Thema: Wie lange reichen 10.000 Euro?  (Gelesen 2919 mal)

gracy

« am: 13. Juli 2015, 14:29 »
Bitte nicht die Augen verdrehen, ich weiß, das ist auf den ersten Blick eine sehr allgemeine Frage. Allerdings fällt mir die Planung etwas schwer, weil ich keine konkrete Route habe (und möchte).

Folgende Länder werden wahrscheinlich dabei sein:
- Indonesien
- Taiwan
- Myanmar
- Indien
- Abstecher nach Hongkong und VAE

Der Rest steht noch nicht fest und hängt davon ab, wo es mir gefällt und was für Leute ich treffe.

Mein Reisestil ist eher low budget, d.h. Gemeinschaftsunterkünfte, Essen von Straßenständen usw.

Ich weiß, wenn ich länger sparen würde, könnte ich auch länger reisen, aber das ist keine Option mehr. Ich kündige meinen Job zum Ende des Jahres und mein Mitbewohner löst demnächst die WG auf, und das sogar schon vorher...

Kommt man mit 10.000 Euro ein Jahr aus (ohne Flüge und laufende Kosten in der BRD)?
Freue mich auf eure Erfahrungsberichte!
0

RETPIG

« Antwort #1 am: 13. Juli 2015, 20:08 »
Also, als ich in (Südost-)Asien war (2013) brauchte ich durchschnittlich um die 1000€ pro Monat. Da war der Euro zwar noch wesentlich stärker, aber ich denke nicht, dass sich das in die 2 Jahren groß verändert hat. Du hast auch fast nur günstige Destinationen drin.
Ich würde jetzt mal sagen mit 10.000€ kannst du gut 6 Monate in Asien reisen - da hast du dann aber alles drin wie Flüge, Visa und sonstige Vorbereitungskosten. Da musst du auch nicht besonders auf Geld achten und am Ende bleibt dann wahrscheinlich auch was übrig (wenn man wieder zuhause ist braucht man auch wieder sofort Kohle ;-))
0

Oliver13

« Antwort #2 am: 13. Juli 2015, 20:57 »
Also in Südostasien und Indien (Habe bloß Erfahrung in Nepal) kommst du locker unter 1000€ weg. Zb. in Nepal hab ich weniger als 500€ ausgegeben in 25 Tagen. Ich würde mal sagen ohne Flugkosten dürfte das mind. 9 Monate reichen wenn du sparsam bist. VAE sind zB. teuer. Aber da gibt es ja auch keinen Grund länger als ein paar Tage zu bleiben. Und mit Couchsurfing kam ich da auch recht günstig weg.

Wenn du sehr sparsam bist und bloß in so günstige Länder reist wie SOA und Imdien könnte es ein Jahr reichen, aber plane nicht damit.

Dazu muss ich aber sagen ich reise sehr günstig und nehme jede Unterkunft solange sie günstig ist und vor allem trinke ich keinen oder kaum Alkohol beim reisen. Drei Bier in Nepal zb. können dein Tagesbudget in Nepal locker leicht verdoppeln.

Viel Spaß und viel Glück!
Oliver
0

Vombatus

« Antwort #3 am: 13. Juli 2015, 21:32 »
Eine Faustregel sagt 1000€/Monat. (Ohne 1.-Welt-Länder) *Bei dieser Regel stand der EURO noch besser Das wären 10 Monate ohne große Aktivitäten und Extrawürste.

Würde in Indonesien mit 30/Tag rechnen, meist wird es wohl weniger sein, aber dann kommen halt mal Touren hinzu oder ein Souvenir oder man lässt es sich nicht nur gut gehen, sondern sehr gut, dann pendelt sich das um die 30€ am Tag ein.

Da deine Ziele etwas auseinander liegen und nicht unmittelbar über Land bereist werden wirst du ein paar mal fliegen, wobei die Kosten in den 10.000 nicht einberechnet sind. die würden den Tagessatz erhöhen.

Von Burma hört man, des es etwas über dem SOA-Durchschnitt liegt. Dann solltest du also mit 35-40€/Tag rechnen.

Indien ist sehr preiswert, Was bei Burma auf die 30 rauf kommt, kommt bei Indien wieder weg.

Zu HK, Taiwan kann ich nichts sagen, denke aber mehr als 30-40€/Tag werden es auch nicht.

VEA ist der Ausreißer, dazu kann ich nichts sagen.

Ich bin da ja auch eher etwas konservativ.
Würde jetzt also 30€/Tag rechnen, + 30% Reserve (= 39€), falls doch mal Extra-Ausgaben anstehen, z.B. irgendwo einen extra Inlandsflug, eine Extra-Bootstour oder Kochkurs oder dir geht die Kamera/Netbook kaputt und brauchst Ersatz. Du wirst auch nicht immer gleich viel ausgeben, zu Beginn der Reise spart man vielleicht extra viel, gleichzeitig muss man als "Anfänger" hier und da mehr Lehrgeld bezahlen. In der Mitte weißt du wie es läuft, hast Reisebekanntschaften zum Kosten teilen und hast gelernt gut zu verhandeln, am Schluss möchtest du dir dann auch mal was gönnen, so schnell kommst du vielleicht nicht mehr länger um die Welt, warum also geizen?

Bei 39€ pro Tag (inkl. Reserve) sind das aufgerundet 260 Tage, also ca. 8,5 Monate. Bei guter Führung schaffst du auch mehr/länger. Bei saus und braus ist irgendwann früher Schluss.

Schau dir mal den Blog von Chaotin an, sie war 263 Tage unterwegs, hatte weniger als 10k gebraucht und noch AUS/NZ auf der Reiseroute   https://franzifarfaraway.wordpress.com/2015/06/27/263-days-and-nights-of-awesomeness/
Hier ihr Fazit (inkl. Tageskosten):
https://franzifarfaraway.wordpress.com/fazit/
0

White Fox

« Antwort #4 am: 13. Juli 2015, 21:34 »
Die kurze Antwort: LANGE!

Die lange Antwort: Du schreibst 10 000 Euro ohne Flüge. In den meisten von dir genannten Ländern solltest du mit ca. 30 Euro am Tag auskommen. Hongkong, VAE und Taiwan sind etwas teurer, aber wenn du dort nicht allzu lange bleibst (was in den ersten beiden eh unwahrscheinlich ist) würde ich mal so grob 10 Monate schätzen. Weshalb du auch noch locker Zeit haben wirst Thailand, Laos, Kambodscha und Vietnam mitzunehmen :)

Dann mal viel Spaß!
0

Jef Costello

« Antwort #5 am: 13. Juli 2015, 23:04 »
1000€ im Monat halte ich im Jahre 2015 zu wenig. Vor einem Jahr waren das noch 1300-400 Dollar, aber stand heute bekommst du dafür nur noch 1100 Dollar. Das solltest du bei den meisten Angaben bedenken, denn viele haben ihre Reisen vor diesem Einsturz gemacht. Wenn du nicht nur in den einfachsten Hostels nächtigen, komplett auf westliches Food verzichten, kaum Touren und sehr langsam reisen willst dann rechne mal lieber mit 40-50€ pro Tag. Lieber ein bisschen mehr Spaß als sich da hinzuquälen.

Auf Blogs oder Budgetplanungen würde ich nichts mehr geben. Die meisten lassen Flugkosten, Versicherungskosten, Impfungen, Ausrüstungen, Touren einfach raus und erfinden sich dann eine schöne Zahl (ich war ein Jahr lang mit 25€ pro Tag unterwegs), die mit der Realität wenig gemein hat.
3

michelaufreise

« Antwort #6 am: 14. Juli 2015, 11:11 »
Die wichtigste Frage ist noch nicht aufgetaucht.
Reist du alleine oder zu zweit. ???macht ein großen Unterschied ob du dir Taxi Hotel Teilen kannst oder nicht.
Meine Erfahrung 10 Wochen Myamar Thailand Malaysia inclusive drei Inlandsflüge und Flug von Deutschland Ca 2300 komplett. Ich war aber Single. Man muss dazu sagen das ich gut gelebt habe
0

Vombatus

« Antwort #7 am: 14. Juli 2015, 11:59 »
Nun, jetzt und in älteren Beiträgen spricht sie immer von sich alleine, es ist also auszugehen, dass sie alleine startet. Ob und welche Mitreisenden sie unterwegs trifft wird sich zeigen.

Glaube was Jef Costello anspricht ist ein guter Punkt. Die Euroabwertung wird recht wenig beachtet und auch ich habe das Gefühl, dass hin und wieder schöngerechnet wird wenn es um das verbrauchte GESAMT-Budget geht.

Bei Gracy geht es jetzt nur um Kosten für die Reise (Ohne Flüge und laufende Kosten in D), trotzdem wissen wir nicht, welche Kosten tatsächlich eingerechnet sind. Auslandskrankenversicherung, Impfungen, Ausrüstung, etc ... sind das Vorbereitungskosten die bereits abgezogen sind?

Und da Reisende, selber mit gleicher Route und ähnlichen Reisestil trotzdem unterschiedlich viel ausgeben ist sehr schwer verbindliche Vorhersagen zu treffen. Würde sagen dass da Ausgaben-Schwankungen von 25-50% vorkommen können. Zwei, drei Bier hier, mal ein Western-Breakfast da, selbst 3–4 Euro am Tag summieren sich auf 100 Euro im Monat, das  sind 1000€ in 10 Monaten. Das heißt wiederum ein Monat länger, bzw. kürzer unterwegs sein. Nur so bewusst das einem nicht. Und Monate lang immer low-Budget zu leben ist auch hart, vor allen wenn man es ja eigentlich hat und 3–4€ in dem Moment nicht weh tun. Und nur im Hostel hocken wenn die anderen feiern gehen oder ein Tour machen ist auch frustrierend. Man führt ja nicht um die halbe Welt, um im Internet zu surfen.
0

gracy

« Antwort #8 am: 14. Juli 2015, 14:19 »
Vielen herzlichen Dank für eure Antworten, die helfen mir sehr weiter! Mir ist klar, dass es sehr vom Reisestil abhängt, wieviel Geld man braucht. Trotzdem ziehe ich jetzt aus euren Beiträgen, dass es nicht ganz abwegig ist mit einem Budget in dieser Höhe zu starten, bzw. ich nicht völlig verrückt bin. Ursprünglich wollte ich noch ein Jahr warten und dann mit 25.000 € los, so lange bis das Geld leer ist. Aber manchmal kommt es eben anders...

Ich reise alleine (los), was bei mir aber zu Buche schlagen könnte sind Eintritte. Wenn ich irgendwo bin, will ich nach Möglichkeit auch viel sehen und nicht nur am Strand rumliegen. Alle Kosten, die vorher anfallen (Impfungen, Ausrüstung, Versicherung) sind hier nicht miteingerechnet. Im Moment arbeite ich fast Tag und Nacht und werd noch ein paar Sachen verkaufen (die ich eh nicht brauche), vielleicht komm ich auch auf 12.000 €, mal sehen  :)

Ganz im Notfall habe ich noch ein Auto. Das ist aber eigentlich das Einzige von dem ich mich echt nicht trennen kann...

@Vombatus: Ich bin leider nicht der Typ für gute Führung  ;) (aber ich brauche auch kein Luxus)
0

pad

« Antwort #9 am: 14. Juli 2015, 16:34 »
Ich finde es auch sehr wichtig zu beachten, dass der Euro stark an Wert verloren hat. Immer wenn du irgendwelche Budget-Empfehlungen im Internet liest, sollte das im Hinterkopf behalten werden. Dann lieber mal 20% draufschlagen. Die 1000 Euro / Monat Regel würden ich heute also eher 1200 Euro / Monat sehen (schön, wenn dann doch noch was übrig bleibt).

Wer es im Detail wissen will, der findet im Internet historische Wechselkurse für alle Währungspaare zurück über sehr viele Jahre. Zudem gibt's auch Angaben zur Inflation in vielen Ländern (in Entwicklungsländern und Drittweltländern oft massiv höher als bei uns in Europa). Auch die Entwicklung der Tourismus-Zahlen (Besucher pro Jahr / Saison) sind interessant, denn mehr Tourismus bedeutet oft auch einen Preisanstieg (manchmal aber auch mehr Wettbewerb und daher bessere Preise).

Bei Preisaufstellungen zu Langzeitreisen auf Blogs / aus dem Internet wäre ich immer sehr vorsichtig. Viele dieser Leute sind halt stolz darauf, dass sie so budgetbewusst gereist sind und sehr viel mit wenig Geld gesehen haben. Oft sind die Zahlen auch geschönigt. Niemand kann überprüfen, wie ehrlich diese Angaben sind. Jene, die mehr gebraucht und sich ein schöneres Zimmer / besseres Essen gegönnt haben, veröffentlichen die Zahlen tendenziell weniger, da sie halt nicht mehr so "beeindruckend" sind.

Preisempfehlungen aus (sehr aktuellen!) Reiseführern für Backpacker / Langzeitreisende (z.B. Stefan Loose für Asien) passen m.E. recht gut, aber tendenziell kosten die Busfahrten / Eintritte auch leicht mehr als dort aufgeführt. Auch hier die Währungsentwicklung beachten.

Ich will dich aber keineswegs verunsichern, mit 10'000 Euro kann man gut losreisen und lange unterwegs sein. Wenn möglich, würde ich versuchen, die Reisedauer flexibel zu halten, so dass du dein eigenes Wohlfühl-Tagesbudget finden kannst. Natürlich immer noch ein Startbudget für den Wiedereinstieg zu Hause einplanen, das sehr abhängig von deiner Situation (Wohnen / Job / Mobilität ...) ist.
1

Jessy83

« Antwort #10 am: 15. Juli 2015, 06:13 »
Mh, also ich habe in Asien ehrlich gesagt in keinem einzigen Land 1000 Euro ausgegeben. Ich würde mal ganz grob sagen, dass es bei mir irgendwas zwischen 17-und 18000 gewesen sein werden für 21 Monate (inklusive Flügen, das waren aber nicht soooo viele).
Über 1000 Euro war ich nur in Australien. Normal im Schnitt waren es bei mir 600 Euro im Monat, am Anfang etwas mehr (die ersten 2 Monate oder so). Indonesien war tatsächlich etwas mehr, weil ich viele touren gemacht habe in den 2 monaten (750 Euro etwa pro Monat). Ähnliches gilt für Vietnam und China (nach der Euro Abwertung ca 800 Euro).
Hoffe ich konnte dir weiterhelfen. Ich denke wenn du ein wenig aufpasst kommst du mit 10000 Euro definitiv ein Jahr lang aus in Asien. Trotz Wertverlust. Ich hab auch nicht jeden Cent gespart. Ich hab schon immer aufgepasst und gespart wos ging, aber Touren mit angemessenen Preisen hab ich durchaus gemacht, oft auch Mopeds gemietet. Und wenn ich wirklich Lust auf irgendwas hatte, wie zb mal ne Pizza, dann hab ich mir die auch gegönnt. Aber eben nicht jeden Tag ;-).
Freu mich für dich, dass es bald losgeht! !!
0

Vombatus

« Antwort #11 am: 15. Juli 2015, 12:50 »
Ich hab auch nicht jeden Cent gespart. Ich hab schon immer aufgepasst und gespart wos ging ...

Ein kleiner Widerspruch, oder?

Ist natürlich schon ein Unterschied, ob jemand im Schnitt 600€ (20€/Tag) ausgibt oder 1000€ (33€/Tag) oder mehr. Dann sind es halt 4€ mehr beim der Unterkunft, 3€ beim essen, dann noch ein Bier und eine Tour in der Woche mehr oder TukTuk-Fahrt. Schon sind 13 € mehr weg.

Welche Ausgaben fallen denn in der Regel während des Reisealltags so an. Ohne Kosten für die Vorbereitung, (Ausrüstung, Gesundheitsvorsorge, etc), ohne laufende Kosten (Versicherung, Bank-, Telefongebühren. Ohne Langstreckenflüge. Keine Selbstfahrer. Angenommen es geht nur um die Ausgaben die aufkommen KÖNNTEN sobald man das Flugzeug verlässt

Nach der 1/4-Regel teilt sich ein Tagesbudget so auf
1. Unterkunft
2. Verpflegung,
3. Sightseeing, und Transport,
4. Sonstiges.

Wenn wir jetzt etwas genauer hinsehen. So unterschiedlich es auch ist zwischen den Reisenden, egal ob alleine, Paare, Gruppen. Schnell, langsam, aktiv oder weniger aktiv. Low-Budget, Mittel oder Verschwender. Irgendwelche Grundkosten kommen immer auf. So unterschiedlich sie auch sind.

Unterkunft:
Von Zelt über Dorm, Hotelzimmer bis Hütte am Strand. (Wohnmobil oder auch mal Nachtbus)

Verpflegung:
Normale Verpflegung/Mahlzeiten (unterschiedlich oft)
Ab und an zwischendurch ein Snak/Früchte, Saft, Kaffee oder alkoholhaltiges Getränk)

Sightseeing, Touren und Transport:
Transport innerorts: Bus/Bahn, Taxi, TukTuk, Roller oder Fahrrad leihen. (Mietwagen)
Transport Im Land: Langstreckenbus oder Minivan, Boote/Fähren, Inlandsflüge, Zug, Mietwagen
Sightseeing: Eintritte für Parks, Museen, Tempel, Türme oder Rundfahrten

Touren/Aktivitäten: Halb-, Ein bis mehrtägige Touren. Leihgebühr für irgendwas ... (Je nachdem ist Verpflegung und Unterkunft inbegriffen)

Sonstiges: (hier ist die Grenze zwischen Tour und Sonstiges verwischt, was ist eure Meinung?)
Sportliches/Abenteuer: Fallschirm, Tauchen, Sprachschule, Kochkurs? Funsport

Dann kommen noch kleinere bis mittlere Alltagskosten hinzu.

Ausrüstung nachkaufen/reparieren lassen:
Ab und an: Kleider, FlipFlops, Tücher, Sonnenbrille, Regenschirm, ... etc.
Regelmäßig: Pflegeprodukte, Kosmetik, Taschtücher/Toilettenpapier ... (Drogen/Ziegaretten) ... etc.
Wäsche waschen lassen (wenn man es nicht selbst macht)
Souvenirs (Geschenke, Erinnerungen, Postkarten)
Kommuntikation (Prepaidkarten, Telefonkosten)
Sonstiges: ATM-Gebühren, Passfotos für Visum, Visum und Gebühren bei Grenzübertritten, zum Friseur.

Wo sind denn dann die "Reißer"? Weshalb brauchen die einen 1200€, die anderen 600€, die nächsten 1000€ im Monat?
Welche Alltagskosten treiben die Kosten in die Höhe?

oft teure Unterkünfte, Verpflegung (oft Essen gehen in Tourirestaurants), Party mit viel Alkohol, oft Touren/Aktivitäten, hohe Reisegeschwindigkeit?

Fällt euch sonst noch was ein?

Man muss halt auch sagen, dass es zwar "Sparfüchse" gibt, das aber nicht die Regel ist. Im Zweifel würde ich lieber mit mehr Ausgaben rechnen. Wenn die nicht zustande kommen ist es besser als umgekehrt. Ich wäre vorsichtig mit Aussagen wie "Ich denke wenn du ein wenig aufpasst kommst du mit 10'000 Euro definitiv ein Jahr lang aus in Asien." Kann sein, muss aber nicht.
0

gracy

« Antwort #12 am: 15. Juli 2015, 18:30 »
Lieber Vombatus,

es freut mich, dass du dir so viel Gedanken machst, aber ich wollte keine Doktorarbeit daraus machen ;-)

Jeder reist unterschiedlich und hat daher auch ein unterschiedliches Tagesbudget. Deshalb finde ich es super, dass gleiche mehrere geantwortet haben, dann bekommt man ein ungefähres Mittel. Natürlich kann man niemandem voraussagen, wieviel er/sie tatsächlich an Geld brauchen wird, aber mir haben die groben Richtwerte sehr geholfen.

Außerdem bin ich sehr kreativ, was Einnahmequellen angeht und ich hab ja noch 5,5 Monate Zeit :-) Heute nacht habe ich einen eingefrorenen Bausparvertrag gefunden (nein, nicht auf der Straße), den hab ich heute gleich mal gekündigt! :-)))
0

clubo

« Antwort #13 am: 15. Juli 2015, 20:27 »
Ich war jetzt für 18 Monate in SOA und Südasien unterwegs und habe rund 8700€ gebraucht für alles komplett.
Von Haustür zu Haustür. Inkl. aller Flüge, auch interkontinental, Versicherungen usw.
Hängt vom Reisestil ab, man entwickelt Geldsparmethoden....trotzdem hab ich mich gefühlt wie ein König :-)
Bin aber noch jung und komme gut mit wenig Kohle aus.

Gruß Daniel
1

Jessy83

« Antwort #14 am: 15. Juli 2015, 20:35 »
Ich hab auch nicht jeden Cent gespart. Ich hab schon immer aufgepasst und gespart wos ging ...

Du musst den Satz schon fertig zitieren  ;D.

Denke, was wirklich viel ausmacht sind Unterkunftsart und Party. Ich trink zb gerne und oft mal ein paar Bierchen, gehe aber nicht exzessiv Party machen. Lieber gemütlich am Strand mit nem 7-11 Bier  :).
Tuktuks und Taxis vermeide ich tatsächlich so gut wie immer und versuche nen Bus zu finden (wenns gibt) oder laufe kürzere Strecken.
Auch bei Langstreckentransporten war mir der Preis meist wichtiger als der Luxus. Aber das kann ja jeder selbst entscheiden....
0

Tags: