Thema: Süd Korea  (Gelesen 729 mal)

Reisender215

« am: 17. März 2016, 18:52 »
Hallo ,

ich hatte überlegt ob Japan oder SK . Cherry Blossom ist "da und da" billiger ist SK alle mal .

Auf jeden Fall geht es am 29.03 von Vladivostok nach Seoul. Dort habe ich 5 Tage . ( habe etwas von einem tollem Nationalpark gelesen? )

Am 02.04 möchte ich in den Süden . Dort ist dann das K.blüten Fest. In Jinhae . Dort möchte ich hin. Ausgangspunkt ist Changwon .

Zeit habe ich bis max. 10 April bevor ich weiter möchte.

Hat jemand ein paar tolle tips für mich. für SK?

Orte, Nature oder was es sonst so gibt :)

Danke vorab
Seb.


AM: Nord Korea geht nur mit guide, richtig?
0

thrones_of_blood

« Antwort #1 am: 17. März 2016, 19:37 »
Hallo Reisender

ja, NK gibts nur mit Guide!
Du kannst aber, und das ist meine Empfehlung Nummer 1, von Seoul aus eine Tour in die DMZ machen, wo du Fuss auf nordkoreanischen Boden setzen kannst. Echt eindrücklich. Es gibt eine Kombi-Tour mit dem Infiltrationstunnel, den fand ich auch spannend.

Tip Nummer 2: Busan, ganz im Süden. Coole Stadt, es gibt einen Strand und hat nach Seoul wohl das wildeste Nachtleben. Ich hatte eine gute Zeit dort! Es gibt auch einen super schönen Tempel (Yonggungsa) in der Nähe, welcher auf einer Klippe über dem Meer steht!

Grüsse
0

Mangolassi

« Antwort #2 am: 17. März 2016, 20:48 »
Wegen der Tour in die DMZ, da gibt es zwei unterschiedliche Varianten.  Wenn du wirklich nordkoreanischen Boden betreten - also zu den blauen Hütten- willst, dann muss die JSA (joint security area) mit auf dem Tourenprogramm stehen. Es gibt Touren, die vom amerikanischen Militär durchgeführt werden und die wohl sehr gut sein sollen (http://www.koridoor.co.kr/bbs/board.php?bo_table=travelInfo&wr_id=689&direction=yongsan&r_date=20160402&state=1), allerdings muss man sich da vorher anmelden, für uns hatte das zeitlich nicht mehr gereicht.
Wir waren dafür mit dem verrückten Peace-Train unterwegs: http://hermitdemschoenenleben.rtwblog.de/2015/10/23/winke-winke-kim/

Ansonsten kann ich auf jeden Fall noch den Fisch-Markt in Seoul empfehlen!

thrones_of_blood

« Antwort #3 am: 18. März 2016, 03:44 »
Hallo Mangolassi

ich wusste gar nicht, dass es DMZ Touren gibt, die nicht in die JSA gehen, deshalb habe ich das gar nicht erwähnt :P Danke für deine Ergänzungen.

In der JSA ist immer das Militär dabei. Es geht zuerst durch mehrere Checkpoints mit Passkontrolle. Danach gibts eine stündige Infoveranstaltung, wo man seinen Besucherbatch bekommt. Man muss auch noch einen Disclaimer unterschreiben, so nach dem Motto: "Falls dich die Nordkoreaner abknallen bist du selber schuld". Danach zur JSA, wo man dann in Zweierreihe in die blauen Baracken geführt wird.
Wir mussten damals lange Hose und ein langärmliges, zugeknöpftes Hemd tragen und auch sonst gibt es recht viele Regeln an die man sich halten muss!

Grüsse
0

enit

« Antwort #4 am: 18. März 2016, 18:59 »
Einen Ausflug in die DMZ würde ich auch auf jeden Fall machen!
Zum Wandern ist der Seoraksan National Park im Nordosten des Landes super schön.
Das kulturelle Zentrum Koreas ist Gyeongju, falls dich sowas interessiert.

Zum Weggehen/Essen gehen in Seoul selbst kann ich das Uni-Viertel Hongdae empfehlen, da gibt es viele ausgefallene Läden! Sonst die üblichen Sehenswürdigkeiten in Seoul: Seoul Tower, Insadong, div. Tempel und Paläste (Gyeongbokgung). Und natürlich vor allem das Essen! Unbedingt koreanisches BBQ essen!

Wenn du die Möglichkeit hast vllt auch mal in einer traditionellen Unterkunft übernachten (auf dem Boden) und ins Badehaus/Sauna (Jimjilbang) gehen. Dort kann man übrigens auch günstig übernachten.

In der begrenzten Zeit lohnt sich Jeju wohl leider nicht, dort gibt es nämlich auch einiges zu sehen!
0

Reisender215

« Antwort #5 am: 22. März 2016, 13:47 »
Cool , danke für eure Tips und antworten!

Nach NK maschiere ich dann nicht ein , wenn das nur mit Guide geht.

Den rest werd ich mir mal angucken, einen Rückflug habe ich noch nicht gebucht, evtl. wird es ja dann doch etwas länger :)
0

Reisender215

« Antwort #6 am: 24. März 2016, 10:51 »
Hallo zusammen, muss hier nochmal ansetzen .

also der "Plan" (Tage oder bestimmte Zeiten habe ich jetzt nicht dafuer)

Ich fange in Seoul an werde dann rueber zum Seorakgan NP  an der Kueste runter nach Gyeongju weiter nach Busan .
Chagwon (Freund besuchen ansonsten wird da wohl nix gehen) und dann wollte ich von dort nach Jinhae .
Das muesste dann so die erste April Woche sein evtl. auch schon in die 2te . Um mir dort vor Ort das Kirschbluetten Fest anzugucken.

Evtl. hab ich dann noch Lust und guck mir noch ne Insel an. Mal sehen.

Noch ein paar Fragen :

- passt das als Route, ist das gut machbar?
- wie komme ich am billigsten rum? Bus , Daumen raus (kommen die damit klar?)
- sehe ich die Kirschbluette, im gesmaten Land oder gibt es da "spots"?
- zu guter letzt, was sind die angesprochenen Unterkuenfte auf Matten (der Lokale name dafuer?) in Taiwan gab es das auch oft, fand ich super



Dann werde ich mal in meinen Zug und die letzten 3 Tage 4288 km bis nach Vladivotstock fahren  :)

Gruesse aus Sibirien
0

Reisender215

« Antwort #7 am: 27. März 2016, 10:43 »
Nochmal hoch damit. Evtl. hat ja jemand noch was zum letzten beitrag, geht ûbermorgen los :)
0

enit

« Antwort #8 am: 27. März 2016, 12:46 »
Die Route schaut soweit gut aus, ist gut machbar. Weiß jetzt nicht, wie viel Zeit du hast, aber generell kommt man in Korea schnell von einem Ort zum nächsten, da die Entfernungen nicht so riesig sind.

Als Transportmittel kann ich Bus empfehlen, ist günstig und fährt häufig. Alternativ wenn es schneller (aber auch teurer) sein soll, dann mit dem Zug. Ob trampen generell gut funktioniert kann ich nicht sagen, wir sind einmal mitgenommen worden, als wir abends an einer Bushaltestelle in einem Dorf standen und kein Bus mehr fuhr. Die Koreaner sind generell sehr gastfreundlich und hilfsbereit, also kann ich mir schon vorstellen, dass es gut funktioniert!

Kirschblüten sieht man im ganzen Land, natürlich gibt es aber schon gewisse "Spots", wo es sehr viele Bäume auf einmal gibt, das ist dann natürlich noch mal beeindruckender.

Die traditionellen Unterkünfte heißen Hanok.
1

Reisender215

« Antwort #9 am: 28. März 2016, 01:15 »
Enit, hab vielen Dank!

Klasse, da freue ich mich
0

pantitlan

« Antwort #10 am: 15. Mai 2016, 01:20 »
Ich habe vor einem Jahr die DMZ besucht und darüber auf meinem Blog auch einen Erfahrungsbericht geschrieben.

Ich wusste auch nicht, dass es Touren ohne JSA gibt und bin dann prompt in die falsche geschickt worden. Als ich die andere dann noch nachholen wollte, war die JSA-Tour auf etwa drei Wochen ausgebucht.

Grundsätzlich habe ich zu meiner Tour ein etwas ambivalentes Verhältnis. Da war alles super gut organisiert und man bekam auch schön jede Menge südkoreanische Propanda serviert (das hat nicht nur der Norden drauf), was ich ganz interessant fand.

Aber am Ende war ich dann doch auch überrascht, wie unspektakulär alles war. Ich bereue die Tour nicht, aber wenn du dich nicht sehr für Politik interessierst, würde ich den Tag lieber für was anderes nutzen.
0

Tags: