Thema: PN Sajama (Bolivien) und PN Lauca (Chile)  (Gelesen 690 mal)

pad

« am: 22. Oktober 2015, 16:58 »
Hallo zusammen
Will demnächst die zwei oben genannten Parks auf der Strecke zw. La Paz und Arica besuchen (direkt an der Grenze). Beide sollen Landschaftlich sehr schön sein, allerdings mit wenig Infrastruktur und Transportmöglichkeiten.

Ich hab ein paar Tage Zeit und treffe später einen Freund in Arica. Leider hab ich keinen Schlafsack dabei und bin deswegen bez. Übernachtungsmöglichkeiten in den Parks etwas verunsichert.

In Sajama sollte es möglich sein, dort gibt es einfache Unterkünfte und Hostals mit Betten. Auf der chilenischen Seite gibt es ein Refugio der Parkverwaltung, wo man aber nach meiner Info selbst einen Schlafsack mitbringen muss.

Wer war in den Parks und kann Tipps abgeben? Auf welcher Seite gibt es mehr zu sehen? Wie würdet ihr die Zeit aufteilen?

Ich würde es gerne auf eigene Faust machen. Sollte es im Lauca nicht möglich sein, gäbe es ab Putre ggf noch die Möglichkeit von organisierten Tours.
0

arivei

« Antwort #1 am: 23. Oktober 2015, 22:11 »
Wir waren vor 2 Jahren in Sajama und es hat uns super dort gefallen!
Die Anbindung ist wirklich nicht so super (gewesen?). Wir sind bis Patacamaya mit dem Bus und von dort mit dem shared Taxi bis zur Abzweigung nach Sajama. Dort hieß es dann erstmal warten... Aber schließlich kam ein Auto, das uns mitnahm. Man kann ab der Abzweigung sicher auch laufen - 12km, dürfte ca. 2-3h dauern. Wir hatten aber die Nacht davor praktisch nicht geschlafen und hatten darauf keine Lust. Außerdem wirst du, wenn du keine Fahrer/Touren buchen willst zu den Geysiren und den heißen Quellen noch genug durch die Ebene wandern.

Hier mein Blogeintrag http://mariflor.rtwblog.de/2013/08/22/sajama/. 3 Tage kann man hier gut verbringen: Spaziergang auf den Montecielo, zu den heißen Quellen und zu den Geysiren. Von der Parkverwaltung gab es damals eine (passable) Karte umsonst und einige Tips für individuelles Entdecken.
Es gibt genügend Unterkünfte, nur mit gutem Essen haben wir uns damals etwas schwer getan.

Zum Lauca und den Refugios dort kann ich nichts sagen. Da waren wir nicht. Wenn du keinen Schlafsack hast, dann würde ich einfach versuchen, schon ganz früh bei der Parkverwaltung zu sein. Kann mir gut vorstellen, dass die Ranger auch sowas ausleihen. Und wenn nicht, dann kannst du immer noch am Nachmittag mit dem Bus weiterfahren (Reisebusse fahren auf dieser Strecke recht viele)

Viel Spaß auf jeden Fall in der Gegend - wie gesagt fanden wir es toll dort.

ulmi

« Antwort #2 am: 24. Oktober 2015, 14:27 »
Ich war im NP Lauca, der sehr zu empfehlen ist.
Ich habe es als Tagesausflug von Putre aus gemacht und bin per Anhalter hin und auch zurück. Da dies eine stark frequentierte LKW-Strecke zwischen Bolivien und dem Meer in Arica ist, hat das gut geklappt.

Wenn Du über meinen Blog (s.u.)auf meine Webseite gehst, kannst Du in der Suche den Park eingeben, habe da neulich mal einen Artikel geschrieben.

Grüßle
ulmi
1

pad

« Antwort #3 am: 27. Oktober 2015, 15:58 »
Vielen Dank!

Ich habs dann so gemacht:

Nachtbus ab Sucre Richtung La Paz, gegen 05.30 in Patacamaya ausgestiegen. Anschliessend per Sammeltaxi weiter bis zum Abzweiger nach Sajama (30 Bs, ca. 2.5h, Abfahrt wenn voll, ca. 45 min gewartet). Dort ca. 15 min auf Transport gewartet, Micro für 5 Bs nach Sajama. Autostopp wäre ab Patacamaya wohl auch gegangen, da viele LKWs nach Chile unterwegs sind.

Zwei Tage in Sajama. Ukft kein Problem, essen wie bereits erwähnt eher schwierig aber machbar. Es gab kein richtiges, geöffnetes Restaurant, auf Nachfrage wurde aber für uns gekocht (etwas rumfragen und anklopfen)

Parkeintritt Sajama für Ausländer inzwischen saftige 100 Bs. Landkarten sind leider vorübergehend ausgegangen, man findet aber alles easy, die Rangers sind freundlich und hilfreich.

Natürliche Hot Springs (kleine Tümpel) sind super und umsonst, Eintritt für offizielles Bad 30 Bs (nicht nötig).

Geysirfelder eher bescheiden im Vergleich zu anderen, im Bach dort kann man aber super Baden, perfekte Temperatur (etwas nach guter Stelle suchen). Sonnenschutz nicht vergessen, auch wenns bewölkt ist!

Insgesamt tolle Landschaften und Aussichten.

Weiter an die Grenze per Anhalter (oder Bus nach Tambo Quemado und weiter per Anhalter oder Sammeltaxi zur Grenze, fährt nur selten).

Über die Grenze laufen, beide Stempel abholen und entweder auf Bus ab La Paz warten oder weiter per Anhalter (viele LKWs aus Bolivien nach Arica).

Ich hab die Lagunen und Landschaften im PN Lauca direkt nach dem Grenzübertritt mit Gepäck angeschaut, bin ca 2-3h gewandert (dazwischen per Anhalter immer wieder ein Stück gefahren) und dann spätabends in Putre angekommen. Dort diverse Unterkünfte und Restaurants.

Achtung: Chil. Pesos bereits in Bolivien in einer grösseren Stadt auftreiben. Kein Geldwechsel in Sajama, an der Grenze oder in Putre (erst in Arica). ATM in Putre hat nicht funktioniert (4 Karten probiert). Bank in Putre wechselt Dollars aber nicht Bs und nur Mo-Fr.

Ging dann nicht nochmals in den Lauca ab Putre, da Wetter nicht so toll und keine Pesos vorhanden. Wäre aber, wie bereits vorgeschlagen, per Anhalter total kein Problem (Spanisch von Vorteil, damit man mit dem LKW-Fahrern plaudern kann).

Ab Putre nach Arica gabs um ca. 11.00 und 14.00 einen Bus. Alternativ per Anhalter.

Insgesamt eine beidseitig der Grenze landschaftlich sehr tolle Sache!
1

Tags: