Thema: Camping in Asien?  (Gelesen 967 mal)

hosep

« am: 27. Januar 2016, 21:11 »
Hej werte Reisegemeinde!

Ich plane mit meiner Freundin einen längeren Trip ab Juli/August diesen Jahres. Dieser ist gesplittet in Europa und Asien. Den Sommer wollen wir in Südosteuropa verbringen, vorrangig in Ungarn, (Serbien), Rumänien und Bulgarien. Dabei wollen wir soweit es geht sehr einfach Reisen, d.h. per Anhalter fahren und vor allem (Wild)campen. Das haben wir bereits in Polen, Tschechien, Slowakei und im Baltikum auf 2 Reisen gemacht und es hat uns sehr gefallen.
Ich denke bis Ende September/Anfang Oktober sind die Temperaturen am Schwarzen Meer noch angenehm, um Campen zu können.

Ziel soll Istanbul sein, von wo aus es nach Mumbai in Indien gehen soll. Das sollte von Wetter/Jahreszeit dort auch ganz gut passen. Von Mumbai soll es die Küste entlang über Bangladesh, Myanmar, Thailand, Laos, Vietnam, Kambodscha, Malaysia, Indonesien und Philippinen gehen. Zeit spielt keine Rolle.

Nun meine Frage: Ist es möglich in oben beschriebenen Ländern weiter zu Campen? Oder in manchen auf keinen Fall, in anderen widerum ists möglich? Wir haben neben dem Zelt, 2 Schlafsäcke, Isomatten und einen Kocher/Geschirr mit an Bord. Nun wäre es ja schade, die ganze Ausrüstung unterwegs los zu werden bzw. auch nervig alles mit zu schleppen, es aber nicht nutzen zu können. Gibt es Möglichkeiten das ganze Zeug günstig nach Hause zu schicken? Verschenken/Tauschen/Verkaufen ist natürlich noch eine Lösung, aber in Indien/SOA wirds dafür wohl kaum was geben  :D ;)

Vielleicht kann mir jemand nen Tip geben, wie sicher und gängig Campen in Asien ist bzw. wie wir das Gepäckproblem noch lösen könnten?! Liebe Grüße  :)
0

GschamsterDiener

« Antwort #1 am: 27. Januar 2016, 21:54 »
Ich würde den ganzen Krempel spätestens in Istanbul wieder per Post heim schicken. In den asiatischen Regionen, in denen ihr euch bewegen wollt, ist Camping absolut unüblich und aufgrund der niedrigen Kosten für Unterkünfte auch absolut nicht notwendig. Es gibt (kaum bis) keine Campingplätze und Dinge wie Gaskartuschen werdet ihr wohl nirgends auftreiben können (vielleicht am ehesten in Nepal).

Von Bangladesh nach Myanmar ist der Grenzübergang über Land übrigens nicht möglich. Ihr müsst da fliegen.
0

White Fox

« Antwort #2 am: 27. Januar 2016, 22:08 »
Camping ist in den meisten Gegenden Asiens eher unüblich und Hotels sind dort vielfach so günstig, dass es auch überhaupt nicht nötig ist.
Auch der Sicherheitsfaktor ist nicht so gut - zwei junge Männer aus meinem Heimatort waren in Asien campen (ich glaube Indien) und sind nachts im Zelt überfallen worden und einer der beiden bei dem Überfall leider erstochen und ermordet. Das ist jetzt natürlich ein extremes Negativbeispiel und es muss ja nicht so laufen. Aber Campen in Asien macht allgemein wenig Sinn.

Im Bezug auf die genannten Ländern: Die Landesgrenzen zwischen Indien, Bangladesh, Myanmar und Thailand sind meines Wissens nach zumindest für normale Touristen geschlossen, da müsstet ihr wahrscheinlich fliegen.
0

GschamsterDiener

« Antwort #3 am: 27. Januar 2016, 22:29 »
Im Bezug auf die genannten Ländern: Die Landesgrenzen zwischen Indien, Bangladesh, Myanmar und Thailand sind meines Wissens nach zumindest für normale Touristen geschlossen, da müsstet ihr wahrscheinlich fliegen.

Indien-Bangladesh ist kein Problem (weiß aber nicht, ob man an der Grenze ein Visum bekommt; am Flughafen kein Problem). Myanmar-Thailand geht an bestimmten Übergängen auch problemlos.
0

serenity

« Antwort #4 am: 28. Januar 2016, 23:29 »
Camping in SOA würde ich unbedingt sein lassen - es sei denn, ihr schleppt tagsüber den  ganzen Krempel mit euch rum. Sonst riskiert ihr nämlich, dass abends nichts mehr da ist... Die Leute dort sind arm - und wir in ihren Augen immer reich!

Abgesehen davon kriecht und fliegt in SOA auch so einiges herum, das nicht ungefährlich ist und in einem Hotel/Hostel/Guesthouse ist man da deutlich besser dran. Und schließlich - es gibt absolut und überhaupt keine Campingplätze, also auch keine Plätze mit Dusche, Toilette usw. - ihr müsst also entweder irgendwo wild campen oder jemand finden, der euch auf sein Grundstück lässt.
0

n_rtw

« Antwort #5 am: 29. Januar 2016, 00:42 »
Also es gibt schon ein paar Campingplaetze, z.B in Nationalparks in Thailand und Malaysia. Auf Vulkantouren in Indonesien wird auch ein Zelt benoetigt etc. ABER: da eben campen nicht verbreitet ist, gibt es eben meist Alternativen. In Thailand konnte man sich ein Zelt ausleihen, in Malaysia gabs zumindest auf Borneo Huetten und Dorms neben dem Campingplatz. Fuer Vulkantouren kann man sich bei einigen Orten ein Zelt mieten oder bei gebuchter Tour ist es eh mit drin. Zelt ist daher m.M.n. nur sinnvoll, wenn man viel in vor allem unbekannteren Nationalparks  wandern will. Aber die Frage der Sicherheit bleibt auf jeden Fall bestehen.
0

Radlerin

« Antwort #6 am: 29. Januar 2016, 08:50 »
Wir waren 4 Monate in Thailand, Laos und Kambodscha unterwegs und haben einmal auf Koh Surin gecampt, da kann man aber auch Zelte leihen. Wir waren mit dem Rad unterwegs und hatten das Zelt als Notlösung dabei, war aber absolut unnötig. In Laos und Kambodscha gibt es noch ungeräumte Minen, da würde ich nicht wild campen. Es hätte auch kaum Möglichkeiten gegeben.
In Thailand hätte es evtl. mal einen einsamen Strand zum campen gegeben, aber als Backpacker kommst du da auch nicht so hin und dann will man vielleicht auch mal duschen.
Auf Koh Rong Samloen haben wir (weil wir das Zelt halt dabei hatten) ein paar Tage bei einem Resort am Strand gecampt und die dortigen sanitären Anlagen benutzt. Das aber auch nur weil über Weihnachten kein Zimmer mehr frei war.
Auf den Philippinen brauchst du auch kein Zelt.

Evtl. wenn ihr sparen wollt, in SOA eine Hängematte mit Moskitonetz kaufen, da kann man eher mal bei einem Hostel draussen schlafen für wenig Geld.
Selber kochen lohnt definitiv nicht.
0

hosep

« Antwort #7 am: 29. Januar 2016, 18:00 »
Vielen Dank für die zahlreichen Meinungen dazu!  :)

Das mit der Grenze zu Myanmar hatte ich gar nicht auf dem Zettel, sehr gut zu wissen.

Okay, dann werden wir das ganze Zeug in Istanbul zurückschicken und haben dann auch gleich mehr Platz im Rucksack.
Benötigen wir Schlafsacke oder können die auch mit zurück? War bis jetzt nur in Südamerika länger unterwegs und da habe ich zum Glück keinen mitgenommen und gebraucht. In Asien wirds in den Unterkünften ja auch das Nötigste für eine Nacht geben gehe ich mal von aus. LG
0

GschamsterDiener

« Antwort #8 am: 29. Januar 2016, 20:09 »
Für eure Asien-Route braucht ihr unabhängig von der Jahreszeit keine Schlafsäcke. Wenn ihr im Winter in Nordindien seid und Nachtzüge in der Holzklasse bucht, könnte es da kalt werden. Ich würde für diesen Fall einen dieser langen Wollschals für 5-6 EUR kaufen, das reicht zum Zudecken und braucht nicht so viel Platz.
0

White Fox

« Antwort #9 am: 30. Januar 2016, 10:02 »
Dem kann ich nur zustimmen, Schläfsäcke sind nicht nötig. Ich hatte einmal einen Zudeckenbezug quasi als dünnen Schlafsack dabei und nie gebraucht.
0

PhiRe

« Antwort #10 am: 30. Januar 2016, 10:26 »
Habt ihr Schlafsack Inletts (Hüttenschlafsack) dabei? Damit habt ihr ein heimeliges Gefühl und ein paar Grad Wärmeleistung. Mit einem Schal wie WhiteFox meinte, Wirts dann kuschlig und wärmer :)
In Istanbul oder auch später findet ihr bestimmt jemanden der euch einen näht, falls ihr noch einen wollt. Fertige werden meistens aus Seide, Baumwolle oder Fleece verkauft. Seide ist natürlich das leichteste mit dem geringsten Packmaß. Unser Doppelinlay ist etwa genauso groß wie ein mittleres Mikrofaserhandtuch.
0

hosep

« Antwort #11 am: 30. Januar 2016, 10:45 »
Ja ich habe ein Seideninlett dabei. ;) Wenn wir die Schlafsäcke dann auch noch mit zurückschicken, dann geht der Rucksack von meiner Freundin (50l) gleich mit nach Hause. Da passen 2 Schlafsäcke, ein Zelt und das Kochgeschirr locker rein und evt noch das ein oder andere Kleidungsstück. Ich habe dann noch meinen 55l+10l Rucksack und nen normalen Eastpack, der sich in Südamerika gut als Tagesrucksack bewährt hat. Das sollte locker reichen für uns beide.

Ich habe mal überschlagen, dass es etwa 8kg inkl. Rucksackgewicht sein werden die wir dann heimschicken werden. Könnt ihr mir sagen wie teuer das ungefähr wird? Ich konnte darüber bis jetzt nichts finden und hab gar keine Vorstellungen, da ichs noch nicht gemacht hab. Ich würde es dann in Istanbul (bei der türkischen Post?) nach Cottbus zu meinen Eltern schicken.
0

Reise_Liebe

« Antwort #12 am: 17. Februar 2016, 16:59 »
In Indien campen? Wusste gar nicht, dass das ein Trend ist? Klingt in meinen Augen relativ gefährlich? Allgemein könnt ihr euch einfach nachts in ein Guesthaus verkriechen und ein paar Euro zahlen. Macht ihr das aus Spaß, dann viel Spaß :)
0

Tags: