Thema: Reisesicherheit Indien,Nepal,Bangladesh, Myanamar  (Gelesen 1475 mal)

Reise-Lotte

« am: 23. April 2015, 10:05 »
Hallo ihr Gleichgesinnten,

mein Partner und ich planen ebenfalls eine Weltreise für´s nächste Jahr. Wir sind nicht ganz reiseunerfahrend, waren bereits mit Work and Travel in Neuseeland und Australien. Wenn es um das Thema Reisesicherheit geht sind diese Länder ja absolut sicher, wenn man natürlich seinen gesunden Menschenverstand benutzt und das eine oder andere beachtet.
Wie sieht es aber mit Indien, Nepal ect. aus. Man hört in letzter Zeit immer mehr negative Schlagzeilen besonders über Indien. Natürlich kann einem das in jedem Land passieren, aber mich würde interessieren welche Erfahrungen ihr gemacht habt und ob ihr evtl. Tips habt worauf man besonders achten muss? Oder macht man sich ganz unnötig Sorgen?

Vielen Dank schon mal für eure Erfahrungsberichte.

Grüße Reise-Lotte
0

Crung

« Antwort #1 am: 23. April 2015, 15:41 »
Hallo Reise-Lotte,

mal so ganz allgemein zu dem Thema:

Es wird über das in den Medien berichtet was sich verkauft. Und verkaufen lassen sich "Schreckensmeldungen" nun mal weit besser als über etwas zu schreiben, wie schön es doch Person XY geht.
In Indien zum Beispiel leben über 1,2 Milliarden Menschen. Das da häufiger etwas passiert als in einem Land mit 50 Millionen Menschen ist doch eigentlich logisch.

Solange man sich nicht in Unruhegebiete aufhält, sollte der gesunde Menschenverstand ausreichen.
Und wenn doch etwas passiert, dann hat man einfach Pech gehabt und war zur falschen Zeit am falschen Ort. Klingt jetzt etwas herzlos, aber ist leider Fakt.
Mal noch drei Beispiele aus dem möglichen Alltag:
1.) Die Person der beim letzten Banküberfall zufällig Kunde war und dabei als Geissel erschossen worden ist, hat damit auch nicht gerechnet.
2.) Vor einem Autounfall hat man auch keine Angst wenn man in das Auto steigt. Trotzdem gibt es hier in Deutschland leider eine Menge Verkehrstote jedes Jahr.
3.) Jeder Mensch der in ein Flugzeug steigt, geht davon aus, sicher wieder zu landen. Trotzdem passieren Unglücke halt.

Also mach dir nicht zuviele Gedanken, beeinflussen kannst du es eh nicht

Grüße
Crung
0

Crushade

« Antwort #2 am: 23. April 2015, 17:49 »
Also meiner Bescheidenen Meinung nach ist das auch eine Frage der Einstellung (klar ist nicht alles)
Aber wenn du die ganze Zeit Angst hast das was passiert ist die Wahrscheinlichkeit auch größer dass was passiert als wenn man offen auf die Leute zu geht mit etwas gesundem Menschenverstand und der jeweils gebotenen Vorsicht. Nepal ist im Vergleich zu Indien um einiges entspannter und auch für Frauen gut alleine zu bereisen. Indien bin ich mir unsicher da könenn vieleicht andere Aushelfen ich habe schon mit einigen Frauen gesprochen die in Indien waren und nix passiert ist andererseits kenn ich viele Frauen die gar nicht alleine nacht Indien reisen wollen....
0

White Fox

« Antwort #3 am: 23. April 2015, 18:52 »
Ich war 2010 in Indien. Ursprünglich wollte ich 3,5 Monate bleiben, bin aber nach knapp 2 Monaten schon wieder abgereist, weil es mir zu stressig geworden ist. Die Sicherheitslage ist ok, auch als alleinreisende Frau, aber man muss trotzdem aufpassen. Es ist dort nicht so "gemütlich" wie in SOA und die ständige Anmache empfand ich als zunehmend nervig. Ich hatte 1-2 richtig unangenehme Situationen mit aufdringlichen Männern, es wurde aber nie richtig gefährlich.

Ich würde eigentlich gerne noch mal nach Indien weil es vieles gibt, was ich noch nicht gesehen habe - und die Sehenswürdigkeiten in dem Land sind echt der Hammer! Allerdings würde ich diesmal für max. 3 Wochen hin, sonst wird's zu stressig. Ich würde auch wieder allein reisen, obwohl mir Begleitung lieber wäre.

Ich kenne viele die schon in Nepal und Myanmar waren (Bangladesh niemanden, das liegt abseits der Touristen-Routen) und alle sind begeistert.
1

moilolita

« Antwort #4 am: 06. Mai 2015, 09:58 »
Ich war letztes Jahr mit einer Freundin in Nepal und empfand es als sehr entspannt! Wir haben uns nie wirklich unwohl gefühlt und empfanden die Leute als sehr offen und hilfsbereit.

Einmal hatten wir eine gefühlt etwas ungünstige Situation. Wir wollten zum Chitwan Nationalpark, aber nicht in das Haupttouri-Zentrum, sondern sind abseits der Touristenpfade abgestiegen.
Der Bus hat uns eine Station zu spät abgesetzt und wir mussten etwa eine halbe Stunde auf das Fahrzeug  unserer Lodge warten.
Es hat keine 2 Minuten gedauert und wir waren umgeben von 8 Männern. Sie wollten uns alle helfen, haben unsere Lodge angerufen um ihnen zu sagen wo wir sind, hatten Tipps für uns und waren total interessiert an allem, aber als zwei Frauen, mit unserem kompletten Gepäck war uns da trotzdem ein bisschen unwohl.

Selbst im Nachhinein weiß ich noch nicht genau was ich von der Situation halten soll. Einerseits bin ich natürlich total begeistert wie hilfsbereit und freundlich alle waren, andererseits fühlt man sich mit seinem kompletten Gepäck wie auf dem Serviertablett...

was macht ihr in solchen Situationen?

0

Kibo

« Antwort #5 am: 06. Mai 2015, 12:34 »
Hollo Reise-Lotte,

Ich war letztes Jahr im Sommer insgesamt 2.5 Monate allein in Indien & Bangladesch. Zuvor kannte ich auch nur SOA und ich muss gestehen, dass ich Indien die ersten Tage ziemlich anstrengend und stressig fand (vor allem war mein Gepäck noch dazu in Paris hängengeblieben was den Stressfaktor noch um ein Vielfaches erhöt hatte).

Ich kann mich in Indien an keine Situation erinnern, in der ich mich übermäßig unwohl oder war gefährdet gefühlt habe. Wie es da als alleinreisende Frau aussieht, weiß ich leider nicht. Die mit denen ich geredet habe meinten, dass es nicht einmal annähernd so sei, wie man es bei uns in den Medien hört. Vorsichtiger als zb. in SOA waren sie trotzdem; aber da du ja sowieso mit deinem Partner reist, denke ich, dass Belästigungen eher ein kleineres Thema sein werden.

Zu Bangladesch kann ich nur sagen, dass man dort IMMER Aufmerksamkeit erregt, egal ob man als Mann/Frau alleine reist, zu zweit oder in einer Gruppe. Das Land kennt sogesehen keine Touristen und man ist immer eine riesen Attraktion, wenn man nur halbwegs "westlich" aussieht. Das hat mich nach 2 Wochen dann schon manchmal genervt, dass man nie irgendwo seine Ruhe haben konnte. Aber ich hatte nie das Gefühl, in Gefahr zu sein (auch nicht, als ich um 3:00 nachts plötzlich vom Busbahnhof in Dhaka zu Fuß zu meinem Hotel musste.)

Kurz nachdem ich wieder daheim war, habe ich gelesen, dass ein Amerikaner auf offener Straße von einer Gruppe von Männern in Dhaka ermordet wurde. Er lebte seit längerer Zeit in Bangladesch und hatte auf seinem Blog regelmäßig Politiker und Religion kritisiert.

Lass dich aber von solchen Schreckensmeldungen nicht davon abhalten, diese beiden einzigartigen Länder zu bereisen. Ein bisschen vorsichtiger als in Thailand wäre ich jedoch dabei schon; besser als es passiert dann etwas.

Wünsche dir jetzt schon eine spannende Reise

Lg
0

Blume

« Antwort #6 am: 06. Mai 2015, 16:16 »
Ich war drei Mal mit meinem Partner in Indien, jeweils für einen normalen Urlaub, also keine Langzeitreise. Wir hatten keinerlei Probleme. Ich habe nicht wirklich auf irgendwas aufgepasst. Generell fand ich Indien auch nicht sonderlich stressig. Aber ich muss zugeben, dass ich vorher viel gelesen hatte und viel Zeit damit verbracht hatte, mich im Voraus zu informieren, wie da der Hase läuft. Mit den ganzen Infos im Hinterkopf lief alles wie geschmiert, egal ob Transport, Unterkunftssuche oder Sonstiges.
Von alleinreisenden Frauen habe ich auch schon Geschichten von blöder Anmache gehört, aber in Begleitung meines Partners war das offensichtlich kein Thema. Da du ja auch mit deinem Partner reisen willst, würde ich mir da gar keine Gedanken machen. Indien kann ich als Reiseland sehr empfehlen.
0

koelnerzeilen

« Antwort #7 am: 06. Mai 2015, 22:29 »
Gerade zurück aus Indien, Myanmar und Nepal: mit etwas gesundem Menschenverstand sind alles drei sehr sichere Länder, aus meiner Sicht, in denen es sich entspannt reisen lässt, Beispiele: In Myanmar habe ich, übernächtigt, meinen Laptop vergessen, er wurde mir über Kilometer nachgetragen....das Ganze an einer Stelle an der ich die Person die ihn genommen hat niemals hätte identifizieren können,  in Nepal: nach dem Erdbeben war alles ungesichert, KEINER hat auch nur irgendetwas weggenommen was ihm nicht gehörte......beides sehr buddhistische Länder! Indien: siehe oben!

Tags: