Thema: Kalkulation mittels eardex.com & Länderkosten-Tool  (Gelesen 1122 mal)

method

« am: 25. August 2015, 11:04 »
Hallo an alle!
Falls das Thema bereits besprochen wurde... Mea culpa... ich konnte zumindest per Suche nix finden. ???

Aber nun zur Frage:
Es gibt ja viele Möglichkeiten, vorab das Tagesbudget für einzelne Länder zu bestimmen. Karoshis Tool kennt hier wohl jeder. ;) und eardex ist auch sehr bekannt.

Wie seht ihr die Richtigkeit dieser Tools?
Ich meine, wenn ich die Länder in eardex eingebe kommen Zahlen raus, die ich mir nicht so ganz vorstellen kann; selbst wenn ich +20% draufschalge.

Beispiele:
Australien: Budget Backpacker 36,12€ (Verpflegung+Unterkunft) ... nach der 1/4-Regel kommt man Gesamt auf 72,24€ ... inklusive 20% wären es ~87€
Australien wird doch immer mit mindestens 100€/Tag angegeben. Oder etwa nicht?

Kenia: ~15€ laut eardex -> 36€ Gesamt +20% ... ich dachte eher an 60€ (dann könnt ich vorsichtig auf 50€ runter?)
Bolivien: 11,10€ -> 27€ Gesamt ... 30€ geplant (das kommt hin)
Neusseland:  28.84€ -> ~70€

Kann man die Werte von eardex "ernst" nehmen, ohne später Gefahr zu laufen, ständig jeden Cent umdrehen zu müssen?
Ist eher eine allgemeine Frage, ich weiß. :-[ Doch würde ich gerne von den "alten Reise-Hasen", die echte Werte zum Vergleich haben, wissen, ob die Werte realistisch sind (inkl. +20% Aufschlag)?

Ich denke, dass würde uns allen beim Budget-Plan sehr hilfreich sein.  ;D
Danke!
0

karoshi

« Antwort #1 am: 25. August 2015, 13:34 »
Ich hatte mir Eradex vor einer Weile mal angesehen und hatte schon damals den Eindruck, dass die Tagesbudgets für viele Länder nicht wirklich nachvollziehbar waren. Da scheint sich seitdem nicht viel dran geändert zu haben.

Aktuelles Beispiel für ein Backpacker-Tagesbudget (nur Übernachtung+Essen) auf Eardex:
  • Peru: 23,46€
  • Malaysia: 10,24€
  • Singapur: 26,46€

Angeblich soll Peru also mehr als doppelt so teuer sein wie Malaysia und etwa auf dem gleichen Niveau wie Singapur, was überhaupt nicht hin kommt. (Finde Peru etwas zu hoch, dafür Malaysia und Singapur deutlich zu niedrig.) Ich würde mich da nicht drauf verlassen, zumal es auch keine Informationen gibt, wie die Berechnung zu Stande kommt.

Mein eigenes Tool ist natürlich auch nicht perfekt (ist immer nur so gut wie die Daten, mit denen es gefüttert wird), scheint aber in vielen Fällen plausiblere Werte zu liefern. Und vor allem kann man sehen, auf wie vielen Angaben die Werte basieren. Wenn es nur eine kleine Stichprobe gibt, kann sich jeder schon denken, dass die Unsicherheit hier höher ist und entsprechend Puffer einbauen oder noch woanders recherchieren. Gleiches gilt, wenn die Streuung der Werte sehr hoch ist oder ein "großzügiges" Budget kleiner ist als ein "knappes".

Konkret noch zu Australien: Der Tagessatz von 100€, von dem man oft liest, kommt unter anderem durch die vielen kostenpflichtigen "Activities" zu Stande, an denen man in Australien einfach nicht vorbei kommt, sowie durch die riesigen Distanzen und entsprechende Transportkosten. (Solche nicht regelmäßigen Ausgaben sind von dem Tageskosten-Tool nicht erfasst.)

LG, Karoshi
0

method

« Antwort #2 am: 25. August 2015, 15:03 »
Dein Tool ist schon ne feine Sache, Karoshi.  ;) ... vor allem, weil es Max- & Minwerte mit anzeigt.

Aufgrund der etwas dubiosen Werte hoffe ich eben auch auf Werte, die dem heutigen Stand mehr entsprechen (z.B. Reisen mit "schwächerem" Euro).
Denn für Newbies wie mich ist das Kalkulieren so eine ganz eigenen Sache. ???
Malaysia wäre mir beispielsweise jetzt nicht als zu gering aufgefallen... auch deswegen nicht, da im Kalkulations-Tool auch ein Ø von 23€ angegeben ist.
0

arivei

« Antwort #3 am: 25. August 2015, 22:07 »
Für eigentlich alle Länder, die wir auf der Weltreise besucht haben, fand ich die Angaben im Lonely Planet ganz zutreffend. Unsere Ausgaben waren meistens an den lowBudget-Tagessätzen nah dran. Einfach mal in der Bücherei (wenn die aktuelle Auflagen haben) oder im Buchhandel einen Blick reinwerfen...

White Fox

« Antwort #4 am: 27. August 2015, 22:13 »
Für eigentlich alle Länder, die wir auf der Weltreise besucht haben, fand ich die Angaben im Lonely Planet ganz zutreffend. Unsere Ausgaben waren meistens an den lowBudget-Tagessätzen nah dran. Einfach mal in der Bücherei (wenn die aktuelle Auflagen haben) oder im Buchhandel einen Blick reinwerfen...

Ich finde auch, dass der LP einen ganz guten Anhaltspunkt (!) bietet. Bis auf wenige Ausnahmen hat es immer ganz gut gepasst. Nur eines fällt mir seit ein paar Jahren dort auf: Früher wurde im LP das Minimum angegeben mit dem man gerade noch halbwegs vernünftig unterwegs sein konnte. Seit einigen Jahren gibt der LP nun deutlich höhrere Werte an - meine Reisekosten liegen seit einiger Zeit immer ein gutes Stück unter den LP Werten (für Budgetreisende). Ist das anderen auch aufgefallen?
1

method

« Antwort #5 am: 28. August 2015, 09:13 »
Ich hab mich Budget-Technisch immer beim LP etwas "zurückgehalten", da ich oft gelesen habe, dass die Preise dort nicht (mehr) aktuell sind. Aber wenn ihr beide damit gute Erfahrungen gemacht habt, wird's nicht so schlecht sein. ;)
Vielleicht hat aber auch gerade deswegen LP die Preise hochgeschraubt. Denn keine(r) regt sich auf, weniger ausgegeben zuhaben. :P
0

Tags: