Thema: Wo waere ich bei einer Weltreise steuerpflichtig?  (Gelesen 2143 mal)

Lord Werther

« am: 31. Oktober 2015, 17:34 »
Ich beschaeftige mich schon lange damit einmal eine laengere Weltreise zu machen.
Ich habe nun hier gelesen, dass ein Blog als Gewerbe angesehen werden kann, wenn der mit Werbung versehen ist und das man generell Einnahmen in Deutschland versteuern muss, wenn man dort seinen Wohnsitz hat.

Ich lebe als Deutscher in Irland. Ich habe keinen deutschen Wohnsitz. Wenn ich nun meinen Wohnsitz in Irland aufgeben wuerde, wo waere ich dann steuerpflichtig?
0

karoshi

« Antwort #1 am: 31. Oktober 2015, 21:01 »
Gute Frage. Eventuell da, wo das Konto geführt wird, auf dem die Einnahmen eingehen.
1

Lord Werther

« Antwort #2 am: 01. November 2015, 21:45 »
Wenn so etwas bei niemanden bislang zugetroffen ist, frage ich, wenn es akut wird mal einen Fachmann. Danke aber. :-)
0

Ratapeng

« Antwort #3 am: 02. November 2015, 10:54 »
Die Frage ist zunächst, OB du überhaupt deinen irischen Wohnsitz (oder gewöhnlichen Aufenthalt oder worauf auch immer es im irischen Steuerrecht ankommt) aufgibst. Das richtet sich nach irischem Recht und kann dir hier vermutlich niemand beantworten. In Deutschland hat die Aufgabe des Wohnsitzes im steuerrechtlichen Sinn zum Beispiel nichts mit der Abmeldung beim Meldeamt zu tun. Sowas richtet sich nach objektiven Gesichtspunkten und nicht nach deiner Entscheidung. Da könnte ja jeder kommen...

Falls ja, dann ist es so, das fast alle Länder der Welt die Steuerpflicht daran festmachen, wo du die Einkünfte erzielst und/oder wo dein gewöhnlicher Aufenthalt ist. Das könnte somit auch in x beliebigen Ländern die du unterwegs besuchst sein.

Falls der Blog in Deutschland auf deutschen Servern betrieben wird und das Geld auch hier anfällt und du dich außerhalb der EU aufhältst sollte es so sein, dass du in Deutschland (beschränkt) steuerpflichtig für diese Einkünfte bist.
1

White Fox

« Antwort #4 am: 02. November 2015, 11:09 »
Ich habe dieses Thema ziemlich lange recherchiert. Solang du nicht länger als ein paar Wochen in Jahr in Deutschland ist und (ganz wichtig!) keine "Wohnung" dort hast, bist du bis auf deutsche Einkünfte (Zinsen, Miete, etc) in der Regel nicht steuerpflichtig. Aber Achtung! Selbst ein Zimmer im Haus deiner Eltern kann dir bereits einen Strich durch die Steuerfreiheit machen.

Wenn du deinen Wohnsitz in Irland aufgibst bist du dort ziemlich sicher nicht mehr steuerpflichtig.

Es ist im übrigen definitiv möglich in keinem Land steuerpflichtig zu sein, ganz legal.
1

Ratapeng

« Antwort #5 am: 02. November 2015, 11:48 »
Ich habe dieses Thema ziemlich lange recherchiert. Solang du nicht länger als ein paar Wochen in Jahr in Deutschland ist und (ganz wichtig!) keine "Wohnung" dort hast, bist du bis auf deutsche Einkünfte (Zinsen, Miete, etc) in der Regel nicht steuerpflichtig.

Doch. Guck dir alleine schon mal § 49 Einkommensteuergesetz an.
0

White Fox

« Antwort #6 am: 02. November 2015, 13:41 »
Ich habe dieses Thema ziemlich lange recherchiert. Solang du nicht länger als ein paar Wochen in Jahr in Deutschland ist und (ganz wichtig!) keine "Wohnung" dort hast, bist du bis auf deutsche Einkünfte (Zinsen, Miete, etc) in der Regel nicht steuerpflichtig.

Doch. Guck dir alleine schon mal § 49 Einkommensteuergesetz an.

§ 49 bezieht sich nur auf inländische Einkünfte: http://www.gesetze-im-internet.de/estg/__49.html

Und genau das habe ich ja geschrieben : "bis auf deutsche Einkünfte". Es bleibt zu ermitteln, ob es sich bei dem Blog um inländische Einkünkfte handelt oder nicht.
1

Ratapeng

« Antwort #7 am: 02. November 2015, 14:11 »
Ich habe dieses Thema ziemlich lange recherchiert. Solang du nicht länger als ein paar Wochen in Jahr in Deutschland ist und (ganz wichtig!) keine "Wohnung" dort hast, bist du bis auf deutsche Einkünfte (Zinsen, Miete, etc) in der Regel nicht steuerpflichtig.

Doch. Guck dir alleine schon mal § 49 Einkommensteuergesetz an.

§ 49 bezieht sich nur auf inländische Einkünfte: http://www.gesetze-im-internet.de/estg/__49.html

Und genau das habe ich ja geschrieben : "bis auf deutsche Einkünfte". Es bleibt zu ermitteln, ob es sich bei dem Blog um inländische Einkünkfte handelt oder nicht.

Oh sorry hab mich irgendwie verlesen. Dann meinten wir das gleiche  ;D



Es könnte sein dass einlpnfte eines hier auf deutschen Servern und an deutsches Publikum gerichteten Blogs als inländische Einkünfte zählen.
2

Lord Werther

« Antwort #8 am: 02. November 2015, 19:16 »
Das klingt fuer mich alles sehr plausibel.
Ich haette in einem solchen Fall tatsaechlich keinen weiteren staendigen Wohnsitz. Ich verstehe die Frage nach der Herkunft der Einkuenfte.
Interessant waere tatsaechlich, ob es wirklich darum geht, dass ein deutsches Publikum angesprochen wird. Das koennte man ja nicht nur an der Sprache festmachen, da sonst reichlich andere Laender die Hand aufhalten koennen. (Die meisten Partnerprogramme funktionieren ja fuer alle deutschsprachigen Laender uebergreifend.)
Oder ob es halt um den Standort des Servers steht und man sich dann einfach einen Standort mit einem vorteilhaften Steuerrecht aussuchen kann.


0

Vombatus

« Antwort #9 am: 02. November 2015, 19:45 »
Was denkst du denn, wie hoch deine Einnahmen durch den "Blog" sein werden?
In welchem Land möchtest du dein Gewerbe anmelden?

Wäre dann, im "Steuerfall" Deutschland nicht auch das Thema "Grundfreibetrag" zu recherchieren?

Hast du ein deutsches Konto? Müsstest du bei einen gewerblichen Blog nicht auch Umsatzsteuer/Finanzamt und Sitz des "Unternehmens" angeben? … zudem die Impressumspflicht in D/EU?
0

Haskala

« Antwort #10 am: 02. November 2015, 20:12 »
Liebe Leute,

ich habe den Eindruck, ihr kennt euch mit Reisen besser aus als mit Steuern - ist aber auch wirklich das spannendere Thema. Wo dein Konto ist, ist für die Besteuerung idZ unwichtig.

Generell muss man zwischen der unbeschränkten und der beschränkten Steuerpflicht unterscheiden. Wenn du in einem Land unbeschränkt steuerpflichtig bist, dann musst du dort dein Welteinkommen versteuern. Dies ist mW meist dort, wo du deinen Wohnsitz mehr als 6 Monate lang hast. Beschränkte Steuerpflicht fällt an, wenn du isoliert in einem anderen Staat Einkünfte erzielst. Wenn du etwa in Irland lebst (Annahme: in Irland unbeschränkt steuerpflichtig) und in Deutschland eine Wohnung vermietest, musst du die Mieteinkünfte trotzdem in Deutschland versteuern. Durch sog Doppelbesteuerungsabkommen kommt es aber uU zu einer Anrechnung der in Deutschland gezahlten Steuer auf die irische Steuer.

Ob du deine Einkünfte aus dem Blog versteuern musst, hängt zu allererst davon ab, ob du in Irland weiterhin unbeschränkt steuerpflichtig bist. Ohne die Normen gerade im Kopf zu haben scheint es mir sehr unwahrscheinlich, dass es möglich ist, dass du in keinem Land unbeschränkt steuerpflichtig wärst.

Mein Tipp: Wenn du rechnest, einen wesentlichen Umsatz zu machen, nimm dir professionelle Hilfe. Es zahlt sich aus - mehr als Halbwissen in einem Online-Forum.
1

Vombatus

« Antwort #11 am: 02. November 2015, 20:24 »
… ich habe den Eindruck, ihr kennt euch mit Reisen besser aus als mit Steuern ...

Wenn wir steuern zahlen würden hätten wir kein Geld zum Reisen  ;)

Finde die theoretische Frage aber trotzdem interessant, angenommen ich habe Einkünfte aber keinen festen Wohnsitz. Muss ich steuern zahlen? Wo?
0

White Fox

« Antwort #12 am: 03. November 2015, 12:58 »
Zitat
Finde die theoretische Frage aber trotzdem interessant, angenommen ich habe Einkünfte aber keinen festen Wohnsitz. Muss ich steuern zahlen? Wo?

In den meisten Fällen muss man dann keine Steuern zahlen (Ausnahme sind die erwähnten inländischen Einkünfte). Es sei denn man ist Amerikaner, bei denen schlägt der Staat auch ohne Wohnsitz in den USA zu ;)

Selbst MIT festem Wohnsitz muss man nicht immer Steuern zahlen. In Monaco gibt es z.B. überhaupt keine Einkommenssteuer, wenn du dort als Deutscher wohnst zahlst du keine Steuern. Es sei denn du hast z.B. eine Zweitwohnung in Dtl (siehe Boris Becker).
Wenn man als Entwicklungshelfer in der 3. Welt arbeitet ist das Gehalt auch meist steuerfrei. Das Wohnsitzland erhebt nämlich oft keine Steuer weil man dort nicht als regulärer Arbeitnehmer zählt und in der Heimat hat man keinen Wohnsitz. Allerdings sind die Gehälter auch nicht sooo üppig ...
0

Lord Werther

« Antwort #13 am: 03. November 2015, 19:39 »
Das hoert sich fuer mich schluessig an. Danke an alle fuer die Anregungen.
0

Surfy

« Antwort #14 am: 03. November 2015, 19:40 »

Ich sehe wegen eines Blogs keine grossen steuerlichen Probleme... Da müssen erst einmal Einnahmen zusammen kommen...

Ich schreibe Beispielsweise in nicht kommerzieller Absicht, versuche aber durch Werbung die Mäuse für beispielsweise ein besseres Blog-Theme zusammen zu bekommen.

Da wäre ein allgemeiner Blog über das Reisen im Auto http://www.4x4tripping.com und meine Road-Trip Reiseblogs meiner Transafrika Reise (Zürich - Kapstadt) und dem Versuch der Panamericana (Ushaia-Alaska).

Ich denke die Links sind nicht unwichtig um Content, Aufmachung & Aufwand einschätzen zu können, daher sind sie hierbei auch erwähnt.

Adsense zahlt bei 100 Euro Guthaben aus, bei mir fand das erst zweimal statt. DH ein professionellers Design muss wohl noch etwas warten. Heisst für den beginnenden Blogger aber auch, dass er keine Angst haben muss von Einnahmen erschlagen zu werden.

Es gibt zwar auch einige Blogger die gute Einnahmen generieren, aber da steckt auch entsprechender Aufwand dahinter, bezahlte Beiträge und Artikelreviews etc.

Surfy



Tags: