Thema: Routenplanung Argentinien, etwas Chile in 5-6 Wochen  (Gelesen 545 mal)

andihamburg

« am: 21. Februar 2016, 20:47 »
Hallo Reisefreunde,

Ich reise seit 4,5 Monaten durch Südamerika, aber für meine letzten 5-6 Wochen brauche ich eure Hilfe.

Ich möchte Argentinien und etwas Chile bereisen, bin aber auf Grund der Größe dieser Länder etwas überfordert.

Zur Zeit bin ich in Bolivien und Ende in 4 Tagen nach der Salar de Uyuni Tour in Uyuni. Dann wollte ich mit dem Bus nach San Pedro de Atacama (Chile). Dort 2-3 Tage verbringen.

Ab hier ist alles nur eine Idee und ich bin für Infos, Anregungen und Hilfe sehr offen und dankbar:

Bus nach Salta (Argentinien) (2-3 Tage)

Flug nach El Calafate (geht leider nur über Buenos Aires) und dort Wanderung/ Perito Moreno Gletscher (2-4 Tage)

Bus nach Torres del Paine (Chile) (2-3 Tage)

Bus nach El Chalten - Fitz Roy/ Lago Torre Wanderung) (4-5 Tage)

Bus nach Bariloche (3-5 Tage)

Flug nach Mendoza (über Buenos Aires) oder direkt nach Buenos Aires (2-4 Tage)

Flug nach Iguazúwasserfälle (3 Tage)

Flug nach Rio de Janeiro (Stadt und Strand), danach zurück nach Deutschland

Bitte schreibt mir eure Meinung zu den Orten, Zeiten sowie Ideen/ Anregungen etc. Ich bin für alle Ideen offen.

Ich weis das sind eine Menge Flüge, kostentechnisch kein großes Problem, da ich für eine Airline arbeite und "ein wenig" Rabatt bekomme.

Danke im Voraus. Andi
0

pad

« Antwort #1 am: 21. Februar 2016, 21:31 »
In El Calafate brauchst du für den Gletscher nur einen ganzen Tag. Natürlich kann man noch weitere Touren und Ausflüge machen, generell aber das meiste sehr teuer.

Im Torres del Paine Nationalpark, meist von Puerto Natales aus angesteuert, verbringen die meisten Wanderer 4-5 Tage (W-Route) oder sogar 8-10 Tage (O/Q-Route). Dazu kommt u.U. einen Tag fürs Organisieren davor / Relaxen und Waschen danach.

In El Chalten kannst du die Zeit vor Ort dank vieler Wandermöglichkeiten (das meiste auch als Tageswanderung) gut steuern. Ab zwei Tagen bis zu einer Woche ist alles möglich, drei bis vier Tage scheinen sinnvoll.

Der Bus von El Chalten nach Bariloche ist echt teuer, vergesse den nicht in der Budgetplanung.

Generell geht Hitchhiking gut in Patagonien.

Für Iguazu finde ich 3 volle Tage gut: 1 Tag bras. Seite und Vogelpark, 1 Tag arg. Seite, 1 Tag Staudamm und ggf. Abstecher nach Paraguay.

3-5 Tage vor Ort in Bariloche finde ich gut. Je nach Interesse kann man hier sogar mehr Zeit verbringen, das Angebot ist sehr breit. Organisierte Dinge kosten einfach viel Geld, überall in Argentinien. Selber wandern und rumkommen per Ortsbus ist hingegen praktisch umsonst.

Für Rio würde ich 4-5 Tage rechnen. Wenn du viel am Strand sein möchtest oder oft Party machen willst, hält man es auch problemlos eine Woche aus. Wenn du noch mehr Zeit hast, kannst du auch wandern, Ausflüge machen oder ein Abstecher in diverse Strand-Ortschaften machen.

Zu Salta und Mendoza kann ich dir nichts sagen. Wenn dein Budget punkto Zeit oder Geld knapp ist, würde ich ggf. bei den Destinationen reduzieren, du hast damit wohl mehr davon und kommst billiger weg als wenn du alles reinpacken willst.

Inlandflüge in Argentinien sind teuer, 150-200 USD sind die Norm. Busfahren auf langen Strecken kann aber ähnlich teuer wie ein Inlandflug werden.
 
0

arivei

« Antwort #2 am: 21. Februar 2016, 21:33 »
Warst du in Bolivien schon in der Gegend von Tupiza? Um Salta soll es ähnlich sein.
Wenn ja, dann wäre meine Idee von Calama nach Punta Arenas zu fliegen (evtl. gleich noch mit ein paar Tagen Layover in Santiago) und dann einfach immer gen Norden zu reisen.
Punta Arenas, Puerto Natales, Torres del Paine (hier würde ich auf jeden Fall mehr als 3 Tage einplanen!), Calafate (Perito Moreno Gletscher), El Chalten ... Das macht für mich mehr Sinn, als so viel hin und her. Dann ggf. Flug FTE-BRC (gibt es direkt - ohne stop in BA) und dann immer weiter...

Wenn du nach/von Iguassu fliegen willst, denk bei der Recherche dran, dass es auf beiden Seiten einen Flughafen gibt (IGU/IGR).

GschamsterDiener

« Antwort #3 am: 21. Februar 2016, 22:16 »
Es ist viel hin und her, aber leider aufgrund des Abflugortes (Rio) nicht wirklich zu vermeiden. Ich würde evtl. ein paar Busse für Flüge und umgekehrt eintauschen.

Harmonischer wäre es, auf Salta zu verzichten und gleich von San Pedro nach Puerto Natales (via Santiago) zu fliegen (Flug geht nach Punta Arenas, dann mit Bus weiter). Für Puerto Natales würde ich 5-6d einplanen, um wenigstens das W zu trekken. Danach argentinisches Patagonien (Perito Moreno: 1d, Chalten: 1-3d), dann mit zwei Flügen Bariloche und Mendoza erledigen (Bariloche nach Mendoza sollte auch mit Nachtbus bequem funktionieren, wenn mich meine Kopf-Geographie nicht irrt). Dann Nachtbus Mendoza-Buenos Aires, dort Zeit verbringen, dann per Nachtbus nach Iguazu (3d), dort Zeit verbringen, dann Nachtbus oder Flieger nach Rio.

Variante, bei der man Salta mitnimmt (persönlich finde ich Salta ja verzichtbar): So wie oben beschrieben, dann aber von Buenos Aires per Nachtbus nach Salta, dann per Nachtbus nach Iguazu.
0

Vombatus

« Antwort #4 am: 21. Februar 2016, 22:21 »
Ich halte Bariloche (die Stadt) für überbewertet, aber ja, in der Umgebung drumherum kann man gut Dinge unternehmen.

Und um etwas in die Pläne zu pfuschen … du scheinst ja ein "wandertyp" zu sein, dennoch, wie wäre es mit einem Zwischenstopp in Puerto Madryn. Dort ist von Februar bis April Orca-Saison (wobei es keine Garantie gibt, dass du welche siehst) und solltest du noch nicht mit Seelöwen geschnorchelt haben, ist hier deine Chance.
0

Blume

« Antwort #5 am: 22. Februar 2016, 09:55 »
Inlandflüge in Argentinien sind teuer, 150-200 USD sind die Norm. Busfahren auf langen Strecken kann aber ähnlich teuer wie ein Inlandflug werden.

Als ich vor einiger Zeit Flüge für meinen bevorstehenden Argentinien-Aufenthalt recherchiert hatte, wurden mir auch von Pad genannte Preise angezeigt. Kürzlich checkte ich nochmal und habe erfreulich festgestellt, dass sie merklich günstiger geworden sind, sogar günstiger als der Bus. Vielleicht liegt das am neuen offiziellen Wechselkurs des Argentischen Peso oder sie sind generell zur Vernunft gekommen und haben ihre Preise an die in der Welt üblichen Niveaus angepasst. Ich habe dann gleich zugeschlagen und gebucht (für die nächste Hauptsaison), bevor sie es sich wieder anders überlegen:
Iguazu - Buenos Aires für 68 Euro
Ushuaia - Buenos Aires für 100 Euro
Buenos-Aires - Mendoza für 71 Euro
(jeweils mit LAN, gebucht bei Cheaptickets über qipu, so erhalte ich noch zusätzlich 10 Euro Cashback für jeden dieser Flüge)
0

pad

« Antwort #6 am: 22. Februar 2016, 12:22 »
Das sind echt gute Preise, Blume. Ich hab teilweise fast das Doppelte bezahlt, kurz vor der Aufhebung des künstlichen Wechselkurses. Der neue Wechselkurs hat hier ganz sicher Auswirkungen, m.E. ca 30%. Man konnte als Ausländer vorher auch nicht vom Blue-Dollar bei den Flügen profitieren, weil bei Barzahlung eine Art Spezialsteuer für Ausländer erhoben wurde, um dies zu kompensieren.

Ich hab meine Flüge auch recht kurzfristig gebucht, sonst wäre es def. noch etwas günstiger gegangen.
Fliegen zu diesen Preisen ist deutlich attraktiver als die Reise per Bus. Vielleicht werden nun auch die Busgesellschaften etwas vernünftiger, wäre echt schön.

Das sind doch mal gute Nachrichten für's Reisen in Argentinien.
0

PhiRe

« Antwort #7 am: 22. Februar 2016, 12:35 »
Arivei hat Tupiza schon angesprochen. Vielleicht noch ein Gedanke dazu: Sofern du die Tour durch den Salar noch nicht gebucht hast, gäbe es auch die Variante in Uyuni zu starten und in Tupiza zu enden. Von dort könntest du direkt nach Salta und die Fahrerei etwas verringern. Natürlich nur, falls San Pedro de Atacama kein Muss für dich ist.
0

andihamburg

« Antwort #8 am: 27. Februar 2016, 18:48 »
Hallo Leute, ich danke euch für die detaillierten antworten. Ich war die letzten 4 Tage auf der Uyuni Tour. Bin mit Torre Tours von Tupiza aus gefahren und 4 Tage später in Uyuni angekommen. Kann ich nur empfehlen. Sehr gute Organisation, tolle Fahrer/ Guides und sehr gutes Essen. Die Autos waren in gutem Zustand und nur 4 Gäste pro Auto. Ich habe 165€ für 4 Tage/ 3 Nächte bezahlt.
Am nächsten morgen um 3AM mit dem Bus "Cruz del Norte" für 180 Bolivianos nach san Pedro de Atacama gefahren. Dort bin ich gerade und genieße 30 grad im Schatten und guten Wein. Nach Salta komme ich nicht, Grenze ist gesperrt wegen Überflutung der Straßen und daher werde ich jetzt mal nach Flügen von San Pedro/ Calama in den Süden Chiles schauen und eure Ideen berücksichtigen. Danke dafür. Fliegen ist für mich nicht so ein Problem, ich arbeite für Lufthansa und bekomme auch bei z.B. LAN gute Preise. Danke für eure Ideen. Andre
0

Tags: