Thema: Patagonien/Feuerland im August/September: Wer hat Erfahrung?  (Gelesen 996 mal)

federspiel

hallo zusammen

seit gestern bin ich in Argentinien und mache mich nun auf meinen Weg südwärts.
hat jemand von euch schon Touren/Trekkings im Gebiet Ushuaia oder El Chalten/Puerto Natales im August oder September gemacht? Tipps für Anbieter (zwei, drei habe ich schon angeschrieben)?

oder ist allenfalls jemand zufällig auch in dieser Region unterwegs?

danke für eure Rückmeldungen.
0

Litti

« Antwort #1 am: 04. August 2015, 02:51 »
Kann nur von Erfahrungen im Oktober berichten. Es war kühl, und der Frühling hatte definitiv noch nicht eingesetzt. In El Chalten haten wir am ersten Tag einen Schneesturm. Grundsätzlich kann man in Patagonien immer schlechtes/kaltes/windiges Wetter erwarten, aber ich will mir gar nicht vorstellen wie es im August sein kann.

Ich kann dir nur eine Empfehlung geben, ist aber natürlich sehr subjektiv: Vielleicht verzichtest du zumindest auf Feuerland. Ich war eher enttäuscht, und frage mich im Nachhinein schon ob es die langen (und teuren) An- und Abreisen wirklich wert war. Klar, es ist ein großer, klingender Name - das Ende der Welt. Aber für mich wars wirklich kein Highlight.
Patagonien dagegen war spitze, und vielleicht ist das Wetter etwas weiter nördlich zumindest ein bisschen besser.
0

White Fox

« Antwort #2 am: 05. August 2015, 21:15 »
Patagonien ist wirklich toll! Allerdings ist es dort (v.a. im Süden, die Gegend um Bariloche ist anders) das ganze Jahr über ziemlich kühl. Ich war letzten Dezember dort und selbst da war ich noch mit dem Duo Fleecejacke plus Regenjacke draußen unterwegs.

Eine Reise dorthin im August/September (=Winter) macht aber nicht nur wegen dem Klima wenig Sinn: zu dieser Zeit dürfte es keine vernünftige touristische Infrastruktur geben. Ich würde die Region deshalb jetzt auslassen und vielleicht später im Leben einmal zu einer guten Jahreszeit besuchen.
0

koller74

« Antwort #3 am: 06. August 2015, 17:05 »
Hallo,

ich war im Juli letzten Jahres in Patagonien und Feuerland: wunderschön!!!

Mit dem Wetter hatte ich richtig Glück, es war knackig kalt, aber meistens sonnig. Das kann natürlich auch anders sein...

Unterkünfte in Hostels gab es überall (El Chalten, El Calafate, Ushuaia, Puerto Natales, ...)

"W" im Torres del Paine ging nicht wegen zu viel Schnee. In El Chalten waren Wanderungen auch nur eingeschränkt möglich.

Größter Nachteil: die Tage sind deutlich kürzer, das hatte ich vorher nicht bedacht.

Größter Vorteil: es sind nur eine handvoll Menschen überall unterwegs!

Ich war jetzt 15 Monate mehr oder weniger off-season in Südamerika unterwegs und würde das beim nächstenmal wieder genauso machen!

Grüße, Jürgen.
1

Litti

« Antwort #4 am: 07. August 2015, 03:50 »
Hm, kein W-Trek, und El Chalten nur mit Einschränkungen?

Die zwei waren für mich definitv die großen Highlights unseres Patagonien-Trips, ich finde also dass das überhaupt nicht empfehlenswert klingt.
0

axelundsuse

« Antwort #5 am: 08. August 2015, 23:52 »
Im Winter soll es weniger windig sein, wurde uns dort gesagt, allerdings hat dann angeblich auch fast alles geschlossen. (Unterkünfte, Kneipen)
El Chalten hat dann nurnoch eine Hand voll Einwohner.
Feuerland ist meiner Meinung nach eh nur mit dem eigenen Fahrzeug interessant und über den südlichen Pass nach Ushuaia solltest du mit Schnee rechnen
0

Tags: