Thema: China - sinnvolle Route  (Gelesen 806 mal)

Lantis83

« am: 02. Dezember 2015, 12:37 »
Hallo

Ich werde anfang August 2016 in Peking landen.
Habe dann so 4-6 Wochen Zeit um irgendwie in Hong Kong anzukommen.

Habt ihr vorschläge für eine Sinnvolle Route? Ich bin schon am Lonely Planet durchstöbern aber es gibt so viel interessantes....

Ich reise alleine mit Rucksack und hab genügend Zeit. Eher low budget.

Danke schonmal für die Tips.

Lg
Alois
0

thrones_of_blood

« Antwort #1 am: 03. Dezember 2015, 11:10 »
Hallo Alois

was willst du denn sehen? China ist gigantisch gross und wahnsinnig vielfältig, je nach dem wo du hingehst.

Sinnvoll wäre durchaus, einfach der Küste entlang nach Süden zu reisen. Jedoch kannst du auch ins Inland via Shaanxi und Sichuan, und dann über Guangxi und Guangdong nach Hong Kong.

Am besten machst du einfach eine Liste mit 4-5 Must Sees, bringst diese in eine logische Reihenfolge und schaust dann, was du "dazwischen" noch anschauen / machen könntest. Inlandsflüge sind sehr günstig, und mit Nachtzügen kannst du durchaus grössere Distanzen bewältigen.

LG
0

pantitlan

« Antwort #2 am: 22. Dezember 2015, 22:38 »
Ich würde bei 6 Wochen in etwa folgendes vorschlagen:

- 1 Woche Peking (ist echt eine coole Stadt)
- 2 Tage Pingyao (tolle alte Mingstadt)
- 2 Tage Xian (find ich scheisse, aber wers nicht tut, bereuts)
- 14 Tage von Xining nach Chengdu über Xiahe, Langmusi, Songpan und Jiuzhaigou nach Chengdu (dabei besuchst du tibetische Gebiete)
- 10 Tage Yunnan (Dali, Lijiang (beides sehr touristisch) nach Zhongdian, Tiger Leaping Gorge Trek, Meili Schneeberg)
- 5 Tage Guilin/Yangshuo

Das sind nun nicht die ultimativen Geheimtipps, aber die Route ist für einen "China-Anfänger", der die Sprache nicht beherrscht, einigermassen gut machbar. Du kommst in grössere Höhen (Langmusi liegt auf 3500 Meter), wo es im August nicht so heiss ist. Ausserdem ist die Region relativ preiswert. Aber es gibt auch tolle Routen durch den Osten des Lands, der Küste entlang.

0

Raupfaungkira

« Antwort #3 am: 31. Januar 2016, 20:44 »
Ich würde bei 6 Wochen in etwa folgendes vorschlagen:

- 1 Woche Peking (ist echt eine coole Stadt)
- 2 Tage Pingyao (tolle alte Mingstadt)
- 2 Tage Xian (find ich scheisse, aber wers nicht tut, bereuts)
- 14 Tage von Xining nach Chengdu über Xiahe, Langmusi, Songpan und Jiuzhaigou nach Chengdu (dabei besuchst du tibetische Gebiete)
- 10 Tage Yunnan (Dali, Lijiang (beides sehr touristisch) nach Zhongdian, Tiger Leaping Gorge Trek, Meili Schneeberg)
- 5 Tage Guilin/Yangshuo

Das sind nun nicht die ultimativen Geheimtipps, aber die Route ist für einen "China-Anfänger", der die Sprache nicht beherrscht, einigermassen gut machbar. Du kommst in grössere Höhen (Langmusi liegt auf 3500 Meter), wo es im August nicht so heiss ist. Ausserdem ist die Region relativ preiswert. Aber es gibt auch tolle Routen durch den Osten des Lands, der Küste entlang.

Find ich auch eine gute Idee. Yunnan und Guilin hab ich zwar nicht gesehen, dafür Hangzhou und Shanghai, aber meine Highlights sind alle dabei.

Xi'an fand ich im Gegensatz zu pantitlan schön, war aber extrem heiß. Jiuzhaigou und Huanglong, was in der Nähe von Jiuzhaigou liegt, sind super, weil, wie schon beschrieben, auch im Sommer nicht so heiß und außerdem mal was in der Natur statt in den Städten. Chengdu und generell Sichuan ist landschaftlich toll und eine Oase für den, der scharfes Essen liebt.

Ich habe fast alle Wege im Land via des Hochgeschwindigkeitszugsnetzes zurückgelegt, das kann ich auch so empfehlen. Von Xi'an gibts auch einen Flug zu einem Mini-Flughafen in der Nähe der hochgelegenen Nationalparks, von dort nach Chengdu gibts dann einen Bustransfer.
0

lucke99

« Antwort #4 am: 31. Januar 2016, 23:46 »
Ich bin ohne Plan durch China und hab mir unterwegs folgende must do´s zur prio gemacht

Beijing ( unbedingt Pekingente Essen... bei bedarf geb ich dir gern ne geile adresse )
Xian ( Terracotta Armee )
Huashan ( auf den Mt. Huashan -> Youtube Gefährlichster Weg der Welt ) ( fand ich aber gar ned soooooo gefährlich )
Chengdu ( Panda Aufzuchtfarm und Research Center )
Shanghai
Nanning ( Wasserfall an der Grenze zu Vietnam )

Dadurch hat sich ne tolle Route mit Laos ( Visabedingt mit Re-Entry ) zusammengestellt

1. Der Beste Plan ist kein Plan
2. Lass dir NIE von einem Chinesen Ausflugtips geben... da kommen nur Sachen wie Lishan (Shangrila ) Urlaubsorte wo sich nur 1 Mio Chinesen aufhalten um zu erzählen das man auch dort war.... ( ich hatte trotzdem ne tolle Zeit ) ;-)
0

GschamsterDiener

« Antwort #5 am: 01. Februar 2016, 00:26 »
2. Lass dir NIE von einem Chinesen Ausflugtips geben... da kommen nur Sachen wie Lishan (Shangrila ) Urlaubsorte wo sich nur 1 Mio Chinesen aufhalten um zu erzählen das man auch dort war.... ( ich hatte trotzdem ne tolle Zeit ) ;-)

Das ist leider wahr. Allgemein gilt: Orte, die von chinesischen Touristen bereits entdeckt wurden, kann man großteils vergessen. Teuer, überrannt, verunstaltet.
0

thrones_of_blood

« Antwort #6 am: 02. Februar 2016, 07:33 »
Hallo

- 2 Tage Pingyao (tolle alte Mingstadt)
- 2 Tage Xian (find ich scheisse, aber wers nicht tut, bereuts)

Pingyao kannst du auch in einem Tag sehen: Früh morgens von Beijing ankommen und dann am Abend nach Xi'An weiter. Fand, dass ich die Stadt nach wenigen Stunden gesehen hatte. Die Architektur ist zwar in der Tat schön, jedoch störte ich mich daran, dass in jedem dieser schönen Häuser entweder ein Souvenir Shop oder Dao Xiao Nudeln zu finden waren.

Xi'An fand ich toll - Vor allem das Essen. Die Terrakotta-Armee hingegen eher enttäuschend. Aber eben: Wenn du es nicht gesehen hättest, würdest du es bereuen... ;) Ich finde aber, in der Stadt kann man mehr als 2 Tage verbringen.

Grüsse
0

Raupfaungkira

« Antwort #7 am: 02. Februar 2016, 20:23 »
Ja, bin auch der Meinung, dass Pingyao zwar sehr schön und in sich stimmig, aber die Altstadt, in der man sich bewegt, extrem touristisch und in einem Tag machbar ist.

Die Terrakotta-Armee fand ich beeindruckend, auch wenn halt das Rundherum einfach einiges vom Zauber nimmt - die vielen Besucher (okay die waren zu erwarten) und auch das viele Beton rundherum sowie die lieblose Halle.
0

GschamsterDiener

« Antwort #8 am: 03. Februar 2016, 00:49 »
Zitat
Die Architektur ist zwar in der Tat schön, jedoch störte ich mich daran, dass in jedem dieser schönen Häuser entweder ein Souvenir Shop oder Dao Xiao Nudeln zu finden waren.

Das ist leider in sehr vielen alten touristischen Dörfern der Fall. Oftmals auch mit einem generellen Eintritt zum Stadtkern verbunden.
0

Crung

« Antwort #9 am: 03. Februar 2016, 04:17 »

Die Terrakotta-Armee fand ich beeindruckend, auch wenn halt das Rundherum einfach einiges vom Zauber nimmt - die vielen Besucher (okay die waren zu erwarten) und auch das viele Beton rundherum sowie die lieblose Halle.

Wir sind im September 2015 auch dort gewesen und waren erst nachmittags gegen 15:15 Uhr da.
Zwischen Ticketschalter und Hallen sind wir nur auf eine Handvoll Leute getroffen und die Hallen waren auch relativ leer.
Hier lohnt es sich also mal erst am Nachmittag hinzugehen.
0

pantitlan

« Antwort #10 am: 15. Mai 2016, 01:31 »
Noch kurz zu Pingyao und den zwei Tagen, die ich genannt habe. Wer sich das Ticket kauft, kann etwa 15 Sehenswürdigkeiten besuchen. Auch wenn sich nur eine handvoll lohnt, verbringt man damit locker einen Tag. Darüberhinaus gibt es rund um Pingyao noch andere Dörfer einschliesslich einer Untergrundstadt, was auch locker einen Tag veranschlägt. Wer natürlich nur durch die Hauptstrasse schlendern will, hat tatsächlich in ein paar Stunden alles gesehen.
1

Tags: