Thema: realistische kosten tokio pro tag  (Gelesen 2049 mal)

Nocktem

« am: 23. Juni 2015, 19:26 »
ich bin schon wieder am planen meiner nächsten größeren reise und überlege ob ich 1 woche tokio (und nur tokio) mitnhemen soll.
allerdings jedes mal wenn ich die kosten (aufenthalt, verpflegung, eintritte, nahverkehr....) google finde ich keine guten angaben, sie variieren von 80 - über 250€ am tag. ich werde nicht alleine reisen sondern meinen jüngeren bruder mitnhemen. d.h. twinbedroom. ich bin irgendwie nachdem ich in australien nur schlechte erfahrungen in dorms gemacht habe, nicht mehr der typ dafür.
jetzt wollte ich da mal nachhaken was kostet tokio wirklich, wenn man zwar günstig lebt, aber nicht auf alles verzichten will und sich auch mal was gönnt. also realistische angaben.

danke schon mal im vorraus
0

Vombatus

« Antwort #1 am: 23. Juni 2015, 20:39 »
Wenn du nur in Tokio bleibst, dann evtl. nicht im Stadtzentrum, sondern etwas ausserhalb wohnst solltest du mit 60€ bis 80€ pro Kopf und Tag auskommen. Bei Sonderwünschen wird es halt teurer. Es gibt sehr preiswerte, kleine Restaurants die einem für 5 Euro satt machen. Teuer werden die Eintritte oder der Nahverkehr. Soweit ich das noch in Erinnerung habe gibt es verschiedene Betreiber. Vielleicht gibt es aber auch eine Wochenkarte, die mehrere Systeme zusammenfasst? Ich kam 2012 mit 60€/Tag aus, hatte aber noch Fern-/Nachbusse dabei, hatte mir einiges angesehen und auch nicht immer gespart. Bin aber auch immer viel herumgelatscht.

In den 60€ oben sind 30€ für die Übernachtung einberechnet. Wie hoch die geteilten Kosten für die Unterkunft sind weiß ich nicht. Je näher im Zentrum, desto teurer werden die Unterkünfte. Weiter draussen wohnt man preiswerter, dann kommen aber höhere Kosten (und Zeitaufwand) für den Nahverkehr hinzu.
0

Nocktem

« Antwort #2 am: 23. Juni 2015, 22:22 »
danke schon mal für die info.
sonderwünsche sind bei köchen auch mal gut bzw. ausgefallen esen gehen, einfach mal um ideeen zu sammeln und wir sind beide köche ;) . daher frage ich auch  ;D
0

Jef Costello

« Antwort #3 am: 23. Juni 2015, 23:26 »
Ich war letzten September da.
Transportkosten maximal 10€ am Tag wenn du mehrere Distrikte am Tag anschaust. Wenn du dich auf einen konzentrierst ist es natürlich günstiger. Die Kosten kannst du mit hyperdia.com/en kalkulieren. Abseits von der Yamanote Line würde ich nicht bleiben, sonst wird es leicht teurer.
Das Essen bekommst du sehr preiswert und auch gut aus den Kombinis wie Family Mart oder 7/11. Wenn du dich nur damit ernährst wird es nicht besonders teuer, aber du findest überall abseits der großen Straßen sehr preiswerte Lokale.
Eintrittspreise variieren. Sind hier genau aufgelistet: http://www.japan-guide.com/e/e2164.html Bis auf Sachen wie den Skytree (bester Turm in Tokyo!) aber nicht besonders teuer.
Mein Hostel im Mehrbettzimmer hat mich glaube ich um die 20€ gekostet und ich hatte ohne jetzt wirklich auf meine Kosten zu achten ungefähre Kosten von 6000 Yen pro Tag, also insgesamt um die 60€.
1

Nocktem

« Antwort #4 am: 23. Juni 2015, 23:53 »
perfekt Jef Costello genau sowas hab ich gesucht, danke!!!
jetzt nur noch die frage was das essen rund um kostet, als bsp in nem mittelpreisigen restaurant, also von bis, dann kann ich grob abschätzen wie teuer alles in allem wird.
0

pad

« Antwort #5 am: 24. Juni 2015, 00:08 »
Auf japan-guide.com findest du alle Informationen zu Japan, die du dir wünschen kannst. Die Seite ist so gut, dass ein Reiseführer fast schon unnötig wird. Zum Essen beispielsweise: http://japan-guide.com/e/e2036.html
1

Vombatus

« Antwort #6 am: 24. Juni 2015, 08:57 »
Ich hatte zweimal versucht ohne einheimische Begleiter in einen "richtiges" NICHT-Touri-Restaurant zu gehen und bin zweimal gescheitert. Die Leute sprachen absolut kein Englisch, die Karte war zwar in englisch, die Angestellten aber überfordert. Zudem war es wirklich teuer. Zwei sehr kleiner Fleischspieße mit Orangensaft = 9€. Zum Glück war der Rest meiner Bestellung nicht angekommen oder vercheckt.

Wenn du Leute findest, Einheimische, die euch helfen wist es aber sehr lecker und toll in der Umgebung zu essen. Trotzdem teuer. In anderen Teilen der Welt ist es aber auch nicht billig essen zu gehen. Das Essen gehöhrt zur Kultur, und wenn man sagt, man will Land und Leute kennenlernen, sollt es einem auch schon mal wert sein. So oft weret ihr das nicht machen.
0

Fanki

« Antwort #7 am: 24. Juni 2015, 09:45 »
Ich war diesen April in Tokyo. Hatte allerdings den JR Pass und kann dir deswegen zum Zug nicht viel sagen. In Tokyo kannst du dich gut "nur" mit der JR Linien fortbewegen. Du brauchst also nicht zwingend Tickets für mehrere Anbieter.

Essen kannst du oft günstig an Stassenständen haben - authentisch und lecker  :D Wenn du in einem mittelpreisigen Sushi-Restaurant bist (nicht Tourirestaurant - dann halt mit Händen und Füssen bestellen) kommst du mit dem Getränk locker mal auf 40-50 Euro pro Person. Auch Tempura ist nicht gerade günstig.

Was du aber nicht vergessen darfst sind die super tollen Nudelsuppen. Da bekommst du echt feine Mahlzeiten, die auch satt machen, bereits ab 5 Euro. Mach das unbedingt! Ich fand die Suppen super!

Zusätzlich empfehle ich dir mal in ein Grillrestaurant zu gehen. Ist zwar ein wenig teuer aber sehr cool und da war es auch einfach mit Einheimischen ins Gespräch zukommen.
0

Nocktem

« Antwort #8 am: 24. Juni 2015, 10:36 »
recht herzlichen dank für die tollen infos, ich bin versorgt :) !
und die seite japan guide ist schon in meinen lesezeichen untergebracht.
0

gracy

« Antwort #9 am: 24. Juni 2015, 11:55 »
War über letztes Sylvester eine Woche in Tokyo und habe 90€/Tag gebraucht, aber auch nicht gespart bzw. ziemlich viel eingekauft  ;D. Übernachtet hab ich im Sakura Hotel, fast direkt an der Jimbocho-Station, sehr zentral gelegen.
http://www.sakura-hotel.co.jp/jimbocho
Das kann ich sehr empfehlen, das EZ war zwar klein hat aber nur 35.- € pro Nacht gekostet (mit Gemeinschaftsbad).
Den Transport fand ich jetzt nicht so teuer. Auch viele Parks und Tempel kosten keinen Eintritt. Was mit richtig gut gefallen hat war das MOT (Museum of Contemporary Art) und das Mori Arts Museum (bei den Ropponghi Hills), also falls du Kunst magst  ;)
Außerdem mochte ich Odaiba (die Vergnügungsinsel), von dort hat man abends einen wunderschönen Blick auf die beleuchtete Rainbowbridge. Man kann mit der Metro oder dem Boot rüberfahren.
Nur das Essen war für mich als Vegetarierin etwas schwierig, deshalb hab ich dann doch überwiegend westlich gegessen (leider).

Eine geile Stadt, wünsch dir viel Spaß!
0

Tags: