Thema: Torres del Paine Gesamtkosten?  (Gelesen 743 mal)

Jef Costello

« am: 11. Januar 2016, 00:43 »
Ich wollte euch mal fragen wie viel man insgesamt ausgibt für die acht Tage Wanderung im Torres del Paine Massiv? Ich dachte an maximal 10€ pro Tag (exclusive dem Essen) + den Transport in und aus dem Park. Werde nur im Zelt schlafen. Sind so 100-120€ in total ausreichend? War jetzt schon seit einiger Zeit am googlen, hab aber wirklich nichts gefunden. Danke für jede Hilfe!
0

pad

« Antwort #1 am: 11. Januar 2016, 01:24 »
Um das zu beantworten, müssen erst ein paar Dinge geklärt werden:

Hast du deine eigene Ausrüstung (gutes, windfestes Zelt, einen wirklich warmen Schlafsack (!), Iso-Matte, Gaskocher, Kochgeschirr). Falls Nein: Alles zusammen kostet in Puerto Natales angemietet ca. 10k Pesos /13 USD pro Tag. Wenn du keinen dicken Schlafsack hast, miete einen! Bei mir war's echt kalt in der Nacht (Ende Dezember).

Willst du immer selber kochen und bereits alle Nahrungsmittel in deinem Ruckack für die gesamte Zeitspanne einpacken? Das gibt einen recht grossen Sack voll Food, locker ein paar Kilo. Auf den Campingplätzen / Refugios gibts Minimarkets, Preise ca. 3x so hoch wie in Puerto Natales. Man isst echt viel während dem Wandern, zumindest ich! Dinner in den Refugios kostet etwas über 20 USD (3 Gänge). Grosse Sandwiches gibt's für etwa 10 USD an einigen Orten. Ansonsten vorwiegend Kekse und Co. à 2000 Pesos. Für den Supermarkteinkauf würde ich grob 8-10 USD pro Wandertag rechnen.

Willst du das Boot nehmen? Das machen über 90% so, ansosten kommen bei der An- oder Abreise nochmals ein paar Stunden wandern dazu (nennt sich dann Q-Route anstatt O). Hab den konkreten Preis schon wieder vergessen, aber es ist auf jeden Fall total überteuert, ich glaube 15k Pesos / 21 USD für 30 min. Bootsfahrt. Die Bootsfahrt ist bei schönem Wetter landschaftlich sehr toll, bei schlechtem Wetter grau und lediglich eine Transportmöglichkeit.

Die kostenpflichtigen Campingplätze, das sind je nach deiner Wanderplanung etwa die Hälfte der Nächte, kosten um die 7000 Pesos / 10 USD pro Nacht. Dafür gibt's hier Duschen, Essräume, mehr Komfort (vor allem bei Regenwetter). Die Gratis-Plätze sind wesentlich einfacher, nur mit Klo und Kochunterstand. Ich empfehle, zwischen beiden Varianten abzuwechseln. Achtung: In der Hochsaison müssen die Gratis-Plätze, zumindest auf der W-Route, reserviert werden. Im hinteren Teil (O-Route) wahrscheinlich nicht, da weniger Leute. Ohne Reservation wirst du abgelehnt (kann am Parkeingang gemacht werden oder bereits vorab in Puerto Natales. Erfordert aber Tagesgenaue Planung, was mühsam ist). 

Der Parkeintritt kostet, sofern 2016 nicht erhöht, 18k Pesos / 25 USD.

Der Bus-Transfer (Hin- und Zurück) ab Puerto Natales kostet zwischen 12-15k Pesos / ca. 20 USD, je nach dem wo du ihn kaufst. Würde direkt am Terminal bei allen Anbietern anfragen, bei mir gab's ne Promotion bei einem Anbieter für 10k Pesos.

Du siehst, da kommt einiges zusammen. Man könnte auch sehr komfortabel in den Refugios übernachten und speisen (Dorms, eigenes Zimmer, Chalet), aber das geht dann sehr schnell über 100 USD pro Nacht.

Wenn du das Zelt nicht tragen willst, lassen sich bei den kostenpflichtigen Refugios für etwa 8-10k Pesos / 13 USD bereits aufgestellte Zelte anmieten.

Wild Campen, Kochen und dgl. ist strengstens verboten. Wasser kannst du direkt aus den Bächen trinken.

Wer das "W" macht, 5 Tage bleibt und die ganze Ausrüstung in Puerto Natales mietet sowie immer mit Lebensmitteln aus dem Rucksack kocht und selten mal was Süsses oder ein Bier im Park kauft, kommt so auf etwa 45-50 USD pro Tag (inkl. Essen und Bett zurück in Puerto Natales am letzten Tag). Das liegt vor allem an den hohen Initialkosten (Transfer / Eintritt / Boot). Auf dem O machst du ja mind. drei Tage mehr, der Tagesschnitt sinkt entsprechend. Dennoch, unter 260-300 USD kommst du wahrscheinlich nicht davon, wenn du die Ausrüstung mietest. Wenn du die ganze Aurüstung selbst hast, wärens 80-100 USD weniger.
0

pad

« Antwort #2 am: 11. Januar 2016, 01:49 »
Das Hostel Erratic Rock in Puerto Natales veranstaltet täglich einen Info-Talk zum Trekking.

http://www.erraticrock.com/hostel/info-seminars/

Inhaltlich gut, ging mir zu lange. Mehr als 90 min mit viel blabla. Natürlich nicht ganz ohne Eigeninteresse, man kann dann dort direkt sein Zeug mieten oder Busticket kaufen. Dennoch komplett umsonst und unverbindkich.
0

Jef Costello

« Antwort #3 am: 11. Januar 2016, 12:26 »
Wow, erst mal danke für die qualifizierte Antwort!

Windfestes Zelt, Schlafsack bis Minus 8, Isomatte, Stiefel und Trekkingkleidung besitze ich alles! Das einzige, was mir fehlt, ist ein Gaskocher.

23€ Parkeintritt
20€ Transport
40€ Zelten
100€ Essen

Also insgesamt kann ich dann mit 200€ in total rechnen?
0

pad

« Antwort #4 am: 11. Januar 2016, 12:58 »
Das haut hin. Ggf. eben noch das Boot à 20€.

Gaskocher und Kochutensilien zusammen kosten dich 3-4 Euro pro Miettag. Ich hab die Kochutensilien umsonst gekriegt, weil ich nur das halbe Set wollte. Du brauchst nicht 2 Pfannen etc. Allerdings hab ich auch alles andere gemietet, sonst hätte ich wohl normal dafür bezahlt.

Für das O oder Q brauchst du wohl mehr als eine Gaskartusche à 2500-3000 Pesos. Wahrscheinlich würde es reichen, eine volle zu kaufen und eine angebrauchte einzupacken (in vielen Hostels gratis zu kriegen von anderen Leuten). An manchen Kochplätzen im Park sind auch angebrauchte Kartuschen gratis zu finden.

Wenn du später noch mehr Trekking planst, macht es ggf. Sinn, den Kocher gleich zu kaufen. Ich hatte ein faltbares Modell, das nimmt fast kein Platz weg. In Chile ist Trekkingzeugs recht günstig, überall sonst in SA teuer und oft schwieriger zu finden.

Eine warme Wollmütze ist Gold wert, auch zum Schlafen. Die -8 auf deinem Schlafsack heissen, dass du bei dieser Temperatur nicht erfrierst. Gemütlich ist es dann definitiv überhaupt nicht. Wenn du noch warme Thermounterwäsche hast, reicht es aber schon.
0

Jef Costello

« Antwort #5 am: 12. Januar 2016, 00:21 »
Ok. Ich glaube ich mache den Q. :) Am 14. geht es nach Natales, wie viele Tage würdest du da verbringen? Reicht eine Nacht und dann geht es los oder lieber 2 zur Sicherheit?

Der Schlafsack reicht doch locker? Bisher war er mir viel zu warm in Bariloche und Chalten...
0

pad

« Antwort #6 am: 12. Januar 2016, 01:18 »
Wenn du nicht Spätabends ankommst, kanns eigentlich am nächsten Tag losgehen. Das Busticket in den Park kannst du direkt bei deiner Ankunft im Busterminal kaufen.

Der grosse Supermarkt im Zentrum hat mind. bis 21h geöffnet. Die meisten Vermieter für Equipment auch.

Ja, dein Schlafsack reicht  :).

Was ich sagen wollte: Wenn auf deinem Schlafsack -8 steht und du tatsächlich bei -8 Grad damit zelten würdest, wäre es definitiv sehr unangenehm. Mit Temperaturen um den Nullpunkt musst du Park nachts rechnen.
1

ulmi

« Antwort #7 am: 13. Januar 2016, 17:32 »
Ich würde sagen, mit -8 kommst Du locker hin.
Bei meinem ist es so: Comfort +11°C, Limit +7°C, Extrem -6°C

Auch bei Minusgraden draussen und im Zelt hat es gereicht. Musste dann halt alle Klamotten anziehen, die ich hatte. (Und es war zugegebenermaßen nicht gerade "mollig warm")

Grüßle
ulmi
0

Jef Costello

« Antwort #8 am: 15. Januar 2016, 14:15 »
Also Chile ist was Lebensmittel angeht einfach günstiger als Argentinien. Hab jetzt für 45.000 alles für die nächsten 9 Tage eingekauft...gerechnet hatte ich mit über 100€, so sind es grade mal 60. ;)
0

pad

« Antwort #9 am: 15. Januar 2016, 15:15 »
Chile ist zur Zeit in fast allen Punkten günstiger als Argentinien. Sehr deutlich ist es bei den Busfahrten. Aber auch Restaurantbesuche sind merkbar günstiger. Wobei die Argentinischen Restaurants auch etwas besser sind.
0

Moehli

« Antwort #10 am: 15. Januar 2016, 15:35 »
Auch wenn du mit deiner Planung wahrscheinlich schon durch bist, hier noch meine Erfahrungen bezüglich Kosten (jeweils pro Person, von Februar 2014) :

Parkeintritt: 25 € (18.000 CLP)
Transport zum Park: 14 € (10.000 CLP, Natales – TDP – Natales)
Transport innerhalb des Parks: 7 € (7.000 CLP, von Laguna Amarga – Torres – L.A.)
Zelten: 20 € (14.000 CLP, nur 3 von 8 Nächten bezahlt, bei den anderen Camps konnten wir umsonst übernachten)
Essen: 38 € (27.000 CLP, größtenteils in Puerto Natales gekauft, zusätzlich dazu: gefriergetrocknetes Essen aus Deutschland mitgebracht), ausschließlich Selbstversorgung.
Wanderstöcke ausgeliehen: 25 € (18.000 CLP für 9 Tage)

Wir haben den Circuito gemacht, d.h. am ersten Tag zu den Torres hoch, dann hinten rum und am Lago Grey wieder aufs W gekommen und von dort inklusive Mirador Britanico zurück zum Camp/Hotel Torres. Es war mit Sicherheit eines der eindrücklichsten Erlebnisse unserer Reise, einfach das Gefühl für 9 Tage alles dabeizuhaben und zu wandern. Highlight, wenn das Wetter mitspielt, war die Überquerung des John-Gardner-Passes.

Du kannst dich auf jeden Fall drauf freuen  :D

Jef Costello

« Antwort #11 am: 25. Januar 2016, 05:42 »
Also ich bin wieder zurück. Hier mal eine Auflistung.
Essen: CL$45.000
Gas, Kocher, Geschirr: CL$28200
Parkeintritt: CL$18000
Transportkosten: CL$12000
Zeltkosten im Park:
1. Tag: Camping Las Carettas, gratis.
2. Tag: Camping Italiano, gratis.
3. Tag: Camping Los Cuernos, CL$8500.
4. Tag: Camping Basecamp Torres, gratis.
5. Tag: Camping Seron, CL$8500.
6. Tag: Camping Dickson, CL$6000.
7. Tag: Camping Perros, CL$6000.
8. Tag: Camping Las Carettas, gratis.

Da kommen dann noch etliche Snickers und Kekse dazu (man kommt nicht dran vorbei...). Insgesamt mehr oder weniger so um die 200€ sind es dann doch geworden, aber insgesamt noch sehr günstig.
0

Tags: