Umfrage

Kameradrohnen – mit, ohne, dafür, dagegen?

Ja, ich bin bereits mit einer Drohne unterwegs
Nein, bin ohne Drohne unterwegs
Ich plane in Zukunft eine Drohne mitzunehmen
Ich werde sicher keine Drohne mitnehmen
Drohnen stören mich nicht
Drohnen stören mich grundsätzlich/immer
Drohnen stören mich nicht an Sehenswürdigkeiten
Drohnen stören mich nur an Sehenswürdigkeiten

Thema: Drohnen und Reisen – Fluch oder Segen. Wie ist eure Meinung?  (Gelesen 1379 mal)

Vombatus

Kameradrohnen sind ja inzwischen für jeden bezahlbar und werden auch immer kleiner und leistungsfähiger. Zukünftig werden sicher immer mehr Reisende/Urlauber zu Drohnen greifen um tolle Bilder festzuhalten.

Einige Nutzer werden rücksichtsvoll und verantwortlich damit umgehen und sie auch fliegen können, einige Piloten aber auch nicht. Ihr wisst ja wie unterschiedlich Menschen/Nationen/Mentalitäten sind. Hinzu kommen noch die qualitativen Unterschiede der Fluggeräte. An einigen Sehenswürdigkeiten sind sie bereits verboten (Machu Picchu) an anderen Orten noch nicht.

• Wie ist es an gewöhnlichen Orten auf Reisen.Würde es euch stören regelmäßig welche zu sehen?
(Am Strand, an normalen Orten oder auch an Sehenswürdigkeiten)

• Wie geht ihr selber damit um wenn ihr bereits mit einer unterwegs seid?

• Ab wann/oder welcher Anzahl, Häufigkeit stören sie euch? Wenn überhaupt.

• Vielleicht wird man sich einfach daran gewöhnen müssen, die Technik wird immer kleiner, irgendwann sind sie alltäglich, Zuhause und auf Reisen.

Wie ist eure Meinung zum Thema. Ist das überhaupt schon ein Thema für euch?
– Jeder hat 3 Stimmen für die Umfrage zur Verfügung – Eure Antworten sind editierbar.
0

knappe

« Antwort #1 am: 23. Dezember 2015, 16:13 »
Ich bin über das (übrigens tolle!) Island-Video überhaupt erst darauf gekommen, mir über "Drohnen &Reisen" Gedanken zu machen- davor hatte ich keinen Gedanken daran verschwendet.
Ich bin prinzipiell, was die Technik angeht, eher leicht bzw. mit wenig unterwegs. Ich finde solche Videos toll, aber gleichzeitig mag ich mir an einem schönen Ort keine Gedanken darüber machen, wie ich das Ding jetzt bediene und wo es am effektvollsten hinfliegt und überhaupt, deshalb ist das -für mich!- überhaupt nichts.
Und wenn ich mir jetzt vorstelle, ich bin irgendwo und da fliegen Drohnen um mich rum - naja, das finde ich nicht toll. Der "natürliche" Aktionsradius jedes einzelnen Menschen wird dadurch ja eigentlich (fast) grenzenlos. Wenn man es von dem eigenen Standort nicht sieht, kein Problem, fliegt die Drohne hin und filmt... Ich finde diese Vorstellung ein bisschen befremdlich.
Wie gesagt, ich bin sicherlich eher skeptisch, was solche Technik-Spielereien angeht und vielleicht gewöhnt man sich daran, wie man sich auch an die ständig präsenten Smartphone-Kameras gewöhnt hat. Aber Lust dazu habe ich eigentlich keine. 😉

Blume

« Antwort #2 am: 23. Dezember 2015, 18:06 »
Ich habe im letzten Weihnachts-Urlaub in Thailand erstmals Erfahrungen mit Drohnen gemacht. Es sollte ein romantischer Strandspaziergang zum Sonnenuntergang werden. Leider wurde die Idylle immer wieder vom super nervigen Summen und den Flugmanövern von Drohnen über uns gestört. Ich fand das ganz schrecklich! Liebe Drohnen-Fans, bitte lasst es sein aus Rücksicht auf Menschen, die von Drohnen über ihren Köpfen genervt sind.
0

Susu

« Antwort #3 am: 23. Dezember 2015, 20:29 »
Ich mag keine Kamera-Drohnen in der Natur.

In einigen US-Nationalparks hängen auch schon Schilder, dass Drohenflüge verboten sind. Kann mir vorstellen, dass einige Idioten damit auch viel zu tief über Tiere fliegen.

Als wir beim Ausguck auf den Half Dome im Yosimite Nationalpark den Sonnenuntergang bestaunen wollten, ist die ganze Zeit einer mit seiner Drohne über unseren Köpfen geflogen. Das Gesumme hat mich sehr gestört.
0

Stecki

« Antwort #4 am: 23. Dezember 2015, 21:24 »
Ich finde private Drohnen total unnötig und käme nie auf die Idee eine mitzuschleppen. Wenn jemand Freude daran hat ist das ok, aber bitte mit Rücksicht auf Andere.
2

gismarett

« Antwort #5 am: 23. Dezember 2015, 23:51 »
Mit Drohnen ergeben sich unheimliche viele neue Möglichkeiten in bezug auf die Urlaubsdokumentation... Aber muss ich umbedingt das festhalten was ich selbst nichtmal gesehen habe? Wenn ich Bilder mit ner Kamera mache, dann zeigen die Bilder zumeist auch das was ich sehe und was mir gefällt.

Ich finde Drohnen nicht schlecht aber mich würden diese wohl an vielen Orten sehr stören! Besonders in der Natur! In Städten stören mich diese Dinger dagegen weniger - Zumindest sofern damit kein Unfug gemacht wird und die Piloten (So darf man die eigentlich nicht nennen!!!) fliegen können.

Wundert es euch das man in den USA Schilder aufstellt? Sogar für die Mikrowelle gibt es Hinweise ala keine Katze rein tun!
Hoffentlich haben nun immerhin die Tiere in den Parks ihre Ruhe :-)

0

Einmalrundum

« Antwort #6 am: 24. Dezember 2015, 09:06 »
Ich bin schon etwas erschrocken mit welcher Abneigung man hier auf Drohnen reagiert, ist es doch eigentlich nichts anderes als eine fliegende Kamera die etwas summt. Fast jeder besitzt ein Handy und viele von euch benutzen es auch bestimmt offt zum Filmen und Fotografieren.
Natürlich muss man mit diesen Dingern vorsichtig umgehen damit man auf keinen Fall jemanden verletzt, dass muss man beim Auto fahren aber auch.
Ich denke die Angst das es in kürze hunderte Dohnen an manchen Orten hat ist unnötig da es viel zu mühsam ist dieses Teil rumzutragen. Der Aufwand für einen Film ist einfach gross.
Was ich auch nicht ganz verstehe wie man sich an einem Thai Strand über eine Drone nerven kann, gibt es da doch mittlerweile überall laute Musik und nervige Bote!! Auch in den Parks in den USA ist man halt nicht gerade alleine, auser man geht die extra Kilometer. Für mich ist es etwas enttäuschend wie Deutsch oder Schweizerisch manche Leute hier doch trotz dem Reisen bleiben und sich über Dinge nerven die es (zumindest im Augenblick) nicht wert sind.
0

Vombatus

« Antwort #7 am: 24. Dezember 2015, 10:27 »
Ja gut, die Umfrage ist ja nicht repräsentativ und bis jetzt keine zwei Tage alt. Aber ich bin auch sehr erstaunt, dass sich doch scheinbar viele "grundsätzlich" im Urlaub/beim Reisen von Drohnen gestört fühlen.

Vielleicht sind Drohnen in unserer Umgebung einfach noch zu neu und ungewohnt. Hinzu die allgemeine Berichterstattung in den Medien, die ja auch nicht immer positiv ist. Und einige Kritiker werden sicher auch anbringen, dass man nicht gefilmt werden will. Selbst wenn man gar nicht gefilmt wird oder gar erkennbar ist. Es wird als Eingriff in die Privatsphäre gewertet.

Ein Beweggrund zur Umfrage war, dass ich auch an einem Thaistrand war und miterlebt habe, wie die Aufmerksamkeit der Mehrzahl der Leute auf eine Drohne gerichtet war. Gar nicht mal negativ, sie stand einfach nur im Zentrum der Aufmerksamkeit. Weil man es noch nicht so kennt, einige vielleicht nur aus Medien oder aus der Entfernung kennen.

Und wer weiß wie sich das weiterentwickelt? Ich meine, der erste Thaistrand wird noch mit der Drohne gefilmt, der zweite vielleicht auch. Die dritte dann aber wohl nicht mehr. Und auf der nächsten Reise bleibt das Ding vielleicht wieder zuhause?

Ich glaube aber auch, dass die Aussage "fliegende Kamera, die etwas summt" etwas zu verharmlosend ist, vor allem für passive Teilnehmer. Man kennt Autos, Boote, Helikopter, Flugzeuge und laute Musik sowieso. Daran ist man gewöhnt, damit ist man aufgewachsen. Es ist vielleicht so: Jeder hat ein Mobiltelefon, im Kino (wo es auch laut ist) würde man aber nicht telefonieren. Man würde sogar den Klingelton ausschalten, um andere nicht zu stören. Und wenn man im Urlaub ist, dann ist der Strand die Leinwand.

Wahrscheinlich ist die Aufregung am Anfang noch recht groß, nimmt aber mit der Zeit wieder ab. Glaube auch nicht, dass zukünftig jeder Dritte mit einer Drohne herumfliegt. Jetzt gibt es vielleicht erstmal eine Anfangswelle, es wird ausprobiert und getestet … Irgendwann bleiben aber nur wenige übrig, deren Filme es sich dann auch lohnt anzusehen.

Ob mich Drohnen stören? Ich glaube, mich stört selbst mehr, dass sich meine Aufmerksamkeit danach richtet. Ich will das tatsächlich auch nicht am Thaistrand sehen, obwohl es mir dann eigentlich doch wieder egal ist. An Sehenswürdigkeiten möchte ich es erstrecht nicht sehen. Es ist nur wieder ein Teil mehr in der Umgebung. Es hat auch etwas egoistisches. Nach dem Motto, ich möchte das beste aller Fotos haben und stelle mich dann allen anderen in den Weg.
Wäre ich ein Nutzer, ein leidenschaftlicher Filmer, Filmemacher, dann würde ich das sicher anders sehen. Ich finde die Möglichkeiten der Drohne toll, super Aufnahmen und Blickwinkel. Selbst will ich aber nichts davon merken.
Wie Windkraft ohne Windräder, Mobiltelefone ohne Sendemasten …
1

Claudia-to-go

« Antwort #8 am: 24. Dezember 2015, 12:00 »
Ich zähle mich ebenfalls zu den Drohnen-Ablehnern. Ich selbst bemühe mich, andere Reisende nicht unnötig zu beeinträchtigen, sei es durch Genussmittel, Musik, Telefonate, Körperausdünstungen, Umgangsformen und ähnliches :-) Und genauso wünsche ich mir das von meinen Mitmenschen. Und eine brummende Drohne über meinem Kopf wurde mich ganz erheblich stören. Von den Punkten Datenschutz, Verletzungsgefahr durch unsachgemäße Handhabung an Mensch und Tier usw. ganz abgesehen.

Ich glaube, für eine nicht unerhebliche Zahl von Nutzern ist es doch nur ein weiteres tool, um sich selbst noch effektiver in sozialen Netzwerken darzustellen und da sollten doch die gängigen Instrumente bereits ausreichend Möglichkeiten bieten :-)
5

hawk86

« Antwort #9 am: 24. Dezember 2015, 12:56 »
Ich habe noch nicht viele Drohnen gesehen, und die wenigen haben mich nicht gestört. Im Gegenteil fand ich es interessant die Drohnen zu beobachten.
Ich denke es steht ausser Frage, dass Drohnen auf Langzeitreisen total uninteressant sind und die wenigsten so etwas mitnehmen.
Würde ich mit einem Auto reisen, könnte es gut sein, dass ich eine Drohne mitnehmen würde.
 
Aktuell denke ich sogar über einen Drohnenkauf nach, würde diese allerdings nicht auf Fernreisen mitnehmen. Unsicher bin ich mir aber noch, weil man oft liest, dass sich die Teile selbst bei erfahrenen "Piloten" teilweise selbstständig machen, und nicht mehr kontrollierbar sind. Passiert dies über Wasser, ist die Drohne weg. In Gebieten mit vielen Menschen, an Strassen etc., sollte man imho ohnehin nicht fliegen.
0

pantitlan

« Antwort #10 am: 24. Dezember 2015, 14:15 »
Die Dinger sind schon sehr laut. An einem ruhigen Ort hört man eine Drohne auf ein paar hundert Meter. Momentan sind ja noch nicht so viele dieser Dinger unterwegs, da überwiegt die Neugierde. Aber wenn mal über jeder Sehenswürdigkeit ein Drohnenpilot unterwegs ist, dann wird das doch schon recht nervig.

Verbote finde ich grundsätzlich etwas doof. Aber vielleicht kann man das ja mit teuren Lizenzen regeln. Wenn ein Flug über eine Sehenswürdigkeit 500 Euro kostet, dann werden sich das nur ganz wenige leisten wollen.
0

ulmi

« Antwort #11 am: 26. Dezember 2015, 10:35 »
Die Antwort von Stecki trifft es für meine Meinung zum Thema genau richtig. Schließe mich daher an.

Als in der Schweiz lebender Deutscher müsste ich eigentlich ziemlich Deutsch und auch schon ein bisschen Schweizerisch sein...Ein Spießer bzw. Bünzli (wie man hier sagt) vor dem Herrn, oder was meinst Du (Einmalrundrum) damit?

Aber im Ernst: Wenn man zu einem Thema seine Meinung sagt (auf Anfrage), hat das doch wenig mit (angeblichem) "deutschem und schweizerischem" "Sich nerven" zu tun.

Als ich in Bogotá eine (internationale, sowohl aus KOL, als auch aus Ausland) WG besuchte erklärte man mir, dass die Nachbarn sich beschweren würden, wenn man die Klamotten zum Trocknen vors Fenster hängen würde, weil das das Straßenbild beeinträchtige...Hier in der Schweiz hängen wir sie raus...hat sich noch nie jemand beschwert.

Grüßle vom ulmi und schöne Weihnachten noch allerseits
0

danyseo93

« Antwort #12 am: 26. Dezember 2015, 16:00 »
Wenn dann würde ich mir eine Drohne zulegen um ein Videoprojekt (abfilmen von einem Nationalpark oder ähnliches) zu machen, aber nicht einfach für eine Reise, erst recht nicht wenn die Reise länger geht als so 3-4 Monate. Da kauf ich mir vorher eine Glidecam und nimm die mit. Ich habe beim Karneval in Ushuaia jemand gesehn der mit einer Drohne unterwegs war, da fand ich es jetzt auch nicht störend oder hatte Panik das der Typ die Drohne nicht unter Kontrolle hat, aber ich kann mir gut Vorstellen das es durchaus falsche Momente für die Dinger gibt.

Gruss Dany
0

Einmalrundum

« Antwort #13 am: 26. Dezember 2015, 18:50 »
Also ich finde meinenDrohn suuper! Da ich schon länger Fotografiere und Filme erweitert eine Drohne diese Möglichkeiten. Tolle Perspektiven und das rumfliegen macht einfach spass! Toys for Boys! Eigentlich bin ich ja fast zu alt dafür aber Spass machts trotzdem!
Ich hab im letzten Jahr 2 mal jemand mit einer Drohne gesehen! Einmal in Bali, an einem Strand an dem schon einiges los war und einmal in Island an einem Wasserfall an dem die Leute mit einem Car higeführt wurden!
So, lieber Ulmi, wenn man sich über so etwas nerven kann ist das einfach unnötig und ich finds spiesig. Wenn es überall hunderte von Dronen hätte fänd ich das auch scheisse. Davon sind wir aber noch weit weit entfernt und ich glaub nicht das wir jemals dahinkommen! Also liebe Leute worüber regt ihr euch auf?? Eine Drohne am lärmigen Thai strand? Wenn ihr ruhe wollt müsst ihr halt den Mut haben einen Schritt weiter zu gehen! Da gibt es dann nicht mehr viel Luxus, aber auch kein Lerm! Da freut man sich dann wenn man jemand trifft und eine Drohne ist für den Anfang ein tolles Gesprächsthema!
0

JuBe

« Antwort #14 am: 14. Februar 2016, 09:40 »
Ich stimme einmalrundum zu. Man sollte das Thema nicht überbewerten.
0

Tags: