Thema: Roadtrip nach Kapstadt (Beginn: Sommer 2017)  (Gelesen 322 mal)

luna.sorger

« am: 30. Mai 2016, 16:25 »
Hallo!
Wir sind zwei junge Leute aus Süddeutschland und werden nächstes Jahr unser ABITUR machen. Dann möchten wir gerne mit zwei Geländewagen von hier nach Moskau und von Moskau nach Kapstadt fahren. Bisher sind wir uns sehr unschlüssig welche Route usw., was aber auch daran liegt, dass wir mindestens zu dritt sein wollen und uns noch eine Person fehlt... :) Wer wir sind? Zwei Freunde, beide bei der Abreise 18 Jahre alt und sehr motiviert die Welt richtig zu sehen. Wir haben keine Lust auf einen Luxus-Urlaub am Strand, sondern wollen uns weiterentwickeln, neue Sachen kennenlernen, abschalten und weg sein. Wenn du gerne mitkommen möchtest kannst du dich ja einfach mal bei uns melden, dann können wir alles weitere Besprechen und genauere Details zusammen planen! :) Achso und geplant sind 6-10 Monate, kommt auf die Route an.

Surfy

« Antwort #1 am: 31. Mai 2016, 01:47 »



Mein Jugendtraum war die Fahrt von der Schweiz nach Japan als ich 18 war, welche ich aus diversen Gründen leider damals nicht umsetzen konnte/wollte.

Aber ich hab`s wohl nachgeholt, bin mit 39 die Transafrika über die Westküste nach Kapstadt gefahren und habe mit 41 dann die Panamericana  in Angriff genommen (nicht abgeschlossen).

Mein Tipp: macht es jetzt, später wird es nur anspruchsvoller hinsichtlich der eigenen Ansprüche, Budget, Ausrüstung - und es wird immer schwieriger mit der Karriere-Planung und der Jobentwicklung in Einklang zu bringen. Mein Beispiel zeigt auch das es auch später möglich ist, aber ich würde dazu raten sich diesen Reisewunsch in jungen Jahren zu erfüllen.

Jetzt geht das noch gemeinsam, später wird eine solche zeitliche Koordination zu zweit oder zu dritt nahezu unmöglich.

Viele Informationen könnt ihr aus meinen Reiseblogs herausziehen, aber vielleicht helfen doch einige Zeilen auch hier im Thread.

Was ihr vorhabt wird mangels geeigneter Unterkünfte auf eurer Route das Thema Camping abdecken, wir Reisende im Fahrzeug nennen das Overlanding.

Dank Zelt, Kocher und Wasserkanister geht das je nach Ansprüchen mit wenig Ausrüstung, wie so oft im Leben ist das ganze je nach Budget nach oben hin offen. Ich habe mal einen Artikel zum Thema Overlanding mit knappen Budget geschrieben.

Es braucht wirklich wenig Geld, um mit dieser Reiseart unterwegs zu sein. Wer seine Mahlzeiten selber kocht, damit keine Restaurants braucht, dazu noch Wildcamping betreibt (in Afrika sind Hotels auf der Westroute nicht gerade dicht gesäht (und falls verfügbar auch nicht günstig) - dem bleibt als grösster Budget Posten der Treibstoff, gefolgt von Visa`s - für Lebensmittel braucht es nicht viel.

Wir haben für Essen um die 200$ ausgegeben, in 2 Monaten Afrika - und wir haben dabei nicht versucht zu sparen.

Teurer sind auch Fahrzeugverschiffungen - diese kann man aber durch Verkauf (etwas komplizerter) oder durch Verschrottung auch einsparen - noch schöner ist sicherlich ein Rundkurs - um mit dem Fahrzeug auch wieder nachhause zu kommen.

Ich bin mir sicher dass ihr so noch Interessenten für so einen Trip findet - aber zu zweit ist auch keine schlechte Teamgrösse. Gerade wenn man länger reist, ist es hilfreich sich gut zu kennen.

Es würde sicher auch andere Leser freuen, wenn ihr hier von der Entwicklung eurer Pläne berichtet und natürlich von euren Reiseabenteuern. Die Westroute über Mali/Nigeria/den Kongos und Angola ist aktuell wieder möglich - viel Spass bei der Planung.

Surfy

Tags: