Thema: Wie macht ihr es mit Kameras?  (Gelesen 2195 mal)

Grogon

« am: 25. Juli 2016, 17:35 »
Hallo, bin ich der Einzige der irgendwie nie oder sehr selten seine Kamera benutzt?

Ich habe immer bedenken meine Kamera irgendwo mitzunehmen weil ich der Meinung bin dass ich dann immer auf diese aufpassen muss. Und selbst wenn ich die Kamera dabei habe mache ich nur ein paar Bilder und denke mir "ich muss jetzt aufhören, sonst kann ich den Moment nicht genießen" und hinterher endet mein Tag mit 2-3 Fotos oder gar keine.

Mittlerweile bin ich so weit und nehme nicht mal mehr meine Kamera mit sondern nur noch mein Handy (nicht die besten Bilder) aber mir ist es relativ egal ob mein S5 gestohlen wird da ich die S7 Zuhause habe. So bin ich viel entspannter.

Falls ich der Einzige sein sollte, was kann ich machen damit ich wieder meine Samsung NX 500 (9-27) mitnehmen kann? Ich habe diese irgendwie nur noch im Hotel im Rucksack und bin am Überlegen ob ich sie das nächste Mal einfach Zuhause lasse da mir meine S5 reicht :/
0

GschamsterDiener

« Antwort #1 am: 25. Juli 2016, 20:45 »
Falls ich der Einzige sein sollte...

Ja.

...was kann ich machen damit ich wieder meine Samsung NX 500 (9-27) mitnehmen kann?

Weniger paranoid werden.
1

dirtsA

« Antwort #2 am: 25. Juli 2016, 21:00 »
Hehe also der Einzige würde ich jetzt nicht sagen. Hab schon auch Reisende getroffen, die eher mal hier mal da ein Foto geschossen haben und nicht so viel. Einmal sogar einen, der komplett ohne Kamera unterwegs war und nichts von Fotos hielt. Also so in etwa wie du.

Ich persönlich finde es schade, wenn man später keine Erinnerungen hat. Erinnerungen im Kopf verflüchtigen sich irgendwann, aber mittels Fotos erinnert man sich schnell an die eine oder andere lustige Geschichte. Tagebuch könnte da als Alternative auch helfen, falls du gern schreibst. Oder ne Freundin von mir hat öfter mal unterwegs gemalt.

Andererseits, wenn dir festgehaltene Erinnerungen wirklich nicht wichtig sind - dann lass es doch einfach. Es zwingt dich ja niemand dazu! Es ist deine Reise und du solltest es genau so machen, wie es für dich passt.

Ich verstehe deinen Beitrag so, dass dir nichts an den Fotos liegt, und du nicht nur aus Paranoia keine Kamera mitnimmst. Wenn aber doch eher Paranoia der Grund ist, dann solltest du dir wirklich weniger Gedanken machen. Du sieht doch um dich herum, dass jeder ständig fotografiert. Und den alleraller wenigsten wird irgendwann während ihrer Reise die Kamera geklaut. Außerdem kann sie dir genauso aus dem Hotelzimmer oder im Nachtbus gestohlen werden.

Aber musst du wissen, was du am Ende willst...
0

GschamsterDiener

« Antwort #3 am: 25. Juli 2016, 21:25 »
Ich verstehe deinen Beitrag so, dass dir nichts an den Fotos liegt, und du nicht nur aus Paranoia keine Kamera mitnimmst.

Bin anderer Meinung.

Ich habe immer bedenken meine Kamera irgendwo mitzunehmen weil ich der Meinung bin dass ich dann immer auf diese aufpassen muss.

(...)

Mittlerweile bin ich so weit und nehme nicht mal mehr meine Kamera mit sondern nur noch mein Handy (nicht die besten Bilder) aber mir ist es relativ egal ob mein S5 gestohlen wird da ich die S7 Zuhause habe. So bin ich viel entspannter.

Ich verstehe ja generell nicht, wieso man so etwas überhaupt zum Thema machen muss (und wieso ich überhaupt darauf antworte). Man muss ja nicht aus allem ein Problem machen, nur weil man es kann.
2

tanileha

« Antwort #4 am: 26. Juli 2016, 07:38 »
Ich persönlich nehme meine Kamera immer überall mithin und habe sie immer draussen (also nicht in der Tasche), ich bin aber auch gelernte Fotofachangestellte und will somit natürlich schöne Fotos als Erinnerung haben.

Paranoia habe ich überhaupt keine, denn schliesslich habe ich ja meine ganze Kameraausrüstung versichert. Somit eigentlich "egal" wenn sie weg käme. 1x pro Woche die Fotos auf Onedrive hochladen und gut ist.

Mein Problem in letzter Zeit ist dass mich meine Kameraausrüstung, welche 3 Objektive und eine digitale Spiegelreflex beinhaltet, enorm stört (viel zu gross, viel zu schwer, nerv)! Bin mir am überlegen auf eine Systemkamera zu wechseln, jedoch möchte ich nicht die Katze im Sack kaufen und vorerst eine ausprobieren können. Muss mich da mal besser informieren. Aber wenn ich zurückdenke an meinen 4-Tages-Trekk mit dieser Ausrüstung, oh Gott!! Einfach viel zu gross!!!
0

Vombatus

« Antwort #5 am: 26. Juli 2016, 09:30 »
Solange du nicht zu leichtfertig mit deinen Wertsachen (Kamera) umgehst. D.h. die Kamera offen liegen lässt oder damit in gefährlichen Vierteln oder nachts durch dunklen Gassen läufst oder betrunken bist … wird da nichts passieren. Es gibt immer einen Touristen, von dem mehr zu holen ist ;-) Es gibt keinen Grund zur übertriebenen Angst.

Habe auch schon Leute getroffen die ohne Kamera unterwegs waren oder nur mit Handy. Kann auch nachvollziehen, wenn man kein Bock hat Bilder zu machen. Denke aber auch, dass Bilder, selbst wenn es nur wenige sind, eine wundervolle Möglichkeit bieten in Erinnerungen zu schwelgen. Wenn du dir die Bilder nach langer Zeit wieder ansiehst werden dir viele Geschichten aussenrum einfallen, die du sonst vielleicht nicht parat hättest. So wie mit dem Reisetagebuch.

Und wie geschrieben wurde, ist es wichtiger dass die Bilder sicher sind. Egal ob sie mit dem Telefon oder einer fetten DSLR aufgenommen wurde.
0

Einmalrundum

« Antwort #6 am: 26. Juli 2016, 10:43 »
Meine Kamera war versichert! Die hatte aber auch einen Wert von so 4000 Euros mit den Objektiven. Die Versicherungskosten sind glaub so um die 100-200 Euros gewesen. Als mir dann alles geklaut wurde war ich froh.... Unbesorgt kann man dann aber sicher sein. Die Versicherung zahlt auch wenn das ding anderst beschadigt wirt...

LG
1

Frank!

« Antwort #7 am: 26. Juli 2016, 13:09 »
Ich verstehe ja generell nicht, wieso man so etwas überhaupt zum Thema machen muss (und wieso ich überhaupt darauf antworte). Man muss ja nicht aus allem ein Problem machen, nur weil man es kann.

So sehe ich das auch, ziemlich sinnlose Diskussion.... ;D ;D ;D
1

Ratapeng

« Antwort #8 am: 27. Juli 2016, 09:22 »
Ich habe größen- und gerätemäßig immer weiter "downgegradet". Erst DSLR, dann Kompaktkamera, jetzt nur noch iPhone. Mich hat das Mitschleppen auch immer genervt, obwohl ich so gerne fotografiere. Das iPhone habe ich eh dabei, passt in die Hosentasche und ich kann die Fotos gleich nachbearbeiten, sortieren, versenden usw. Spare ich mir den Laptop auch noch.

Meine Fotos sind in der Zeit deutlich besser geworden, denn auch wenn das viele nicht glauben wollen: Es liegt immer noch am Fotografen, und der (ich) hat in diesem Falle auch deutlich dazugelernt. 

Kann leider nix hochladen, weil das Forum nur unsägliche 100kb zulässt....  ::)

http://www.apple.com/de/iphone-6s/cameras/photos/
0

GschamsterDiener

« Antwort #9 am: 27. Juli 2016, 09:57 »
Es liegt immer noch am Fotografen, und der (ich) hat in diesem Falle auch deutlich dazugelernt. 

Ich habe seit Kurzem ein iPhone und habe mich auch mit dem Photoapparat gespielt. Und: ja. Geschätzte 90% der DSLR-Nützer würden mit iPhones bessere Ergebnisse einfahren.

Ich nicht ;)
0

Ratapeng

« Antwort #10 am: 27. Juli 2016, 10:34 »
Ich auch nicht mehr, aber alles in allem ist es mir auf den meisten Reisen einfach nicht wert, den Krempel mitzuschleppen. Es ist einfach eine Kosten-Nutzen-Rechnung. Es gibt sicherlich Momente, da wünsche ich mir die DSLR herbei. Aber dann eben auch mit den entsprechenden Objektiven zum entsprechenden Preis. Nur die klapprige Allzweckgurke aus dem Set von Mediamarkt zu haben ist da Quatsch. Dafür brauche ich keine DSLR. In diesen Momenten mache ich mir dann einfach bewusst, dass meine Reisen ohne 15 Kilo(-Euro) Bodies, Objektive und Stativ, Laptop noch nicht eingerechnet, doch irgendwie angenehmer und stressfreier sind und ich mit den Fotos ja zum Glück nicht mein Geld verdienen muss.
0

Ratapeng

« Antwort #11 am: 27. Juli 2016, 10:51 »






1

travelstory

« Antwort #12 am: 08. August 2016, 11:30 »
Reisen ohne Kamera ist wie Essen ohne Nahrung.

Sorry, das geht ja gar nicht :)

Wobei ich durchaus auch verstehen kann, dass man sich auf Reisen nur auf seine Sinne konzentrieren möchte. Fotografieren lenkt auch vom Erlebnis ab!

Wir sind immer mit einer Nikon AW1 und einer grossen und teuren Canon EOS 5D Mark unterwegs. Ausserdem mit 2 Iphones. Auch in ärmeren Ländern war das überhaupt kein Thema!

Man muss natürlich die Kamera möglichst immer in den Händen halten oder sehr gut verstaut in einem Fotorucksack.

Manchmal nehmen wir unser Stativ mit - zum Beispiel an Destinationen, wo wir rasch in unser Hotelzimmer einkehren können (z.B. Santorini oder Malediven).
0

ReisePeter

« Antwort #13 am: 01. September 2016, 01:17 »
Ich habe eine alte Canon, die nicht mehr wirklich was wert ist, deswegen kann die auch überall mit hin, ohne, dass ich Angst haben muss, dass sie wegkommt. Die Fotos sind natürlich dann auch nicht tip top aber besser als von einem älteren handy allemal.
Ich würde mir an deiner Stelle einfach eine Kamera (vielleicht auch gebraucht) besorgen, um die du keine Angst haben musst aber wo die Bilder dich noch zufrieden stimmen :-)
0

tanoil

« Antwort #14 am: 06. November 2016, 09:20 »
Ne... also, ich verwende aus verschiedenen Gründen keine SLR.

Aber die Kompakte habe ich immer dabei. Kein Thema. Das ist für mich ein großer Vorteil bei dem Teil. Kompakt, leicht, immer dabei. Und weit unauffälliger und weniger diebstahlgefährdet als ne große SLR oder Systemkamera. Und selbst als ein High-End Smartphone. Wirkt einfach unscheinbarer.

Mit dem Smartphone zu fotografieren, gefällt mir nicht so gut. Zumal  nur die teuresten Geräte passable Fotos machen. g

Da investiere ich lieber in eine 'richtige' Kamera. Die macht in vielen Situationen noch deutlich bessere Fotos.

0

Tags: