Thema: 3 Wochen Mexico Nov./Dez.  (Gelesen 837 mal)

santiago

« am: 19. August 2016, 10:29 »
Hurra. Der nächste Urlaub ist genehmigt, und es geht 3 Wochen nach Mexico, 23 Tage. Gabelflug nach Mexico City und von Cancun wieder nach Hause. Der Plan ist also, in diesen drei Wochen von Mexico City bis nach Cancun zu reisen, mit Bussen.

Nun, in diesen drei Wochen muss ich mich wohl auf bestimmte Highlights beschränken. Ein relativ schneller Reisestil macht mir übrigens wenig aus. Ich habe das vor ein paar Jahren in Ecuador, Peru, und Bolivien auch so gemacht und war selten mehr als 2 Tage (mit Ausnahmen) am selben Ort. Interessen liegen bei Mexico City selbst, natürlich den Ruinen, Cenoten, ev. Wandern, bisschen Strand+Schnorcheln. Spanisch spreche ich fließend.

Wer von euch war schon in Mexico und kann mir dafür Tipps geben? Wie viele Tage Mexico City? Wo kann ich mit Nachtbussen Zeit sparen (und welche davon sind sicher?)? Für Walhaie ist es ja vermutlich keine gute Jahreszeit mehr, oder? Als Abschluss würde sich die Isla Holbox anbieten? Was darf ich keinesfalls auslassen, was eher auslassen? Auch Hosteltipps nehme ich gerne (gesellige Hostels, aber keine Partyhostels!)

Vielleicht ist ja auch jemand zu dieser Zeit in Mexico?

Liebe Grüße,
Jakob
0

Trabbee

« Antwort #1 am: 19. August 2016, 11:31 »
Hallo, wir hatten letztes Jahr eine ähnliche Route, nur dass es danach weiter nach Belize ging.

Du kannst gerne hier unsere - ungeschönten ;) - Reiseberichte lesen: schnoi.wordpress.com

Stichworte: Teotihuacan, Oxaca, Puerto Escondido, Merida, Chichén Itzá, Rio Lagartos, Isla Mujeres, Bacalar

Mexiko zählt zu meinen Lieblingsländern, du wirst egal bei was ne super Zeit haben :). Viel Spaß!
0

GschamsterDiener

« Antwort #2 am: 19. August 2016, 13:17 »
Was interessiert dich denn? Kulturell gibt es ja mehr als genug zu tun, auch nördlich von Mexico (Morelia, Zacatecas, Guanajuato, Guadalajara und die Tequila-Gegend z.B.). Wie ist die Gewichtung zwischen Kolonialstädten und präkolumbianischen Ruinen?

LG
0

santiago

« Antwort #3 am: 19. August 2016, 13:57 »
Was interessiert dich denn? Kulturell gibt es ja mehr als genug zu tun, auch nördlich von Mexico (Morelia, Zacatecas, Guanajuato, Guadalajara und die Tequila-Gegend z.B.). Wie ist die Gewichtung zwischen Kolonialstädten und präkolumbianischen Ruinen?

LG

Es sollte eine gute Mischung aus Städten und Ruinen sein. Ob mir die drei Wochen einen Abstecher von DF in den Norden erlauben, kann ich nicht wirklich einschätzen. Mehr als 3 Ruinen müssens aber nicht sein.

Aber von dem, was ich bisher so gelesen und im Web gesehen habe, wären neben DF und Teotihuacan, Oaxaca, San Cristobal dlc, Merida, Valladolid, Palenque plus Chitzen Itza, Ek Bamal, Uxmal am Plan, und dann zwischendurch oder am Ende Strand+Schnorcheln (auf eine der Inseln?) interessant. Wobei Guanajuato und Guadalajara schon auch sehr interessant scheinen...

Sollte sich dann noch eine Wanderung/Vulkan irgendwo da einbauen lassen, bin ich restlos zufrieden.

Wie du siehst, viele Interessen, noch eher wenig Konkretes, aber nur drei Wochen Zeit  ???
0

GschamsterDiener

« Antwort #4 am: 19. August 2016, 16:27 »
Hi. Ich würde am Sonntag mehr schreiben. Bis dahin nur ein paar Stichworte N to S:

Nördlich von Mexico City waren das für mich die absoluten Highlights: Zacatecas (allerdings 8 Stunden mit dem Nachtbus), Guanajuato (nur 4 Stunden nördlich; geniales Panorama). Morelia ist auch wunderschön, auch nur 4 Stunden entfernt, aber du hast ja nicht ewig Zeit.

Mexico City: 4-5 Tage für archäologisches Museum, Frida Kahlo (leider schrecklich touristisch), Märkte. Von Mexico City ließen sich eigentlich 1-2 Tagesausflüge machen (Puebla und Teotihuacan); zu tun gibt es hier für Wochen.

Rund um Mexico City: Teotihuacan ist eh klar, dann noch Puebla (+ Vorort namens Tolula) und Taxco (kleines, weißes, gegen einen Berg errichtetes Dorf mit schöner Kathedrale; kaum Touris unter der Woche).

Südlich von Mexico City: Oaxaca inkl. Monte Alban, Palenque und einer Pyramidenruine auf dem Weg von San Cristobal zu Palenque namens TONINA (mein Geheimtipp in Mexiko), die riesig ist und die niemand besucht. San Cristobal ist ein Backpacker-Hangout und für mich persönlich absolut überschätzt - habe da nichts gesehen, das es nicht woanders schöner gibt. Die Strecke San Cristobal-Palenque würde ich nicht in der Nacht machen, da gibt es regelmäßig Raubüberfälle.

Yucatan: Campeche hat einen wunderschönen Altstadtkern und mit Etzia eine nette, wenig überlaufene Ruine 30km entfernt mit guter Anbindung, Valladolid ist nett für 1-3 Tage und ein ausgezeichnetes Sprungbrett für Chitzen Itza (unbedingt mit dem ersten Bus kommen, sonst wird es überrannt), Ek Balam, Cenoten, etc, Merida hat tolle Fressmöglichkeiten, ist aber sehr touristisch, groß und eigentlich ein Streichkandidat, wenn dir die Zeit ausgeht. Dann gibt es natürlich noch Coba und Tulum, aber ich war in beiden nicht.

Generell würde ich die Ruinen außerhalb vom Yucatan besuchen, weil sie so deutlich günstiger und weniger überrannt sein werden. Und zumeist ähneln sie sich irgendwann eh (weniger Vielfalt als z.B. in Asien, finde ich). Da würde ich Teotihuacan, Palenque, Tonina und Monte Alban machen (Monte Alban wäre hier für mich ein Streichkandidat, weil es groß ist, aber eigentlich recht plump). Und zum Drüberstreuen dann Chitzen Itza, um es mal gesehen zu haben.

Allgemein ist Mexiko kulturell betrachtet mein Lieblingsland der Amerikas und insgesamt sicher in meinen Länder-Top-10 (von 80), obwohl ich zu der Zeit schon sehr reisemüde war.

0

santiago

« Antwort #5 am: 19. August 2016, 21:50 »
Wunderbar. Danke für deine ersten Tipps! Man spürt deine Begeisterung für Mexico beim Lesen richtig. Gerade so etwas wie Tonina klingt nach dem was ich auf Reisen gerne habe. In DF werde ich sicher einige Tage bleiben, und auch Teotihuacan besuchen. Ob sich Guanajuato ausgeht, und eine mögliche Reiseroute werde ich mir nach Lust und Laune und in den Wochen vor der Reise anschauen. Muss wohl aufgrund der Zeit eine gute Mischung zwischen Planung und Spontanität finden..

Den Flug habe ich heute auch noch gebucht, ein perfekter Start ins Wochenende  :D. Anscheinend kommt man zu der Jahreszeit recht günstig nach Mexico.
0

michelaufreise

« Antwort #6 am: 20. August 2016, 02:05 »
Ich hab campeche Merida Valladolid und san cristibal gesehen.
Meine Nummer eins ist aber campeche. Traumhaft. Die light Show abends gigantisch.
Was mir auch sehr gut gefallen hat war Rio lagartos. 20 Kilometer östlich ist ein Traum Strand wo man alleine ist mit reichlich Pelikanen.

Ich vermute ihr reist zu zweit.  Ich würde echt schauen was ein Mietwagen kostet. Ich habe unter 20 Euro bezahlt. Und bereue es nicht. Außerdem ist Busfahren nicht so billig 
0

santiago

« Antwort #7 am: 20. August 2016, 16:39 »
Ich hab campeche Merida Valladolid und san cristibal gesehen.
Meine Nummer eins ist aber campeche. Traumhaft. Die light Show abends gigantisch.
Was mir auch sehr gut gefallen hat war Rio lagartos. 20 Kilometer östlich ist ein Traum Strand wo man alleine ist mit reichlich Pelikanen.

Ich vermute ihr reist zu zweit.  Ich würde echt schauen was ein Mietwagen kostet. Ich habe unter 20 Euro bezahlt. Und bereue es nicht. Außerdem ist Busfahren nicht so billig

Hätte zwar schon ausreichend Fahrerfahrung in Mittelamerika, bin aber alleine unterwegs. Diesmal also lieber mit dem Bus.
0

PhiRe

« Antwort #8 am: 20. August 2016, 22:00 »
Ich habe vor vielen Jahren für ein Jahr dort gelebt und viele Ruinen gesehen. Muss da leider meinen Vorrednern beipflichten irgendwann ist es sehr ähnlich. Mir haben Palenque (weil wunderschön mitten im Dschungel gelegen), Tulum (direkt am Meer) und auch el Tajin (schön und nicht ganz so überlaufen, aber liegt wahrscheinlich nicht ganz auf deiner Route) am besten gefallen :) chichen itza fand ich persönlich nicht so toll da viel zu voll und auch für den Laien nicht so anders (ja ich weiß die kulturelle Bedeutung ist nicht zu vernachlässigen).
 Tonina kenne ich leider nicht aber vielleicht können wir uns die Städte heuer ansehen da wir auch in den Wochen vor Weihnachten unsere Weltreise dort abschließen werden. Mit wem fliegst du denn zurück? Wir sind noch am suchen nach einem passenden Flug (auch Cancun)
Ach ja im df auf keinen Fall das genannte archäologische Museum verpassen, ist meines Erachtens eines der am besten gelungenen Museen überhaupt.
0

santiago

« Antwort #9 am: 20. August 2016, 23:02 »
Ich hab einen Flug Wien-DF, Cancun-Wien (ich fliege über Frankfurt hin, und über Toronto zurück) gebucht. Mal schauen, vielleicht laufen wir uns ja über den Weg. Gegen ein gemeinsames Bier hätte ich nix ;-)

Das archäologische Museum ist natürlich ein Fixpunkt. Den Effekt nach mehreren Ruinen kenn ich auch von den Ruinen in Ecuador/ Peru. Die ähneln sich auch zunehmend, trotzdem war das abschließende Highlight Machu Picchu einzigartig!

PS: Welches Hostel bietet sich denn in Mexico City an (sauber, geeignete Gemeinschaftsbereiche für Socialising aber kein Partyhostel, gute Lage)?
0

GschamsterDiener

« Antwort #10 am: 21. August 2016, 15:19 »
Transport:

Busse und Minibusse. Das ganze System ist total unübersichtlich. Es gibt viele Anbieter, viele Terminals, viele Klassen, die von A nach B auch mal unterschiedliche Strecken nehmen. Je nach Strecke ist es total einfach bis unmöglich eine günstige Verbindung zu finden. Dann muss man auf die Zähne beißen und schon mal in ein Busticket für 40+ EUR für eine Overnight-Langstrecke investieren. Dafür sind diese Luxusbusse dann Cama-Niveau, manche haben sogar Internet, individuelles Entertainment-System und Steckdosen (!!!; habe ich sonst nirgends in SA gesehen). Bis auf einzelne Strecken (eben die erwähnte San Cristobal nach Palenque durchs Zapatista-Land) ist es unbedenklich. Und es gilt, was sonst im "zivilisierteren" SA gilt: Pünktlich, sauber, zuverlässig, keine unnötigen Halte. Ich habe es am Ende echt genossen und habe sogar bewusst die Primera + Klasse, oder wie die halt hieß, gewählt, die Psyche dankt es einem.

Die Abfahrten der 1. Klasse kannst du auf einer guten Meta-Seite recherchieren, die 2. Klasse ist online nicht vertreten, da musst du zum Terminal. Am Terminal kannst du bei 1-2 Tagen Vorbuchung Schnäppchen finden, wobei du dann an den Bus gebunden bist.

Nächtigung:

Gutes P/L-Verhältnis und gut bei Booking und HW vertreten. Ohne Internet findest du sicher auch was Günstigeres, aber das kostet halt Zeit und Nerven.

Essen:

Geht nicht einfacher. Einfach auf die Strasse oder zum Markt gehen.
0

santiago

« Antwort #11 am: 21. August 2016, 15:24 »
Top! Danke.
Nur, fehlt da der Hostelname?

Essen am Markt usw. freu ich mich schon, auch dank Spanischkenntnisse.
0

GschamsterDiener

« Antwort #12 am: 21. August 2016, 22:09 »
Nur, fehlt da der Hostelname?

Nein, habe keinen genannt, aber du wirst zumeist eine gute Auswahl finden - Ausnahme Zacatecas, aber da wirst du nicht hinkommen.
0

Worldonabudget

« Antwort #13 am: 22. August 2016, 05:05 »
Habe leider nur Erfahrung von der Yucatan-Halbinsel, aber dafür relativ frisch. Als Ruinen fand ich Ek Balam ganz cool, weil sich da nicht so viele Touristen tummeln und man die Ruinen sogar noch besteigen darf (ging in Chichen Itza und Tulum nicht). Hierfür wäre dann auch Valladolid der Ausgangsort. Haben dort übrigens mittlerweile auch eine recht neue Lightshow, die ganz nett war.

Wenn es zum Schluss an den Strand gehen soll, würde ich dir die Isla Holbox empfehlen. Wir fanden es da herrlich entspannt und es ist mit Fähre + Bus gerade mal 3 - 4 Stunden von Cancún entfernt. Ich glaube, man kann sogar direkt zum Flughafen von dort.
0

santiago

« Antwort #14 am: 22. August 2016, 13:20 »
Danke euch. Werd mir wohl ein Hostel in Condesa/Roma suchen.

@Worldonabudget: Wie ist denn das mit der Barszene in Valladolid gemeint in eurem Bericht ;-)? Scheint ja idealer Ausgangspunkt für mehrere Touren zu sein, also werd ich dort auch ein paar Tage bleiben. Das Hostel Candelaria scheint ja top zu sein!
0

Tags: