Thema: Reisetipps Myanmar  (Gelesen 1090 mal)

P1407

« am: 01. Juli 2015, 18:45 »
Hallo zusammen  :)

Die Zeit über den Jahreswechsel werde ich in Myanmar verbringen (wir reisen zu zweit). Da das Land ja noch nicht so lange für Touristen geöffnet ist finden sich im Internet auch leider nicht so viele Infos, deshalb dachte ich, dass ich mal direkt bei den Erfahrenen nachfrage ;)

Deshalb meine Frage: Hat jemand Reisetipps für uns, vor allem Geheimtipps? (Bagan und Co. finde ich auch im Reiseführer)
Wir wollen auch ein Elefantencamp besuchen, dazu finde ich im Internet das Green Hill Valley Camp... Hat jemand Erfahrungen zu diesem Camp oder kann ein anderes empfehlen?
2-3 Strandtage sollten auch drin sein, jedoch scheint Ngapali ziemlich teuer zu sein, gibt es dazu günstigere Alternativen mit ähnlich schönen Stränden?

Wir werden uns übrigens 3 Wochen in Myanmar aufhalten, welche Route wäre für diese Zeit sinnvoll?

Danke und Gruß
Patrick
0

pawl

« Antwort #1 am: 02. Juli 2015, 02:04 »
Hallo,

bevor wir nach Mynamar gefahren sind habe ich so viel Rückständigkeit erwartet, gerade weil jeder darüber redet "gerade erst geöffnet usw.". Aber reisen ist super einfach, keine Sorgen hier.

Habe den Name vergeseen, aber der Strand direkt neben Ngapali ist einfach und günstig, wenn man niedrige Standarts annimmt.

Nicht wirklich geheim, aber Hispaw und Trekking dort war richtig cool. Wenn wir eins falsch gemacht haben, dann nicht länger in einen der Bergdörfer zu übernachten. Wir hätten einfach da bleiben sollen. Ebenfalls kein Geheimtipp, weil aus dem Reiseführer, aber das beste Essen in Mynmar gibts bei Mrs. Poppcorn in Hispaw.

In Myanmar lässt sich nicht so einfach vom Pfad abgehen, weil recht schnell Gebiete für Touristen gesperrt sind.

Abgelegen und sehr speziell war HPA-AN, aber Myanmar ist riesig und selbst in 4 Wochen wurden uns die Busfahrten zu viel. Weniger ist mehr und vllt nehmt ihr besser Flüge im Land.

Ich komme irgendwie ins schwärmen, nur noch schnell drei Dinge:

- Einziges negativ Highlight war Inley Lake, aber das lag an unseren zu hohen Erwartungen.
- Das Land punktet mehr mit Kultur und seinen Menschen als mit Landschaften, aber das ist absolut nicht negativ.
- Der Rest ist richtig Geil! :-)

Grüße!!

0

federspiel

« Antwort #2 am: 22. Dezember 2015, 01:21 »
Ich plane in rund drei Wochen von Thailand nach Myanmar zu reisen. Das Visum habe ich bereits?

Von anderen Travellern habe ich nun gehört, dass man bei der Einreise eine genaue Reiseplanung inkl. Übernachtungsorte vorlegen muss? Oder gar einen "Aufpasser" aufgedrückt bekommt?

Kann jemand, der kürzlich in Myanmar war etwas dazu sagen?

Und habt ihr Tipps zu Grenzübergängen? Ist es am sinnvollsten zu fliegen?

Danke und Gruss
0

big360

« Antwort #3 am: 22. Dezember 2015, 13:54 »
Hallo Federspiel,

wir hatten keinerlei Probleme bei der Einreise nach Myanmar. Wir sind im April von BKK nach Mandalay geflogen, die Immigration war nicht anders als in Thailand auch.
Du musst bei der Einreise zwar ein Hotel angeben aber überprüft wird es m.E. nach nicht.

Gruß Stefan
0

pad

« Antwort #4 am: 22. Dezember 2015, 14:13 »
Aufpasser? Das mag in Nordkorea so sein, in Myanmar reist es sich praktisch gleich wie in den anderen Ländern in SOA. Es gibt zwar diverse gesperrte Gebiete, aber die normalen Ziele, die alle machen und die in den Reiseführern stehen, sind problemlos erreichbar.

Einen Reiseplan musst du nicht angeben. Nach dem 1. Hotel wird in sehr vielen Ländern bei der Immigration (Ankunftsformular) gefragt, das ist absolut normal. Da kann man aber jeweils einen beliebigen Namen einsetzen, den niemand überprüfen wird.

Einreise per Flieger ist sicher am einfachsten, inzwischen gehts an ein paar Übergängen auch auf dem Landweg. Siehe Suchfunktion / aktuelle Internetrecherche.

Alles kein Ding 😊
0

Biki

« Antwort #5 am: 22. Dezember 2015, 16:57 »
Kein Aufpasser, kein Reisplan. Flug oder Landübergang ist egal. Sind nur nicht alle Landübergänge für Ausländer zugelassen bzw. ist die Region dahinter gesperrt

serenity

« Antwort #6 am: 22. Dezember 2015, 21:01 »
Von anderen Travellern habe ich nun gehört, dass man bei der Einreise eine genaue Reiseplanung inkl. Übernachtungsorte vorlegen muss? Oder gar einen "Aufpasser" aufgedrückt bekommt?
Mit wem hast du denn da gesprochen??? - ich war seit 2002 insgesamt 5 Mal in Myanmar und schon am Anfang gab es keine Reisevorschriften mehr!!!
Dass man eine Unterkunft bei der Einreise angeben muss, ist - wie pad schon schrieb - in vielen Ländern üblich, da schreibt man einfach ein Hotel rein und gut is.

Flug oder Landübergang ist egal.
Stimmt so nicht ganz - für die Einreise mit dem Flugzeug kannst du dir einfach ein E-Visum besorgen, wenn du über Land einreist, brauchst du vorher ein Visum im Pass.

Mit E-Visum kannst du über Yangon, Mandalay und Naypithaw einreisen. Über Land und mit Visum im Pass geht es derzeit nur über Mae Sot/Myawaddy und Ranong/Kawthoung. Über Tachileik/Mae Sai kommst du zwar auch rein, musst dann aber mit dem Flugzeug weiter, über Land geht es nicht für Ausländer.

Habe den Name vergeseen, aber der Strand direkt neben Ngapali ist einfach und günstig, wenn man niedrige Standarts annimmt.
Ihr seid zur absoluten Peak-Season in Myanmar - da kannst du froh sein, wenn du am Strand überhaupt eine Unterkunft findest. Und nur für 2-3 Tage würde ich das auch nicht machen - dazu ist die Anreise entweder zu lang (Bus) oder zu teuer (Flug).

- Einziges negativ Highlight war Inley Lake, aber das lag an unseren zu hohen Erwartungen.
Dann muss sich aber in den letzten beiden Jahren eine Menge verändert haben - denn der Inle See ist einfach nur traumhaft schön! Ich war 3 Mal dort, jedes Mal so 4-5 Tage - und war jedes Mal total begeistert von der Landschaft, den Märkten, den Menschen und dem See.
Aber die Geschmäcker sind halt unterschiedlich  :)

Bei drei Wochen würde ich mich an die "normale" Route halten - also ankommen in Yangon, 3 Tage, dann Bagan, 3 Tage, dann Flug oder Bus an den Inle See (4 Tage), evtl. noch 2 Tage in Kalaw mit oder ohne Trekking. Von dort mit Bus oder Flug nach Mandalay - da gibt es einiges zu sehen (Sagaing, Mingun, Amarapura ...) Von dort aus kannst du auch nach Pyin Oo Lwin und von da mit dem Zug nach Hsipaw. Oder du fährst einen Tag nach Monywa. Und fliegst von Mandalay aus wieder raus.
Viel mehr ist nicht drin - runter in den Süden, also Golden Mount oder Hpa An/Mawlamyne ist da eher nicht drin.
Alternativ evtl. über Myawaddy einreisen und auf dem Landweg bis Yangon.
0

dapoowinnie

« Antwort #7 am: 23. Dezember 2015, 04:38 »
Die Tipps/Route von Serenity kann ich so unterschreiben. Strand bei wenig Zeit würde ich auch sein lassen. Wir waren zwar auch einige Tage am Ngwe Saung Beach und es war supercool, aber im Nachhinein gingen die Tage dann doch von unserer restlichen Zeit im Lande ab. Wenn es unbedingt noch Strand sein muss evtl in Thailand dranhängen (aber nicht auf Kosten von Myanmar-Zeit!).
Was wir letztes Jahr noçh gemacht haben, war per Bahn (12 Stunden Fahrt für 0,36€ ) nach Katha (berühmt vor allem wegen George Orwell der dort stationiert war und seinen Roman Tage in Burma dort erlebt/geschrieben hat) und von da mit der langsamen lokalen Fähre/Schaufelradampfer zurück nach Mandalay. Das war ein Erlebnis mit den ganzen Burmesen auf Deck zu schlafen/reden/spielen/saufen...unvergesslich. wir waren aber auch volle 4 Wochen in Myanmar...
0

Tags: