann Dir Kost und Logis hinterher nicht vorenthalten.

LG, Karoshi
0

Greta88

« Antwort #2 am: 17. Februar 2009, 11:42 »
Danke für die schnelle Antwort, jetzt weiss ich zumindest auch das es auch in Costa Rica nicht so einfach ist zu arbeiten :). Wieviel würdest du denn ca. veranschlagen für einen Tag in Nicaragua bzw. Costa Rica für zwei Personen und kleinem Budget?
Liebe Grüße Greta
0

karoshi

« Antwort #3 am: 17. Februar 2009, 12:03 »
In Nicaragua wären €40-50 schon ein sehr ordentliches Tagesbudget für zwei. In ländlichen Gegenden geht es auch mit weniger. Wer wenig Fleisch und Wurst isst und eher mal Wasser trinkt als Bier, kann ebenfalls eine Menge sparen.

Für Costa Rica muss man mindestens 50% drauf rechnen. Hier ist es besonders wichtig, die Preise zu vergleichen, denn CR bekommt viele Kurzzeittouristen aus den USA ab, so dass auch entsprechend viele Touristenfallen aufgestellt wurden. Außerdem kosten die meisten Attraktionen unverschämt viel Geld. (Beispiel: ein eher unbedeutender Wasserfall in der Nähe des Volcán Arenal kostete US$6,- Eintritt -- genauso viel wie die brasilianische Seite der Iguaçu-Fälle!)

Panama liegt preislich zwischen diesen beiden Ländern, eher näher an CR dran, hier sind aber viele Nationalparks und Sehenswürdigkeiten noch nicht so überteuert. (Als ich 2003 dort war, war z.B. die Besichtigung der Miraflores-Schleusen am Panamakanal nach wie vor umsonst -- inklusive englischsprachiger Führung im Besucherzentrum.)

LG, Karoshi
0

Tags: