Thema: Südamerika, Neuseeland, Australien und Südostasien für 10 Monate  (Gelesen 1273 mal)

Mat19

Hallo!

Ab Anfang September möchte ich für ca. 10 Monate auf Weltreise gehen. Ich bin selber Anfang 30 und war bereits vor einigen Jahren für 7 Monate in Neuseeland und Australien unterwegs. Auch bei zwei Kurzurlauben (jeweils 3 Wochen mit südamerikanischen Freunden) habe ich mit dem Rucksack kleine Teile von Chile, Argentinien, Uruguay und Südbrasilien kennenlernen können. Übernachten würde ich in Hostels, sodass man auch ab und an selber kochen kann. Meine Vorlieben sind: Neue Leute und Kulturen kennen lernen, ein bisschen Wandern und auch ab und an mal Partys feiern. Museen und tagelang nur am Strand liegen brauche ich nicht unbedingt.

Folgende Route hätte ich grob zusammengestellt:

Sept, Okt, Nov: Buenos Aires
12 Wochen Sprachschule (Kleingruppe mit 20-25h pro Woche.)
Ich spreche zwar gut Englisch aber leider kein Spanisch.

Ende Nov bis Anfang Dez: Argentinien
2-3 Wochen für z.B. Bariloche, Mendoza, Cordoba und Salta

Dez, Jan: Bolivien, Peru
z.B. Tupiza, Salar de Uyuni, Potosi, Sucre, La Paz, Titicacasee, Cuzco, Machu Picchu, Arequipa, Paracas National Park, Lima

Feb: Brasilien
Flug nach Rio.
5-6 Tage Karneval in Rio.
Von Rio über z.B. llha Grande, Paraty und Florianopolis die Atlantikküste entlang bis Sao Paulo oder Buenos Aires

März: Neuseeland
Flug z.B. von Buenos Aires nach Auckland.
Dann aber vorwiegend nur die Südinsel, da mir Neuseeland dort besonders gut gefallen hat.

April: West- und Nordaustralien
Flug von Christchurch nach Sydney danach Weiterflug nach Perth.
Von Perth nach Darwin.
(Ost-, Südaustralien und das Outback kenne ich schon.)

Anfang bis Mitte Mai: Bali
2- 3 Wochen Surfen, Land und Nachbarinseln erkunden.

Mitte Mai bis Ende Juni: Malaysia, Thailand
Flug nach Singapur.
Von Singapur z.B. über Kuala Lumpur, Cameron Highlands, Penang, Krabi, Koh Phangan nach Bangkok und weiter nach Chiang Mai.
Die Ost- und Westküste von Thailand kenne ich schon von einem 3-wöchigen Backpacking-Urlaub. Teil davon würde ich aber auch ein zweites Mal bereisen.
Heimflug von Bangkok.


Folgende Fragen hätte ich nun dazu. Ich hoffe ihr könnt mir ein bisschen weiterhelfen.
1.   Was meint ihr, reichen drei Monate aus, um zu mindestens so gut Spanisch zu lernen, dass man mit Einheimischen kommunizieren kann und nicht komplett hilflos ist. Ich weiß das hängt stark vom Lerntempo ab, aber vielleicht habt ihr hier Erfahrungen sammeln können. Aus Erfahrung weiß ich, dass man mit Englisch in Südamerika nicht so leicht durchkommt.

2.   Wo habe ich eurer Meinung nach zu viel Zeit bzw. zu wenig Zeit eingeplant?
Vor allem die zwei Monate in Bolivien und Peru kann ich schwer einschätzen. Wenn ich Ecuador (ohne Galapagos Inseln) noch dazu nehme, wird es wahrscheinlich etwas stressig werden, oder?!
Von Singapur nach Chiang Mai in eineinhalb Monaten muss machbar sein, oder?

3.   Mein geplanter Aufenthalt (Dez und Januar) in den Anden in Bolivien und Peru fällt leider nicht in die beste Reisezeit. Könnte es in dieser Zeit zum Problem werden, dass Straßen aufgrund des Wetters gesperrt sind, oder der Inca Trail bzw. ein anderer Trail nach Machu Picchu nicht passierbar ist? Hat hier jemand Erfahrungen gemacht?

4.   Ich hätte geplant die Anden von Argentinien (Ende Nov) über Bolivien (Dez) nach Peru (Januar) zu durchqueren. Ich könnte die Route auch umdrehen. Hätte das irgendwelche Vor- oder Nachteile. Z.B. Reisezeit, Wetter, Anpassung an die Höhe etc.?

5.   Laut Außenministerium gilt besonders in Bolivien ein erhöhtes Sicherheitsrisiko. Sollte man hier lieber über einen Tour-Operator (z.B. Dragoman, G-Adventure, Intrepid Travel etc.) eine Teilstrecke buchen. Ist halt ziemlich teuer.

6.   Ich fand es bei meinem ersten Auslandsaufenthalt in Neuseeland und Australien als sehr lästig einen Schlafsack die ganze Zeit mitschleppen zu müssen, obwohl ich das Ding nur im Outback oder für die eine oder andere 3-Tages-Wanderung gebraucht habe. Ist in den Anden ein Schlafsack notwendig bzw. sinnvoll, wenn man nicht vor hat Campen zu gehen, sondern in Hostels zu übernachten? Benötigt man für den Inca Trail nach Machu Picchu einen Schlafsack bzw. wenn ja kann man sich in Cusco einen ausborgen?

7.   Für alle Flüge hätte ich nach aktueller Recherche mit ca. 3.500 € kalkuliert. Großteils der Kosten davon fallen für die Atlantik- und vor allem für die Pazifiküberquerung an. Ein RTW-Ticket würde mir wohl teurer kommen! Oder kann mir jemand für diese Route einen RTW-Anbieter empfehlen?

8.   In fast allen Ländern benötigt man eine Bescheinigung, dass man ein Weiterflugticket hat. Wie ist das aber, wenn man z.B. per Flieger von Peru nach Brasilien einreist, und dann nur ein Weiterflugticket von Buenos Aires nach Neuseeland hat. Reicht das, oder benötigt man auch ein Flugticket von Brasilien raus?

9.   Ich habe aktuell 35.000 € angespart. Abzüglich der Flugkosten von ca. 3.500 € und der Sprachschule samt Unterkunft von 5.000-6.000 € bleiben mir noch ca. 26.000 €. Das müsste auf jeden Fall reichen, oder? Obgleich ich nicht alles ausgeben will. Eine Sicherheitsreserve ist aber nie schlecht.

10.   Zwei Fragen noch zu den Visa.
In Argentinien dürfte ich bis zu maximal 90 Tage bleiben. Wenn man z.B. nur eine Tag nach Uruguay reisen würde, beginnen die 90 Tage dann wieder von neuem oder sollte ich im Vorfeld ein längeres Visum beantragen?
In Thailand dürfte ich nur 15 Tage bleiben, wenn ich per Landweg einreise. Sollte ich im Vorfeld ein Visum beantragen auch wenn ich gar nicht ganz genau weiß, wann ich dort sein werde? Interessanterweise könnte ich 30 Tage dort bleiben, wenn ich per Flugzeug einreise.

Besten Dank für eure Antworten !!!

Mat
0

Vombatus

zu 1
3 Monate Sprachschule finde ih zu viel für den Anfang. Lieber zwei Wochen und dann verlängern und/oder zwischendurch immer wieder Einzelunterricht nehmen. Mit den Basics kommt man normal gut durch SA und mit der Zeit wird es von alleine besser. Kannst du nicht schon im Heimatland ein paar Basics spanisch lernen und Vorort erstmal zwei Wochen Unterricht nehmen?

zu 2
Wenn du ganz Peru sehen möchtest um nach Ecuador zu kommen solltest du mindestens 4 Wochen einplanen. Für Bolivien kannst du auch 3-4 Wochen veranschlagen. so gesehen sind zwei Monate gut gerechnet. Weniger wäre möglich, auch auch viel mehr.

Je nachdem welche Stops du hast sind 1,5 Monate schon recht flott. Vielleicht möchtest du ja gerade gegen Ende der Reise mal auf den Inseln ein paar Tage länger bleiben? Grundsätzlich denke ich aber dass 6 Wochen nicht stressig werden. Vor allem wenn du schon Teile davon kennst.

3. Zur Regenzeit in Bolivien findest du etwas mit der Forumssuche, kann mich an ein paar Beiträge erinnern, zu Peru in der Zeit kann ich nichts sagen. Ich war in Dezember in Bolivien und hatte keine richtigen Probleme. Manchmal dauert es halt, falls doch ein Bus erst am nächsten Tag fährt.

4. Kein Problem, hatte ich auch so gemacht. Vielleicht sogar besser, als ich Anfang Januar von Bolivien nach Argentinien fuhr, waren gerade alle Argentinier unterwegs nach Norden (Sommerferien?).

5. NEIN! Fahr ohne organisierte Tour!

6. Dazu kann ich nichts sagen.

7. Kann ich nichts dazu sagen, hatte eine andere Route.

8. Dazu kann ich leider auch nichts sagen. Letztendlich immer ein leidiges Thema. Nimm dir halt Zeit und fahr mit dem Bus, die Flüge in SA sind relativ teuer.

9. Bitte, bitte, bitte gebe keine 5000-6000 Euro für eine Sprachschule aus!!!!! Das ist Wahnsinn!
Ansonsten weiß ich nicht was du an Touren vor hast und wie du so unterwegs bist. 25K sollten für 10 Monate aber reichen, mehr sowieso.

zu 10 und zum Thema Thailand, welcher Nationalität gehörst du an?
http://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=9512.0
0

Fidelino

2 Wochen intensivkurs Sprachschule reichen völlig aus. Den Rest lernst du unterwegs.
0

Mooni

Hallo Mat,

ich würde auch auf gar keinen Fall 3 Monate einen Sprachkurs machen. Vor allem leg dich bitte nicht schon vorher darauf fest und buche und zahle das alles. Du kannst ja gerne erstmal einen 2 Wochen Kurs buchen (wenn du unbedingt etwas in der Hand haben möchtest) und so langsam in Buenos Aires ankommen und dich an die Stadt und Lateinamerika gewöhnen. Danach würde ich auf jedenfall reisen und wenn gewünscht nochmal in einer anderen Stadt einen zweiten Kurs machen. Das kannst du dann spontan vor Ort schauen und auch buchen.

Ich verstehe sonst wirklich nicht wieso du drei Monate in Buenos Aires Spanisch lernen möchtest um dann zwei Monate zu reisen - das steht für mich nicht im Verhältnis. Wenn du also Spanisch hauptsächlich lernen möchtest um vor Ort zu recht zu kommen, ist so ein langer Kurs auf jedenfall nicht notwendig.

Wenn du deine Zeit in Buenos Aires kürzt kannst du gut noch Ecuador mit aufnehmen, ev auch Kolumbien.
Buche auf keinenfall jetzt schon eine Tour für Bolivien. Ich denke so eine Tour brauchst du nicht, und wenn du erstmal in Argentinien bist wirst du sicher viele Leute treffen die auch individuell durch Bolivien gereist sind und dir bestätigen können, dass das alles kein Problem ist!

Du brauchst keinen Schlafsack wenn du normalerweise im Hostel schläfst. Für große Touren wie Machu Pichu kann man bei Bedarf einen Schlafsack mieten.
0

White Fox

Zitat
1.   Was meint ihr, reichen drei Monate aus, um zu mindestens so gut Spanisch zu lernen, dass man mit Einheimischen kommunizieren kann und nicht komplett hilflos ist. Ich weiß das hängt stark vom Lerntempo ab, aber vielleicht habt ihr hier Erfahrungen sammeln können. Aus Erfahrung weiß ich, dass man mit Englisch in Südamerika nicht so leicht durchkommt.

Finde ich genau wie meine Vorredner zu viel. Ich selber habe mich daheim mit einem Selbstlerner-Kurs (http://www.amazon.de/Spanisch-ganz-leicht-Urlaubskurs-Sonderausgabe/dp/3192078995/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1432544804&sr=8-3&keywords=hueber+verlag+spanisch+a1) vorbereitet und für meine kurzen Reisen nach Lateinamerika (jeweils 2-4 Wochen backpacking) war es genug. An deiner Stelle würde ich diesen oder einen ähnlichen Kurs zur Vorbereitung daheim schon machen und dann in SA nochmal einige Wochen Intensivkurs. So sparst du einen Haufen Zeit und Geld.
0

moilolita

Kann dem nur zustimmen! Habe für unsere Reise durch Peru und die Inseln vor Kolumbien nur einen Imtensivkurs besucht und auf dem Weg zur Arbeit im Auto den Soanischkurs von hüber Verlag gehört. Hat für die Basics absolut gereicht. Wenn du dich mit den Einheimischen auf spanisch unterhalten möchtest schadet es sicher nicht vor Ort noch einen zwei Wochen one to one Sprachkurs zu machen.
mehr brauchst du aber nicht! Du lernst unterwegs so viel. Es ist der Wahnsinn wie geduldig die Leute sind wenn sie merken dass du dich auf spanisch mit ihnen unterhalten willst!

Habe in Ecuador auch schon online nach Sprachkursen geschaut, da gibt es einige für 6€/ Stunde für Einzelunterricht. Vor Ort findest du bestimmt auch in Argentinien vergleichbare Angebote....
0

Mat19

Hallo!

@ Alle
Danke erstmals für die hilfreichen Antworten. Hat mir schon einiges weitergeholfen.

An und für sich habe ich vor Spanisch für den Aufenthalt in Südamerika zu lernen, aber auch später für den Beruf wäre es ganz praktisch. Zugegebenermaßen sind 12 Wochen vielleicht doch etwas lang, obwohl ich in Buenos Aires schon mal ein paar Tage war und mir die Stadt ganz gut gefallen hat. Wahrscheinlich werde ich einen kürzeren Kurs vorbuchen und dann gegebenenfalls Vorort verlängern.

Die dadurch gewonnene Zeit könnte ich für weitere Destinationen gut verwenden (z.B. südliches Argentinien, Ecuador oder Amazonas).

Dazu hätte ich auch gleich ein paar Fragen:

Ist das Tiefland von Bolivien (Rund um Santa Cruz) sehenswert?
Bzw. was könnte man neben meiner ursprünglichen Route durch Bolivien und Peru (Tupiza, Salar de Uyuni, Potosi, Sucre, La Paz, Titicacasee, Cuzco, Machu Picchu, Arequipa, Paracas National Park, Lima) noch mitnehmen?

Hat jemand Erfahrung mit der Strecke Peru (z.B. Lima) nach Manaus. Ich denke die Bus-Route würde dann über Porto Velho gehen und dann weiter mit dem Schiff!? Ich befürchte aber, dass diese Teilstrecke ziemlich lange dauert und Flüge sind leider sehr teuer.

Mit Ecuador habe ich mich noch gar nicht beschäftigt. Was sind hier eurer Meinung nach die Highlights (außer die Galapagos Inseln)?


Das mit dem Visum und mit dem Weiterflugticket habe ich leider trotz Forum und Internet-Recherche noch immer nicht ganz kapiert. Wenn ich nach Buenos Aires ein Hinflugticket (Anfang September 2015) habe und zusätzlich ein Weiterflugticket von Buenos Aires nach Neuseeland (Ende Februar 2016) dann müssten das als Nachweis doch reichen, selbst wenn ich in Südamerika nicht nur per Bus unterwegs bin, sondern auch einen internationalen Flug (z.B. Lima/Quito nach Rio) als Teilstrecke habe, oder?!


@ Vombatus
Ich bin aus Österreich, daher darf ich in Thailand nur 14 Tage bleiben, wenn ich per Landweg einreise. Oder 30 Tage per Flugzeug.

Dazu hätte ich auch gleich eine Frage. Lieber ein Visum beantragen oder per Luftweg, z.B. von Penang nach Krabi fliegen. Bzw. wisst ihr, gibt es hier bessere Flugdestinationen. Flüge gibt es bereits unter 100 €.


@ Mooni
Ich werde wahrscheinlich keinen Schlafsack mit. Andererseits würde ich gerne neben dem Machu Picchu in Peru auch in Neuseeland eine oder zwei 3 Tages-Wanderung machen, da wäre der Schlafsack schon hilfreich. Aber deswegen ein paar Monate lang einen Schlafsack mitschleppen ist halt auch so eine Sache.


Danke für eure Nachrichten !!!

LG Mat
0

Tags: