Thema: Kostenfrage 14 Monate SEA+Japan+Ozeanien  (Gelesen 802 mal)

MasterM

« am: 24. August 2016, 13:08 »
Hallo Forum,

erstmal vielen Dank fuer die vielen hilfreichen Infos. Macht echt Spass sich hier durch die Beitraege zu klicken.

Ich habe eine Frage zu meinem Budget. Ich plane ab Maerz 2018 eine Weltreise von ca. 14 Monaten. Diese soll mich in folgende Laender bringen:

China 1,5 Monate
Japan 1,5 Monate
Philippines 1 Monat
Malaysia + Singapore 1 Monat
Indonesia 1 Monat
India 1 Monat
Nepal 0,5 Monat (noch nicht final entschieden)
Australia 1,5 Monate (ich will die East Coast machen + vereinzelte Ausfluege z.B. Ayers Rock etc. pp)
New Zealand 1 Monat
Myanmar 0,5 Monat
Taiwan 1 Monat
Sri Lanka 0,5 Monat
Thailand 1 Monat
Transibirische Eisenbahn gen Europa 1 Monat

Ich werde mich zu diesem Zeitpunkt in China aufhalten und kann gleich von dort aus starten. Derzeit spare ich Geld zusammen und beginne die grobe Reiseroute (die jedoch noch nicht sonderlich fortgeschritten ist).

Folgende Kernfrage stellt sich mir:
Wie hoch soll ich das Budget kalkulieren?

Ich bin bereits 2 Monate durch Thailand, Laos, Vietnam, Kambodscha getravellt und habe keine hohen Ansprueche. Mir reichen billige Absteigen/ Hostels und lokal food von der Strasse. Transporttechnisch wuerde ich auf Busse und lokale Mittel zurueckgreifen, also moeglichst wenig fliegen.

Waere toll, wenn jmd eine grobe Schaetzung (nichts anderes ist mit diesen Infos moeglich) geben koennte.

Weitere Anregungen zu meiner Route und eventuelle Verbesserungsmoeglichkeiten sind immer gern gelesen. :-)

Danke im voraus,

MasterM

0

jukian (ejurgal)

« Antwort #1 am: 24. August 2016, 14:34 »
Du hast einige RELATIV kostengünstige Länder (China, Thailand, Nepal, Malaysia, Indien) dabei und einige RELATIV kostenintensive Länder dabei (Japan, Australien, Neuseeland, Myanmar). Zu den anderen Ländern kann ich nicht viel sagen.


Es kommt trotzdem total darauf an, wie Du zu reisen planst:

- Willst du in Australien, Neuseeland Camper-Vans mieten?
Ich empfinde die Preise der hiesigen Unternehmen als extrem hoch.

- Oder ein entsprechendes Vehikel kaufen?
Damit kannst du fast +/-0 rauskommen. Aber rechne ein, dass du im schlimmsten Fall 1-2 Wochen brauchst, um ein brauchbares Auto zu finden und genauso lang um es zu einem zufriedenstellenden Preis zu verkaufen. Es kommt auch darauf an, wo du es kaufst. (In Adelaide haben wir relativ lange gebraucht. In Sydney und Melbourne soll es wesentlich besser funktionieren.)
Außerdem kann es genauso gut passieren, dass dir das Auto nach 2 Wochen komplett kaputt geht. Hier solltest du einen Puffer einplanen um ggf. nicht die Reise wegen eines Motorschadens abbrechen zu müssen.

- Oder jede Nacht in einem Hostel schlafen?
Auch das geht in Australien schnell ins Geld. Wir haben ein paar wenige Nächte in Hostels geschlafen und ich habe mich in der Mehrzahl nicht wohl gefühlt. (Im Gegenteil zu Neuseeland übrigens.)

- Planst du allein zu reisen oder mit mehreren?

- Ausflüge wie der zum Uluru sind natürlich auch nicht gerade billig. Wie sieht es mit Tauchkursen, Fallschirm springen, Whitewater Rafting, Paragliden, etc. aus (mein Tipp für die beiden letzten: Nepal - es ist günstig und ziemlich abgefahren im Himalaya!)
Insbesondere in den reicheren Ländern wird sowas viel angeboten und Spaß macht es sowieso. Diese Aktivitäten schlagen sich aber sehr schnell in der Urlaubskasse nieder.

- Deinen Vorsatz nur in Straßenküchen zu essen wirst du vermutlich so auch nicht durchhalten können. Versteh mich nicht falsch, ich essen wahnsinnig gern in Straßenküchen... aber hin und wieder brauche ich auch ein richtiges Restaurant in dem ich mich entspannt hinsetzen kann, mich bei einem kalten Getränk zurücklehnen kann und kurz abschalte. Besonders, wenn die Temperaturen sich im oberen Bereich bewegen, gemeinsam mit der Luftfeuchtigkeit. Klar kann man beim Essen und so sparen, aber gib dich nicht der Illusion hin, du würdest selten mehr als ein paar Euro am Tag für Essen ausgeben.


Nach all den ernüchternden Kommentaren hier auch mal ein paar Fakten:

Für meine erste Weltreise 2012/13...
Indien - Nepal - Thailand - Laos - Vietnam - Australien - Neuseeland - Neukaledonien - Cooks Inseln - USA (LA und Vegas)
...über 7 Monate haben wir zu zweit pro Person 14.000 - 15.000€ ausgegeben. Inkl. Flügen, Visa, etc.
Wir haben ein einigen Stellen aber aus ausgesprochenes Glück gehabt. Beim Autoan/-verkauf beispielsweise.
(Und in Las Vegas haben wir 150$ plus gemacht :))

Für meine nächste Weltreise in ähnlichem Umfang plane ich 20.000€ zu sparen. Wobei ich das natürlich nicht zwangsläufig alles ausgeben muss, aber wer weiß.
0

MasterM

« Antwort #2 am: 24. August 2016, 15:56 »
Hi,

danke fuer deine Antwort.

Ich sehe ebenfalls Australien und Neuseeland als große Kostenpunkte an.
Bezgl der Camper-vans habe ich mich noch nicht richtig entschieden. Ich habe schon einige sehr gute Erfahrungsbericht hier gelesen und tendiere derzeit wohl eher dazu. Außerdem fahr ich generell gerne Auto.

Leider oder zum Glück reise ich allein. Hat alles Vor- und Nachteile, aber so ist mir eigentlich auch lieber. Ein paar außerordentliche Aktivitaeten habe ich auch eingeplant. Beispielsweise tauchen auf den Phillies, Bungee nochmal irgendwo, paraglyding (wenn Nepal dafuer so gut sein soll ;-)) und noch ein paar andere. In Neuseeland gibt es glaube ich so einen slide, den man von einer Brücke/Klippe machen kann. Sowas stelle ich mir vor, aber ich muss auch nicht jeden Touri-nepp mitmachen.

Wegen dem Essen: Nee, is klar, dass ich nicht jeden Tag bei Tante Wang auf der Strasse esse. Ich wollte nur verdeutlichen, dass ich lokal essen will und werde. Ich bin jetzt seit einem Jahr in China und ernähre mich fast ausschliesslich lokal/ asiatisch. 

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich hatte mit einem Budget von ca. 20,000 EUR gerechnet (all-in).
0

michelaufreise

« Antwort #3 am: 24. August 2016, 16:18 »
Ich bin Kfz Meister nd kenne mich auch mit Verkauf Einkauf Autos gut aus.
Ich war knapp drei Monate in Australien.
Es macht gar keinen Sinn ein Auto zu kaufen.
Du kriegst ein Mietwagen für 400 Euro incl Glas reifen und Vollkasko Schutz.
Den neuen Mietwagen sind wir mit 5-6 Liter gefahren. 
Die alten back Packer Kisten sind meistens 3 Liter machinen sie mindestens 12 Liter brauchen.
Desweiteren hatte ich immer ein schlechtes Gefühl stehen zu bleiben oder einen total Schäden Verlust zu haben.
Also aus meiner Sicht bei deinen knappen 1,5 Monaten ein Auto zu kaufen ist fern ab jeder Realität.
Außerdem sparst du auch vwrsicherung.  Anmeldung und was weis ich noch.
In Sydney ankommen über die Straße gehen einsteigen losfahren.
0

michelaufreise

« Antwort #4 am: 24. August 2016, 16:21 »
Auto Miete nz haben wir einmal 320 Euro bezahlt ein Monat.
Bungee Jumping Quenstown 202 Meter es ist die Hölle.  Lach
0

jukian (ejurgal)

« Antwort #5 am: 24. August 2016, 17:15 »
Michel, für einen PKW für einen Monat zu kaufen halte ich auch für Quatsch. Generell den Kauf eines Fahrzeugs für einen Monat, auch aufgrund den langen Zeiten für An-/Verkauf.
Ich halte es aber auf nicht für Weise generell von einem Autokauf in Australien abzuraten. (Bei Aufenthalten ab 3 Monaten und vor allem, wenn es ein Fahrzeug mit Schlafmöglichkeit, Camper-Van, 4WD oder ähnliches sein soll... da steigen die Mietkosten nämlch schnell auf hohe 4-stellige Beträge. Und wir haben unseren alten Land Rover Defender für 4.500AUD gekauft und nach einer Umrundung Australiens für 3.500AUD wieder verkauft.)

In diesem speziellen Fall magst du vermutlich Recht haben.
Wobei mir die Auto mieten die du angibst doch arg niedrig vorkommen. Soll nicht heißen, dass du lügst, aber das man dafür schon extremes Glück haben muss.
0

chaotin

« Antwort #6 am: 24. August 2016, 18:05 »
Hallo,
also für die kurzen Zeiträume würde ich definitiv kein Auto kaufen. Wenn deine Länderreihenfolge auch so eingehalten wird, dürftest du im Dez/Jan so in NZ und OZ sein, Hauptferienzeit. Ich war 2014 zu Weihnachten rundum Perth unterwegs. Es war schwer überhaupt einen bezahlbaren Camper zu bekommen. Hinzu kam, dass einige Campsites wirklcih überfüllt waren bzw frühes Erscheinen einem einen Platz sicherte.
In NZ bin ich ganz gut mit den Busunternehmen von A nach B gekommen. Hitchhiken ist auch eine gute Alternative. Außerdem war ich in den gängigen NZ-FB-Gruppen und hab mich kurz (für ne Fahrt for free oder das Tongariro Crossing) oder auch ma für länger mit Leuten zusammengetan. Bin mit zwei anderen z.B. auf die Coromandel und in die Northlands gefahren...hierbei hat das Auto 30 $ per day gekostet. Außerdem kann man ab und an für die Autovermieter die Autos "zurückfahren" und auf'm Weg hier und da n Stopp einlegen.
Und auch wenn es teuer war, hab ich mich in NZ auf'm Stuhl sitzend rücklinks nen Canyon runtergestürzt.....macht wohl Spaß. Jeder weitere Swing würde mich da jetzt übrigens nur noch 25$ kosten...fast schon cheap cheap.
Genaueres findest du auch in meinem Blog....auch bzgl Kosten etc. Ach und ich find's toll jeden Tag auf der Straße zu essen....daran kommt halt leider kein Restaurantessen heran ::)

0

michelaufreise

« Antwort #7 am: 25. August 2016, 03:41 »
Ich hab nie gesagt das man ab 3 Monate kein Auto kaufen sollte. 
Darunter ist es Quatsch.
Der Fragesteller will an die ost Küste 1,5 Monate ( das war die Frage und da brauch ich kein Geländewagen oa)da besorge ich dir jederzeit Autos für 400.
hier werden vergleiche gezogen die den Fragesteller gar nicht betreffen.
wenn wir von West Küste reden brauchen wir nicht von einem Mietwagen zu reden. Schweine teuer.
Desertieren will er nach ayers Rock. Die Flüge und vor allem die Ausflüge sind sehr Teuer.
Ich Pers wurde die 1,5 Monate um 2-4 Wochen verlängern und mit dem Auto ins outback und den großen Loop fahren.
Das spart auch die Einweg Miete.
Es war eine schöne Zeit im outback und Mitfahrer findest du immer. 
Der Umweg ist 5000 Kilometer glaube ich wenn ich da Ca 500 Dollar Sprit rechne und dagegen die Flugkosten von 200 Gegenhalte plus die Ausflüge kommt es mich nicht viel teurer.
Man muss halt nur die Zeit haben und Interesse am outback haben. Da ist jeder anders.
Es wurde auch von einem campervan gesprochen.
Ich bin ja schon ein alter Knochen und habe in Australien das erste mal gezeltet und ich muss sagen es war eine schöne Zeit. Ich bereue nicht einen Tag. Kein Regen immer schönes Wetter.
Ich Pers. Brauch kein Campervan für 1,5 Monate.
In Neuseeland sehe ich das allerdings anders wegen dem Wetter.
Desweitwren scheint der Fragesteller auch ein Typ zu sein der mal ein wenig fun haben will und allein reisend ist. Und das kostet.
Das Budget ist nicht üppig fur die Zeit.  Da bin ich der Meinung vampwrvans für 2-3 tausend Euro liegen nicht im Budget.
Auch die Aussage frühes erscheinen auf dem Campingplatz sichert einem dem Platz. Was für ein Campingplatz ?! Wir haben uns hin gestellt wo wir wollten. Nicht immer aber immer öfter. Zumindestens in Australien. Nie Probleme gehabt. Ich fahr doch nicht nach Australien um mich in einer 100 er Reihe Camper einzureihen.
Auch Neuseeland mit dem Bus zu bereisen halte ich nichts davon. Die geilsten Erlebnisse hatten wir abseits der Bus Route.
Auch wenn ich hier meine Meinung sage sollte das keiner Pers. Nehmen.
Dies sind meine Erfahrungen. Ein anderer hat andere gemacht.
Der Fragesteller soll sich das raus ziehen was für ihn am besten ist.
Ich kann behaupten das ich in meinem knapp 5 Monaten alles richtig gemacht habe. Außer vielleictt das ich in Neuseeland kein Camper hatte. Das Wetter ist halt sehr unbeständig und das hat mich genervt.
Also viel Spaß in meinem Lieblingsland Australien
0

Vombatus

« Antwort #8 am: 25. August 2016, 12:05 »
Zum Start im März 2018 ist es ja noch lange hin. Denke bis dahin wird sich noch viel ändern.

... Transporttechnisch wuerde ich auf Busse und lokale Mittel zurueckgreifen, also moeglichst wenig fliegen.

Ein kleiner Widerspruch? Manchmal springst du ganz schön (weit) hin und her oder?
Europa? – Ostasien – SOA – Indien – OZ – SOA /Ostasien – Sri Lanka – SOA – (Ostasien)? – Europa

Wie viel Budget für die Flüge hast du eingeplant?

Stimmt das so ungefähr?
China ab März
Japan ab Mitte April
Philippinen = Juni
Malaysia = Juli
Indien = August
Nepal ab Anfang September
Australien ab Mitte September
NZ = November
Myanmar = Dezember
Taiwan Anfang Januar
Sri Lanka ab Anfang/Mitte Februar
Thailand ab Mitte Februar/März bis Mitte März.
Dann von ( ? ) nach Europa. Einen Monat?

Hast du das Wetter gecheckt?
Ist in Indien im Sommer nicht volles Rohr Monsunzeit?
Selbes gilt für Nepal (Ende der Regenzeit)
Auf den Philippinen kann (muss nicht) es auch anfangen öfters zu regnen, empfand ich aber als nicht so wild, obwohl in anderen Landesteilen ein Taifun wütette.
Vom Sommer in SOA kurz in den Winter nach Taiwan (Kälteschock?) und zurück ins sommerliche Sri Lanka.

Wirst du die Flüge Vorort kaufen (also flexibel sein)?
Oder alles vorher buchen?
Das heißt, bist du ein Planer oder eher locker?
0

pad

« Antwort #9 am: 25. August 2016, 17:48 »
Falls du einfach eine Zahl hören möchtest, würde ich 20-25k € sagen, wenn's genauer sein soll 22'000€. Damit lässt sich dein Plan unter normalen Umständen umsetzen. Mehr geht natürlich immer, etwas weniger auch, wobei ich davon abraten würde (zumindest beim Budget, wenn du dann weniger brauchst, ist ja auch gut).

Wenn es genauer sein soll, musst du detaillierter beschreiben, was du genau machen willst und wie du reisen möchtest.
0

MasterM

« Antwort #10 am: 26. August 2016, 06:39 »
Hey Leute,

danke fuer die vielen Antworten. Das hilft mir ungemein.

Die Route steht fuer mich noch nicht exakt fest. Ich hab die Laender erst mal ohne Reihenfolge runtergeschrieben. Da kann sich je nach Klima noch viel aendern. China als Startpunkt steht jedoch fest (auch weil ich dann noch ein Visa haben werde).

Zu dem Thema Flugzeug vs. Bus:
Ist schon klar, dass es nach Sri Lanka wenige Busverbindungen gibt, aber ich will so wenig wie moeglich fliegen, sondern nur da, wo es sein muss. Das Schoene an 14 Monaten ist ja, dass ich Zeit habe und diese will ich nutzen um entspannt zu reisen. Ich habe auch bis jetzt gute Erfahrungen mit den Bussen in SEA gemacht. Das sollte kein grosses Problem werden.

Ich will ehrlich gesagt nicht sooo viel im Voraus planen, sondern eher grob (bis zu einem gewissen Grad) die Struktur festlegen. Heisst, ich mache mir im Voraus gedanken, welche Laender wann besonders angenehmes Klima haben und wie man recht simple von einem Land ins naechste kommt. Und wenn es halt mal etwas kreuz und quer durch Asien geht, dann ist das halt so. Genau deshalb moechte ich mein Budget relativ grosszuegig planen, damit ich meine Flexibilitaet gut kompensieren kann.

Danke pad fuer deine Einschaetzung. Da lag ich ja mit meinen 20k garnicht so verkehrt. Ich denke, ich werde es auf 25k hochstocken und dann bin ich auf der sicheren Seite.

Danke fuer euren Input!
0

Tags: