Thema: Patagonien Reiseplanung  (Gelesen 689 mal)

Jef Costello

« am: 10. Dezember 2015, 03:39 »
Bin gerade in San Martin de los Andes und mache mir aufgrund Peso-Problematik Überlegungen, wie viel Geld ich mir nach Puerto Madryn schicken soll und wie viel Zeit ich verbringen werde. Ich liste mal nur die Sachen in Argentinien auf, in Chile ist da noch Torres del Paine, Punto Arenas und die Laguna San Rafael dabei. Macht das insgesamt so Sinn von den Zeiten? Die Orte will ich alle sehen, aber eben vermeiden nach Ushuaia mit argentinischen Peso in der Tasche rumzulaufen.
Hier mal meine Planung.

1. Puerto Madryn (Ankommen)
2. Puerto Madryn (Peninsula Faunistica Valdes)
3. Puerto Madryn (Schnorcheln mit Seelöwen)
4. Puerto Madryn (Reserva Faunistica Punta Lomo)
5. Puerto Madryn -> Sarmiento
6. Sarmiento (Versteinerte Wälder)
7. Sarmiento -> Los Antiguos
8. Cueva de las Manos
9. Marmorhöhlen
10. Parque Nacional Perito Moreno
11. Bus nach El Chalten
12-19. Eine Woche in El Chalten Trecken
20. Bus nach El Calafate
21. El Calafate (Ankommen)
22. El Calafate (Big Ice Trek)
23-27 Ushuaia (4-5 Tage Trekken)
0

pad

« Antwort #1 am: 10. Dezember 2015, 09:52 »
Wieviel Geld du brauchst, hängt halt sehr vom Reisestil ab. Ich nehme mal an, du schläfst in Dorms, eigene Zimmer sind bis auf wenige Ausnahmen echt sehr teuer hier. Auch Dorms kosten schnell mal 150-200 Pesos in Patagonien, in El Chaltén gings auch für 100 Pesos. Schweineteuer sind die Busse. Beispiel: El Calafate - El Chalten 300-350 Pesos für 2.5h Busfahrt (entspricht ca. 20 Euro mit Blue-Kurs), 500 Pesos vom Flughafen El Calafate nach El Chalten. Bus zum Perito Moreno 400 Pesos mit dem billigsten Anbieter, Eintritt 260 Pesos. Tagespreise von speziellen Touren und Aktivitäten sind auf Neuseelandniveau. Nächste grosse Position ist das Essen. Wenn du Abends mal ein Steak in einem netten Restaurant essen willst, kostet das um die 300 Pesos mit einem Bier oder dgl. Die Bandbreite beim Budget ist also sehr weit. Günstig gehts mit Dorm oder gar Zelt, Reisen per Anhalter und oft selber kochen plus viel wandern.

Zwischen El Calafate und El Chalten brauchst du nur 2.5h. Geht gut per Anhalter, hab ich eben hin und zurück so gemacht. Auch zum Perito Moreno bin ich noch am gleichen Tag per Anhalter gefahren. In El Chaltén reichen 3 volle Tage zum Wandern eigentlich gut, ausser du willst noch diverse etwas unbekanntere Wanderungen machen. Insgesamt hast du in dieser Region grosszügig kalkuliert.

Mein Tipp: Definiere deinen Reisestil (Bus oder auch per Anhalter, wie oft ins Restaurant, welche teuren Aktivitäten) und kalkuliere daraus dein Tagesbudget. Wechsle das zum bestmöglichen Kurs und nehme eine anständige Reserve in Euros, Dollars oder auch Chilenischen Pesos mit. Diese Währungen kannst du im Reisebüro, Hostel oder Restaurant immer wieder wechseln bzw damit zahlen und das Rückgeld in Arg. Pesos kriegen. Kurs ist beim Dollar im Moment dabei immer so zwischen recht schlechten 13 und ganz netten 14 (Blue um die 15 im Moment). Meist werden nur die grösseren Scheine akteptiert (20 USD oder mehr).

Solltest du dennoch sehr viele Arg. Pesos übrig haben, kannst du sie wahrscheinlich zu einem 14er Kurs an andere Reisende gegen USD verkaufen. Leute sind genügend unterwegs.

In Chile hast du ja auch die Möglichkeit, wieder Fremdwährungen zu besorgen.

Solltest du einen aktuellen Lonely Planet oder ähnliches haben, kannst du die meisten Peso-Preise mit dem Faktor 2-3 Multiplizieren.
0

White Fox

« Antwort #2 am: 10. Dezember 2015, 11:13 »
Ich habe etwa 60 € pro Tag gebraucht. Habe in Dorms geschlafen, meist selbst gekocht aber auch mal eine Tagestour gebucht.

Den Parque Nacional Perito Moreno macht man übrigens in der Regel von El Calafate aus, also nachdem du ein El Chalten warst. Dort finde ich eine Woche etwas lang, ich habe die wichtigsten Tagestreks in 2.5 Tagen dort gemacht (die "grossen" sind aber glaub ich so zwischen 6 und 9 Stunden am Tag).
0

Jef Costello

« Antwort #3 am: 10. Dezember 2015, 12:21 »
Ich komme bisher immer gut mit 500-600 aus, wenn ich keine Touren mache (mein Budget sind so um die 700). Ich hätte mir nach PM dann einfach mein Monatsbudget geschickt plus die 2000 Peso für den Big Ice Trek...Mit Azimo bekommt man momentan 14,3 (Präsidenteninauguration sei dank). Kann man die Peso auch in chilenische umtauschen? Fremdwährungen hab ich keine.
0

pad

« Antwort #4 am: 10. Dezember 2015, 21:03 »
Du kannst die Arg. Pesos schon wechseln in Chile (auch in Bolivien und Peru). Der Kurs ist recht schlecht, Spread zwischen Ankauf und Verkauf ist gross. Wenn du für 14.3 gekauft hast, verlierst du irgendwas zwischen 10-20%. Verkraftbar, wenn keine Riesensumme übrigbleibt. Wenn du z.B. im Hostel an andere Reisende verkaufen kannst, kommst du wahrscheinlich besser weg (14 sollte möglich sein, es gibt immer Leute, denen das Geld ausgeht).

Ich war zwar nicht im Norden Argentiniens und noch nicht in Buenos Aires, aber die Preise in Patagonien sind gemäss Angaben von Einheimischen und anderen Backpackern schon deutlich höher hier unten. Wenn du anderswo also z.B. 600 brauchst pro Tag, dann würde ich ordentlich was auf diesen Betrag packen oder halt den Komfort runterschrauben. Die Preise von organisierten Tagestouren driften ganz gerne mal ins Unverschämte ab. Glücklicherweise gibt es aber auch genug Dinge, die man problemlos auf eigene Faust machen kann.
0

arivei

« Antwort #5 am: 10. Dezember 2015, 22:46 »
@White fox: pn perito moreno ist nicht gleich perito moreno gletscher ;)

Finde die zeitl. Planung gut. 1 woche el chalten ist auch voll ok - wenn dir langweilig wird, kannst ja immer noch schneller weiterreisen...

Jef Costello

« Antwort #6 am: 11. Dezember 2015, 03:04 »
Also mehr Geld als mein Monatsbudget schicke ich mir denke ich nicht. Ich denke Ushuaia und Chalten dürften "relativ" billig sein, da ich da keine geführten Touren benötige. Restaurants besuche ich mittlerweile relativ selten, nach 4 Monaten Argentinien kenne ich eigentlich die Klassiker...

Heute bin ich in El Bolson angekommen. Werde hier drei Nächte bleiben und dann für zwei nach Esquel.
0

Jef Costello

« Antwort #7 am: 12. Dezember 2015, 22:49 »
Also ich kopier jetzt mal meinen ganzen Reiseplan:

14. Esquel, Ankommen, Stadt kennenlernen
15. Esquel, Wanderungen um die Stadt herum
16. Esquel, Tour im Nationalpark Los Alerces und Nachtbus nach Puerto Madryn
17. Puerto Madryn, Ankommen und nach Touren Suchen, Geld Abheben
18. Puerto Madryn, Reserva Faunistica Valdes
19. Puerto Madryn, Punta Tomo
20. Puerto Madryn, Seelöwen-Tauchen -> Nachtbus nach Comodoro Rivadavia
21. Verbindungsbus und Ankommen in Sarmiento
22. Tour der Versteinerten Wälder
23. Bus nach Comodoro Rivadavia und Nachtbus nach Los Antiguos.
24. Weihnachten in Los Antiguos
25. Cueva de las Manos (Möglich wegen Weihnachten??)
26. Marmorhöhlen Chile
27. Laguna San Rafael
28. Parque Nacional Perito Moreno und Nachtbus nach El Chalten
29. Ankommen El Chalten und Information über Trekking
30. Trekking El Chalten
31. Trekking El Chalten
01. Trekking El Chalten
02. Trekking El Chalten
03. Trekking El Chalten
04. Trekking El Chalten
05. Bus von El Chalten nach El Calafate, Ankommen und Touren
06. El Calafate Big Ice Trek
07. El Calafate Bootstour oder andere Gletscher -> Nachtbus nach Rio Gallegos und Ushuaia
08. Ushuaia Ankommen und Information
09. Ushuaia Trekking
10. Ushuaia Trekking
11. Ushuaia Trekking
12. Ushuaia Trekking
13. Ushuaia nach Punto Arenas
14. Punto Arenas Ankommen
15. Tour Isla Magdalena
16. Tour Parque Nacional Pali Aike
17. Seno Otway Pinguine
18. Bus nach Puerto Natales
19. Bus nach Torres del Paine
20. Torres del Paine
21. Torres del Paine
22. Torres del Paine
23. Torres del Paine
24. Torres del Paine
25. Torres del Paine
26. Torres del Paine
27. Torres del Paine -> Bus nach Puerto Natales
28. Ausruhen in Puerto Natales
29. Cueva del Milodon (? - muss nicht sein, aber nichts gepant)
30. Parque Nacional Bernardo O’Higgins (? - muss nicht sein, aber nichts geplant)
31. Nichts geplant
01. Nichts geplant
02. Navimag nach Puerto Montt

Fragen.

Würdet ihr die versteinerten Wälder von Sarmiento besuchen? Ich finde dazu kaum Infos bezüglich eines Besuchs und die An -und Abreise verschlingt drei bis vier Tage. Laut dem LP muss man, wenn man kein Auto hat ein Taxi nehmen für 1,5 Stunden, was sage ich mal ziemlich teuer ist und ob sich das lohnt? Weiß ich nicht so ganz ehrlich gesagt.

Könnte ich Schwierigkeiten habe, die Cueva de las Manos, Marmorhöhlen und den San Rafael Gletscher um Weihnachten herum zu besichtigen? Das sind für mich eigentlich drei Hauptattraktionen Patagoniens die ich nicht missen möchte. Bin auch deshalb am Überlegen die versteinerten Wälder "rauszuschmeißen" um vor Weihnachten nach Los Antiguos zu kommen.
0

ulmi

« Antwort #8 am: 13. Dezember 2015, 11:43 »
Hallo Jef,

ich finde El Chalten nicht zu lange. Aus 2 Gründen: 1.)Je nachdem wie gerne man wandert kann man auch durchaus eine knappe Woche trekken. Campen kann man dort übrigens recht gut.
2.)vielleicht noch wichtigerer Grund: Das Wetter ist unberechenbar und wechselt in Patagonien bekanntlich manchmal stündlich. Also können aus 6 Tagen Trekking schnell auch mal nur 2 werden, wenn die restlichen schlechtes Wetter bringen.

8 Tage in Torres d. Paine zu planen finde ich super und angemessen.

Ushuaia und Umland finde ich bezogen auf die Natur etwas überbewertet, v.a. wenn man wie Du Natur-Highlights wie Gegend El Chalten und Torres del Paine kennenlernt. Was ich spannender fände, wäre ein Übersetzen nach Puerto Williams auf der Isla de Navarino und dort ein paar Tage im Niemandsland Trekking machen (u.a. Dientes de Navarino). Ich war zwar in Puerto Williams und in Tagesausflug zu den Dientes, mehrtägiges Trekking auf der Isla habe ich selbst nicht gemacht, nur zufällig 2 Trekker getroffen. Es würde mich aber sehr reizen. Denke, wenn Du in relativ unberührter Natur unterwegs sein willst, dann kannst Du es dort machen.

Grüßle vom ulmi
0

Jef Costello

« Antwort #9 am: 13. Dezember 2015, 22:32 »
Das mit den Dientes de Navarino habe ich schon im Hinterkopf, allerdings muss ich eben sagen dass ich mich schwer tue so ganz alleine in solchen Gegenden zu trekken, und außerdem ist es relativ teuer dahin zu kommen. Die Laguna San Rafael wird jetzt schon teuer und dann noch der Big Ice Trek, sowie die Navimag-Ferry...
0

Tags: