Thema: Am Anfang des großen Traums - Wie soll man die Zeit rumkriegen?  (Gelesen 1929 mal)

Nymeria

Hey Leute,

ich habe nun beschlossen, die kommende Zeit meiner Promotion, die ich gerade begonnen habe, ohne größere Reisen und dafür schneller hinter mich zu bringen und dafür Geld zu sparen, um hinterher anschließend eine Weltreise auf unbestimmte Zeit zu machen. Mein Traum ist vorhanden und ein Plan besteht auch schon. Einziges Manko: Die Promotion dauert noch gut DREI Jahre  :'(   die ich allerdings auch sowieso noch benötigen werde, um auf meine gewünschte Summe Geld zu kommen.
Am liebsten würde ich schon irgendwas planen, aber dafür ist es definitiv zu früh :D
Wie lange war bei euch denn so die Zeit zwischen dem Entschluss alles hinter sich zu lassen und dem Wunsch der Freiheit zu folgen und bis es dann endlich akut wurde?
Und wie habt ihr diese Zeit nur ausgehalten?

0

gismarett

Hey

Kann dein Problem gut nachvollziehen ^^. Der Wunsch eine Weltreise zu unternehmen besteht schon sehr lange aber der Entschluss kam erst vor ein Paar Monaten. Bis es dann losgeht benötige ich auch noch sehr sehr lange. Start ist bei mir erst gegen Sept. 2017 nach meinem Master geplant.

Ich selbst habe schon mit der Planung begonnen und damit ein minimales Grundgerüst für die Reise. Wobei sich da wohl noch vieles verändern wird. Die Hauptplanung beginne ich wohl frühstens 1 Jahr vorher... Bis dahin lese ich den einen oder anderen Reisebericht oder hier im Forum um mein Wissen zu erweitern. Außerdem mache ich weitere Tauchkurse und unternehme anderes (in der Regel deutlich günstiger wie das Tauchen ^^)

Aber ganz auf Reisen verzichten werde ich nicht! Sehr wahrscheinlich fahren Freunde von mir und ich nächstes Jahr günstig in Urlaub zum Tauchen wobei das Tauchen mit das teuerste wird. Die Autofahrt zu 4. ist relativ günstig (pro Person) und für die Unterkunft wird es entweder ein sehr einfaches Apartement oder eben Camping. Damit schaffen wir es die Grundkosten auf 400 Euro pro Person für 2 Wochen zu halten bzw 250 Euro für 1 Woche. 300 - 500 Euro planen wir dann nochmal für Unternehmungen (Wobei da auch der eine oder andere Tacutag drin ist)
0

Nymeria

stimmt, bei dir ist es auch noch ein Weilchen hin. Ich werde es aber ähnlich wie du machen. Bei mir ist es nicht das tauchen, dafür reiten. Ich steige jetzt auf das Westernreiten um, da ich als Grundgerüst meiner Weltreise an mehreren verschiedenen Orten auf Pferde Ranches arbeiten möchte :). So habe ich ein bisschen das Gefühl, schon jetzt was dafür zu tun und wenn ich lange Arbeitstage habe, denke ich:" macht ja nichts, wenn ich jetzt ranklotze, bin ich dafür vielleicht wirklich in drei Jahren auch fertig". Ganz ohne Urlaub gehts dann natürlich nicht. Ich überlege nächstes Jahr eine Marokko-Durchquerung zu Pferde zu machen. Ist ziemlich teuer, aber vielleicht klappt das ja und man hat ein "Zwischenabenteuer" auf das man sich freuen kann :D
0

tralov

Ich les mir einfach alles über die Länder durch, in die ich unbedingt will, wenn ich denn überhaupt eine Weltreise gestemmt  bekomme (nach dem Abi in 2 1/2 Jahren), aber dadurch bekomme ich mehr Ahnung und meine Reisewünsche verändern sich so auch ein kleines bisschen (aber Afrika bleibt bestimmt, vor allem Marokko und Senegal <3)..
Und die Zeit geht irgendwo auch schnell vorbei, man sagt ja, die Zeit von 0-18 fühlt sich so an wie das restliche Leben, naja, für mich geht jetzt schon alles schnell :D
Auf jeden Fall will ich bis dahin 8.000 gespart haben, mal schauen, ob ich das schaffe, wenn ja, wird das bestimmt ne unvergessliche Zeit.
Also als Fazit, beschäftige dich einfach mit deinen Lieblingsländern, such dir neue Ziele und hab schon im Voraus Spaß, ist eh das wichtigste. Ich kann auch nicht aufs Reisen verzichten, fahre im Sommer nach London und bin auch sonst immer viel unterwegs, sofern das halt mit meinem Alter möglich ist, aber sind ja nur noch abgerundet 2 Jahre, bis ich loslegen kann :)
0

gracy

Der Entschluss fiel bei mir Anfang Februar, der 2-Jahrescountdown mit Sparen startete im April, vor kurzem hab ich den deutlich verkürzt und die Reise beginnt jetzt in rund 5 Monaten.  8)
Wie die Zeit rumgeht?
Ganz einfach: arbeiten, arbeiten, arbeiten! Gut fürs Budget und hilft gegen die Ungeduld. Und wenn ich tatsächlich mal nicht arbeiten muss, dann sind da jede Menge Leute, die meine Zeit beanspruchen möchten, weil sie mich ja kaum noch sehen. Auf Dauer würde ich sicher einen Burnout oder sowas bekommen, aber ich weiß ja, dass es nur noch 5 Monate sind und auch wofür ich es tue. Ich arbeite aber auch sehr gerne und habe bei all meinen Jobs glücklicherweise nette Kollegen/innen  :)

Außerdem versuche ich jeden Tag etwas Sinnvolles für die Reise zu tun, also z.B. Impfung, etwas bei ebay verkaufen, Recherche, Ausrüstung bestellen, Verträge kündigen u.s.w.

Ich glaube ich war bisher noch nie so ausgeglichen und gleichzeitig so energiegeladen wie im Moment. Wenn etwas blödes passiert oder es mir nicht gut geht, dann erinnere ich mich daran, dass die Reise bald startet. Wenn ich etwas schönes erlebe, freue ich mich, dass ich noch nicht weg bin - eigentlich ganz praktisch!  ;)
1

axelundsuse

« Antwort #5 am: 11. August 2015, 00:03 »
Bei uns soll es in 2-3 jahren wieder los gehen. Konkret Planen wir noch nichts, allerdings entwickeln wir Ideen. Lesen hin und wieder Reiseberichte und Blogs, Planen ganz grob die Route - da gibts ja so viele mögliche Varianten. Und einige der Länder sind bissl unsicher, aber da kann sich ja noch viel ändern, daher plane ich lieber noch nicht zu genau.
Reisereportagen im TV mache mir Lust und bringen mir neue Ideen wo ich noch hin will - vielleicht kann ich den Kaukasus noch irgendwie in die geplante Strecke einbauen.
Die Vorfreude ist doch auch was schönes, vor allem hilft sie die Zeit zu überstehen. 
0

Litti

« Antwort #6 am: 11. August 2015, 06:18 »
Also uns ist irgendwann nach unserem zweiten Trip durch Südostasien klar geworden, dass wir eine Weltreise machen wollen, irgendwann in den "kommenden Jahren". Das war so 2010-2011. Bis wir uns dann auf einen fixen Starttermin festgelegt hatten sind 1,5 Jahre vergangen, und dieser Termin lag dann ziemlich genau zwei Jahre in der Zukunft (Juli 2014).

Es stimmt natürlich: Wenn es noch 3 Jahre sind macht Planung wenig Sinn, aber bei mir war es schon so dass ich mich schon früh relativ viel informiert habe - einfach weil es auch Spaß gemacht hat. Habe in der Zeit einige Routenideen ausprobiert, immer wieder sind neue Länder auf die Liste gekommen, andere gestrichen worden und irgendwann wieder zurückgekehrt. Jeder Jahresurlaub ist mir ein bisschen wie Training für die große Reise vorgekommen.

Und ich denke auch dass mir die Idee der Reise auch durchaus bei der Motivation im Büro geholfen hat, so wußte ich wenigstens wofür das Ganze gut ist. Das kannst du ja vielleicht auch auf deine Doktorarbeit übertragen. Im September fange ich wieder bei meiner alten Firma an, und ich mache mir schon etwas Sorgen wie das wird ohne dieses "Ausstiegsszenario" im Kopf...

Insofern: Mit der schieren Vorfreude die eine Weltreise geben kann lässt sich aus meiner Sicht schon viel Zeit überbrücken.

0

gracy

« Antwort #7 am: 11. August 2015, 08:45 »
Was neben der Vorfreude meiner Meinung nach auch noch hilft, ist vieles so zu machen wie als ob man auf Reisen wäre. Also fremde Menschen ansprechen, neue Orte besuchen, mal im Hotel in der eigenen Stadt übernachten, unbekannte Sportarten testen, Kindern winken u.v.m.
Ist natürlich nicht das Gleiche als wäre man tatsächlich unterwegs, wirkt aber gegen den Alltagstrott  :)
0

Litti

« Antwort #8 am: 13. August 2015, 03:23 »
mal im Hotel in der eigenen Stadt übernachten

Das ist ja mal eine abgefahrene Idee... das stelle ich mir tatsächlich lustig vor  ;D
0

koelnerzeilen

« Antwort #9 am: 13. August 2015, 23:03 »
wie wäre es damit die Aussicht zu geniessen? Die Zeit vor der Reise empfinde ich mitunter als die schönste ,und dabei hab eich jeden einzelnenTag meines Sabbatjahres und der elfmonatigen Reise genossen. Aber solange noch alles vor Dir liegt, ist auch noch nichts vorbei. Also planen, vorbereiten, runterzählen und die Aussicht geniessen. Das ist auch eine gute Übung für das Schwierigste, das Wiederankommen, denn bekanntlich ist ja nach der Reise vor der Reise,  viel Spaß dabei

Olle

« Antwort #10 am: 15. August 2015, 01:34 »
...
Wie lange war bei euch denn so die Zeit zwischen dem Entschluss alles hinter sich zu lassen und dem Wunsch der Freiheit zu folgen und bis es dann endlich akut wurde?

Diese Zeit betrug bei mir ungefähr 8 Wochen  8)

Zitat
Und wie habt ihr diese Zeit nur ausgehalten?

Reiseberichte anderer gelesen und die Reise vorbereitet :-)

Gruß Olle
0

dumbo

« Antwort #11 am: 15. August 2015, 03:49 »
Zur Vorbereitung: Alles mögliche geimpft, Geschaut wo es ab März für ca 6Monate gutes Wetter hat zum Reisen. Flug nach Buenos Aires gebucht und gegangen ;) Keine Reiseführer gelesen/dabei und klappt bestens :)
0

Tags: