Thema: First Timer Lateinamerika - wie lange in Zentralamerika bleiben vor Südamerika?  (Gelesen 764 mal)

reisende

Hallo allerseits,
ich befinde mich zur Zeit in der DomRep, fahre in 2 Wochen nach Puerto Rico für eine Woche.
Nun muss ich die Weiterflüge kaufen und bin etwas ratlos.

Ich würde gerne nach Costa Rica, Nicaragua und Guatemala. Machen zusammen 2 Monate Sinn?
Danach hätte ich noch etwa 3 Monate für Südamerika.

Ein Freund von mir hat mir geraten, auf Zentralamerika zu verzichten. Und ich habe so viel Gutes von Kolumbien gehört.
Trotzdem habe ich Bock auf Zentralamerika. Oder gibt es hier noch jemanden, der empfielt, nur Südamerika zu bereisen?

Es gibt einen günstigen Flug nach San Jose, Costa Rica. Von dort könnte ich weiter in den Norden Reisen.
Dann gibt es einen günstigen Flug von Panama nach Cartagena... aber das ist ja dann wieder ganz im Süden von Zentralamerika. Von Guatemala nach Cartagena zu fliegen ist schon bedeutend teuer.

Ich könnte auch einen günstigen Flug von Puerto Rico nach Cartagena kaufen und Zentralamerika auf später verschieben.
Nur ist später dort nicht mehr Trockenzeit.

Ja... vielleicht hat jemand einen Ratschlag für mich.

Danke und Grüße,
die reisende
0

reisende

Oh mein Gott! Ich habe gerade einen günstigen Flug nach Honduras gefunden... ABER! Die Busfahrt bis nach Antigua, Guatemala würde mich fast 60 Euro kosten, wenn ich mit dem guten Bus fahre. Das ist ja ne ganze Menge... da lohnt es sich ja fast gar nicht, den Umweg über Honduras zu machen...
0

karoshi

Dificil...

Was ist Dir wichtig?
Zentralamerika (bzw. die Karibik, also auch Kolumbien) gewinnt bei den Stränden/Tauchgebieten.
Südamerika gewinnt bei den Landschaften (Berge, Regenwälder, Fjorde).
Alte Hochkulturen haben beide (Hotspots in Guatemala/SO-Mexico und Peru).

Wenn Du 5 Monate Zeit hast, kannst Du Dich z.B. für knapp 2 Monate Zentralamerika und den Rest SA entscheiden.
http://weltreise-info.de/route/reisezeiten.html?route=gt-hn/2,cr-pa/4,cl-c/4,cl-n/8,pe-w/8,pe-c/16,pe-e/16,ec-c/32,ec-e/32

Ein ähnlich guter Plan wäre es, nur Südamerika zu machen, dann aber eher von Süden aus.
0

reisende

mmh... wenn ich nach den Flugpreisen sowie dem Klimatool gehe, wäre es wohl am besten, zuerst nach Kolumbien, dann noch mal einen Abstecher in Costa Rica und Nicaragua (Guatamela ggf. auslassen), und dan per Gabelflug weiter runter in den Süden, z.B. Lima.... Ich weiß, ich bewege mich mit südlicher Richtung und mit Aussicht auf Juni immer mehr in Richtung Winter. Dafür komme ich im Sommer nach Europa zurück. ;)
0

Susu

Hallo Reisende,

wir waren vor kurzem 6 Wochen in Costa Rica, drei Wochen in Panama und sind seit drei Wochen in Kolumbien (Flug von P-City nach Bogota - Salento - Medellin - Santa Marta / Taganga).

Ich lese aus deinen Posts heraus, dass du eher budget unterwegs bist, daher würde ich mir das mit CR überlegen. Das Land ist mittlerweile für Langzeitreisende echt teuer geworden und meiner Meinung nach eher ein Urlaubs- denn ein Reiseland.

Lies mal diesen Artikel hier: http://www.faz.net/aktuell/reise/abenteuer-in-costa-rica-menschen-als-bruellaffen-13955754.html
Der Artikel deckt sich in weiten Teilen mit unseren Erfahrungen. Schade eigentlich.

Um die Touristenmassen einzudämmen, die Natur zu schützen und/oder den Umsatz zu steigern, wurden die Eintrittsgelder für Nationalparks und gefühlt jeden Wasserfall 2014 für Ausländer deutlich erhöht, und liegen meistens bei 15 USD pro Person und Tag. Einige Parks schließen aber um 15 Uhr schon wieder und man hat Mühe alles an einem Tag zu schaffen, wenn man nicht am nächsten Tag noch mal Eintritt bezahlen möchte.

Im Corcovado Nationalpark gibt es die "Dormbetten" wohl inzwischen nicht mehr, sondern nur noch die Matratzen als Schlafmöglichkeit (Reduzierung der Leute) und man muss sich einen Guide nehmen, wenn man in den Park will (auch für Tagestouren). All das geht ins Geld. Wir haben stattdessen von Puerto Jimenez aus eine Tour im Süden der Halbinsel Osa gemacht, die Tiere wissen ja nicht, wo der NP anfängt und aufhört.

Für den Chirripo Nationalpark muss man nun scheinbar (nicht gemacht, nur online gelesen im Zuge der Preiserhöhung) vorher online eine Buchung tätigen und hat bei Schlechtwetter dann einfach Pech gehabt.

Tauchen in Playa del Coco hat uns 150 USD für 2 Tanks gekostet (genauso viel wie Galapagos!) und war es leider einfach nicht wert (im Vergleich mit Panamas Santa Catalina / Isla de Ceuba! Das hat auch so 130 USD gekostet war aber megatoll, so viele Fisch!).

Insgesamt hat mir Panama deutlich besser gefallen, was Menschen und Entspanntheit angeht (wir waren auf Bocas, in Santa Catalina und Panama City). Die Leute sind nicht so "pushy" wie in CR. Dafür - zugegeben - hat CR einfach die tollere Tierwelt. Wenn du Affen, Vögel, Faultiere, Iguanas, Nasenbären usw sehen willst, ist CR nachwievor top (Empfehlung: Manuel Antonio Nationalpark; im Nordwesten die drei NPs Rincon de la Vieja, Miravalles und Tenorio mit dem wunderhübschen Rio Celeste (dann aber mit Mietwagen); Puerto Jimenez: Krokos und Aligatoren, kajaken mit Delfinen).

Ich persönlich würde den Focus ganz stark auf Südamerika legen und auch ausreichend Zeit für Kolumbien einplanen. Das Land macht gerade eine sehr schöne Entwicklung durch (mein Eindruck bezüglich Sicherheit) und hat so viel zu bieten. Die mittelamerikanischen Länder kann man auch gut einzeln im Urlaub später mal machen.
Tauchen in Taganga (2 Tanks) kostet 130.000 COP! :-) Herrlich.

Hier noch unser subjektiver Bericht aus Costa Rica: http://www.traumweh.bplaced.net/seite21.html

Viel Spaß beim Entscheidungtreffen! ;-)

LG, Susu
0

Vombatus

Nicht das "Esta" vergessen bei Puerto Rico.

Ich fand Guatemala ja schon sehr toll, dennoch würde ich dem Vorschlag von Susu folgen und auf deiner Langzeitreise so viel Zeit wie möglich in Südamerika verbringen. Wenn man schon mal in der Ecke ist und Zeit hat. Man braucht einfach mehr Zeit dort. Die "kleinen" Länder Mittelamerikas kann man in normalen Urlauben erkunden. Zudem sind die Flugverbindungen dorthin in der Regel preiswerter als nach Südamerika.

5 Monate Südamerika sind eine gute Zeit.

Wie das jetzt mit dem Wetter ist und dann nochmal extra mit evtl. Effekten durch El Nino muss extra recherchiert werden.

Das Gute ist. Falsch machen kannst du eigentlich nichts. Weder mit Mittel- noch mit Südamerika.

Viel Spaß!
0

weltentdecker

Ich würde auch die volle Zeit in Südamerika verbringen. Nicht weil ich Südamerika unbedingt besser finde als Zentralamerika (absolut nicht!), aber Südamerika ist wirklich schlecht in normalen Urlauben zu machen und auch wesentlich anstrengender. Zentralamerika ist sehr entspannt und wir waren während normaler 3-Wochen-Urlaube schon in Costa Rica, Mexiko, Guatemala und Belize. Das ist total relaxed machbar. In Südamerika war ich jedoch froh, 4 Monate zu haben. Ich fand es teilweise sehr anstrengend und wir waren recht langsam unterwegs.
0

dirtsA

Hmmm... ich habe da teilweise auch eine andere Sicht:
Ich finde, dass sich sowohl Zentralamerika als auch Südamerika in normalen (3-Wo-)Urlauben machen lässt. z.B. habe ich komplett für Peru 3 Wochen (während meiner WR) gebraucht, wäre also auch in einem Urlaub gegangen. Ecuador sowieso und nach Kolumbien fliegt grad jeder 5. den ich kenne für seinen Jahresurlaub. Rio und Umgebung ist auch sehr beliebt etc. pp.
Ich fand eher Zentralamerika und v.a. Guatemala anstrengender (Stichwort Chicken Busses vs. Luxus Busse in Peru, Argentinien etc.). Auch wenn die Länder kleiner sind, dauern die Verbindungen oft gleich so lange oder man verliert Tage weil es keine Nachtbusse gibt.
Günstige Flüge gibt es von Europa auch nach Buenos Aires, Quito, Rio etc. (für normale Urlaube). Argentinien, Chile, Brasilien lassen sich leichter mit einem Urlaubsbudget als mit einem Langzeitreisebudget machen.

Warum denn nicht 2 Monate ZA und 3 Monate SA? Dann hast du von beidem etwas gesehen, kannst dir jeweils reizvolle Gegenden herauspicken. Würde allerdings Guatemala weglassen (ab vom Schuss zwecks günstiger Flüge und weiterer Route), meiner Meinung nach würde sich für dich eher folgendes anbieten: Flug nach Honduras und  sofort weiter nach Nicaragua. Das Land soll sehr ähnlich wie CR sein, nur viel untouristischer. Dort alles mitnehmen, was dich interessiert, durch CR durch - und da siehst du dann ja wie es dir mit Kosten, Touris etc. zusagt oder nicht. Ggf. länger bleiben oder schneller weiter nach Panama. Entweder dann eben in Panama mehr Zeit oder in CR. Dann mit dem Segelschiff nach Cartagena. Kolumbien, Ecuador und Peru lassen sich gut in 3 Monaten sehen, je nachdem wie viel Zeit du dir nimmst, geht sich vielleicht noch ein Abstecher nach Bolivien aus.

Mit dieser Route hast du viele Optionen, nur einen Flug der dich einschränkt (und das nur zum Start), kannst weiter wie es dir gefällt. Wenn du merkst, ZA ist total deins, dann bleib doch dann einfach die komplette Zeit! Wenn du schon in Nicaragua merkst...hmmm nee doch nicht...dann bist du in 1-2 Tagen in Panama, machst dann noch den tollen Segeltrip und kommst dann entspannt in Kolumbien an. Sehe da echt keinen Nachteil dran. Es ist DEINE Reise. Lass dich nicht von deinen Ideen abbringen, wenn DU Bock auf ZA hast, dann solltest du dort hin! :)
1

pawl

Nach Mexico oder Guatemala fliegen und so viel Zeit verwenden beim südwärtsreisen verwenden wie du brauchst? Das wäre mein Plan! :-)
1

reisende

Danke für eure vielen Antworten!

Ich habe jetzt erstmal einen Flug nach Kolumbien gekauft. Dort soll das Wetter noch bis ca. Ende März gut zum Reisen sein. Entweder ich fahre dann weiter südwärts, oder ich mache später noch einen Ausflug nach Zentralamerika (bis spätestens April, dann fängt da die Regenzeit an), oder beides. Mit der skyscanner app kann ich einen günstigen Flug nach Costa Rica von Medellin bekommen. Das ist zwar keine klassische Nord-Süd-Route, aber so passt es scheinbar gerade am besten.

Danke nochmals!
0

Tags: