Thema: Antriebslos und ratlos was dagegen tun?  (Gelesen 1367 mal)

Crung

« am: 15. Dezember 2015, 10:13 »
Hallo liebe Forumsgemeinde,

irgendwie ist gerade der Wurm drin und ich weiß noch nicht mal warum so richtig. Meine Frau und ich sind seit 4 Monaten unterwegs und irgendwie kann ich mich grad für nichts begeistern oder aufraffen und Nudeln und Reis kann ich z.B. grad auch nicht mehr sehen. Klar, die Speisekarte gibt auch anderes her, aber auch da hört es ja oft nach Burgern und Pizza auf.
Aktuell sind wir in Vang Vieng, aber auf den Ort schieben würde ich meine Lustlosigkeit jetzt nicht. Weiterhin hatten wir in Laos Vientane, Pakse, Bolaven Plateau und 4000 Islands geplant.

Nun gehen mir natürlich mehrere Fragen durch den Kopf. Das ganze "durchziehen" und hoffen das es besser wird? Das Land wechseln und das Visum für Vietnam in Vientiane besorgen und dann nach Vietnam. Nur welche Route dann, wenn wir a.) noch Angor Wat sehen wollen und b.) Mitte Februar in BKK sein möchten, da uns dann die Eltern meiner Frau besuchen kommen und wir ein paar Tage dort bleiben und anschließend auf Koh Samui entspannen wollen.

Eine weitere Möglichkeit, die mir durch den Kopf geht, ist kurzfristig über Weihnachten und Silvester Heim zu fliegen und dann am 11. Januar nach Hanoi um dann Vietnam und Kambodscha zu bereisen.
Finanziell würde das funktionieren und meine Frau würde sich sicherlich auch freuen. Ich habe nur etwas Angst, was passiert wenn wir uns dann Anfang Januar auf einmal nicht mehr aufs weiterreisen freuen?
Krankenversichert sich wir bei der HanseMerkur, da finde ich zwar keinen Heimaturkaub inkludiert, aber wenn ich mich richtig erinnere, kann ich die Prämie zurückbekommen, wenn wir vorzeitig heimkehren und dann ja eine neue Police abschließen oder? Krankenversichert in D sind wir durch mein weiterhin bestehendes Angestelltenverhältnis.

Was also tun? Das gleichzeitig blöde ist, dass ja auch ein wenig die Zeit bis Weihnachten drängt  :(
0

Hawk

« Antwort #1 am: 15. Dezember 2015, 10:52 »
Hey!

Legt doch in Vientiane eine Pause ein für ein paar Tage und macht eher normale Dinge. Wir waren bis letzte Woche in Vientiane und die Stadt ist für asiatische Hauptstädte wirklich ruhig und entspannt. Es gibt eine schöne längere Mekong-Promenade, wo deine Frau (wenn sie Lust hat) mit Einheimischen Aerobic (Samstags, gibt wohl noch mehr Termine, super witzig das zu sehen!) machen kann, während du direkt am Mekong in den Sonnenuntergang joggen kannst.

Kulinarisch gehört Vientiane wohl auch zu den vielfältigeren Orten in Laos. Mir sind viele japanische, französische, thailändische und andere Restaurants aufgefallen. Da werdet ihr schon fündig.

Ansonsten gibt es in Vientiane auch nicht allzu viel zu tun/zu besichtigen - das ist gut, weil ihr dann nicht das Gefühl habt, ihr verpasst irgendwas. Film gucken, Buch lesen, nach Hause Skypen, Hobbys widmen, auspennen, im Cafe abhängen. Das ist glaub ich das beste was ihr da tun könnt, um wieder Lust zu bekommen.

Nach Hause fliegen über Weihnachten kam für mich nicht in Frage. Es hätte meine Reise unterbrochen, ich wäre von 0 auf 100 in das Weihnachtsgetümmel gekommen und absolut nicht in Stimmung gewesen. Zudem wäre ich noch lange nicht damit fertig, das erlebte der vorherigen Monate zu verarbeiten. So hätten meine Leute Zuhause auch nichts von mir gehabt, wenn ich in Gedanken woanders gewesen wäre.

Also macht erstmal Pause, kommt runter und dann seht weiter. :)
0

Claudia-to-go

« Antwort #2 am: 15. Dezember 2015, 13:43 »
Wir hatten vor kurzem auch so einen Durchgänger. Wir haben dann bewusst eine lange Pause eingelegt, haben ein schönes Guesthouse gefunden und wirklich zweieinhalb Wochen im Grunde nichts gemacht außer Lesen, in der Hängematte liegen und lecker essen.

Zwischendrin sind wir für eine Woche von Kep in Kambodscha zurück nach Phú Quoc um da ein bisschen Wohlfühlurlaub zu machen. Das Gepäck haben wir in Kambodscha gelassen, damit nur ja kein Oh-nein-nicht-schon-wieder-Rucksack-packen-Gefühl aufkommt. Uns hat das sehr geholfen.

In Vientiane habt ihr ja viele Möglichkeiten, vielleicht sucht ihr euch ein schönes Hotel und gönnt euch für das Geld, das der Heimflug kosten würde, einfach ein bisschen Luxus?

Wir gehen in den Großstädten auch sehr gerne mal ins Kino. Der neue Bond ist jetzt nicht sooo der Renner aber es macht ein heimeliges Alltagsgefühl im Kino zu sitzen und Popcorn zu knabbern :-)

Alles Gute für euch!
0

Claudia-to-go

« Antwort #3 am: 15. Dezember 2015, 13:49 »
P.S. Wir haben auch viel im Gefühlswelt-Thread gelesen, als es sehr akut war mit der Antriebslosigkeit. Das hat auch geholfen, da wir gesehen haben, dass es vielen Reisenden so geht und der Blues oft mit einer Pause überwunden werden kann.
0

Radlerin

« Antwort #4 am: 16. Dezember 2015, 04:23 »
Hey Crung,

ich schliesse mich an, Vientiane ist kulinarisch Klasse und bringt euch hoffentlich auf andere Gedanken.

Wir hatten auch einen Durchhänger so nach gut drei Monaten, so nach dem Motto, noch ein Wat, ja ganz nett, aber wenn man es langsam angehen lässt, wird es wieder.
Wir waren da gerade in Thailand und haben uns mit Koh Surin getröstet.... und danach hätten wir ewig weiter reisen können und noch viele neue Ideen gehabt.

Viel Spass noch!!!!!!
0

Einmalrundum

« Antwort #5 am: 16. Dezember 2015, 08:58 »
Ich glaub kaum das es am Essen liegt. Wenn ihr zu zweit nach so kurzer Zeit kein Bock mehr habt wurde ich heim. Nicht jeder ist fur das Langzeitreisen geeignet und das ist ja auch nicht schlimm.
0

ulmi

« Antwort #6 am: 16. Dezember 2015, 15:55 »
Hallo Crung,

schließe mich an:
Nach Hause würde ich nicht. Würde das was ändern? Oder bei Wiederstart gar verschlimmern?

Längere Aufenthalte, chillen, mal paar Tage keinen Rucksack packen, etwas mehr Luxus, "Alltagsdinge" (Kino, Sport mit Einheimischen, Langzeitunterkunft, Stammrestaurant,...) machen etc. haben mir auch aus Tiefs geholfen.

Auch Länderwechsel haben bei mir die Stimmung i.d.R. verbessert.

Grüßle vom ulmi
0

Moehli

« Antwort #7 am: 16. Dezember 2015, 16:28 »
Wir hatten das auch nach ca. 3 Monaten, uns hat nichts mehr so richtig begeistert und wir sind irgendwie etwas planlos durch Teile Boliviens/Perus "geeiert". Auch wir haben es dann etwas ruhiger angehen lassen und sind immer wieder etwas länger an den einzelnen Orten geblieben. Die Reiselust kam dann recht schnell wieder.

Nach Hause fliegen würde ich nicht, denn ich stelle es mir schwierig vor, danach wieder aufzubrechen. Dann lieber unterwegs in Laos eine kleine Pause einlegen, neue Kräfte sammeln und langsam weiterreisen.
Es geht sehr vielen so, dass nach 3-4 Monaten der Antrieb fehlt und die Luft etwas raus ist. So wie man hier im Forum liest, geht es bei den meisten dann aber auch wieder weiter und die Lust kommt zurück.

Vombatus

« Antwort #8 am: 21. Dezember 2015, 14:12 »
Brauche eigentlich gar nichts hinzufügen.

Aber aus Neugierde. Wie habt ihr euch entschieden?
Habt ihr den Eindruck, in den letzten 4 Monaten zu viel, zu schnell unterwegs gewesen zu sein?
Wo und wie lange wart ihr überall?

Denke auch, dass ein Tief nach 3-4 Monaten "normal" ist.

Weiterhin schöne, spannende Reise!
0

Crung

« Antwort #9 am: 24. Dezember 2015, 17:44 »
Guden Abend aus Don Det,

nachdem wir Vang Vieng verlassen haben ging es mit der Laune auch wieder aufwärts.
Aktuell sind wir auf Don Det und es geht uns wieder absolut gut hier. Sind froh weiter unterwegs zu sein und genießen das Leben.

Danke an alle für die netten Worte, waren auf alle Fälle definitiv aufbauend!

Frohe Weihnachten an die Mitleser!
1

Reisender215

« Antwort #10 am: 25. Dezember 2015, 04:26 »
Ja so ist das beim reisen. irgendwie, haben wir uns ja das auch gewuenscht als wir alle gestartet sind. wir wussten es wird nicht immer leicht :)

damit waechst man auch ! Aber richtig selbstmotivation kann auch echt anstrengend sein . aber nach jedem tief kommt auch ein hoch. ich hatte das auch erst. oft reicht einfach abwarten auch wenn selbst das dann nervt.

in diesem sinne viel spass und schoene weihnachten.

gruesse aus kaohsiung
0

Tags: