Thema: Geburtstagsgeschenk Reise nach Indien oder Burma?  (Gelesen 1096 mal)

schokokroko

« am: 18. April 2016, 00:58 »
Liebe Weltreisende,

Ich möchte meinem Vater zum 60. Geburtstag gemeinsam mit dem Rest der Familie eine Fernreise schenken. Momentan sind wir mit der Wahl des Reiseziels etwas unentschlossen, deshalb wäre ich für ein paar Tipps von den Asien-Freaks unter euch dankbar.

Zur Debatte stehen als Ziele aktuell Burma oder Indien.

Der Plan wäre eine Reise mit drei Personen (Eltern und ich). Das Ganze soll ohne Reiseveranstalter als Backpacking-Tour stattfinden. Meine Eltern haben beide (Backpacking-) Reiseerfahrung in Europa und näherer Umgebung (Marokko, Israel, Jordanien, Türkei). Sie sind nicht sonderlich anspruchsvoll, nur mit Camping darf man meinem Vater nicht kommen. 😉 Ein einfaches Hotel mit nem Bett, nem Bad und ner Kakerlake an der Wand hat bisher immer gereicht. Grundsätzlich halte ich sie für weitestgehend unkompliziert.

Ich war vor einigen Jahren mal für vier Wochen in Nordindien und war mehr als begeistert. Für eine Indienreise würden für mich die wahnsinnige Vielfalt, die spannende Kultur, das leckere Essen (ich geb es ja zu...☺️) und nicht zuletzt das günstige Reisen sprechen.
Was ich wahnsinnig angenehm fand, war die unkomplizierte Verständigung auf englisch - irgendwer konnte es eigentlich immer. Auch wenn Indien oft so eine schlechte touristische Infrastruktur unterstellt wird, fand ich das Reisen dort gut machbar. Allein die gute Netzabdeckung mit Internet erleichtert halt doch das Buchen von Unterkünften, das Finden von couchsurfing-Hosts usw.
Bedenken bezüglich Indien habe ich durch die doch zum Teil recht anstrengende Umgebung (Lautstärke, Verkehr, Aufdringlichkeit der einheimischen Händler etc.). Ich konnte das damals ganz gut händeln, würde aber mit meinen Eltern vielleicht nicht ganz ins touristische Zentrum von Delhi fahren...😅

In Burma war ich selbst noch nicht und kann relativ schlecht abschätzen was mich dort erwartet. Bei der bisherigen Planung fiel mir auf, dass es deutlich schwieriger zu sein scheint Unterkünfte zu bekommen. Zudem machen mir die Geschichten über nicht vorhandenes Internet ein bisschen Sorgen vor dem Hintergrund, dass wir nicht die ganze Reise vorausplanen wollen. Zwischendurch immer mal eine Unterkunft buchen zu können wäre also mehr als hilfreich. Preislich schien es ein ganzes Stück über Indien zu liegen? Wie sieht es ansonsten aus mit der Infrastruktur, Verkehr und sowas? Komme ich dort vernünftig von a nach b ohne einen Reiseveranstalter einzubeziehen? Ich selbst wäre da nicht ganz so empfindlich, nur als Geburtstagsgeschenk für den Vater würde ich mich doch gern darauf verlassen können, abends ein Dach über der Kopf zu haben und am nächsten Tag irgendwie weiter zu kommen...😬

Ich würde mich sehr freuen wenn diejenigen, die Burma (oder sogar beide Länder) kennen hier mal ein bisschen brainstormen und all ihre Bedenken und Tipps äußern würden. Und ja, ich weiß dass das ganze Unterfangen etwas wahnsinnig ist...😊

Liebe Grüße, das schokokroko
0

Julle

« Antwort #1 am: 18. April 2016, 10:50 »
Hallo schokokroko,

ich habe selbst nur Burma/Birma/Myanmar bereist, fand es wunderschön und sehe eigentlich keine Bedenken dahin zu fahren mit den Eltern. Bei mir ist jetzt 3 Jahre her und ich kann mich nicht mehr so ganz an die Internetsituation erinnern. Hotels / Guesthäuser im Voraus buchen, habe ich aber ganz oldschool gemacht, mit vorher Reiseführer (Stefan Loose) studieren und dann anrufen. Das hat immer ganz einfach geklappt, nur war es wirklich wichtig im Voraus zu buchen.

Meine Eltern (65 & 62) waren vor 3-4 Jahren auch in Indien (auch selbstorganisiert spontan von Ort zu Ort). Sie fanden es wunderschön nur sehr, sehr anstrengend. Sie waren froh, dass sie es gemacht haben, es war aber auch immer ein Traum von ihnen. Daher würde ich vielleicht überlegen, wie gerne würden deine Eltern nach Indien? Wenn es nicht eine Art Traum ist oder ein Ziel über das sie schon länger nachdenken, würde ich es wohl eher lassen. Es ist ja immernoch möglich, dass sie nach eurer Reise so große Lust bekommen noch mal was ähnliches zu machen, dass sie im nächsten Jahr dann nach Indien wollen, aber das können sie dann ja immer noch entscheiden.

Aber muss es denn Indien oder Burma sein? Wie wäre es denn mit Sri Lanka? War ich zwar auch noch nicht, dafür aber wieder meine Eltern :-) Die waren dieses Jahr da und meinten, dass es ein wenig ähnlich ist wie Indien nur sehr viel entspannter und die Leute sind wohl auch noch mal viel freundlicher. Sri Lanka hat viel Kultur zum Entdecken, viele Strände um zwischenzeitlich auch mal etwas zu relaxen, tolle Landschaften und viele Nationalparks. Meine Eltern waren dort in vielen netten kleinen Guesthäusern und sind mit öffentlichen Busen und Zügen durchs Land gereist und das hat wohl alles super funktioniert.

Also meine Wahl wäre Option 3 - Sri Lanka. Wenn es aber unbedingt Burma oder Indien sein sollen, würde ich zu Burma tendieren (muss aber auch sagen, dass ich wohl zu den wenigen Leuten gehöre, die sich bisher nie so wirklich für Indien interessiert haben).

Viel Erfolg bei der Entscheidung, bin gespannt was bei rauskommt ;-)
0

Yoss

« Antwort #2 am: 18. April 2016, 10:56 »
Ich kann leider weder etwas zu Myanmar noch zu Indien sagen, dafür aber Option 3 von Julle unterstreichen: Meine Eltern waren von Sri Lanka ebenfalls begeistert. Ist größentechnisch vielleicht auch überschaubarer - je nachdem, wie lange ihr unterwegs sein wollt.
0

Blume

« Antwort #3 am: 18. April 2016, 10:59 »
Ich war schon in Indien und Burma (und auch Sri Lanka) und finde alle drei gleich einfach zum Bereisen. In Burma haben wir die Unterkunft immer spontan vor Ort gesucht und es war überhaupt kein Problem. Ich war dort froh, die Zimmer immer selbst zu inspizieren und nicht im Voraus gebucht zu haben. Denn in Burma gab es die Unsitte, dass Rauchen auf dem Zimmer oft nicht verboten war. Und wenn da gerade ein Raucher ausgecheckt hatte, war das eigentlich gute Zimmer für mich wegen des Gestanks nicht brauchbar. Das besonderste der drei Länder ist für mich ganz klar Indien. Ich möchte es auf keinen Fall missen, es besucht zu haben.
0

dirtsA

« Antwort #4 am: 18. April 2016, 14:32 »
Also ich war 2009 mit meiner Mama in Burma, und es war schon damals easy und alles kein Problem. Heute muss es ja noch viel einfacher sein. Aber eben auch damals war die Infrastruktur schon gut genug, es gab ausreichend Hostels die wir auch spontan vor Ort gebucht haben und überhaupt alles sehr einfach vor Ort organisierbar. Meiner Mama sind v.a. die totaaal freundlichen Menschen im Kopf geblieben - vielleicht im Kontrast zu Indien (nur vom Hören-Sagen), wo man ja schon viel Stressiges hört.

Würde daher auch zu Burma tendieren.
0

GschamsterDiener

« Antwort #5 am: 18. April 2016, 15:08 »
Ich würde in dieser Konstellation eher zu Myanmar raten, weil es einfach weniger mühsam ist. Für Indien benötigt man schon etwas mehr Erfahrung und Durchhaltevermögen.
0

pad

« Antwort #6 am: 18. April 2016, 19:00 »
Ich kann nichts zu Indien sagen, aber das Reisen in Myanmar gestaltet sich eigentlich ziemlich einfach. Internet und WLAN gibt es in zahlreichen Unterkünften und vieles kann man online buchen. Auch die klassische Unterkunftssuche via Reiseführer, Empfehlungen, Tuktuk-Fahrer und Telefon funktioniert recht gut. In der Hauptsaison kann es schon zu Engpässen bei den Unterkünften mit dem besten Preis-Leistungsverhältnis kommen, da machen Vorausbuchungen zumindest selektiv Sinn. Die Online-Angebote sind m.E. teilweise preislich etwas hoch angesiedelt, bei gutem Verhandlungsgeschick und etwas Charme kommt man mit einer persönlichen Zimmerbesichtigung wohl besser weg.

Verkehr ist kein Problem. Viele Busgesellschaften haben ihre Flotte modernisiert. Das Angebot ist recht breit, Tickets lassen sich ohne viel Aufwand vor Ort besorgen. Organisierte Pakete sind nicht nötig. Englisch ist sicher nicht so verbreitet wie in Indien, aber man kommt immer klar. Die Leute sind freundlich und hilfsbereit. Ich fand Myanmar sehr schön und kulturell äusserst spannend. Im Direktvergleich mit vielen anderen Ländern in SOA ursprünglich und authentisch.

Preislich ist Myanmar in vielerlei Hinsicht günstig, bei den Unterkünften (für das Gebotene) eher teurer als andere Länder in SOA.  Dennoch das investierte Geld mehr als wert!
0

michelaufreise

« Antwort #7 am: 18. April 2016, 22:08 »
Ich finde es sehr Special meinen Urlaub vom Internet abhängig  zu machen. Aber gut jeder ist anders.lach
 Knapp 2 Jahre war ich in Asien und vom Prinzip habe ich noch nie vorgebucht.

Ich glaube die wichtigste Frage wurde noch gar nicht gestellt !!!
Wie lange wollt ihr vereisen ???ich könnte niemandem empfehlen für 2 Wochen nach Myamar zu fahren.
Und in welchen Monat ihr fahren wollt hat auch keiner gefragt ?
In der Regen Zeit möchte ich nach Myamar.

Habe beide Länder bereist um das meiner Sicht ist Indien viel einfacher. Zu bereisen.
Myamar aber wesentlich interessanter
Aber wie du merkst eine klare Antwort wirst du nicht bekommen. Die Meinungen gehen weit auseinander
Auch die typischen indischen Vorurteile die man immer wieder hört sind für mich nicht nachvollziehbar. Außer in den Gros Städten.
0

schokokroko

« Antwort #8 am: 19. April 2016, 03:55 »
Vielen Dank schonmal für eure Beiträge! :-)
Es sind jede Menge interessante Meinungen dabei und es ist ja klar, dass sich nicht alle einig sein können. Ich werde all eure Beiträge nochmal mit meiner Mutter durchschauen und dann sehen wir mal was sie sich und meinem Papa so zutraut...

Ich habe keinesfalls vor, den Urlaub vom Internet abhängig zu machen, wobei mich die Vorstellung gerade zum Schmunzeln bringt...:-D
Es geht mir eher darum, dass gelegentlicher Internetzugang die Reiseplanung auch vor Ort erleichtern würde. Ich hab selbst kein Problem damit, halt einfach nach einer Unterkunft vor Ort zu suchen bis ich eine habe. Aber wenn ich mir nun mal da worst-case-Szenario (Reisekrankheiten + Klimaunverträglichkeit + völlige Kulturschock bei meinen Eltern - sie waren ja noch nie wirklich in Asien und ich weiß nicht was mich erwartet...) vorstelle, fühle ich mich mit booking.com im Hintergrund notfalls wohler. Geht also nicht um das Abrufen von Facebook und Bundesliga und ist im Zweifel auch kein Totschlagkriterium. ;-)

Unsere Reisezeit wird voraussichtlich so im März / April sein, also noch nicht voll in der Regenzeit aber schon nahe dran. Die Zeitspanne wird wohl so um die dreieinhalb Wochen ergeben, länger ist leider aufgrund der Urlaubstage meiner Eltern nicht drin. Ich weiß, dass das nicht optimal ist, trifft aber sicher für beide Länder zu und ist in dem Fall leider nicht zu ändern. Meine eigene Indien-Reise war damals auch Länger und natürlich immer noch viel zu kurz... ;-)
0

michelaufreise

« Antwort #9 am: 19. April 2016, 05:18 »
Ganz erhlich deine Frage ist berechtigt (wie jede Frage) aber nee gute Antwort zu bekommen /geben ist echt schwer.
Vom einfachen Preis Segment findest du immer etwas in Burma.
Schwierig bzw teuer kann es in der Mittelklasse und Oberklasse werden.

Heis wird es auf jeden Fall.

Ich muss sagen das das Zimmer finden in Indien (gesamte West Küste )teilweise nicht einfach war. Dann standest du am Traum Strand und es gab keine Unterkunft oder nur welche für 300 Euro.
das reisen selber war wesentlich einfacher als in Burma.

3,5 ist nicht optimal aber auch nicht schlecht.
Deshalb würde ich Burma sagen bevor dort der gesamte Umbruch /Neuanfang angeschlossen ist. 
Burma ist sehr Zeitintensiv obwohl ich ein Strand freak bin habe ich es nicht an den Strand in Burma geschafft. Heul.
Aber wie gesagt kannst auch nee Münze werfen.
0

karoshi

« Antwort #10 am: 19. April 2016, 08:30 »
Eine wichtige Detailfrage ist, ob Du Deinen Eltern Temperaturen von über 40 Grad zumuten willst. Die hättest Du zu der Zeit (je nach Region) sowohl in Indien als auch in Myanmar. Manche kommen gut damit klar, andere nicht.

Wenn große Hitze ein Problem wäre, würde ich auch eher an Sri Lanka denken.
3

Kurzbine2015

« Antwort #11 am: 19. April 2016, 09:04 »
Hallo
Ich war in Myanmar (Burma)und kann es als Reiseland nur empfehlen. Es war ein Höhepunkt meiner Asienreise(6 Länder). Gerade in Myanmar sind viele ältere Reisende unterwegs, denn man wird gut von A nach B gebracht . Bagan war traumhaft schön !!!
Das Land hat trotz der Öffnung immer noch einen ganz speziellen Scharm,wer weiß wie lange es noch so bleibt !? In keinem Land sind mir so offene , freundliche und trotzdem starke Menschen begegnet. Man kann noch viel selbst entdecken. Ich war im Dezember 2015 dort . Bin in Mandaley gestartet und dann durchs Land bis nach Rangun (dort besser nicht zu lang bleiben), dort sind die Menschen gestresst und die Stadt ist anstrengend fand ich zumindest.
0

serenity

« Antwort #12 am: 19. April 2016, 15:30 »
Ich war insgesamt 5 Mal in Myanmar - allerdings zuletzt 2012, also vor der großen "Öffnung". Und altersmäßig gehöre ich zur Gruppe deiner Eltern, bin sogar noch älter als dein Vater.

Burma ist ein absolut wunderbares Land, und es ist auch nicht schwierig zu bereisen, wir waren immer komplett auf eigene Faust unterwegs. Allerdings würde ich nicht nochmal im März/April dorthin, denn es ist - abgesehen vom Inle See - unerträglich heiß dort um diese Zeit!!! Wir waren 2010 im März in Yangon - und obwohl wir seit über 20 Jahren praktisch jedes Jahr nach SOA reisen, fand ich die Hitze und Schwüle extrem.

Wenn ihr zu einer anderen Zeit reisen könnt, also Januar/Februar, würde ich euch Burma wirklich empfehlen. Falls es nicht früher geht, würde ich ein anderes Ziel suchen.

Vielleicht hat deine Mutter ja Lust, sich die Beschreibung der letzten beiden Reisen in meinem Blog anzusehen -  2012 (Yangon-Bagan-Inle See-Ngapali Beach-Yangon https://fernwehheilen.wordpress.com/2012/01/12/12-januar-2012-alles-nicht-so-einfach-von-chiang-mai-nach-yangon/) und 2010 (Yangon-Mandalay-Inle See-Ngapali Beach-Yangon) https://fernwehheilen.wordpress.com/2010/02/27/27-februar-2010-abreise-aus-phuket-ankunft-in-yangon/

Andere Orte (Monywa, Hsipaw, Pyin U Lwin, Kalaw u.a.) hatten wir schon früher besucht...

Inzwischen geht allerdings vieles erheblich einfach - es gibt überall Geld am Automaten oder in lizensierten Wechselstuben zu ordentlichen Kursen, die Internet-Abdeckung war schon 2012 merklich besser als 2010 und ist inzwischen weiter verbessert worden, man kann mit dem Flieger über Mandalay oder Yangon ein- und ausreisen, auch über Land gibt es tolle Möglichkeiten! Wir planen im Moment gerade eine Tour mit Einreise auf dem Landweg über Mae Sot/Myawaddy - dank neuer Straße geht das jetzt schnell und problemlos!

Falls ihr euch für Burma entscheidet und ein paar Tipps aus der Sicht älterer Reisender braucht, melde dich einfach.
1

dirtsA

« Antwort #13 am: 19. April 2016, 15:50 »
Kann mich dem Tenor zur Hitze nur anschliessen! Wir waren Ende März in Myanmar und es hatte 40 Grad oder mehr. Manchmal haben wir uns schon überlegt, ob wir die Strasse jetzt wirklich noch überqueren und zu dem Tempel gegenüber schauen oder ob wir es lassen. So krass war es.

Trotzdem war es damals eine tolle Erfahrung für mich und meine Mutter, aber mit weniger Hitze hätten wir es mehr genossen.

Die Hitze wird übrigens zu der Jahreszeit in Indien genauso ein Problem, wenn nicht sogar noch mehr mit dem Smog und Dreck in Verbindung...? Einzig die Himalaya-Region oder Strandurlaub in Goa könnte ich mir vorstellen.
0

serenity

« Antwort #14 am: 19. April 2016, 17:42 »
Noch ein Vorschlag - wenn es wirklich nur im März/April geht - wie wär's denn mit Vietnam? Wenn ihr Mitte März im Süden startet und nach Norden reist, müsste das gut gehen - und Hanoi, Hue und Hoi An sind absolute Highlights! Ihr könnt dann auch z.B. nach Sapa, das kann man im Winter sonst schlecht besuchen.

Vietnam ist wirklich ganz einfach zu bereisen! Zug, Bus, Taxi - alles geht prima! Und ist zudem deutlich billiger als Burma.

Weitere Möglichkeit wäre Indonesien - allerdings hört die Regenzeit dort erst ziemlich am Ende vom März wirklich auf...
0

Tags: