Thema: Mexiko - War das jetzt schon alles?  (Gelesen 853 mal)

WcPc

« am: 17. Februar 2016, 00:01 »
Hi

Ich sitze grad in Mérida und frag mich ob das jetzt schon alles war.
Die letzten 7 Tage habe ich (zugegebenermassen recht zügig) Bacalar, Tulum (, Chichen Itza) und Mérida erkundet, wovon mir Bacalar und Tulum sehr gut gefallen haben, Mérida eher weniger.

Eigentlich wollte ich morgen den Bus (via Uxmal) nach Campeche nehmen, habe jetzt aber festgestellt, dass es in Campeche nicht viel zu sehen gibt was die Abwesenheit touristischer Einrichtungen (nur wenige Hostels) zu bestätigen scheint, von daher werde ich wohl den Nachtbus direkt nach Palenque nehmen.

Mein Problem ist, dass ich von Mexiko sehr begeistert bin, es aber so scheint als sei ich nach einer Woche schon fast fertig, denn ich habe nur noch Palenque (wo es scheinbar nur die Ruine zu sehen gibt?) und San Cristobal de las Casas auf dem Plan, bevor es mit Guatemala weitergeht.

Ich würde gerne noch mehr von Mexiko sehen, es scheint aber nicht so als würde es noch mehr geben von dem, was mir an Mexiko so gefällt?

Klar könnte ich noch Oaxaca, Acapulco, Mexico City, Puerto Vallarta usw. bereisen, doch dann entferne ich mich halt wieder weit von Guatemala und ich bin mir auch nicht so sicher ob das das wäre was ich suche... Oder soll ich wieder an die andere Küste, mir noch Playa del Carmen, Cancun und Isla Mujeres anschauen? Das scheint aber alles sehr, sehr touristisch...

Ideen?

Gracias
0

GschamsterDiener

« Antwort #1 am: 17. Februar 2016, 06:40 »
Ich verstehe ehrlich gesagt dein Problem nicht. Du beschwerst dich, dass es nichts mehr zu sehen gibt?? Dabei hast du doch bereits auf Yucatan viel Sehenswertes ausgelassen. Warst du in Valladolid und in den Ruinen und den Cenoten in der Umgebung? Campeche hat eine wunderschöne Altstadt, einen netten Markt und eine wenig besuchte Ruine in der Umgebung. Zwischen Palenque und San Cristobal kannst du noch einen Abstecher nach Tonina machen, da hast du eine riesige Pyramide für dich alleine. Und vom überbewerteten San Cristobal kannst du zig Ausflüge unternehmen.

Dann beschwerst du dich, dass die Küste zu touristisch ist. Dabei lässt du aber Campeche aus, weil das nicht touristisch genug ist (ja, das einzige Hostel auf booking.com ist recht teuer).
0

GschamsterDiener

« Antwort #2 am: 17. Februar 2016, 06:57 »
Achja, vergessen. Zwischen Palenque und San Cri gibt es nicht nur die Ruine, sondern noch zwei Wasserfall-Landschaften. Also genug zu tun. Außerdem kann man da überfallen werden. Spannend ist es also auch.
0

karoshi

« Antwort #3 am: 17. Februar 2016, 07:47 »
Ich sehe das ähnlich wie GschamsterDiener. Wenn Du mit einer derartig hohen Schlagzahl durch Yucatán reist und dabei diverse schöne und interessante Ecken auslässt (ich denke da vor allem an Valladolid und die Isla Holbox), darfst Du Dich nicht darüber beschweren, dass Du zu anderen Sehenswürdigkeiten weiter fahren musst.

Allerdings würde ich auch mal ausloten, ob es nicht in der Umgebung Deiner angedachten Ziele noch mehr zu sehen gibt. Von Palenque aus kannst Du einige schöne Ausflüge machen, z.B. zu den von GschamsterDiener schon erwähnten Wasserfällen, nach Villahermosa (Olmekenköpfe und gutes Museum) oder in Richtung Süden nach Bonampak und Yaxchilan. Das geht auch mit Übernachtung in einem Dorf der Lacandón-Indigenas. (Theoretisch könntest Du von dort sogar gleich nach Guatemala weiter reisen, würdest dann aber natürlich in Mexico noch weniger sehen.)

Außerdem würde ich Oaxaca nicht auslassen.
0

PhiRe

« Antwort #4 am: 17. Februar 2016, 09:31 »
Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen.
Ansonsten: Es gibt in der Nähe die Wasserfälle aguas azules (waren das die, die ihr meintet?) und außerdem auch den cañon del sumidero. Eine beeindruckende Landschaft, die mit einem Boot erkundet wird. Freilebende Kaimane inklusive.
Ansonsten würde ich mir an deiner Stelle gut überlegen (je nach Zeit), ob du nicht doch über Nacht eine weitere Strecke zurück legst. Entweder Richtung Norden in den D.F. Oder auch an den Golf von Mexiko. Dschungel, Kaffee, wesentlich weniger Tourismus als in der Gegend von Cancun und auch tolle Pyramiden (El Tajin) haben mir neben Palenque und Tulum am besten in ganz Mexiko gefallen.
0

dirtsA

« Antwort #5 am: 17. Februar 2016, 10:37 »
Ich glaube den Vorrednern ist nicht mehr viel hinzuzufügen... nur eins wollte ich noch sagen: Kann ja auch trotz allen Tipps sein, dass Mexiko einfach nicht deins ist. Das wäre ja auch nicht weiter schlimm, dann reist du eben einfach früher als evtl. geplant nach Guatemala weiter. In Guatemala war mir damals ein Monat zu kurz - sehr abwechslungsreich und unglaublich viele schöne Trekkings möglich. Es zwingt dich niemand, in Mexiko zu bleiben ;)
0

Vombatus

« Antwort #6 am: 17. Februar 2016, 12:34 »
Was suchst du denn? Oder welche Erwartungen hast du an Mexiko und Guatemala?

Manchmal kommt es nicht darauf an wo du bist, sondern mit wem.
Such dir mal einen coolen Travel Buddy und die Karten werden neu gemischt.

Oaxaca und MC fand ich sehr toll, ich mag allerdings auch Stadtleben.
0

WcPc

« Antwort #7 am: 17. Februar 2016, 15:22 »
So jetzt muss ich hier mal aufräumen.

Eure Reaktion ist natürlich berechtigt und eigentlich auch absehbar, im nachhinein muss ich zugeben, dass ich den "Schreiben"-Butten wieder mal zu schnell betätigt habe.

Nun, was ist genau passiert?

Als ich mir meine Mexiko-Route ausdachte, bemerkte ich recht schnell, dass ich für meine geplanten 30 Tage Mexiko und meine übliche Reisegeschwindigkeit ziemlich viele Ziele hatte (9). Dann lies ich Playa del Carmen und Cancun weg, warens noch 7.
Dann war ich viel schneller mit Bacalar und Tulum "fertig" als ich gedacht hätte, Valladolid habe ich auch ausgelassen*, Mérida gefiel mir nicht besonders, 3 Tage reichten da also auch.

Jetzt seht ihr, dass ich für eine Route, für die ich bei meiner Einreise nach Mexiko 15-20 Tage geplant habe nur 8 "verbraucht" habe und von 9 Zielen nur noch 6 blieben. Als ich dann Campeche recherchierte und recht schnell bemerkte, dass mir das nicht zusprach waren es noch 5 und ich dachte schlicht: "Fuck, ich bin ja schon fast fertig mit Mexiko!"
Was natürlich so nicht stimmt, denn ich bin nur schon fast fertig mit meinen ursprünglich geplanten Zielen (bis auf die die ich auslies).

Also, was ich jetzt mache ist nach Palenque gehen und da mal chillen, richtig recherchieren und überlegen. Und wenn mir dann wirklich die Ideen ausgehen sollten (was ich mittlerweile bezweifle) gehe ich halt nach Guatemala, es ist ja nicht so als hätte ich zu viel Zeit für meine geplanten Länder.

Vielen Dank fürs vertreiben meiner sinnlosen Panik ;)

*Valladolid habe ich ausgelassen weil ich da, schlecht informiert, dachte, das sei nur der Absprungort für Chichen Itza und sonst nichts Spezielles. Ich hab dann gesehen, dass man Chichen Itza auch als Tagesausflug zwischen Tulum und Mérida machen kann und dachte mir "oh cool, da muss ich also gar nicht hin!" Fail.
0

Dakota

« Antwort #8 am: 29. Februar 2016, 08:57 »
Wir fliegen in einer Woche nach Mexiko und wollen auch hauptsächlich in Yucatan bzw. im Süden bleiben.

Insbesondere bei Palenque und San Christobal gibt es doch viel zum Anschauen bzw. viele Ausflugsziele wie eben Agua Azul.
Ich denke, an der Westküste sind Puerto Angel und Puerto Escondido schon noch was, wo man gut Zeit "tot schlagen" kann. Oaxaca soll wohl echt ein Muss sein, also geht's da definitiv auch hin, eben wie auf Isla Mujeres oder Isla Holbox.

Mach mir keine Angst, wir sind auch vier Wochen unterwegs :D
0

Brausefee

« Antwort #9 am: 01. März 2016, 23:12 »
Hey Stefan,  :)

ich bin stille Leserin Deines Blogs--den ich übrigens ganz toll finde.

Mein Freund und ich machen auch gerade eine Weltreise und ich finde es herrlich, dass wir nicht alleine sind mit so Dingen wie z.B. viel schneller fertig sein, als "normale" Langzeit-Reisende oder das es einen schlicht nicht interessiert Hehe..

Manchmal beschleicht mich ja der Gedanke ob wir komisch sind--was wir auch sind--aber trotzdem gut, dass es noch andere gibt :p  :o

Viele Grüße aus Kolumbien :)
0

Tags: