Thema: Wo, was, wie lange...und allein?  (Gelesen 1094 mal)

shino

« am: 03. Februar 2009, 12:25 »
Hallo zusammen,
ich muss schon sagen, diese Seite hat es mir wirklich angetan, alles sehr interessant und hilfreich :) Dennoch habe ich einige grundlegende Fragen und vielleicht hat ja der eine oder andere hier einen Tipp für mich. Ich hab jetzt einige Zeit gearbeitet und so bald ca. 4000-5000 Euro zusammen. Damit möchte ich gern etwas unternehmen, reisetechnisch. Nun ist es so, dass ich erst mit einer Organisation in die USA gehen und dort in einem Nationalpark arbeiten wollte. Die Plätze sind aber leider schon belegt. Das soll aber nur Randinformation sein, ich werde einfach mal ein paar Fakten und Fragen auflisten:

4000-5000 Euro
3 Monate?, bin da flexibel
Travel&Work oder nur Travel? Soziale Arbeit?
Organisation oder auf eigene Faust? Organisationen ziehen ja ordentlich Geld ab...

Das ist natürlich nicht alles, aber ich muss natürlich auch noch darlegen, wo meine Interessen liegen, auch wenn ich das nicht mal selbst genau weiß, vielleicht erfahre ich das ja durch ein "gap quarter". Ich würde gern viel in der Natur unterwegs sein und sie halt nicht nur sehen, sondern "erleben". Ich will nicht unbedingt die Sehenswürdigkeiten in einem Land abarbeiten, sondern gern das Land selbst kennenlernen, wobei diese beiden Dinge ja nicht unbedingt in direkter Konkurrenz stehen. Zeit zum Nachdenken werde ich ja wohl hin und wieder haben, aber das führt zu einer der wichtigsten Fragen: Soll ich alleine weggehen? Vielleicht könnt ihr ja mal eure Erfahrungen schildern. Wenn ich mit einer Organisation wegginge, wären ja auch Leute mit ähnlichen Interessen dabei, das ist sicherlich ein Vorteil. Aber vielleicht bleibt da auch das Abenteuer auf der Strecke. Ich werde wahrscheinlich eh gerügt, dass ich darüber nachdenke :) Nun ja, bleibt wohl noch zu klären, wo ich gern hingehen würde. Die Natur hat ja wahrscheinlich überall auf der Welt einige Schmankerl parat. Südamerika fällt für mich aus, ich weiß nicht warum, aber da zieht es mich nicht hin. Nordamerika auch eher weniger, nur Nationalparkarbeit schien halt interessant. Afrika liegt schon ganz gut im Rennen, wenn Projekte in Namibia nicht so teuer wären, würde ich da bestimmt hingehen. Ich favorisiere allerdings Asien, vor allem Japan (und Thailand). Deshalb hatte ich schon überlegt, eine Japan-Nord-Süd-Tour zu machen. Europa ist mir zu nah ;), aber ich hatte vorhin die Idee, dass man ja auch die Alpen durchwandern könnte. Ich bin auf jeden Fall begierig, Vorschläge von eurer Seite zu hören, was man so machen kann. Ich frage mich außerdem, ob es wichtig ist, Ziele zu haben, also topographisch, zumindest ungefähr, weniger so etwas wie "Ich will die Leute im Land kennenlernen", was ja eher Grund der Reise o.ä. ist. Ich hoffe, ich habe jetzt erstmal alles gesagt, was mich so bewegt, ansonsten werde ich das später nachreichen. Ich bedanke mich schonmal herzlich für eure Hilfe!

Mfg shino
0

karoshi

« Antwort #1 am: 05. Februar 2009, 11:16 »
Hallo shino,

also Work&Travel wird bei der Reisedauer und dem Budget (ausreichend) wenig Sinn machen, denke ich.

Wenn Du irgendwo Freiwilligenarbeit leisten willst, dann tutst Du gut daran, Dich schon zu Hause drum zu kümmern. Muss ja nicht gleich mit einer Vermittlungsorganisation wie TravelWorks sein, sondern Du kannst Dich auch direkt mit Hilfsorganisationen in Verbindung setzen. Normalerweise muss so ein Aufenthalt vorbereitet werden (d.h. Du musst auf den Aufenthalt vorbereitet werden).
Einmal im Lande, hast Du wahrscheinlich Schwierigkeiten, geeignete Möglichkeiten zu finden. Die liegen ja oft nicht gerade in touristischen Gebieten. Und wenn Du etwas gefunden hast, darfst Du dort normalerweise mit einem Touristenvisum nicht arbeiten. Bis alle Formalitäten geklärt sind, musst Du vielleicht schon wieder zurück.

Deshalb habe ich zwei alternative Vorschläge:
  • Du suchst Dir hier ein Hilfsprojekt aus, das Dir passt, machst Deinen Freiwilligeneinsatz und reist anschließend noch etwas in der Gegend rum, oder
  • Du reist einfach nur so in der Gegend rum, besuchst aber immer mal wieder Projekte vor Ort, die von Europäischen Organisationen betreut werden. Wenn Dir eins besonders gefällt, kannst Du Dich mit der entsprechenden Organisation in Verbindung setzen und später noch mal genau für dieses Projekt wiederkommen.

Das Zielgebiet Japan wäre sicher interessant, aber ob sich das mit Deinem Budget verträgt, weiß ich nicht. Und dort wird es auch wenig Hilfsprojekte geben, für die Ausländer gebraucht werden. Meine Favoriten (für einen Zeithorizont von 3 Monaten) wären Südostasien oder die Gegend um den Tanganijka- und Malawisee (Tansania, Ruanda, Burundi, Sambia, Malawi). Ist aber jetzt eher mein persönlicher Geschmack.

LG, Karoshi
0

Tags: