Thema: 2 Monate Zentralamerika + 1 Monat Kolumbien  (Gelesen 983 mal)

bogboo

« am: 02. Dezember 2015, 20:51 »
Hallo zusammen

Wir werden uns Mitte des kommenden Jahres wieder für knapp 3 Monate verabschieden. Wir möchten diesmal endlich Kolumbien anschauen (definitiv 1 Monat) und die restliche Zeit in Zentralamerika verbringen. Ob wir Kolumbien am Anfang der Reise oder am Ende der Reise machen wollen wissen wir noch nicht so genau. Was uns aber am meisten Kopfzerbrechen macht ist die Route in Zentralamerika. Grundsätzlich haben wir 2 Monate Zeit und möchten möglichst viel Mitnehmen. Wir möchten aber auch nicht Hetzen und sind uns nicht so sicher wie lange man für Zentralamerika sinnvollerweise einplanen sollte oder wie manches Land man "mitnehmen" kann. Unsere Reise sollte von Kolumbien bis nach Mexiko gehen oder den umgekehrten Weg. Da würden wir uns je nach Flugkosten entscheiden. Die Reisezeit wäre wahrscheinlich nicht die beste, aber es geht leider nur von Juni-August.

Von bekannte hörten wir, dass man in Zentralamerika die meisten Länder in einem "kurztripp" ausreichend gesehen hätte (Nicarague, Guatemala, Honduras, Belize). Ist es möglich in 2 Monaten Zentralamerika zu bereisen? Ich weiss, die Frage ist sehr sehr wage und ja, mehr Zeit ist immer besser. Von unserer 1,5 jährigen Weltreise sind wir uns leider auch gewohnt pro Land mindestens 1 Monat Zeit zu haben ;-). Diese Zeit haben wir diesmal leider nicht und wir möchten auch einfach mal in einem ersten Schritt eine "Idee" von Zentralamerika bekommen. Allenfalls folgend dann zu einer späteren Zeit noch längere Reisen in diesem Gebiet.

Habt ihr allenfalls sogar Routen-Tipps?
0

pad

« Antwort #1 am: 02. Dezember 2015, 23:06 »
Ich habe einen Bekannten, der hat während dem Studium 5 Länder in Zentralamerika innert 3 Wochen oder sogar weniger abgeklappert. Er meinte dann selbst, da hätten sie es etwas übertrieben. Aber rein transporttechnisch geht viel.

In zwei Monaten kannst du sicher einiges sehen. Du legst dann halt mehr oder weniger eine Linie durch die Länder. Andererseits find ichs absolut nicht schlimm, wenn man in manchen Ländern bewusst gewisse Dinge weglässt. Wichtig ist nur, dass man nicht versucht, alles reinzupacken und dann nirgends mehr 'ist'.

In Nicaragua oder Kolumbien bleiben viele gleich mehrere Monate hängen. Sehen kann man aber auch in ein paar Wochen vieles.

Wenn ihr schonmal 1.5 Jahre unterwegs gewesen seid, hat man ja auch so manches in der ein- oder anderen Form schon mal gesehen. Mir zumindest fällt das 'weglassen' heute deutlich leichter als früher. Quality Time hat top prio.

Pickt euch raus, was interessiert und gefällt. So eine Reise hat ja nicht den Anspruch auf 'Vollständigkeit'.
0

bogboo

« Antwort #2 am: 03. Dezember 2015, 08:46 »
hallo pad

danke für deine Rückmeldung/Einschätzung. ich denke auch, dass es wichtig ist, dass wir uns einen roten Faden überlegen und die Must-Sees definieren. Dass man nicht alles sehen kann in dieser kurzen Zeit ist natürlich klar. Wie du erwähnst, haben wir tatsächlich schon einiges gesehen (waren 6 Monate in Südamerika) und dadurch sollte es uns eventuell leichter fallen gewisse Dinge bewusst wegzulassen.

Es ist aber gut zu wissen, dass der Transport zwischen den Ländern funktioniert und dass es rein "technisch" machbar wäre. Ob es dann auch Sinn und Spass macht ist die andere Frage ;-).

Dann werden wir uns wohl an die Must-Sees rantasten :-). Auf jedenfall freuen wir uns schon wieder riesig auf den bevorstehenden tripp.
0

federspiel

« Antwort #3 am: 03. Dezember 2015, 13:09 »
Hi bogboo

Ich bin dieses Jahr in 10 Wochen von Cancun nach Panama gereist. Dabei war ich nicht in Belize und El Salvador und nur 4 Tage in Honduras, aber 10 Tage in Antigua (Gua).
Transporttechnisch klappt es sicher in 8 Wochen.
Ich würde dazu raten Costa Rica eher kurz zu halten, da es deutlich touristischer und teurer ist als Guatemala/Nicaragua.
0

bogboo

« Antwort #4 am: 03. Dezember 2015, 14:41 »
hi Federspiel

das ist doch schon mal ein Erfahrungswert was möglich sein kann. du hast dir ja auch noch "quasi" Ferien in Antigua gegönnt.

langsam aber sicher sind meine "Bedenken" verflogen und wir werden unsere Must-Sees fixen.
0

moilolita

« Antwort #5 am: 11. Dezember 2015, 17:42 »
Bei Kolumbien und Zentralamerika musste ich gleich an den Segeltrip denken, den hier schon einige erwähnt haben...
Der geht von Panama nach Cartagena, vielleicht wäre das ja auch was für euch :-)
Auf dem Landweg kann man die Grenze von Kolumbien nach Panama ja leider nicht überqueren...
0

dirtsA

« Antwort #6 am: 11. Dezember 2015, 21:12 »
Was ich mir überlegen würde, ist, Kolumbien auf 1.5-2 Monate zu verlängern. Ich war 5 Wochen auf meiner Weltreise dort und musste leider 3 Orte auslassen, die ich sehr gerne sehen wollte und weitere 2-3 wären mir auch noch eingefallen. Das Land ist groß und bietet viel!!

Ich würde dann auch mit dem Boot nach Panama, was ja auch ein paar Tage dauert, und mich dann eher auf Panama konzentrieren. Rückflug ist wahrscheinlich günstig von Costa Rica/San Jose? Dann würde ich das so buchen und mir Zeit lassen. Ich hab mich gerade etwas mit Panama beschäftigt (dachte an 2 Wochen Urlaub dort), aber habe festgestellt, dass das in 2 Wochen sehr knapp wird und ich selbst für die Highlights lieber 3 hätte.

Warum denn so hetzen? Verstehe die anderen Empfehlungen nicht. Auch in Guatemala habe ich 4 Wochen verbracht und es war mir eigentlich zu kurz. Und ich bin jemand, der nie einen faulen Tag einlegt und sehr schnelles Sightseeing betreibt...

Weitere Argumente für mehr Zeit in weniger Ländern:
Die Länder bieten sich ja wie du auch schon meintest, für Kurztrips an. Warum also nicht ein paar Länder für normale 2-3 wöchige Urlaube aufsparen?
Ihr seid während eurer Weltreise langsam gereist. Seid ihr euch sicher, dass ihr auf einmal auf Turbo drehen wollt?
Und zu allerletzt: die Länder sind klein, liegen nahe beieinander und sind daher landschaftlich als auch kulturell teilweise recht ähnlich. Da würde ich dann lieber die komplette Vielfalt von 1-2 Ländern gut sehen können, spart auch an Transportkosten.

So - wollte mal ein paar Gegenargumente zum allgemeinen "10 Wochen alle Länder in ZA geht locker"-Tenor anbringen ;D ;D Nichts für ungut. Jedem das seine. Am besten eh flexibel bleiben, wenn ihr könnt!?
1

Worldonabudget

« Antwort #7 am: 30. Dezember 2015, 12:49 »
Vielleicht laufen wir uns dann nächstes Jahr über den Weg...Wir starten im Mai nach Kuba und im Anschluss nach Mexiko und wollen dann auf dem Landweg nach Kolumbien (und vielleicht noch weiter). Bisher haben wir zwar keinen festen Zeitraum, aber ich finde nach meinen bisherigen Recherchen 2 Monate für Zentralamerika und 1 Monat für Kolumbien sehr ambitioniert.

Bei so einer kurzen Zeit würde ich versuchen so gut wie möglich auf El Salvador, Honduras sowie Belize zu verzichten. Costa Rica und ggf Panama wegen dem Preisniveau eher kurz und mich dann auf Nicaragua, Guatemala sowie Mexiko konzentrieren.

Und den Segeltrip von Kolumbien nach Panama über die San Blas Inseln würde ich (wenn finanziell möglich) auf jeden Fall machen!
0

Tags: