Thema: 2017: Los gehts  (Gelesen 515 mal)

tanoil

« am: 14. Mai 2016, 12:06 »
Halli hallo,

ich will nächstes Jahr für länger mal weg. Latein-Amerika und Asien (vornehml. China, Himalaya, Indien, Indonesien, Philipinen) stehen hoch im Kurs. Auch ein bis zu 12 monatiger Work  & Travel Stop in Kanada stehen auf dem Programm. Je nachdem könnte ich also mindestens 2 Jahre unterwegs sein. Heimatstops plane ich eigentlich nicht. Schlechte Idee?

Ich plane schon seit längerer Zeit und habe teils recht konkrete Vorhaben für die avisieten Zielregionen. Im Detail festlegen werde ich mich wohl erst relativ spät. Erstmal geht es entweder nach Osten (über Land), oder nach Westen (per Flug). Dann werde ich mich maßgeblich treiben lassen.

Viel dringender erscheinen mir die ganzen organisatorischen Dinge, die es zu berücksichtigen gibt. In der Tat gibt es ja hier sogar eine Checkliste (http://weltreise-info.de/organisation/checkliste.html). Hat da jemand noch was hinzuzufügen auf was ich achten sollte?


Gruß
tanoil
0

arivei

« Antwort #1 am: 14. Mai 2016, 12:31 »
Dafür die Reise aufzuteilen spricht, dass die Krankenversicherung meist einiges teurer ist, wenn du Nordamerika drin hast. Es könnte also günstig sein, nach dem WT in Kanada nach Hause zu fliegen, eine neue Versicherung ohne NA abzuschließen und wieder loszuziehen.
Kommt natürlich auch ein bisschen drauf an, was du in 'Lateinamerika' sehen willst. Mexiko und Zentralamerika sind günstig nach/während Kanada zu bereisen. Flüge von NA nach SA sind aber oft genau so teuer wie ein Flug nach Europa und von da dann wieder nach SA...
Wir hatten auch einen Stop zu Hause zwischen Asien und Südamerika und ich fand das schön - aber ist eben Geschmackssache.

Auf jeden Fall beneide ich dich :)

tanoil

« Antwort #2 am: 16. Mai 2016, 10:42 »
Hallo arivei!

Danke für deine Antwort!

Oh, die Versicherung, stimmt. Also, muss ich um das zu organisieren zurück nach DE? Es spricht eigentl auch einiges für einen Heimatstopp.

Ich will in Zentralamerika einen Sprachkurs machen und dann weiterziehen in den Süden. Krass, dass die Flüge auf dem amerikanischen Kontinent soo teuer sind.

Wo wart ihr denn in Asien unterwegs?
0

Vombatus

« Antwort #3 am: 16. Mai 2016, 11:32 »
Viele Tarife von Auslandskrankenversicherungen die Kanada und die USA einschließen sind teilweise erheblich teurer als Tarife ohne Kanada/USA. Das heißt, dass du selbst wenn du nur 2 Monate in Kanada bist, musst du die in den restlichen Monaten auch die hohen Gebühren zahlen. In deinem Fall müsstest du ggf. 2 Jahre den Kanada-Tarief zahlen, obwohl du nur 12 Monate dort bist.

Dementsprechend macht es vielleicht Sinn wie arivei schreibt, die Verträge zu splitten.

Es gibt auch Krankenversicherungen die man von unterwegs abschließen kann, die sind aber manchmal auch teurer als die, die man VOR der Reise abschließen MUSS. Erkundige dich dann mal in den Versicherungsbedingungen. Es gibt je nach Versicherung auch spezielle W&T-Tarife.

Hast du dir schon eine Versicherung ausgesucht?
0

tanoil

« Antwort #4 am: 16. Mai 2016, 13:55 »
Zitat
Hast du dir schon eine Versicherung ausgesucht?

Ausgesucht hab ich noch keine. Ich habe gehört die Hanse Merkur und ADAC sollen ganz gut sein. Daher fallen die in die engere Wahl. Hast du eine Empfehlung für mich?
0

Tags: