Thema: Backpack für Südostasien+Australien-Reise  (Gelesen 671 mal)

IGeTik

« am: 16. Oktober 2016, 19:52 »
Hallo

In einigen Wochen werde ich meine Reise nach Südostasien und Australien starten. Die Reise wird insgesamt 8 Monate dauern und der Großteil davon wird in Asien statt finden. Natürlich brauche ich für die Reise einen passenden Rucksack und habe mich deswegen schon auch schon gründlich informiert. Dafür habe ich im Internet geguckt und mich in Geschäften beraten lassen. Dabei sind die folgenden 2 Rucksäcke in meiner näheren Auswahl gelandet:

1. Deuter ACT Lite 50 + 10 (160€)
2. Deuter Futura Vario 50 + 10 (200€)

Der Preisunterschied zwischen den zweien ist mir relativ egal, da ich lieber etwas mehr ausgebe, falls es sein muss. Habe beide auch schon im Laden ausprobiert und konnte mich nicht so richtig entscheiden. Vom Gefühl her sitzt der ACT Lite etwas besser, da das Gewicht näher am Körper liegt, dafür hat der Futura Vario eine praktische "Rückenbelüfftung".

Der Rucksack soll ausschließlich zum Reisen (Backpacking) verwendet werden. Es geht dabei also weniger um irgendwelche Trekking-Touren mit Zelt, Schlafsack usw.. Das wichtigste ist das ich mit dem Rucksack möglichst bequem viel laufen kann. Schlafen werde ich überwiegend in Hostels. Wenn ich Tagestouren mache verwende ich ein Daypack.

Fortbewegen werde ich mich per Flugzeug, Bus, Zug und evtl. andere Sachen um von A nach B zu gelangen. Meine Große ist 1,72m und ich bin männlich. Vom Gewicht her wird der Rucksack wahrscheinlich 13-20kg wiegen mit dem kompletten Inhalt. Ist in dieser Hinsicht einer der Rucksäcke auszuschließen?

Ist dann der ACT evtl. besser, da das Gewicht näher am Körper ist? Oder macht das keinen Unterschied und der Futura ist besser, weil er mehr Taschen hat?

Kann mir jemand von euch empfehlen, welcher Rucksack für so eine 8-Monatige Tour die bessere Wahl ist?  Besser noch: hat jemand einen der genannten Rucksäcke und/oder hat ein ähnliche Reise gemacht?

Danke für eure Zeit!

Lg. IGeTik
0

Sulawesi

« Antwort #1 am: 16. Oktober 2016, 22:13 »
Der Rucksack soll ausschließlich zum Reisen (Backpacking) verwendet werden. Es geht dabei also weniger um irgendwelche Trekking-Touren mit Zelt, Schlafsack usw.. Das wichtigste ist das ich mit dem Rucksack möglichst bequem viel laufen kann. Schlafen werde ich überwiegend in Hostels.

Dann würde ich mir einen recht goßen Rucksack (50 Liter für 8 Monate??) besorgen. Viel Laufen wirst du damit nicht, macht so gut wie keiner der kleinen Scheißer die mit Rucksack unterwegs sind. viel mehr als 200 Meter wirst du damit nicht unterwegs sein.
0

IGeTik

« Antwort #2 am: 16. Oktober 2016, 22:18 »
Warum sind 50L nicht ausreichend und was würdest du für einen Rucksack empfehlen? Warum werde ich damit nicht viel laufen?
0

GschamsterDiener

« Antwort #3 am: 16. Oktober 2016, 22:53 »
Mit Deuter kannst du grundsätzlich wenig falsch machen, das ist eine Qualitätsmarke. Wenn du den Rucksack aber nur für den Transport deiner Sachen von A nach B benötigst und nicht zum Trekken, stelle ich mir die Frage, ob es überhaupt ein so teures Exemplar sein muss.

Weiters wäre mir der Rucksack für deine Reiseziele (wohl überwiegend warm) und für deine Vorhaben (also: kein Zelt, kein Schlafsack, kein Camping-Equipment) eigentlich sogar zu groß. Da reichen 30-40 Liter.

Die Rückenbelüftung (zumindest die, die ich im Kopf habe mit wegstehendem Netz) ist aus meiner Sicht jetzt nicht so wichtig, du wirst am Rücken so oder so schwitzen und die Belüftung macht den Rucksack klobiger und weniger elastisch.
0

Vombatus

« Antwort #4 am: 16. Oktober 2016, 23:00 »
Die Länge der Reise steht eigentlich nicht unbedingt direkt im Zusammenhang mit der Größe des Rucksacks. 50+10 plus Daypack reicht auf jeden Fall locker. Beim Gewicht würde ich mich eher so 12 bis (max.) 16 Kg einschießen. Zu große Rucksäcke verleiten dazu ihn zu voll zu packen. Hast du schon eine Packliste? Ein älterer Thread: Wieviel Kilogramm schleppt ihr mit auf Weltreise? http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=4400.120

Rückenbelüftung wäre mir jetzt auch nicht so wichtig (Stichwort Hitze/Luftfeuchtigkeit). Wichtig wäre mir eher das Gewicht, Staufächer, integrierte Regenhülle, evtl. Möglichkeiten zum Verschließen. Habe auch schon von vielen gehört, dass es praktisch ist, an der Front Öffnungsmöglichkeiten zu haben.

Wenn du keine großen Wanderungen vor hast, wirst du damit in der Regel wenig, bzw. recht kurze Strecken laufen. Also vielleicht mal max. 30-40 Minuten am Stück wenn du planlos ein Hostel suchst. Meistens nur von Transportmittel zu Transportmittel zum Hostel, zum Transportmittel.

Und wenn du doch größere Touren machst kannst du ggf. unnötige Dinge in eine Plastiktüte packen und im Hostel/Touranbieter zwischenlagern und mit dem Bigpack auf Tour gehen, falls der Kleine zu klein ist.

Sehe es auch so. Viel falsch kannst du mit beiden Rucksäcken nicht machen. Was sagt dein Bauchgefühl?

Hast du das schon mal durchgelesen? http://weltreise-info.de/packen/rucksack.html

Wie wirst du den Daypack tragen? Kennst du den Trage-Tipp (siehe unten im Link)
http://weltreise-info.de/packen/handgepaeck.html
0

IGeTik

« Antwort #5 am: 17. Oktober 2016, 00:23 »
Hallo danke für die Antworten  :)

Habe den Futura Vario jetzt schon komplett für mich ausgeschlossen, weil ich durch eure Antworten und andere Internetseiten begriffen hab, dass dieser nicht ganz für meinen Verwendungszweck passt.

Allerdings habe ich noch einen anderen Rucksack gefunden: den Deuter Aircontact 55+10. Ja ich weiß, dass sind nochmal 5L mehr, aber weniger als 45 würde ich eh nicht nehmen, da ich z.B. einen Laptop mitnehmen muss. Dann pack ich eben etwas weniger ein und lasse mich nicht verleiten ;D . Außerdem möchte ich den Rucksack auch für die "Zunkunft" kaufen, von daher spielt der Preis eher eine untergeordnete Rolle auch wenn er nicht völlig egal ist.

Hab im Internet auf diversen Seiten gelesen, dass der Aircontact die stabilere Variante vom ACT Lite ist. Das ist der Punkt der mich überzeugen würde auch wenn das Gewicht natürlich deutlich höher ist. Dafür geht der Rucksack dann auch weniger schnell kaputt oder? Hab den ACT Lite im Laden schon mal anprobiert, da kannte ich den Aircontact nicht. Werde Ihn mir morgen also mal angucken. Vom Bauchgefühl war bis jetzt der ACT Lite der beste.

Zur Auswahl stehen jetzt also noch der Aircontact 55+10 und der ACT Lite 50+10. Habt Ihr dazu noch Hinweise?
0

PhiRe

« Antwort #6 am: 17. Oktober 2016, 01:40 »
Mal doof gefragt: warum denn nicht noch kleiner und dadurch nur mit Handgepäck reisen? Wir sind auf unserer Weltreise nur mit Handgepäck (Rucksack von Bergans mit 45l) und Daypack unterwegs. Am Anfang der Reise haben die Daypacks sogar in den Rucksack gepasst, inzwischen brauchen wir den einen extra. Allerdings haben wir zwei Schlafsäcke sowie ein Zelt und Kochgeschirr IM Rucksack! Da du aber scheinbar nicht Zelten willst und du daher die Ausrüstung nicht brauchst kann ich dir erst recht nur wärmstens eine kleine Lösung empfehlen. Dadurch hast du automatisch weniger Gewicht (sind mit ca 8 kg pro Person all inkl. Weg), es ist in Bussen etc wesentlich angenehmer und vor allem sparst du eine Menge Geld bei Flügen wenn du kein extra Gepäck buchen musst (zB air Asia)!
Falls du dich jetzt fragst wie du alles unterbekommem sollst kannst du auch mal unsere Packliste auf unserem Blog anschauen. Vllt hilft dir das weiter :)
1

karoshi

« Antwort #7 am: 17. Oktober 2016, 08:02 »
Der Laptop kann doch eigentlich für die Entscheidung keine Rolle spielen, weil der sowieso ins Handgepäck muss. 50+10 Liter sind bei Deiner Körpergröße mehr als ausreichend.

Meine grundsätzliche Meinung: Nimm den Rucksack, mit dem Du Dich wohler fühlst. Halten werden beide. Persönlich würde ich in dieser Situation wahrscheinlich eher zum ACT Lite tendieren, denn die zusätzliche Stabilität des AirContact brauchst Du höchstens, wenn Du den bis oben hin mit Konservendosen voll machst. Ein Zielgewicht von bis zu 20 kg ist für eine normale Rucksackreise (ohne Expeditionscharakter) jedenfalls völlig übertrieben.

Zum Rückenbelüftungssystem: Bei Deuter funktionieren die ziemlich gut, ohne zu viel Ladevolumen zu vernichten. Allerdings stößt das Prinzip bei größeren Rucksäcken irgendwann an seine Grenzen. Wie Du schon selbst sagst, käme das Gewicht weiter vom Körper weg. Bei 10 kg fällt das kaum auf, da überwiegen die Vorteile der Belüftung. Aber bei 20 kg tust Du Dir damit keinen Gefallen mehr.
0

n_rtw

« Antwort #8 am: 17. Oktober 2016, 10:37 »
Ich bin auch eher ein Verfechter von kleineren Rucksäcken und weniger mitnehmen. Und habe bei Deuter das Gefühl, dass die viel größer sind als angegeben. Also mein 35+10l Rucksack von Deuter (Act Lite) ist ohne die Extension zu verwenden definitiv größer als mein 50l Quechua Rucksack - und der war mir trotz mit Zelt, Kochzeugs und Schlafsack drin eigentlich schon zu groß aufder Reise. Den Deuter hab ich auch nur zum Wandern. Denn man kann da nicht mal eben irgendwo geschickt ein Schloss anbringen und ihn oben zuschliessen und es ist zu viel Leinenbammelzeugs dran. Aber egal für welche Größe du dich entscheidest, du solltest auch auf Robustheit von Stoff und Tragesystem achten. Rucksäcke werden in Minivans hintenrein oder unter die Sitzbank mit aller Macht gequetscht (auch das spricht für einen kleinen Rucksack, sonst zahlste auch mal eben den Extra Sitzplatz oder kommst gar nicht erst mit). Da gibts überall scharfe Kanten und Ecken, an denen sich was verhaken kann. Diese Belüftungsnetze sehe ich dahingehend sehr kritisch. Auch die Höhenverstellbarkeit durch Klettverschluss beim Deuter Act Lite kann da sicher schwierig werden. An deinem Rucksack wird gezottelt werden an jedem Bändchen um ihn irgendwo raus, rein, hoch oder runter zu hieven. Da ist der Klettverschluss nicht die stabilste Version.
Aber sonst mag ich ihn auch. Nur sollte man nicht vergessen, dass jeder Rucksack, egal wie toll dasTragesystem ist, mit 20kg ab ner halben Stunde tragen einfach schwer ist. Den Unterschied merkt man erst bei mehreren wandertagen dann wirklich.
Und noch nen Punkt. Der Act lite ist sehr schlank und geht dadurch sehr hoch. Bei deiner Körpergröße geht das bei 50+ l dann schnell mal in Kopfhöhe. Ich stell mir das unangenehm vor.
Zum Aircontact kann ich nix sagen.
0

Vombatus

« Antwort #9 am: 17. Oktober 2016, 11:21 »
Und das ist auch einer der Gründe, warum du in der Regel keinen Laptop im großen Rucksack transportieren solltest. Es wird geworfen, gequetscht, geschüttelt. Eventuell auch mal unter Wasser gesetzt. Zudem ist er ausser Blick- und Reichweite. Du kannst nicht eben mal schnell ran und es kam nicht nur einmal vor, dass im Bauch eines Busses Langfinger am Werk sind. Hinzu kommt, das Lithium-Ionen-Akkus (mit einer bestimmten Leistung), die auch in einigen Laptops verwendet werden, nicht aufgegeben (im Flugzeugbauch transportiert) werden dürfen.

Ich bilde mir ein, dass man gerade als "Anfänger" dazu neigt, zu viel mit zu nehmen. Und man bräuchte schon Disziplin und genaue Vorstellungen von eigenen Reisestil, dass man gleich am Anfang (erste Backpackerreise) nur mit Handgepäck unterwegs ist. Machbar ist es aber auf jeden Fall. Gerade in Gegenden weit oberhalb des Gefrierpunktes und ohne Alpin- oder Campingambitionen.
0

IGeTik

« Antwort #10 am: 17. Oktober 2016, 14:02 »
So danke für noch mehr Input!

War vorhin mal im Laden und hab die 3 Modelle ausprobiert. Daher kann ich sagen, dass ich den Aircontact (viel zu hoch für meine Größe, außerdem passt er sich nicht richtig meinem Rücken an, da Hohlkreuz) und den Futura Vario (das Netz finde ich ziemlich nervig) ausschließen kann. Ich muss sagen den ACT Lite finde ich von der Größe her super und der ist ungefähr auf der Höhe meines Nackens, mit dem Dummy-Gepäck im Laden.

Der 40+10 Wäre sicher ne Alternative gewesen, aber der kam mir schon sehr klein vor. Wenn ich nur Handgepäck fliegen würde, könnte ich nicht 2 Rucksäcke mitnehmen oder?

Hab mir den jetzt also erstmal Bestellt (50+10) und mir ein Daypack für Laptop&Co gekauft. Falls Ihr noch Tipps habt immer her damit  :D
0

tanoil

« Antwort #11 am: 18. Oktober 2016, 12:58 »


Der 40+10 Wäre sicher ne Alternative gewesen, aber der kam mir schon sehr klein vor. Wenn ich nur Handgepäck fliegen würde, könnte ich nicht 2 Rucksäcke mitnehmen oder?
Erlaubt sind zwei Gepäckstücke: https://www.united.com/CMS/en-US/travel/Pages/BaggageCarry-On.aspx

0

Vombatus

« Antwort #12 am: 18. Oktober 2016, 13:34 »
Ich glaube so pauschal und mit Garantie kann man das nicht sagen. Bei vielen Fluglinien darf man oft zum regulären Handgepäck noch einen zusätzlichen "persönlichen" Gegenstand mitnehmen. Das heißt nicht unbedingt zwei gleichgroße Gepäckstücke. Das zweite Handgepäck sollte dann kleiner sein als das reguläre Handgepäck. Laptoptasche, Handtasche … Die Ausnahme bestätigt die Regel. Wenn man so sieht was andere oft mit an Bord schleppen :)

Beispiele verschiedener Fluglinien.
http://www.emirates.com/de/german/help/faq/214915/what-is-my-allowance-for-cabin-baggage
http://www.airasia.com/ot/en/baggage-info/cabin-baggage.page
http://www.lufthansa.com/de/de/Handgepaeck
https://www.ryanair.com/de/de/nutzliche-infos/service-center/haufige-fragen/-Gepack/Zulassiges-handgepack
https://www.condor.com/de/flug-vorbereiten/gepaeck-und-tiere/handgepaeck.jsp
0

Tags: