Thema: Japan Trip - Routing & Verkehrsmittel *Einschätzung*  (Gelesen 1884 mal)

method

« am: 15. Dezember 2015, 15:18 »
Hallo Leute!
Suchfunktion hab ich genutzt; einiges bereits gelesen; und doch bin ich noch etwas unsicher... daher bitte ich die Japan-Experten unter euch, mir etwas unter die Arme zu greifen. ;)

Japan ist das "Softopening" unserer Weltreise. Eine letzte große Reise vor der ganz großen Reise um zu sehen, ob es passt oder nicht. Deswegen auch Japan, da sicher aber wohl schwieriger aufgrund der Schrift & Sprache.

Reisezeit: 08.03.2016 - 04.04.2016 = 25 Tage im Land

Route:
  • Wien - Tokio - next day direkt weiter nach Kagoshima (Flug bereits gebucht)
  • Kagoshima - Yakushima per Fähre (Return-Ticket buche ich vor Ort)
  • dann weiter vom Süden Richtung Norgen bis Tokio
  • Fukuoka
  • Hiroshima/Okunoshima
  • Kobe
  • Osaka
  • Nara
  • Kyoto
  • Tokyo
  • eventuelle Ausflüge von Tokio weg; z.B. Yokohama oder Nikko

Wir reisen von Süd nach Nord in der Hoffung, dass wir mit der Kirschblüte reisen. :D

Aber nun zu meinen Fragen:
  • Ist das in der Zeit machbar? Grundsätzlich wäre ich zeitlich gerne flexibel; egal ob länger oder kürzer bleiben...
  • Welche Verkehrsmittel würdert ihr wählen? JapanRailPass oder alles per Busse?
    Eine wichtige Frage, weil...
    • Railpass muss ich noch vor der Reise besorgen
    • Railpass für 21 Tage 60.000 Yen kostet; ein Buspass für 5 Tage 15.000
    • ich nicht verstehe, wo die Ersparnis mit dem Bus ist
    • es im Netz recht schwierig ist gute Infos über Busse zu bekommen
  • Ist es per Busse Vor-Ort echt so einfach: geh zu Bahnhof - weiter zum Schalter - ticket kaufen für nächsten Bus zum nächsten Ziel?
  • "Praxistechnisch näher an der Weltreis" wäre Unterkünfte Vor-Ort zu buchen (nach Internet-check). Doch ist dies ratsam zu unserer Reisezeit?

Bin schon sehr gespannt auf die Antworten und die Hilfe! ;D
Danke!
0

Jef Costello

« Antwort #1 am: 15. Dezember 2015, 15:39 »
Japan ist das einfachste Land der Welt zum Reisen.

Kagoshima fand ich die langweiligste Stadt Japans, der Vulkan ist beeindruckend, aber ohne Auto auch nur ein Halbtagsstrip. Die Stadt ist komplett grau und hat keinerlei herausragende Attraktionen. Gibt ein billiges Hostel am Hafen, das war aber auch das schlechteste, was ich in fünf Wochen Japan hatte.
Yakushima ist klasse und war würde ich sagen das Highlight meiner Japanreise. Warum du das Return-Ticket für die Fähre vor Ort buchen willst erschließt sich mir nicht, reservier lieber vor. Würde mir auf Yakushima einen Führer nehmen, ansonsten erfährt man relativ wenig und kommt auch schwerer zu den Highlights. Ich war damals fünf Tage auf der Insel, mein Ablauf sah so aus:
1. Ankommen
2. Inselrundfahrt mit Infos über die Geschichte und Besuch der kleineren Dörfer und Ruinen im Wald.
3. Mocchomu Dake
4. Jomon-Sugi
5. Shiratani Unsuikyo -> Fähre nach Kagoshima
Den ersten Tag hat es so viel geregnet, das hab ich noch nie gesehen. Der Guide war sich auch unsicher ob wir die anderen Touren überhaupt machen können. Die Bergbesteigung war ganz schön, aber kein muss wenn ihr wenig Zeit habt. Die Inselrundfahrt ist jetzt auch nicht das Highlight, denn das ist der Jomon-Sugi und der Shiratani Wald.

Fukuoka, Kobe, Nara, Okunoshima kannst du streichen, lohnt sich nicht in deiner Zeit.

08.03. - Tokyo
09.03. - Kagoshima -> Yakushima
10.03. - Yakushima
11.03. - Yakushima
12.03. - Yakushima -> Kagoshima
13.03. - Kagoshima -> Hiroshima
14.03  - Hiroshima
15.03 - Miyajima -> Osaka
16.03 - Osaka
17.03. - Osaka
18.03. - Osaka -> Kyoto
19.03. - Kyoto
20.03. - Kyoto
21.03. - Kyoto
22.03. - Kyoto
23.03. - Kyoto -> Koyasan
24.03. - Koyasan -> Hakone
25.03. - Hakone
26.03. - Hakone -> Tokyo
27.03. - Tokyo
28.03. - Tokyo
29.03. - Tokyo
30.03. - Tokyo -> Nikko
31.03. - Nikko -> Tokyo
01.04. - Kamakura
02.04. - Yokohama
03.04 - Tokyo, Abflug

So würde ich das machen (mir ist gerade langweilig), dann hast du überall genug Zeit und kannst entspannt reisen.
0

Claudia-to-go

« Antwort #2 am: 15. Dezember 2015, 17:21 »
Wir waren von Ende September bis Ende Oktober (34 Tage) in Japan und sind von Tokyo bis Yakushima gereist (plus Tanegashima). Du kannst dir gern auf unserem Blog unsere Berichte durchlesen, vielleicht hilft dir das bei deiner Planung.

25 Tage ist nicht viel, sollte aber machbar sein, insbesondere wenn man zwischendrin auch mal Shinkansen fährt. Dazu wäre, wie du schon sagst, ein Railpass überlegenswert. Wir hatten keinen, da wir langsam und eher kurzentschlossen unterwegs sein wollten. Der Railpass hätte uns zu viel Planung abverlangt, damit er sich für uns gelohnt hätte.

Wir haben alles mit Bussen und Lokalzügen gemacht, z.B. Willer-Express Bus ist sehr günstig und haben immer einen Tag vorher oder am gleichen Tag die Tickets gebucht, hatten also auch keinen Bus-Pass (auf unserem Blog findest du unte "Finanzen" auch die Preise für die Tickets). Willer-Bus konnte man auch online buchen und dann mit dem Bestätigungscode zum Bus gehen.

Japaner sind unglaublich freundlich und hilfsbereit, einmal hat sich eine Mitarbeiterin eines Touristinfos fast eine Stunde Zeit genommen, um die günstigste und trotzdem noch komfortable Zugverbindung für uns auszubaldowern. Ihr werdet also sicher immer Unterstützung finden, wenn ihr sie sucht.

Als Reisetipp würde ich euch noch Takayama ans Herz legen, eine wunderschöne Stadt und guter Ausgangspunkt zu den japanischen Alpen und den dortigen fantastischen Onsen. Ebenso wie Kawaguchiko als Ausgangspunkt für den Mt. Fuji.

Unsere Unterkünfte haben wir auch immer ca. 1 Tag im Voraus gebucht, nur in Kyoto hatten wir Probleme, noch ein gutes und günstiges Zimmer zu bekommen.

Japan zu bereisen ist insgesamt sehr einfach und komfortabel, alles ist auch in englisch beschriftet und wie gesagt ist die Hilfsbereitschaft riesig.

Ihr werdet eine wunderbare Zeit haben! Wir kämpfen täglich mit dem Impuls, wieder zurück zu fahren :-)

P.S. Und geht in Osaka unbedingt ins Steak-House WA-GOU, mir steigen jetzt noch die Glückstränen in die Augen, wenn ich an das Essen denke. Adresse findet ihr über Tripadvisor.

P.P.S. Blog-Adresse wäre wohl auch noch hilfreich: www.zeitistwelt.de
0

Crung

« Antwort #3 am: 16. Dezember 2015, 02:54 »
Zum Thema Ersparnis mit dem Bus:
Der Railpass ist ab der ersten Nutzung 21 Tage lang gültig.
Der WillerExpress Buspass ist für fünf Fahrten innerhalb von 2 Monaten gültig.
0

method

« Antwort #4 am: 16. Dezember 2015, 12:15 »
Wo sind nun die Vor- & Nachteile von Bussen oder RailwayPass?
Sind die Busse echt so viel langsamer? Spar ich mir wirklich viel Zeit mit den Shikansen? Oder sind die Schnellzüge verhältnismäßig viel zu teuer?

@ Jef Costello:
Vorab das Ticket buchen für die Fähre hab ich mir auch schon überlegt.
Ich bin dann daran gescheitert keine Internetseite diesbezüglich gefunden zu haben, die ich auch lesen kann... :-[

Danke für die Tages-Aufstellung. Irgendwie witzig, was Du streichen würdest ;)
Fukuoka ... da wollt ich ins Hard Rock Café (leider bin ich da zu sehr Fan, um nicht zumindest ein T-Shirt zu holen)
Kobe ... der eigentliche Grund dafür war/ist das berühmte Kobe-Steak; krieg ich das in ganz Japan zum gleichen Preis?
Nara & Okunoshima ... diese 1-Tages-Abstecher nur wegen den Tieren (Rehe & Hasen), die so zutraulich sind. Da haben meine Frau & ich eine Schwäche dafür.

In Osaka oder besser gesagt von Osaka aus woltle ich kurzfristig entscheiden, ob ich den Kumano Kodo Trek gehen möchte bzw. kann. Das wird dann wohl zeitlich auch nix, oder?

Ist Kyoto echt ganze 5 Tage "wert"?

@Claudia-to-go
Naja, bei der Planung bin ich realtiv schnell dahinter gestiegen, dass 4 Wochen bei weitem nicht reichen würden. Ich denke, wir könnten leicht 4-6 Monate in dem Land verbringen ohne Langeweile.
Deinen Blog werd ich mir mal gemütlich reinziehen... ;)
Und besten Dank für's Steakhouse!!! ;D 8)

Wieso hätte der Railpass zu viel Planung abverlangt? Ich dachte, ich kauf das Ding hier, löse es dort in Japan ein, und steig in jeden beliebigen Zug (ich weiß, es gibt Ausschlüsse) und fahr zur nächsten Station.
Bei deiner Bus-Option war es doch nicht anders, oder?
Mt.Fuji stand ganz, ganz oben auf der Liste. Doch da der Trek zu ist & er sich gern im Nebel versteckt, weiß ich nicht, ob es sich auszahlt bis zu seinem Fuße zu fahren. Wäre wohl eher #ne Spontanaktion von Tokio aus. :)
@ Takayama: Wieso zeigst Du mir das? ;D ... hmmm ... vielleicht kann ich es verbinden mit der Toyama Bay (Saison für firefly squid)

@ Crung
Wo hast Du das gelesen? Darüber bin ich ja überhaupt nicht gestossen. Ich fand nur einen 3- oder 5-Tages-Pass. Muss gleich nochmal gucken... :)
Andererseits wenn ich von der Insel Yakushima runter komme, hab ich eh keine 21 Tage mehr; eher 20 übrig.
0

Claudia-to-go

« Antwort #5 am: 16. Dezember 2015, 14:48 »
Moin method,

bzgl. Planungszwang für Railpass: Wir hätten bei unserer Aufenthaltsdauer von geplant 30 Tagen den 21-Tage-Pass nehmen müssen, der glaube ich, so 450 EUR pro Nase gekostet hätte. Da hätten wir uns zu motiviert gefühlt, das Geld auch "abzufahren" und daran unsere Planung und Route auszurichten. Genau das wollten wir aber nicht, sondern spontan sein.

Wir haben auch keinen Bus-Pass gekauft, sondern alle Tickets kurzfristig vor Ort gelöst.

Meiner Meinung nach macht ein Bus- oder Railpass Sinn, wenn man wenig Zeit hat und seine Route vorab festlegen will. Und ja, der Shinkansen macht in der Zeitersparnis schon einen ziemlichen Unterschied, wenn man im Land viel Strecke machen will.

Das Kobe-Rind und auch das WA-GOU (gleiche Rindersorte, nur weniger gepäppelt) bekommst du beides im genannten Steakhouse in Osaka, nur wegen des Essens musst du nicht nach Kobe fahren :-)

Der Fuji versteckt sich gar nicht sooo sehr, wir haben ihn nur an einem Tag gar nicht gesehen. Der Treck zum Gipfel war Ende September auch schon zu, aber man kann eine kleine Wanderung machen die unterhalb der Mt. Fuji 5th Bergstation beginnt, ca. 2 Stunden dauert. Wir hatten einen tollen Blick ins Tal und auf die Seen und auf den Gipfel gleichermaßen. Falls ihr doch hinfahrt, übernachte bei den wunderstbaren Gastgebern dieses Planeten, im Gästehaus "Yumea" in Kawaguchiko.

0

Fanki

« Antwort #6 am: 17. Dezember 2015, 08:43 »
Ich war im April in Japan. Da war beim Mt.Fuji der Treck noch nicht offen und von Tokyo gab es auch noch keine wirklich praktischen Verbindungen.

Ich persönlich fand Tokyo viel schöner als Kyoto. Meiner Meinung nach ist Kyoto nicht 5 Tage "wert". In Kyoto hat es soooooo viele Touristen (vermutlich auch inner-japnaische). Das glaubt man kaum. Ich war nicht in Fukuoka aber alle die da waren, haben davon geschwärmt und es als einer der schönsten Orten in Japan bezeichnet.

Ich reiste mit dem JapanRail Pass und war sehr zufrieden. Wir machten jeweils 1-2 Tage vorher eine Reservation am Schalter. So bekam man auch den richtigen Zug "zugeordnet" (weil man nur mit gewissen Zügen fahren darf) Den Fahrplan fand ich sehr unübersichtlich. Der Pass war auch auf vielen S-Bahn Strecken gültig.
0

pantitlan

« Antwort #7 am: 22. Dezember 2015, 22:28 »
Busse kosten in der Regel etwa 30 bis 50 Prozent von einem Hochgeschwindigkeitszug. Ausserdem gibt es viele Nachtbusse, mit denen du die Übernachtung sparen kannst. Für Hardcore-Budgettraveller ist das eine gute Sparmöglichkeit.

Ich fand es aber immer sehr schwer, die Nachtbusse zu finden, da die Buchungsportale oft nur auf japanisch waren. Ich hab deswegen immer Einheimische um Hilfe gebeten.

Ebenfalls gibt es Nachtfähren, bei denen du auch viel sparen kannst. Habe ich aber nie selber ausprobiert.

Noch eine kleine Anregung, um "out-of-the-box" zu denken. Hast du dir mal überlegt, in Japan per Camper zu reisen? Vor allem, wenn du nicht alleine unterwegs bist, ist das gar nicht so teuer. hier findest du einen Erfahrungsbericht.

Selber habe ich das noch nie ausprobiert. Aber wir waren mit einem Auto und dem Zelt unterwegs. Das fand ich super, da man so auch abgelegene Regionen besuchen kann, was wohl bei der ersten Reise noch nicht so wichtig ist.
0

Crung

« Antwort #8 am: 26. Dezember 2015, 06:07 »
Infos zu dem WillerExpress Buspass gibt es hier:
http://willerexpress.com/st/3/en/pc/buspass/

Dort stehen auch die von mir erwähnten 2 Monate Gültigkeit.
0

GschamsterDiener

« Antwort #9 am: 20. Januar 2016, 01:35 »
Meine Anmerkungen:
- Mit dem JR Pass kann man in kurzer Zeit viel mehr viel komfortabler sehen. Der JR Pass gilt auch für JR-Schnellbahnen in den Großstädten (und die Fähre in Miyajima), was dir bei guter Planung die Kosten für U-Bahnen einspart.
- Ja, Kyoto ist sehr touristisch, das aber absolut zurecht. Und es gibt dort dermaßen viel Schönes zu bestaunen, dass man dem Touristenstrom (98% japanisch) leicht aus dem Weg gehen kann. Hier würde ich auch jedenfalls Hostels vorbuchen. An Wochenenden und Feiertagen wird die Stadt voll sein. Ich war dort 5 Tage und hätte noch 5 länger bleiben können. Dafür fand ich Tokyo langweilig.
- Nara: Da gibt es eine Menge mehr als nur die Rehe. Und die Rehe gibt es auch in Miyajima ;)
- Kobe: Die Stadt selbst ist nicht so spannend. Aber sie ist quasi um die Ecke von Osaka/Kyoto. Man verliert nicht viel Zeit, wenn man dort unbedingt ein Steak essen möchte.
- Allgemein Kansai: Wenn du den JR Pass hast, kannst du ja ruhig länger an einem Ort (am besten Kyoto, gut auch Osaka) bleiben und von dort aus per Schnellbahn in die Umgebung pendeln. Z.B.: Apartment per AirBnB in Osaka/Kyoto für 8-10 Tage mieten und dann rumfahren.
- Für Nikko und Yokohama genügen halbe Tage, wenn du einen JR Pass hast. In Nikko würde ich nicht extra übernachten.
- Nagasaki: Überleg dir, auch diese Stadt in deine Planung einzubeziehen. Sehr schön und relaxt, weitaus weniger touristisch als Kansai. Tolle Kanäle, viele Tempel, schöne Aussicht vom Berg aus, viel Wasser und du kannst einen Bootsausflug zu einer verfallenen Industrieinsel unternehmen. Das Wetter ist auch viel angenehmer :)

0

method

« Antwort #10 am: 27. Januar 2016, 11:57 »
Danke euch allen für die Anregungen. ;D
Aber man merkt schon, dass Meinungen/Geschmäcker einfach verschieden sind. Der eine mag Kyoto der andere Tokio...

Ich denke, ich werde mir den JP-Railpass besorgen, ganz einfach deswegen, weil ich zeitlich sehr eingeschränkt bin. Bei der Bestellung bekomme ich ja noch Infomaterial, wo ich hoffentlich sehen kann, was, wann, wo, wie fährt. :)

Ja, ich denke/dachte mir, da Osaka, Kyoto, Kobe und eventuell Nara relativ nah beinander liegen, plane ich für alles ca. 6 Tage ein. Je nachdem, wie es mir halt wo gefällt...
Was meint ihr?

Trecks hat echt niemand gemacht? Natur ist uns schon sehr wichtig. Doch bin ich leider noch ziemlich planlos ob Kumano Kodo oder Koya-san... vorallem was die einzuplanende Zeit ist.
0

Fanki

« Antwort #11 am: 27. Januar 2016, 13:42 »
Ich wollte am Mount Fuji trecken, hab es aber nachher nicht gemacht da die Verbindungen im April von Tokio nach Mount Fuji sehr schlecht waren. Das Touribüro in Tokio sagte uns damals auch, dass der Treck noch nicht ganz offen sei. Ich war im April da. Dafür hatte es viele Kirschblüten...

Übrigens: die Distanzen sind anders als bei uns. Mit den Shikansen fährst du so schnell.

Falls du einen Regentag hast in Kyoto:
http://www.tripadvisor.com/Attraction_Review-g298564-d548225-Reviews-Kurama_Onsen_Hot_Spring-Kyoto_Kyoto_Prefecture_Kinki.html

Mir hat das sehr gut gefallen
0

GschamsterDiener

« Antwort #12 am: 27. Januar 2016, 15:11 »
Danke euch allen für die Anregungen. ;D
Aber man merkt schon, dass Meinungen/Geschmäcker einfach verschieden sind. Der eine mag Kyoto der andere Tokio...

Ich denke, ich werde mir den JP-Railpass besorgen, ganz einfach deswegen, weil ich zeitlich sehr eingeschränkt bin. Bei der Bestellung bekomme ich ja noch Infomaterial, wo ich hoffentlich sehen kann, was, wann, wo, wie fährt. :)

Ja, ich denke/dachte mir, da Osaka, Kyoto, Kobe und eventuell Nara relativ nah beinander liegen, plane ich für alles ca. 6 Tage ein. Je nachdem, wie es mir halt wo gefällt...
Was meint ihr?

Trecks hat echt niemand gemacht? Natur ist uns schon sehr wichtig. Doch bin ich leider noch ziemlich planlos ob Kumano Kodo oder Koya-san... vorallem was die einzuplanende Zeit ist.

So ziemlich jeder mag Kyoto. Und sehr viele mögen Tokyo. Die Vielreisenden sind halt ein wenig versnobbter. ;)

Das Bahnnetz ist eigentlich recht einfach. Und es fahren sehr regelmäßig Züge fast überallhin. Genaue Fahrplaninfos findest du unter hyperdia.com. Wichtig ist nur, dass es ganz wenige Ausnahmen gibt, die du mit JR Pass NICHT nehmen darfst, weil du sonst draufzahlen musst. Dazu gehört vor allem der schnellste Shinkansen (ist auf der Kyoto-Tokyo-Strecke aktiv) und die Nachtzüge nach Hokaido.

6 Tage für Kansai sind knapp bemessen, wenn du dich für Kultur interessierst. Wenn nicht, dürfte das schon so gehen.

Wegen Trekking: Check' mal die Chihiro-Zauberinsel namens Yakushima. Ist halt relativ weit im Süden.
0

GschamsterDiener

« Antwort #13 am: 27. Januar 2016, 15:13 »
Zitat
Wegen Trekking: Check' mal die Chihiro-Zauberinsel namens Yakushima. Ist halt relativ weit im Süden.

Falscher Film: Mononoke-Zauberinsel natürlich ;)
0

method

« Antwort #14 am: 29. Januar 2016, 14:26 »
Onsen *träum* da werden wir sicher den einen oder andern besuchen. Am Komod-Track gibt es einige entlang der Strecke...

Jaja, Yakushima = Pflichttermin! Leider plane ich nur 2,5 Tage ein, obwohl ich jetzt schon weiß, dass es nicht reichen wird...

vier wochen klingen so viel. Doch wenn man plant, merkt man schnell, dass dem nicht so ist...
0

Tags: