Thema: Weltenbummler aus der Schweiz  (Gelesen 565 mal)

MoritzJ

« am: 14. September 2015, 11:47 »
Servus,

in Hinblick auf meine "Auszeit 2017" habe ich mich hier angemeldet um aus meiner "sehr groben Reiseplanung" eine mit Hand und Fuss zu erstellen und natürlich um viele nützliche Informationen zu erhalten.

Zu meiner Person:
Ich heisse Moritz, bin 32 Jahre alt und wohne in der Schweiz (3-Ländereck CH-DE-AT). Ich liebe das Reisen, insbesondere Städte haben es mir angetan. Für mich als "Landei" ist es immer wieder sehr spannend in den grossen Häuserschluchten von New York, Los Angeles oder anderen Metropolen der Welt umher zu laufen und diese Eindrücke in mich aufzusaugen.
Ich gehöre zu der Gattung der "Single-Traveller", sprich für mich ist es überhaupt kein Ding alleine auch für längere Zeit unterwegs zu sein.

Was ich vorhab:
Dies ist bis jetzt nur ein ganz grober Plan und ob das so umgesetzt wird (werden kann) hängt davon ab, ob mein Chef mir diese berufliche Auszeit auch tatsächlich genehmigt.
Nachdem ich 2013 für 2 Monate durch die USA getingelt bin (Ostküste - Westküste - Hawaii) wollte ich mir nun Asien vornehmen. Anders als viele Andere möchte ich die Länder OHNE Flugzeug bereisen (seit dem USA Trip habe ich höllische Probleme mit Fliegen).  Meine Idee bis jetzt sieht in etwa folgende Route vor:

Schweiz - Hamburg - Frachtschiff - Singapur - Thailand - Kambodscha - Vietnam - China (mit Abstecher nach Tibet, ev. Mount Everest Base Camp) - Transsibirische Eisenbahn - Russland - Deutschland - Schweiz
Zwischen den Ländern setze ich auf Zug / Bus. Denke das sollte "machbar" sein da ich auch mit längeren Etappen im Zug kein Problem habe .Für das Ganze habe ich etwa 4-5 Monate geplant, wobei etwa 28 Tage für die Seereise draufgehen;  ob das Ganze so überhaupt machbar ist (zeitmässig, Geld ist eher weniger das "Problem") steht noch in den Sternen. Wenn mein Chef mir keine 4 oder 5 Monate gibt wird es sowieso eng mit der ganzen Sache.


Freue mich darauf hier neue Eindrücke, Ideen und Leute zu finden die dieselbe Leidenschaft haben wie ich.
Gruss
Moritz

ulmi

« Antwort #1 am: 15. September 2015, 13:43 »
Hallo Moritz,

Das liest sich gut.

Denk dran, dass Du z.B. für Russland Visum brauchst. Zumindest wir Deutschen brauchen das.

Grüßle vom ulmi

arivei

« Antwort #2 am: 15. September 2015, 20:03 »
28 Tage auf nem Frachter wäre mir wohl zu lange - aber das ist natürlich Geschmackssache.
Eine Alternative wäre evtl. mit der Bahn via Kasachstan nach China und dann über die Mongolei zurück. Oder noch abenteuerlicher auf der Seidenstraßen-Route via Türkei, Iran, Turkmenistan... nach China (da ist allerdings im Vorfeld viel 'Visa-arbeit' erforderlich).

Darf ich fragen, warum du nicht mehr fliegen willst/kannst? Gehen nur keine Langstrecken oder gar nicht?

Viele Grüße und willkommen im Forum,
arivei

MoritzJ

« Antwort #3 am: 17. September 2015, 11:20 »
@ulmi
bin auch Deutscher, bin nur in der Schweiz aufgewachsen :)
Yep, deswegen habe ich im Oktober auch ein Gespräch mit meinem Abteilungsleiter.
Falls ich die 4, resp. 5 Monate kriege gehts nach Asien, ansonsten werden es 3 Monate (mein Minimum) in die USA (vorallem der Nordosten und Nordwesten mit den Nationalparks).


@arivei
Klar darf man fragen, allerdings kann ich dir keine Antwort da drauf geben. Ich bin seit meiner Rückkehr aus den USA 2013 (ca. 32'000 Flugkilometer in 2 Monaten) nie wieder in ein Flugzeug gestiegen; habe sogar einen
Urlaub auf die Seychellen abgesagt weil ich nur beim Gedanken ans Fliegen Schweissausbrüche und absolutes Nervenflattern gekriegt habe. Warum das so ist weiss ich bis heute nicht.
Denke Kurzstrecken würden sicherlich irgendwie gehen aber Langstrecke wird wohl mehr als nur "gutes Zureden" brauchen.
Das mit Kasachstan wäre wirklich ne Idee, für den zweiten Vorschlag bräuchte ich ne Person die mitkommen würde .... daran mangelt es leider da nicht viele meiner Freunde gerne Bahn fahren :)

gracy

« Antwort #4 am: 17. September 2015, 11:57 »
Hallo Moritz,

kleiner Tipp für das Gespräch mit deinem Chef (hab ich vor kurzem auch hinter mich gebracht):
Verlange erstmal mehr, als du eigentlich brauchst. Also vielleicht startest du mit 6-8 Monaten und kannst dich ja dann auf 4-5 "herunterhandeln" lassen. Meine Chefin hat jedenfalls gleich versucht aus 15 Monaten nur 6 zu machen...

Viel Erfolg!

Tags: