Thema: Reisen mit regionaen Anbietern vor Ort?  (Gelesen 426 mal)

Fohlenboy

« am: 30. März 2016, 07:22 »
Hallo zusammen,

mit der Bitte um eine ehrliche Antwort.

Mir geht es um eine Trekkingreise nach Nepal.

Auf Tripadvisor.com werden an die 300 nepalesische Agenturen gelistet, de Trekkingtouren anbieten. Teilweise haben die mehr als 120-200 Bewertungen und liegen dennoch bei 5 Sternen. Wuerdet Ihr solche Agenturen empfehlen?

Die hiesigen deutschen Kleinagenturen buchen ihre Angebote auch mit ihren Partnern vor Ort in Nepal, doch unterliegen sie eben dem deutschen Reiserecht samt der Haftpflichtabdeckung (Reiseschein usw.).
Dafuer sind dieselben Reisen dann aber ungefaehr 300-400€ teurer als wenn man direkt ueber eine nepalesische Agentur vor Ort bucht.

Was meint Ihr dazu?

Viele Gruesse

0

moilolita

« Antwort #1 am: 30. März 2016, 07:44 »
Also ich würde solche Touren an deiner Stelle auf jeden Fall vor Ort  buchen.
Außerdem kommt es darauf an welche Tour du dir vorstellst, teilweise kannst du so eine Tour nämlich auch ganz ohne Guide machen. Kommt immer darauf an wo du hin möchtest.

Dazu gibt's hier im Forum auch schon einige Themen... Einfach mal ein bisschen stöbern...
0

GschamsterDiener

« Antwort #2 am: 30. März 2016, 12:07 »
Hallo zusammen,

mit der Bitte um eine ehrliche Antwort.

Mir geht es um eine Trekkingreise nach Nepal.

Auf Tripadvisor.com werden an die 300 nepalesische Agenturen gelistet, de Trekkingtouren anbieten. Teilweise haben die mehr als 120-200 Bewertungen und liegen dennoch bei 5 Sternen. Wuerdet Ihr solche Agenturen empfehlen?

Die hiesigen deutschen Kleinagenturen buchen ihre Angebote auch mit ihren Partnern vor Ort in Nepal, doch unterliegen sie eben dem deutschen Reiserecht samt der Haftpflichtabdeckung (Reiseschein usw.).
Dafuer sind dieselben Reisen dann aber ungefaehr 300-400€ teurer als wenn man direkt ueber eine nepalesische Agentur vor Ort bucht.

Was meint Ihr dazu?

Viele Gruesse

Du wirst keine für dich passendere Antwort erhalten, wenn du einfach deine Frage noch öfter hier stellst. Wir werden dir hier ausnahmslos weiterhin antworten, dass du ruhig, und günstiger, vor Ort buchen kannst. Du wirst es weiterhin nicht akzeptieren und stattdessen weiter wegen irgendwelchen Haftpflichten rumlavieren.
4

moilolita

« Antwort #3 am: 30. März 2016, 12:11 »
.... Ach das hab ich gar nicht gemerkt dass der Treat den ich meinte, auch schon von Fohlenboy war.

... Stimmt, andere Meinungen wirst du nicht bekommen...
0

Vombatus

« Antwort #4 am: 30. März 2016, 12:26 »
Fohlenboy. Mit diesen „Sicherheitsbedenken“ blockierst du dich nur selbst. Sehe das wie der „Gschamster“.

Wo genau liegen denn deine Ängste und Unsicherheiten? Was möchtest du unbedingt abgesichert haben. Kannst du das in Worte fassen? Dann kann man dir vielleicht Argumente dafür und dagegen liefern.

Mach dich nicht Verrückt mit unnötigen Ängsten. Nepal ist eines DER Trekkingländer mit ein wahnsinnigen Angebot für jeden Interessierten.

Wenn du aber für dich die Sicherheit brauchst, auch gut. Dann musst du etwas mehr investieren, hast aber deinen Seelenfrieden.
1

Fohlenboy

« Antwort #5 am: 05. April 2016, 08:07 »
Hallo zusammen,

nach weiteren Eigenrecherchen wird das Tourenbild immer klarer. Solche Orte wie Bandipur, Daman und Sagarkot werde ich nun nicht besuchen, sondern mich auf den Circuit, Pokhara, Chitwan und Kathmandu fokussieren. Das spart einem zusätzliche Fahrten und macht das Ganze vielleicht auch stressfreier.

Sicherlich kennen viele die Seite www.nepal-dia.de auf der u.a. die NATTs Wege (ohne Straßenbegehung) der Annapurna Runde beschrieben werden. Diese habe ich mir durchgelesen und einige wenige neue Fragen:

1) Abstecher zum Tilicho Lake:

Ja, ich habe von Steinfall in den Nachmittagsstunden zwischen Khangsgar und dem Tilicho Base Camp gelesen und es ist wohl auch nur noch der untere Weg zu diesem Basecamp begehbar. Aufgrund der Steinfallgeschichte solle man den Side-Trek deshalb auch auf 4 Tage ziehen:

1. Braga/Manang to Khangsar (Tilicho lodge)
2. Khangsar to Tilicho Base Camp
3. Tilicho base camp lodge - Tilicho lake and back to TBC-lodge
4. Tilicho base camp lodge - new Shree Kharka lodge- Viewpoint- Yak Kharka

Da man aber sowieso auch ansonsten von Manang nach Yak Kharka wandert, sind es faktisch drei Tage mehr Zeitaufwand

a) Wie lohnenswert und gleichzeitig anspruchsvoll ist dieser Abstecher?
b) Wenn man zuvor die drei Upper Trails zwischen Pisang und Brakha läuft, sollte man (der Aklimatisierung wegen) dennoch den einen Extra-Tag in Brakha/Manang einlegen oder ist dieser aufgrund des Abstechers sowie der drei Höhenwege nicht unbedingt erforderlich?
c) Falls doch oder grundsätzlich gefragt; ist der Ice Lake nördlich von Manang dennoch sehr empfehlenswert, selbst wenn man den Tilicho Lake macht oder gäbe es dann bessere Alternativen?

2) Reicht für den Circuit ein Porter-Guide? Ich wäre schon daran interessiert, auch etwas über die Kultur, die Menschen und Berge zu erfahren, so dass es dieses Wissen und ein entsprechendes Englisch braucht. Gepäcktechnisch glaube ich nicht, dass ich auf insgesamt mehr als 12-15kg komme und 3-4 kann ich davon auch selbst tragen.

3) Die Trekkingmahlzeiten sollte man besser selbst bezahlen oder?
Die Agenturen kalkulieren immer mit 20-25€ und das erscheint mir etwas viel, aber sie müssen wohl auch Steuern inkludieren.

4) Ist die Strecke von Muktinath über Kagbeni nach Jomson tatsächlich noch besser als jene über Lupra?

5) Kann hier jemand eindeutig beantworten, ob man von Pisang über Upper Pisang- Ngawal - Julu bis nach Brakha/Manang 1 oder 2 Tage benötigt? Die Agenturen sind sich hier bei weitem nicht einig.

Vielen Dank
0

Tags: