Thema: Planung Weltreise  (Gelesen 1092 mal)

bacardi84

« am: 26. Dezember 2008, 16:37 »
Hallo Ihr Weltenbummler,

ich habe mich entschlossen eine 12 monatige Weltreise anzutreten. Wenn nicht jetzt wann dann? Natürlich muss ich meinen Job kündigen und meine Wohnung untervermieten.
Um ehrlich zu sein, habe ich ein grosses Problem, wo fange ich als erstes an? Ich habe schon eine genaue Vorstellung von meiner Weltreise.
Ich möchte auf den Kontinenten Australien und den USA work & travel machen, um einfach auch mal zu mir selbst finden zu können und meine Reisekasse aufzubessern.
Am Liebsten würde ich als erstes Reiseziel Südafrika nehmen, dann weiter nach Indien, Thailand und von da gehts dann ab nach Australien für ca. 4 Monate. Von da habe ich mir überlegt auf ein Schiff zu gehen und nach Südamerika zu reisen. Argentinien, Brasilien und Mexico sind meine Favoriten...
von da möchte ich gern nach Californien und JA HAWAII...ich weiss von einem Bekannten, dass es da gar nicht teuer ist und es eine tolle Jugendherberge gibt, die SEHR günstig sein soll...
Ich weiss von der Routenplanung passt das nicht so ganz, aber die Ostküste von den USA liegt mir auch sehr nahe...
Meint Ihr denn man kann das in ca. 12 Monaten schaffen? Ich habe hier gelesen, dass man mit mind. 10.000 Euro rechnen muss. Klar, allein die Flugtickets und Verpflegung schaffen schon viel weg. Aber wenn man work & travel macht, langen da nicht auch um die 7.000 Euro? Ich möchte natürlich alles richtig machen, denn ich werde definitiv allein reisen. Nichts ist schlimme, als ganz ohne alles da zu stehen.
Eigentlich wollte ich auch im September losreisen, aber wenn ich das hier so alles lese, dann schockt mich das doch schon etwas und warte lieber noch bis Frühjahr 2010  :-[

Könnt Ihr mir Tipps geben, was ich bei meinen genannten Ländern beachten muss, sowie bei den Travel & Work Visa ?
Die Weltreise ist wirklich ein Kindheitstraum und ich werde das definitiv machen, aber natürlich kommen finanzielle Zweifel auf etc.  ;) Es dient wirklich als kleiner oder NEIN grosser Selbstfindungstripp...

Über Eure Antworten freu ich mich...
0

karoshi

« Antwort #1 am: 28. Dezember 2008, 10:17 »
Hallo Bacardi84,

Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass eine Reise, wie Du sie Dir vorstellst, für 10.000 Euro oder gar 7.000 Euro durchführbar ist. Wenn Du großes Glück hast und alles genau so klappt, wie angedacht, vielleicht... aber es gibt eine Reihe von erheblichen Unsicherheitsfaktoren.
Besonders das Thema Work&Travel ist kritisch. Erste Frage: darfst Du das überhaupt? Du hast Deine Nationalität und Dein Alter nicht genannt. Je nachdem kannst Du in Australien (oder Neuseeland) ein Arbeitsvisum kriegen, aber für die USA würde ich mir da nicht viele Hoffnungen machen (möglich, aber sehr schwierig). Selbst mit einem Arbeitsvisum hast Du noch keine Arbeit, und ob Du in Zeiten der Wirtschaftskrise eine bekommst, ist auch unsicher. Es wäre also keine gute Idee, sich bei der Finanzplanung auf ein garantiertes Einkommen zu verlassen.

Auf der anderen Seite stehen dem nicht ganz geringe Kosten gegenüber. Zunächst mal kann man wohl ohne große hellseherische Fähigkeiten sagen, dass ein RTW-Ticket für so eine Route nicht billig würde. Das geht doch ziemlich viel im Zickzack, und es sind alle 3 Südkontinente drin -> teuer (ich schätze mal €3500-4500). Außerdem sind auch die Länder auf der Route (besonders die englischsprachigen) nicht besonders günstig. Und der Plan, mit dem Schiff von Australien nach Südamerika zu fahren, basiert auch auf einigen Annahmen, die nicht selbstverständlich sind: a) Du findest ein Schiff, das diese relativ wenig befahrene Route nimmt, b) es ist bereit, Passagiere zu transportieren, c) die Passage ist billiger als ein Flugticket.

Es kann Dir also leicht passieren, dass Du letztlich weniger Geld in der Hand hast als geplant, dafür aber mehr brauchst. Wenn Du diese Unsicherheitsfaktoren nicht minimieren kannst oder einen Plan B für solche Fälle hast, würde ich an Deiner Stelle lieber noch etwas sparen oder über ein reduziertes Programm nachdenken.

LG, Karoshi
0

Tags: