Thema: Routencheck Argentinien/Chile  (Gelesen 1403 mal)

Jef Costello

« am: 12. Juni 2015, 11:21 »
Hi :) So langsam rückt der Abflugtag immer näher und nach langem Blättern in den Reiseführern habe ich mir eine Route zusammengestellt und würde gerne wissen, was ihr davon haltet.

August: Buenos Aires (+Tagestrips)

September: Rosario -> Esteros del Ibera -> Posadas (Zwischenstop) -> Iguazu -> Asuncion -> Corrientes (Zwischenstop) -> Salta -> San Salvador de Jujuy -> San Miguel de Tucuman -> Cordoba -> Mendoza

Oktober/November: Bariloche -> Puerto Madryn -> El Bolsón -> El Chaltén -> El Calafate -> Torres del Paine -> Ushuaia

November/Dezember: Punto Arenas -> Puerto Montt (Navimag) -> Chiloe -> Pucon -> Colchagua -> Santiago -> Valparaiso/Vina del Mar -> Osterinsel -> Observatorio Norte Chico -> San Pedro de Atacama -> Salar de Uyuni -> La Paz

Also bis Mitte November dürfte ich durch das argentinische Patagonien gewandert sein und hätte dann bis zum 30. Dezember um nach La Paz zu kommen. Nach Bolivien geht es dann am Ende meiner Reise für einen Monat, ich will nur die Salzwüste in der Regenzeit erleben.

Schwere Wandertouren habe ich mal rausgeschmissen.

In Chile fände ich noch die Juan Fernandez Inseln und die Laguna San Rafael interessant, aber diese Destinationen sind mit a) zu teuer und b) zu entlegen.

Ich dürfte insgesamt genügend Zeit haben mit insgesamt zwei Wochen Puffer.

Den Flug zur Osterinsel Anfang Dezember wollte ich im August buchen. Meint ihr das ist ausreichend?

Gibt es irgendetwas, das ich vergessen habe?
0

Reisenoob

« Antwort #1 am: 12. Juni 2015, 12:03 »
August: Buenos Aires (+Tagestrips)
Du willst einen Monat lang in Buenos Aires bleiben? Würde mit Umland höchstens 5 Tage bleiben. Gibt nicht so viel zu sehen da.

Zitat
September: Rosario -> Esteros del Ibera -> Posadas (Zwischenstop) -> Iguazu -> Asuncion -> Corrientes (Zwischenstop) -> Salta -> San Salvador de Jujuy -> San Miguel de Tucuman -> Cordoba -> Mendoza
Also ich muss sagen, die Argentinischen Städte kannst du eigentlich knicken (abgesehen von Salta Capital). San Salvador de Jujuy oder San Miguel de Tucuman beispielsweise sind extrem langweilig, da gibts gar nichts zu sehen. Das Interessante der Provinz Jujuy beginnt nördlich von San Salvador.


Zitat
Oktober/November: Bariloche -> Puerto Madryn -> El Bolsón -> El Chaltén -> El Calafate -> Torres del Paine -> Ushuaia
Das finde ich gut, auch von der Reisezeit her ist es optimal.

0

Globegliders

« Antwort #2 am: 14. Juni 2015, 12:38 »
Ich kann mich dem mit den langweiligen Städten nur anschliessen. besser in die Natur, die ist wirklich spektakulär in argentinien!
0

Jef Costello

« Antwort #3 am: 21. Juni 2015, 13:01 »
Ja die Städte sind für mich nur der Anhaltspunkt für die Natur. ;)
0

Vombatus

« Antwort #4 am: 21. Juni 2015, 13:54 »
Habe die Karte jetzt nicht genau im Kopf, denke aber, dass die Route "Bariloche -> Puerto Madryn -> El Bolsón -> El Chaltén -> El Calafate -> Torres del Paine -> Ushuaia" so mehr Sinn macht: Bariloche - El Bolson - Puerto Madryn (evtl. noch ein kleiner Stop in Trelew, dann in den Süden - Calafate - Chaltén - Torres del Paine - Ushuaia.

Zwischen Salar de Uyuni und La Paz lassen sich auch noch mehr Stops einbauen. Potosi, Sucre … Von der Natur her wäre der Weg vom Nordargentinien über Tupiza auch voller Naturschönheiten, die ggf. Abwechslungsreicher wären als Nordchile? Wenn du Zeit hättest könntest du über eine Schleife nachdenken.
0

Jef Costello

« Antwort #5 am: 21. Juni 2015, 18:44 »
Also wenn ich kalenderartig aufliste bin ich so Mitte Dezember in Bolivien. Wenn ich die Osterinsel jetzt an das Ende meiner Reise verschiebe (dazu tendiere ich momentan weil im Dez. Hauptsaison ist und die Flüge von Santiago sehr teuer sind) hätte ich für Bolivien drei Wochen bis es nach Mexiko geht. Aber wie gesagt kommt das eben darauf an wie lange ich in Argentinien/Chile brauche, am Ende der Reise war Bolivien für einen Monat eingeplant.

Die "Highlights" scheinen ja gut machbar zu sein in drei Wochen. Bin ich mal gespannt, sollte ich das da noch mit reinpacken können dann bietet sich am Schluss noch Brasilien an. :)
0

axelundsuse

« Antwort #6 am: 08. August 2015, 23:59 »
mit was bist du unterwegs?
du schreibst "gewandert"
wir haben eine ähnliche Strecke in einer ähnlichen Zeit mit Motorrädern zurückgelegt
Oktober in BsAs begonnen, erstmal über Brasilien nach Iguazu. dann bis Januar nach Ushuaia und nach einem halben Jahr waren wir dann mit Argentinien und Chile fertig und sind weiter nach Norden
0

Jef Costello

« Antwort #7 am: 09. August 2015, 03:09 »
Per Bus. :)

Ich hatte übrigens Probleme beim Check In, da mein Rückflug länger als 3 Monate später lag...zum Glück hatte ich ein Ticket nach Colonia.
0

axelundsuse

« Antwort #8 am: 09. August 2015, 16:12 »
Ach ja - der Salar de Uyuni hält sich mit "Regenzeit" in den letzten Jahren nicht immer an die prognostizierten Jahreszeiten. Wir waren im April dort und da waren die "Inseln" angeblich noch im Wasser.
Und in El Nino Jahren ist eh immer alles anders...
0

Tags: