Thema: Indonesien September/Oktober  (Gelesen 5429 mal)

Ziva10

« am: 17. Juni 2016, 13:13 »
Hallo alle zusammen,

am 19.9 lande ich mit meinem Reisepartner in Jakarta, aktuell sind wir noch am überlegen was wir mit unseren 30 Tagen in Indonesien anfangen.
Überlegungen von uns sind:

Jakarta - 1000 Inseln - Sumatra
Jakarta - 1000 Inseln - Java
Jakarta - Sumatra

Was würdest ihr sagen? Was kann man in 30 Tagen entspannt machen und wo gibt es die besten Dinge zu sehen.

Bali, Gili usw haben wir für diese Zeit nicht vorgesehen.

Danke für eure Tipps. :)

LG,
Nora
0

ghandi

« Antwort #1 am: 18. Juni 2016, 19:19 »
Hallo,

zu Sumatra kann ich nichts sagen. Im August 2014 waren wir auf Pulau Pari, einer der "1000" Inseln, war ganz ok, hat uns aber nicht vom Hocker gehauen. Die Kommunikation war schwierig bis unmöglich, kaum jemand sprach englisch. Wir hatten glücklicherweise eine indonesische Freundin dabei. Die Fahrt vom Fischerhafen in Jakarta nach Pari und die Unterkunftsuche auf Pari haben wir selbst organisiert.
Wenn du unbedingt auf die 1000 Inseln willst und kein Bahasa sprichst, empfehle ich eins der Package-Angebote Anreise+Unterkunft zu buchen. Das kann man vor Ort buchen, online vielleicht auch, weiß ich aber nicht.
Mein Tip:
Jakarta ist furchtbar. Ich persönliche würde aber so schnell wie möglich Jakarta verlassen  und schönere Ecken Indonesiens besuchen.

Wir werden im September nach Nord-Sulawesi fliegen und sind schon gespannt wie es dort wird :-)

Viele Grüße
Christian


michelaufreise

« Antwort #2 am: 18. Juni 2016, 21:02 »
Ich war 30 Tage auf sulawesi und 30 auf Sumatra. Sumatra hat
Mich mehr beeindruckt. 
Wichtig für beide Inseln nehme dir nicht zu viel vor. Beide Inseln schaffst du nicht in 30 Tagen.
Bei Sumatra kannst nichts falsch machen. Banjak Inseln war welt klasse.  Einmal haben wir nee ganze Insel gemietet für glaube ich 15 Euro pro Person incl. Koch und Vollpension lach.
0

obelix

« Antwort #3 am: 24. Juni 2016, 12:17 »

Bali, Gili usw haben wir für diese Zeit nicht vorgesehen.
Für Bali schade, weil echt sehenswert, für die Gilis sicher nicht schade, weil komplett kaputt. Ich selber habe fast 2 Jahre auf Gili Air gelebt, aber von der Schönheit der Insel und der Entspanntheit der Menschen dort ist nichts mehr übrig, nur Kommerz.

Für mich sehr sehenswert war Flores, weil die Menschen dort ganz anders sind, als ich sie sonst in Indonesien kennen gelernt habe und die Natur umwerfend ist.
1

Tinaka

« Antwort #4 am: 13. Juli 2016, 10:50 »
Hallo Ziva,

ein tolles Reiseziel hast du dir da gesucht. Ich persönlich war leider noch nicht dort, steht aber auch noch auf meiner Liste. Ich hab mir jetzt in letzter Zeit immer mal wieder Reiseziele auf [Unternehmensnamen entfernt, Moderator] angeguckt und durchgelesen. Einige Reiseziele beschreiben die da ganz gut mit Insidertipps und so, auch für Indonesien: [kommerziellen LINK entfernt, Moderator]
Vielleicht hilft dir das ja ein wenig weiter.

Gute Reise
0

PhiRe

« Antwort #5 am: 14. Juli 2016, 19:29 »
Wir waren gerade auf Sumatra (1 Woche) und Sulawesi (4 Wochen). Insgesamt musst du bei deiner routenplanung bedenken, dass du ewig unterwegs bist. Die Distanzen sind relativ groß und die Infrastruktur häufig katastrophal. Ich würde es mir offen halten und an einer Stelle anfangen und spontan ein paar Tage vorher ggf einen Weiterflug auf eine andere Insel buchen. Sulawesi war zwar ganz nett und gerade kulturell in Toraja interessant, aber dafür sehr schwierig zu bereisen zum Teil. Der Aufwand stand für uns im Nachinein in keinem guten Verhältnis zum Erlebten. Sumatra hat uns bezüglich Erlebnissen mehr begeistert. Schattenseiten gibt's da aber natürlich auch. Insgesamt haben wir festgestellt, dass ohne Bahasa "off the path" nicht immer super ist und eine gewisse touristische Infrastruktur auch mal ganz nett sein kann (meint keine Bettenbunker oder pauschaltouren, sondern beispielsweise eine Person die englisch spricht oder ein ausgehängter busfahrplan). Wenn du magst kannst du dir einfach mal unsere Blogartikel dazu durchlesen:
Sumatra: https://reisenzumquadrat.wordpress.com/2016/06/11/sumatra-die-letzten-freilebenden-orang-utans-oder-welcome-to-the-jungle/
Sulawesi Norden: https://reisenzumquadrat.wordpress.com/2016/06/26/bunaken-togian-islands-inseln-tauchen-und-viele-haengematten-auf-sulawesi-indonesien/
Sulawesi Zentrum: https://reisenzumquadrat.wordpress.com/2016/07/02/tana-toraja-reisterassen-kultur-und-jede-menge-blut-in-zentralsulawesi/

Meld dich gern wenn du Fragen hast :)
2

travelstory

« Antwort #6 am: 05. August 2016, 23:34 »
ich war 2011 auf Java und Bali und fand die Strassen- und Verkehrssituation teilweise katastrophal. Man sitzt stundenlang im Auto und kommt kaum vorwärts.
Weiss jemand, ob sich das geändert hat / haben die Indonesier die Strassen ausgebaut?
0

chaotin

« Antwort #7 am: 06. August 2016, 10:31 »
ich war 2011 auf Java und Bali und fand die Strassen- und Verkehrssituation teilweise katastrophal. Man sitzt stundenlang im Auto und kommt kaum vorwärts.
Weiss jemand, ob sich das geändert hat / haben die Indonesier die Strassen ausgebaut?
Hallo travelstory,
ich kenn die Situation von 2011 nicht, also ist es vielleicht noch schlimmer geworden ;)
Teilweise sind die Straßen ganz okay. Ich glaub die beste Straße in ganz Indo, auf der ich gefahren bin, war von Poso nach Ampana auf Sulawesi - ein wahrer Speedway!
Ansonsten ist natürlich auf den meisten Straßen extrem viel Verkehr und die Indonesier fahren wie die Henker, aber man wird used to it. In Java empfiehlt es sich somit, teilweise auf den Zug zurück zugreifen. Und auf Bali muss man halt durch - btw hier empfiehlt es sich teilweise einmal zu schauen, wie teuer uber ist - war für uns die günstigste Option um nach Ubud zu kommen  ;D
0

travelstory

« Antwort #8 am: 08. August 2016, 00:04 »
die Strassen selbst von der Bauweise her fand ich ebenfalls gut für ein Südostasiatisches Land. Es geht wirklich eher um das extreme Verkehrsaufkommen und dass die Strassen zu schmal waren und zuwenig Spuren hatten.

Auf Java waren wir auch teilweise mit dem Zug unterwegs - von Bandung nach Yogyakarta z.B.
Der Zug ist halt einfach für die Überlandstrecken geeignet, nicht aber, um zu den einzelnen Sehenswürdigkeiten zu kommen. Da braucht man einen Fahrer.

Ja - auf Bali muss man durch :)
Deswegen immer genügend Zeit auf Bali einberechnen. Trotzdem haben wir auf Bali in 10 Tagen recht viel gesehen - aber halt nicht alles :)
0

karoshi

« Antwort #9 am: 08. August 2016, 11:41 »
ich war 2011 auf Java und Bali und fand die Strassen- und Verkehrssituation teilweise katastrophal. Man sitzt stundenlang im Auto und kommt kaum vorwärts.
Weiss jemand, ob sich das geändert hat / haben die Indonesier die Strassen ausgebaut?

Es werden ständig Straßen ausgebaut, aber der Ausbau kann mit dem Bevölkerungswachstum nicht Schritt halten. Rund um die Ballungsgebiete gibt es teilweise autobahnähnliche Straßen, dafür ist die durchschnittliche Überlandstrecke immer noch zweispurig und voll mit langsamen Verkehrsteilnehmern (Mopeds, Lastwagen, teilweise Handkarren), so dass die Durchschnitts-Reisegeschwindigkeit eher in der Größenordnung von 30 km/h liegt. Bei Busfahrten heißt das: ständiges Abbremsen, Beschleunigen und Ausweichen/Überholen. Das kann nervig sein, daher ist auf längeren Strecken auf Java definitiv der Zug die bessere Wahl -- wenn er denn da hin fährt, wo man hin will. Auf der Achse Jakarta - Yogyakarta - Surabaya - Probolinggo (Bromo) - Banyuwangi (Fähre nach Bali) funktioniert das aber ziemlich gut.

Auf Bali ist der "Highway" auf der Strecke Gilimanuk-Denpasar-Padangbai relativ gut ausgebaut, es gibt aber auch viel LKW-Verkehr. Wer in den Norden will, muss entweder über die Berge (öffentlich eher schwierig, mit Touri-Shuttle ganz ok, per Private Van am einfachsten aber sehr teuer), oder er nimmt den Umweg über Gilimanuk, was gar nicht sooo viel länger dauert. Kuta ist natürlich verkehrstechnisch eine Katastrophe, aber vom Airport direkt nach Sanur und weiter nach Ubud funktioniert auch zu Stoßzeiten ziemlich gut.
0

Tags: