Thema: Aus Traum werde Wirklichkeit  (Gelesen 482 mal)

MissBumblebee

« am: 23. August 2016, 11:04 »
Seit ich denken kann, war es mein Traum für einige Monate und auch ein Jahr (oder gern auch länger) nach Neuseeland zu gehen. Tja leider bekam ich im Elternhaus für Auslandsaufenthalte keine Unterstützung und somit blieb das ein Traum. Dann kam der Job und zusätzlich ging es gesundheitlich bergab mit mir und die letzten fünf Jahre schwankte ich zwischen Job und Krankenhaus.
Nun bin ich auf dem Weg der Besserung und möchte mir endlich meinen Traum erfüllen. Ich würde gerne so ab der zweiten Jahreshälfte 2017 für ein Jahr oder zumindest einige Monate nach Neuseeland.

Nun habe ich keine Ahnung, ob das so einfach geht. Von meiner Seite her weiß ich nur, dass ich Bildungskarenz beantragen kann, hier aber mindestens 20 Stunden pro Woche Weiterbildung machen muss (hier wird einiges als Weiterbildung anerkannt, aber ich möchte natürlich schon etwas machen, dass mir Spaß macht und mir auch etwas bringt). Ich würde dann knapp € 1100 monatlich erhalten und zusätzlich darf ich bis € 400 dazu verdienen.
An Fixausgaben in der Heimat würden monatlich knapp € 300 wegfallen.

Wenn ich also in Neuseeland nebenbei geringfügig arbeiten würde, könnte ich monatlich auf knappe € 1500 kommen, wovon € 300 für die Fixausgaben wegfallen. Mir würden dann noch schöne € 1200 bleiben.

Also finanziell gesehen, denke ich, dass ich kein Problem haben werde, um über die Runden zu kommen.

Ich würde aber gerne geringfügig arbeiten. Zum Beispiel im Tourismusbereich, aber auch gerne woanders. Hauptsache ich habe mit Menschen zu tun und in erster Linie mit Einheimischen :)

Würde mich total über Tipps von euch freuen.

LG Kate
0

jukian (ejurgal)

« Antwort #1 am: 23. August 2016, 11:48 »
Hallo Miss BumbleBee,

ich habe mich als allererstes gefragt, wie alt Du bist. Denn das Work 'n Travel Visum setzt voraus, dass Du bei der Beantragung des Visums nicht älter als 30 Jahre bist.
Danach ist es natürlich auch nicht unmöglich, aber eine Arbeitserlaubnis für Neuseeland zu erhalten ist ungleich komplizierter. Hängt aber auch davon ab, was für eine Ausbildung / Beruf Du hast? Es gibt auch noch das "Skilled Migrant Visa Program". Hier kannst Du einen Test machen, der Dir Aufschluß über Deine Chancen zur Migration geben soll:
Skilled Migrant

Ich kenne mich mit den Steuerregeln in Neuseeland nicht aus, aber ich kann mir gut vorstellen, dass es die steuerfreie "geringfügige Beschäftigung" in Neuseeland so gar nicht gibt. Vielleicht weiß jemand hier mehr.

Außerdem weiß ich nicht, wie es sich mit Arbeitsvisa verhält, wenn du gleichzeitig in Deutschland angestellt bleibst...
Du siehst: Fragen über Fragen... :)

Wichtig wäre zu wissen: Wie alt bist Du und was hast Du für eine Ausbildung?
0

n_rtw

« Antwort #2 am: 23. August 2016, 12:47 »
Neben den Grundlagen fürs Arbeiten solltest du dich auch intensiv mit Anbietern vor Ort für die Weiterbildung auseinandersetzen. Wenn ich es richtig verstehe, bekommst du die 1100 € nur, wenn du 20h/Woche an einem Kurs teilnimmst. Und so ein Kurs kostet sicher auch oder insbesondere in Neuseeland eine Menge... da ist dein Geld schnell weg. Meiner Meinung nach musst du sogar ordentlich drauf zahlen. Also ohne finanzielles Polster kaum machbar. Plus du bist durch die Weiterbildung  stark an einen Ort gebunden, hast relativ wenig Flexibilitaet, wann du arbeiten kannst etc.
Und du solltest sicher stellen, dass du die Bildungskarenz wirklich ueber mehrere Monate bekommst. In Deutschland kenne ich nur den Bildungsurlaub, den einige Bundeslaender alle zwei Jahre für 2 Wochen erlauben. Aber wenn dein Arbeitgeber da besondere Regeln hat, umso besser.
0

Vombatus

« Antwort #3 am: 23. August 2016, 20:39 »
 Ich gehe mal davon aus, dass es die "Bildungskarenz" nur in Österreich gibt?
0

dirtsA

« Antwort #4 am: 23. August 2016, 22:13 »
Also ich kann nur zur Bildungskarenz etwas sagen. Ein ehemaliger Kollege von mir macht das gerade und ist quasi nur am herumreisen in Asien, währenddessen er sich zu einem Fernstudium angemeldet hat. Scheint alles sehr unproblematisch und niemand will wissen, ob man wirklich jede Woche exakt 20h Fortbildung hat. Es muss allerdings wohl wirklich Fortbildung sein, und keine geringfügige Arbeit. Wäre so ein Fernstudium für dich noch eine Option? Das kann man ja auch flexibel gestalten. z.B. macht er mal für ein paar Tage wieder mehr oder mietet sich für ein paar Prüfungen ein paar Wochen am gleichen Ort ein. Dann reist er aber wieder für ein paar Wochen oder gar Monate herum, ohne sehr viel für das Studium zu machen. Bestimmt auch abhängig vom Studium und wie leicht man lernt, ob das so klappt oder nicht ;D

Kannst du vorher gar nichts ansparen, was du ansonsten als Reisebudget verwendest?
0

serenity

« Antwort #5 am: 03. September 2016, 00:11 »
Je nachdem, wie alt du bist (und ob dir so was liegt) könntest du es als Granny-Au Pair versuchen. Dazu musst du nicht wirklich alt sein und auch nicht unbedingt im Haushalt oder mit Kindern arbeiten - oft suchen auch Farmen Hilfen, die nicht mehr fürs Woofen qualifiziert sind, weil sie zu alt sind.

Auch House-Sitting wird z.T. angeboten....

Bei den Granny Au Pair Jobs ist eine Fortbildung quasi zwingend enthalten, sonst bekommst du keine Aufenthaltserlaubnis in NZ - konkret, ein Sprachkurs. Der kostet allerdings was, soweit ich weiß.

Google einfach mal ....
0

Tags: